Skip to main content

Full text of "Die Druckkunst und der Buchhandel in Leipzig durch vier Johrhunderte"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



■ 




1 






■ 


^IHkv' 






^^^^^H 


^^^E\ 


'.•/<>'■"' 


"^^^^H 


^^^H 


^HPF/i 


' ^■-- \ 


r^m^^^H 


^^^^^1 


^K^YffJ 


,- - , A ; 1 


psJj^^H 


^^^^^1 


Hnn 


1 ^^^^'-" 


'' '■^^B 


^^H 


H 


^^K '^' 


''9 

' ■ ■ ' 1 


n 


^^^^H 


^^^^^v 




1 ^ ^^1 


^^^^H 


^^^^^^'; ,7 


' - ■'■'.•'■' 


j' w 


1 


■ 






1 


^y 





.6" 



• / 



/ 



■J 



l^tftfeunfl; unö ^utftBantiel in 3CEfp5f9* 



5?le 5^tfiftunft 

nnt 

^er !25uig9antißl in Xeipsig 

©let gaJrSunbttte. 



2ur «Ccinnenins 

m Ut CtDffiHtatig bct OßaigliniAet&anft id Xetvjig i4rp Rat> an bte 

ftorOgE llad(tgtti»ibe'9ti#ttellanff 1S79 



€atf 2S. Hat*. 




1879 



©titi&cmcrfmn0. 



I iiit gerabe ben Metnflen Zfftil beä Slnre^en«, 
Sjbeffen Seipjig in ber ganjen cioiliftrten 
^SÜJeft genießt, Derbonft el feinet ©teffung 
) als 3Hetro;iDfe bet beutfi^tn S^ogtop^ie 
mib beS beutfc^en Suc^^anbetS; benn eine 
fcli^f ift eä in SBa^r(ieit geroorben. 

gä mar htUjoib mtMi^, baß bic 
. ,^' jenigen SJiännet, roel(^e ben ©ebonfen fofiten 
!4Xinibtiu§fü^i:ien,in£eipäigeineSunftgen)er6e= 
'jjß"' Sliiäfteffung beS Sönigteii^ö Sai^fen, bet 
^ 'iliiiringiji^en Staaten unb bet ^teuStf^en 
Sßtoüinj ©a^fen ju »eranflallen, einen befonberen SSettt) auf bie S8et]^ei= 
figung feiten« bet gra^^tft^en Seraetbe unb beS Suc^^anbelö legten. 

9In ben Untetäcii^neten etging bie atufforberung , feine ^äfte bet 
gtoptiifi^en Sluäftetliing äu toibmen. ®t,nm§fe eä, fo SBieleä au(^ bagegen 
ftrcat^, föt eine ^flictit ernsten betfelben gofge ju leiffer. ffis gelang i^m 
einen ffiteiä ©(eit^gefinntet, jum S^eil biefetben SoHegen, bie mit i^m 
jufammen bie grajj^itt^e atuSfteHung für Iß^itabetpfiia bntc&gefü^tt ^ttCM, 
ju netanlaflen, fi[^ als ©omite fitr bie ©ruppe ber gtap^ifc^en ffünfle jn 
conftituiten. SHoc^ ffitäften mutbe gcttiitit, bomit bie StuäfteHung eine mö9= 
lii^ft allgemeine unb ßeipjigS Stellung cf)Qtaft£tifirenbe metbe. SBon foft 
oKen ©eiten fanb bnä Ecmite beteitmiltigftcS Sntgegenfomnten; tton einigen 
wenigen ieboi^ bie abtseifenbe ^ottung, bie fo entmut^igenb roirll, nienn 
tS ficf) um bie Sötberung eineB allgemeinen Qrotiti ^anbelt. Siie 8(u§- 
fteUung tonnte beS^atb nii^t ganj ofine Süden bleiben, nienn fie md) im 
@tD§en unb ©anjen ben^niecl etfüHt. 




YI )^otfiemerAun0. 

Z)ad Somtte l^atte bte ^(ui^fä^rung etned toeiterge^enben $Ianed ind 9(uge 
gefaxt. Z)te ^nftgetoer6e«3(ui^fteIIung fiel mit ber 400j[a§rtgen @infä^rung 
bcr Sud^brudterfunft in Scip^ig fo gut tote jufammcn (cttoa^ ganj ®cnauc§ 
lögt fic^ nid^t feftfteUen). ^9> fd^ien beS^alb erlDünfc^t, bie @ntmtd(elung ber 
Sud^brudtcrfanft in Scipjig l^iftorifd^ öorpfü^rcnunb juglcic^ jum SScrgleic^ 
mit ben Scipjigcr 5ßrc6crjeugniffcn unb jur Sctcl^rung für bie Sc^troirfcn* 
ben eine Slnja^I t)on JBäd^em, ^Iluftrationen unb 9)ucl^etn6änben aui^ ben 
bebeutenbften älteren beutfd^en 2)rucfftatten: 93afel; ©tragburg, SlugSburg, 
Slürnberg a f. ttJ. jur Änfd^auung ^u bringem S)an! bem ou§na^m3fo8 njol^t 
ttjottcnben ©ntgegenfommen ber betreffenben Slutoritäten unb 5ßriöot* 
^jerfonen, ben befonberen öemü^ungen be8 Sibliot^eforg Dr. SBuftmann, 
fott)ic ber D|)ferbereittt)ittigfeit be^ gefd^äftsfü^renben 2lugfd^uffei^ für bie 
Stugftettung ttjurbe bie Slufgabe gelöft. S)ie ba^u bettjittigte »al^r^aft fd^öne 
aiäumlid^feit erhielt nod^ einen für gad^genoffen befonber^ intereffanten 
SBanbfd^mudC burd^ bie ^orträtS einer Stnjal^I t)on ben in Sei^jigg 2)rucf' 
gefd^ic^te renommirten öerftorbenen5ßerfönIic^feiten in DriginaI*DeIgematben 
ober in Süften* 

S)a§ tägliche öefd^äftigtfein mit ber SluSfteHung mußte unttjilHürlid^ ben 
SBunfd^ bei bem Unterjeic^neten rege mad^en, burd^ baS gebrudEte SBort gleich* 
fom einen jufommenfaffenben Slal^men für bie öielen ©injelnl^eiten aug 
ber SSergongenl^eit unb ber S^fetjwt, njeld^e ben Slugen ber SluSftellungg* 
Sefud^er entgegentreten, ju f(^affen unb bie öorl^anbenen Süden njenig- 
ften^ auf bem $a^ier ju ergönjen* ^ereitd frül^er l^atte er in ben Don i^m 
l^erauSgegebenen ^Stnnalen ber Si^^ogro^jl^ie'' eine Stn^al^I öon Sfijien 
geliefert, n^eld^e bie 2)ruder^ unb S3erleger-®efd^id^te Sei|)iigd bi^ jum 
Subeljol^re 1 840 jum SSormurf Ratten. S)er ®ebonf e bot fid^ öon felbft 
bar, biefe ©üjjen ju einem ©anjen jufammenjufügen unb für ben ^txi- 
|)unlt t)on 1840 bii^ auf l^eute ju t)erDotIftänbigen. 

©0 entftanb biefe ©elegenl^eiti^fc^rifi @ie enthält !eine müE)* 
famen 9tefultate eigener OueQenforfd^ung, fonbem berichtet nur in ^rje 
3)ag, tt)a§ Slnbere Bereite Iritifd^ feftgeftettt l^aben, ober »ag in ber 5ßeriobe 
t)0(n 1836 ab biiS auf ben heutigen Xag fid^ unter ben 9(ugen bei^ ^eraud^^ 
geberg t^oQjog. Sßar ber Sßunfc^, einen rafd^en UeberblidC ber SSergangen« 
^eit unb ber (Segentoart fomie eine nü^Kc^e 3(nregung für bie 3u{unft ju 
geben, größer aß bie Staft boju, fo bittet um nad^fid^tige S3eurt^ei(ung 

XeJjsi«, m So^onntätoge 1879. Ca« %* XorÄ. 




anftatt 



3Ke ©cc0anBcnöcit. 1479 — 1840. 

(BtUt 1—40) 

srin 
L Vm btt !£tnfa^njii0 btt Zui)bcudtvtuuft tn SdpJtS ^>b J")" 

bt^iltcn 3ubelfe(le fcec iCi^inbuiig berfell>en 0479—1740) . . 3 
n. ■Cit KcfoniKxtonn her Suf^nicEecci unfc b« ]iudt^antü6 

O740— 1800) itf 

HL t>^ I&ejfinn b» XIX. 3<i^i^unb«;t8 6i9 juc vtemn ^ubdfeiec 

1840 29 

Mt «Pcgcntaatt 1840 — 1879. 

(Stitt 41-14O 

I. gcipjig 4Xe &iQ tte üötfcn^Vemna bt» beutft^n ^&u^^nbtle 

unb bee duc^Ifänbledfii^eii Commif)[ionegef(^ft8 43 

I. See Söi:fent\)ttctn bcr bnitft^cn :&u^^nbler 44 

3. S?a9 Sctpjtsnr (Commifftenestrc^'i^ 47 

n. £eipji0 als XtxUigS' unb JDrudlort S4 

I. ©tc illiifteictc t>erl40 unb Itcad. »ie ÄupuBe unb 2(ccit 

bcnjoirbciten 5($ 

s. TDit UniQetfa[0ef(^äft( unb bic graben ibffidntn .... 85 

3. Set £u(fytMnbe[ unb bie CypöSritpt)» int !Ctm(ttbcc\]?ttrt>i< 

f*«ft : 9f 

4. S3ec nTufiFoltcn' unb Bunß^nbd ns 



vm 9ttMt» 

9tiU 

m. ^te Qt<tpf}ifd)m tSülf6f(5twtvbt nnb *%ün^t 121 

!♦ 3Die @(^dft0icgcrei 3Dte Xyl^Qtap^k* 2Die tgoc^äQuitg» 12a 

ßtap^it ia(J 

3* 3Dte 23uc^Unbet!d4 3Die (Z^ramrfunfl 131 

4« 3D48 paptet!0ef(^äft 138 

5» 3Dte tnafV^tnetti: unb Utenftliem^obtnlFation 140 

€fn i:5tttft in txit ^uftunft. 

(Sfite 143—158.) 



pttfontrtflfie^tt* csette 159-164O 




1479— 1840» 



I. 

©rni tier €infuönmg öer ^utöfcnid&tt&unfl 

in Xtms 

M^ Stm btittcn SuMfefU tat €cflntmn0 becfet&en. 

1479— 1740. 




ie überhaupt bie ffintfle^ungSgefd^ic^e ber übet "Mtitimmiiit- 
Sii^t »erbteitenben Simft troft aller gotfd&ungen, bie n"**' 
r>ljyi^] manche fünfte aufgehellt 'i^abta, boi$ noc^ oielfac^ in ein 
*ll%ll 3)unlel gefüllt ift, bflS gons aufjuHören fc^toerli^ je 
gelingen Wirt), fo ift bieiS inSbefonbere ou^ mit ben 
Stnfängen beißunft in fieipjig bei goll. SS ift baS um fo lättifetliaftei, 
als biefe ©tobt jientlic^ fpät ifire ecfte 3)tuderet erhielt, ju einet 3'tt, 
tDO eine Steige tnn @täbten foniol^t 2)eutf(^tanbS als beS ^uSfanbeS 
fc^on auf ein bebeutenbee ©tttcf Buc^bnufetgefi^ii^te jutflifbliden 
fonnte unb beteits m^ wenige SKeiftctwerfe bet neuen Äunft f|en)Dt= 
gebtac^t ^atte. 

Seipjig, baS eine fo toii^ge StoQe in bei ©efc^te beiX^ogtafi^ie 
fpielen foDte, war nid^t einmal bie etfte ©tobt ©oc^enS, Wett^ bie 
jhmft in iliren SDtouem aufnahm, benn eS giebt bereits Suchet ouS bem 
3af|re U73 mit bem SJrudtoite aJieräSborg. 2)ie JBe^Quptung, ba§ bieS 
ni^t äRetfebuig fei, fonbetn äJtbiSbuig am S3obenfee, ^ot fid^ längft 
als unbegrilnbet etwiefen. 



«nb. gfrisner 2)ie ctfte $ßcrf önKd^f ett, öon bcr man ttct|, ba| fte eine ©rudmi 
nad^ Seipjig getrad^t l^abc, ift ein geleierter SRann anteeafl ^tlintt* 
©r »ar ber ©ol^n eine» SRatJ^gl^erm in SDSunfiebel, ftubirte in Seipjig 
nnb begab fid^ fpäter nad^ Sfiümberg, »o er bei bem berül^mten iBnd^* 
bmdCer Sol^ann ©enfenf^mib atö ©orrector fungirte* @^)ätcr bmdEte 
er in ©emeinfd^aft mit ©enfenfd^mib nnb legte bann eine eigene 
2)mdCerei in SRümberg an. 3m Solare 1479 »nrbe er al8 $ßrofeffor 
ber Xl^eofogie nad^ Seip^ig bemfen, tt)o er 1482 bie (Sl^renfteHe eine» 
aiector« ber Uniöerfität betteibete* ©eine S)mdEerei Iie| er nad^ Seipiig 
tommen» 68 nnterltegt trofebem einem Stotx\tl, ob ba8 1481 gebmrfte 
SBnd^: StoamtiS %nii mttmtnU <0ioffa fttjier %y^ntamm feiner Dfftrin 
entfprungen ift; unb ein 2)mdE mit feinem SRamen ift überl^anpt nid^t 
auf pfeifen» gri8ner »urbe fpäter öom $ßapfte 3nliu8 n. afe Papae 
et sedis apostolicae primariüs Ordinarius nad^ SRom berufen, tPO er 
1504 ftarb- ©eine $ßreffe öermad^te er bem ^rebigerconöent juSeipjig; 
feiner SSaterftabt SBunfiebel 56 SBüd^er, barunter ba8 öon il^m in 
9lümberg gebrudEte SEBerl Qiftoda Xont&attiica* 3n bem Katalog ber 
SBunfiebeler Sibliotl^ef, tod^t übrigens gegen 1740 ein SRaub ber 
glammen tt)urbe, wirb gri8ner burd^ folgenben ^)oetifdeen Srguß bc8 
©tabtfd^reiberg ju SBunfiebel, §errn SR» ßeibler, geeiert : 

tnit s6 23ücfter bie SMhtttf <tn0ef<tn0en x»at, 

X>on bem ^oc^betrüt>tnten ^ert*n Knbre ^rtgnet?/ 

5>ei? ^etli^en Öc^tifft 23ef ennet? unb SjS^ttc, 

%\» tc x»w päbflL xoih Xöml. ^tx^\& ju %ovx, 

i£m>e^[tet? Stieltet? von tDttnftebel ba^tn l^vx, 

€etn X>4tei;Ianb bamit 0ee|>rt/ 

^amtt bae IHittfH^ tt>at*b 0etne^t?t« 

Stvan^ig (Solben baneben telHrt/ 

X>nb bap mit (Bebenben nit tvtrbe geirrt/ 

'Z\^t er bem 5i<ttl> unb ^reunbfc^afft befe^lu/ 

3^1? Pliic^t \xn\> ^yxxi^ ^mwx^ ju lern, 

3Die (Bebäube alfo ju regim, 

X>nb |leif i0 hMi€6tn sollicitim, 

S>a$ biefelben ^ebrac^t )um ^Zn^ 

tnit ^ülf unb ^'^n milber ^änb* 

3P «n0efan§en im 1518 3«^r 

njit eytel ^ro^n OCrweit nnh 23ettel für nwi^r 

Kuferbaut, voKenbt unb jugeric^t 

3m 3«^r 1522 l^abe ic^ ^efe^n unb berieft. 



^i$ sam btitten Sfaftelfefte bet ^tfinbnna* 1479—1740* 5 

83on bm, jtoeiten belmmten 93ucl^bnl(f er SeipjigS jßorcu^l 95ranb sRatc »ranb 
ober ^ranber ift ein 93ud§: etdctatuiu# He tte^mtne Qomtnt; aui^ 
bem Saläre 1484 auf bie Seltjeit gelontmen. @in jUSotits 95rantii$l sL^ranbis 
(1488—98) ift früher ffir ibcntifc^ mit i^m gehalten »orben. SRoril 
Jöranb brudte 1488 ein ^elbengebid^t eines bamafö l^od^gefd^ä^ten 
S)icl^er8 ^mmtS @:a))oriu8 ©icuIuS: fmtütni an jFdnemcum ^aj^ontae 
Imctm Qfii mctum SUM^Bum Sm^eratorem ^uebtcum ^u — 9[uS bem Soi)Xt 
1489 ftommt bie, ol^ne SbtgoBe eines 2)ru(IerS erfd^ienene jn^eite, 
fel^r feltene , SluSgabe ber nieberfäd^fifd^en Ueberfefeung be« ©ad^fen* 
f^)iegefö» ftonrob Itad^rlafen; ber lange geit ffir Seipäig» erften ^nä)^ «. »an^eiofen 
bruder galt, toirlte üon 1489 ab, in toeld^em Saläre er ^of). äBibmannS 
t)on ®ger: ^eDenne ftnb ||fici$e SedS^nung auf aflen Saufj^annftiraft, 
ein Se^rbud^ ber elementaren äRatl^ematif , in n^eld^em aud^ einfädle 
^olifd^nitte üorlommen, brudte. ^ad^elof enS Xl^ätigleit n^ar eine bebeu^ 
tenbe; eine auSgejeid^nete Seiftung n^ar baS im Saläre 1495 gebrudte 
aKei§ner SOtiffale. 3m 3al^re 1495 jog er ber $ßeft »egen nad^ greiberg* 
ffiie Seipjiger ©tabtbiMiotl^ef befifet jeboc^ einen S)rudE öbn il^m, batirt 
Seipjig 1513. 

Wii aXonn t)on ©efd^macf ift Jßartin Xanb^erg c<tttattinu# ax.sanbdbets 
«ec&t9oitn(i#, b. f). m^ SSfirjburg, 1499—1516) ju erto&l^nen« <Sr 
gel^iJrte ju im geleierten Söud^brudfem, intereffirte fid^ fel^r ffir bie 
Verausgabe toiffenfd^afttid^er SSer!e unb mad^te fic^ namentlid^ burd^ 
feine ©taffiler^ÄuSgaben Bemerlbar. ©ein erfteS 2)rudtoerf tt)ar ein 
SBüd^lein beS befannten ^bIag))rebigerS Sol^. be ^alj: Hai v5ntSfitin 
tvit^ genant htt f^jmtW^ JFunUtgruft* @iner feiner legten Seipjiger S)mde 
toar bagegen : %niltuunu ttut^a^ Uti j^attet unfet fuet hnt tin^titiutn 
If^en l^octon# Jttlartint Xntgtri, %uuttpntt 3u n^ittenfiergi 1S19, in 
tt^eld^em Saläre er Setpjig üerlie^ unb nad^ ^aQe fiberfiebette. 

Wülfumt ^t&ättl (Wtoirtox) aus äRfind^en toaxh in @rfurt, s». etodei 
too er eine QüdaxtQ eine Su^brudEerei l^atte, SBaccalaureuS. 1495 fam er "* ^ 
naä) Seiyijtg unb niirfte bort bis 1 523« ®t brudEte J^auptfäc^Iid^ ^affifer : 
Doib, ^riScian, ©eneca, äriftoteleS , \p&ttx tl^eologifd^e ©d^riften, bon 
bencn bie bis jum Saläre 1520 gebrudtten 5ßartei ffir Sut^er nal^men, 
jum Xl^eil bon biefem iierfagt toaxtn. S3on ba ab tourbe er ein l^ef^ 
tiger @egner ber äteformation unb brudte fc^on in bem Saläre 1520 
eine ©treitfcl^ft beS granjiScaner Wodb, eines ber erbittertften ®egner 
Sutl^etS; »ol^rfdeeinlid^ ift er aud^ ber 2)ruder ber ©d^riften Smfer'S 
gegen Sutl^er. ^erjog ®eorg ber 89ärtige rief il^n 1524 als ^ofbud^«» 
bruder nad^ 3)reSben. 1516 n)urbe baS erfte gried^ifc^e 93ud^ gebrudt».@(9umann 
toon Ü^Omtin ^tj^tnann (1515—1535), ber aud^ 1620 ^ebräifd^ 



6 l^on bet OEinfSStttnt htt ttSuc^btttAttftuntl: in Xei^stt 

af. x^aitttcc mtttelft l^öläcmcr %t)pm lieferte* 2)urd^ feine öotjüglic^en ®ä)viMai^ 
goBeit ber Slafftler ntad^te fid^ 3[afiofi «Cganner anm^nni:) au8 SDSürj:» 
Burg (1498—1528) belatmt 

e^atattcr UeBetl^aitpt trat bie Äunft in Seipjig fofort in ben ©ienft bet 

^Mm SBiffenfc^aft unb ber Slufflärung unb ift i^neit bis auf ben ^euttgeit 
Xag eine treue Wienerin gebliebetu S)ie ßeit ber ©onate, ber Slrmen* 
bibel, ber ^eilfipiegel unb ol^nlid^er für bie erften S5ilbung8ftabien 
bered^neten ®ebet=^ unb SBilberbfid^er toar öorbei; funftbegeifterte gürften 
unb Äünftler erften SRange» befafe Seipjig nid^t unb l^at beSl^alb nic^t 
au8 feiner Sncunabeinjeit einen il^euerbanl ober ein ffl^nßd^eö ^unfttoerl 
aufjutt)eifen* ©d^ule unb Uniöerfität toaren bie SRäcene feiner SBud§* 
brudCereien» SeipjigS ®[affiler*?lu8gabenieid^neten fid^ burd^göngig 
burd§ il^re ©auberleit unb ©enauigleit au8, unb öiele baöon ftel^en nod^ 
l^eute neben ben SUbinen unb Suntinen in Slnfel^en» ©elel^rte äRänner 
öerfd^mäl^ten e8 nid^t, bie ©orrectur ju übemel^men, unb SeipäigJ^at 
es öerftanben bis auf ben l^eutigen %aQ , fid^ ben SRul^ni ber ©orgfom* 
leit ffir»bie SReinl^eit feiner 5ßre§erjeugniffe ju betoal^ren* 

3Rcid&.sottcr Slud^ bie ^Reformation fanb in ben SBud^brudEem unb SBud^l^änb*' 
lern SeipjigS eine' bereite §ülfe. Unter biefen nimmt Mtlt^it^t 
%ntttt (Sottl^er) einen l^eröorragenben Pa| ein. Sr ftammte aus 
Slue im fäd^fifd^en SSogtlanbe, J^eiratl^ete bie Xod^ter Äad^etofenS, 
^oxotf)ta, \mb exfjidt am 16. Suni 1498 baS Seipjiger SJürgerred^i 
Ungefäl^r feit bem Saläre 1 500 tourbe er ber ©efd^aftSnad^f olger feines 
©d^toiegeröaterS. 2)ie jtoeite SluSgabe beS bereits ertoäl^nten 3Rei|ner 
SDKff ale brudtten Äad^elofen unb Sotter gemeinfam, unb öon nun an ging 
eine grofee Slnjal^I äRiffalien, SBrebiarien unb bgl. auS SotterS 5ßreffen 
]^ert)or, bie baS SiStl^um 3Rei|en l^erauSgab. Sotter felbft fiebelte, 
öor ber ^eft in Seipjig fliel^enb, für eine geit lang nad^ äßeigen über, 
©eine eigene SSerlagStl^ätigfeit auf bem ©ebiete ber $ß]^iIofo!p]^ie unb 
ber $ß]^iIoIogie tt)ar eine augerorbentlid^e. (Sin treuer tt)iffenfd^aftlid^er 
SDKtarbeiter toar il^m ^ermann Xulid^, ber f^)äter ^ßrofeffor in SBitten* 
berg tourbe. ©eit 1518 l^atte Sotter »ieberl^olt für Sutl^er ©rudEauf* 
träge belommen unb biefer be»og il^n, eine 2)tudEerei in SBittenberg 
anjulegen, toorauS jebo^ Sotter fein ©egen ertoad^fen foHte. ©elbft 
überfiebelte er jebod^ nad^ SBittenberg nid^t, fonbem fanbte feine beiben 
©öl^ne äßelc^ior unb äRid^ael. gum großen X^eil finb bie jal^Ireid^en 
©d^riften Sutl^erS, bie er im Slnfang ber jtoanjiger Saläre in bie SBelt 
fanbte, aus bm Sotterfc^en $ßreffen entftanben, »äl^renb man frül^er 
§anS Sufft als erften S)rudEer Sutl^erS betrachtete, ©elbft baS 3Ronu* 
ntentaltpei^ beS ^Reformators, bie S9ibe(überfe^ung, kourbe t)on Sotter 



W sunt btitten ^n^tlftftt ttt Crftobttttg. 1479—1740* 7 

tmtemommett unb \ä)on am 21. ©cptembcr 1522 war ber ©rudt be8 
Slcuctt 2;eftanient8 öoUcnbct. SDSäl^rettb bc8 3)rudE8 be« Sfftett3;eftanient8 
tritt jcboc^ ein (Srlaltctt bc8 freuubfc^aftlic^ett SSetptniffe» Sut|^cr8 
ju Sottet ein unb §an8 Sufft erfd^etnt nun afö ber Beöorjugte fSibtU 
bruder, wenngleid^ bie SSerbinbung jtoifd^en Sutl^er unb Sotter triebt 
ganj aufl^örte. S)er ©runb, »eSl^att ber lefetere öoit bem erftereti fallen 
gelaffen würbe, unb toeSl^ott aa^ ber ^r^rft griebrid^ il^m nngnäbig 
würbe, ift nid^t belannt. Sotter» Xpttgfeit, bie jeboc^ fel^r erlal^mte, 
läSt ftd^ noc^ big gnbe ber brei|tgcr 3al^re nad^tteifen* ©r foQ im 
So^rc 1542 geftorben fein. 

Äfö mit Sutl^er» Slamen eng öerlnüpft ertoäl^nen wir l^ier nod^ k. rnuab 
gmei Seipjiget SBud^bruder. ®er erfte, Mttäsax^ WtAt^i (1539), i)at 
fid^ burd^ bie ©d^riften, bie er gegen Sutl^er brudte, eine getoiffe 
SJerül^mtl^eit ertoorben- ?C8 guter $ßraftif er öerfd^mäl^te er e« aber bod^ 
nid^t, Sutl^erg S3ibel nad^jubrudEen. S)er jtoeite, HJrfian (ßaufiifig^ u. ©cuMf«^ 
toar au8 einem S&tguftinerttofter ju ®ro|en^ain entflol^en mt> tourbe 
öon Sutl^er bei 3ac. SBertoalb in Seipjig in bie Seigre gebrad^t, »0 er 
fid^ nad^ längeren SRcifen (1551—1555) nieberlie^. Salb »urbe er 
jebod^ nad^ Sisleben berufen, too er Sutl^er» ©d^riften brudfte unb erft 
1592, neunjig Saläre alt, ftarb. 3)a| e8 nid^t ol^ne ©efal^r »ar, für 
feine reßgiöfen ober ^)oIitifc^en Snfid^ten einjutreten, betoeift ba8 S3ei:= 
fpiel . be« Slümberger SJud^fül^rer« l|an^ l^errsott, bem ber §erjog 
@eorg 1524 auf bem äRarlte ju Setpjig ben Äo^)f abfd^Iagen Iie|. 

Dbtool^I bie SrudEertl^ätigleit in Seipjig, »ie au2 Obigem l^eröor* »ic «fte 
gel^t, fd^on eine bebeutenbe war unb Seipjig öor bm Saläre 1500 ilber ^"J^ 
150 batirte ffimdfe, öon 1500 bis 15^7 über 250 bergleic^en, abgefel^en 
öon über 100 conftatirten S)rudEcn ol^ne S)atum, auftoeifen famt, fo 
l^otte e« bod^ bei ber erften ©äcularfeier nod^ nid^t eine f old^e Sebeutung 
erlangt, baß eS di SSorort bk geier felbftänbig begeben fonnte. 2)ic 
Äunftjiünger Seipjigg gingen nad^ SDSittenberg, um ba8 g^ft mitjufeiem, 
weld^eö bie bortigen Sud^brudEer, mit ^ca& Sufft an ber ©pi|e, öer*' 
onftaltet l^atten* 



3n fjolge ber SRef ormation »ar ber ©d^toerpunft ber Kultur immer scn^aia» 
mel^r nad^ bem SRorben öertegt §ier toel^te eine frifd^ere Suft, tt)äl^renb ®*^^^^ff* 
ber ©üben öiel mel^r bem ®nflu§ ber fatl^olifd^en Äaifer, ben ®in^ 
flüfterungen be8 Äleruö unb ben $ßIadEereien ber laiferlid^en Sudler* 
pmmtffarien unb Pfoten ))reiSgegeben toar. Sllöglid^ertoeife l^oben 



auä) bte ftäbtif d^en ^el^örben f^rcmlfurts nid^ genügenb bett äBertl^ beS 
üoQftänbig unM&ftigten bud^l^änblerifd^en SSetlel^tS anerlannt. 9Ud^tö 
toox btSfjalb natürlicher, ali ba^ ber 9lorben fid^ t^on ben 89üd^^ 
meffen ^^rattlfurtd ju emancipiren unb in ber Beräl^mten äRe^ftobt beS 
SRorben» — too bie Regierung jefet liberaleren Änfic^ten l^ulbigte, bie 
©enfur in l^umanerer SBeif e üben tiefe unb bie Sucher öon ber Äccif e be* 
freit l^atte — einen f elbftänbigen Süd^ermarlt ju grünben »ünfd^te* ^m 
SOtid^aeliS^aileffe 1594 erfd^ien ber erfte Seipjiger SReglatalog, l^enmS^ 
gegeben t)on bem SJud^l^änbler unb ^ud^brudEer Henning @xo%, ju 
bem fid^ in ben Salären 1598—1619 ein jtoeiter Äatalog t>dn%ixa^ 
f)am Samberg gefeilte, ber 1620 mit bem ®ro|'fd^en bereinigt 
tourbe. Qtoax fonnte Seipjig al2 S3erlag8pla| im Saläre 1595 ratr 
68 Slrttfel gegen 117 in granffurt auf weifen, aber fd^on 1600 »ar ba8 
SSerptnife ein beffere», nämlid^ 125 gegen 148, unb 1632 trug Seipäig 
einen glfinjenben @ieg bat)on mit 221 S93erlen gegen 68 aM %xanU 
fürt, ffiie äRefefotaloge öon 1565—1640 öerjeid^nen 8216 in Sei|)jig 
erfd^ienene SBerfe, baöon famen 243, afe bie ftfirffte ßal^I einer Sal^reS* 
probuction, auf ba8 Sal^r 1613. 

ißQi. m^ Slnfel^nUd^ tt)ar bie Sieil^e ber bebeutenben 93ud^bruder unb Sßuä)^ 
l^änbler Seipjig» au8 biefer $ßeriobe. ®nS3ud^brudEer erften SRange8 toar 
i^olentin aß^fl (1541—1589). ©eine Srjeugniff e »erben öonÄennem 
oi^ ben beften ebenbürtig erHärt, ja SBreitlopf nimmt nid^t Äuftanb, 
einen öon il^m gebrudten Äated^i8mu8 bem g^ff unb ©d^iJffer'fd^en 
$ßfalterium an bie ©eite ju fteöen, »äl^renb bie ®IaffiIer*Slu8gaben 

e. »öfleiin feinet ©d^wiegerfol^neS Crnfk T^&«üin (1559—1578), fotool^I j^in«» 
fid^tlid^ ber ted^nif^en Stuöfül^rung al8 ber ©orrectl^ett, ben SUbinen 
gleid^gead^tet »erben. SSögelin, ein ftubirter 3Rann, tourbe in SReßgion»^ 
ftreitigleiten öertotdEelt, pd^tete unb ftarb in §eibelberg 1590. ®ro|en 
Shtf erwarben fic^ SJBragam TEamfierj (1587—1629), l^enninj^Prof 
(1575—1621), (ßreaoriusl »üsfiS (1624—1643) unb beffen ©o^n 
CimotBeu^ »ttsfdj (1638—1678). 
»er KüÄ. Stber ber SftüdEfd^Iag ber ungünftigen fetten fottol^l für ben SBud^^ 
^^^^ f)anbd al8 für bie SBud^brudEerei tonnte nid^t ausbleiben unb Seipjig 
titt mit gonj ©ad^fen öorjugSmcife unter ben S)rangfalen be« breifeig^» 
jäl^rigen Sriege». äRangell^afte ©d^riften, nad^Iäffige ©orrectur, fd^Ied^* 
te8 $ßaipier fenuieid^nen bie aReJ^rja^I ber JBüd^er au8 bamaliger 3eit. 
SWd^ beffer war e8 mit ber X9logra:pl^ie befteHt. hiergegen l^alfen 
natürttd^ »eberSefd^rärttungen berS3ud^brudkreien auf Seipjig, SBitten* 
bergunb ffiregben, nod^ furfürftl. conceffionirte SBud^brudEereiorbnungen, 
Xo^en jur Slegutirung ber ^opier^ unb l^üd^erpreife unb SBifitationS^ 



obfd^ebe an bie Untüerfttaten, tootin 9lectot imb Secane ermol^nt 
»erben, ffir guten ffirud unb forgfältige Sorrectur gu fotgen. 

Son ber gud^t unb Drbnung in ben ffirudereien bcr guten alten 
3eit Belommt man ebenfoH« feine großen SJegriffe, toenn man bie 
SRefcripte lieft, toorin ben ©efeHen eingefd^ärft toirb, bem $erm geBül^r** 
fid^e ®f)xt unb ©e^orfam ju erjeigen, il^m nid^ »iberfe^ig ju fein, öiel 
»eniger mit tl^atfäd^Iid^er ®ett)alt fid^ an il^m ju vergreifen, gemer 
toerben fie ermal^nt, ,;öa6 pncben, (Bott Ihfittn^ 2(nöere ^txt ^ancf 
l^um 3a unterlaffen; 3(benD6 m'cbt mit UtiQtii&m an^uFlopfen; 
iaucb^en; (Sefcbrey 3a tamaltutren; mcbt Die tDei>ten ^n ^&dfm; Dod 
IteDerlube feiern; mei>reiit()etl6 txm Des uncbrtf71tcben @(iafen8; 
@dbn>elgen6 unD CoOtftrens n>tSen; fon>te Doe Tibhfdtm i>etmltcber 
Comoenttcak be&nfs De8 2(ufn>tegeln6 anderer (SefeKen; etn^uReOen/^ 



3;rot aller ber 2)rangfale, unter toeld^en Seipjig litt, rfiftete eS »fe atveue 
fid^bod^jumfettftänbigenS3ege^enbe^jtoeiteu©acuIarfefte8* 3»9^9^ ^"^^ 
»aren bie SSertreter öon fünf SSud^brudEereien , nämlid(|: @regoriu8 
SRifefc^, So^- atb. äRinfeeliu», ©enningug Mer, a;imot^eu8 SUfefc^ 
unb griebrid^ Sangfifd^' ®rben mit elf ©el^ülfen unb brei an biefem 
2;age (oggefprod^enen Sel^rlingcn, unter toelc^en fic^ ber fpäter belannte 
2)re8bener Sud^brudEer ®imet SSergen Befanb. AI« bie grud^t ber 
ainftrengungen ber vereinigten S3ud^brudEer erfd^ien eine befonbereSubel* 
fd^rift, bereu SluSftattung aUerbing« bag oben ®efagte voll beftätigt. 

S)a8 g^ft f^ttft fonnte unter bm gefd^ilberten SSerl^clItniffen felbft* 
verftönblid^ fein unbebingteg greuben* unb 3uBeIfeft fein, ©ottfr. 
©tarf , ©onrector ber SWfoIaifd^uIe, l^ielt eine ^iftorifd^e geftrebe unb 
^rofeffor Sol^anneg §öpner feine fjeftprebigt : öe c«icoffrapBia, »ie bie 
SBud^brudEerfunft nod^ bamals oftilberfefet »urbe. $ö!pner2 3iebe enbigt, 
Wie aDe bie anbem Sieben unb ©ebid^te, mit ber S3itte ma ben gneben 
unb enttoirft von bem 3uftanbe ber S3uc^brudferei unb beS ^ud^l^anbefö 
folgenbeg trübe S5ilb: 

//tDte aber in bem teQt^en %titQex»tftn btv &tanb btv (Bel^^rten^ 
bie %ivd^tn^ &d^ultn vnb X>mt>erfttäten Qtbvudt vnb ruinirt tverbeit/ 
wtlä^tB boc^ ntc^t ftyn foUte/ wenn wit anbete 0[üd!fe(t0 IPrie^en tvoUen: 
Klfo witb aud^ btefe BDntdferhinfl vnb aUed/ tvae mit Pappicv vnb 
23u(^ern \)anbtlt/ Qtbtudt vnb ntttfUd) Qd)inbtttf vnb gefc^ie^t baburc^ 
ber tvert^en Posteritet ein x>nübem>inblic^er &d^C/ tvelc^en man jtQt 
md)t merdf et/ aber man x»ivb ee tvol Qvx>a\)v tverbem XOic viü pappier^ 
tnü^len ftnb vttwüfitt r»0tbcni vnb weil ber 2^ttc^er Vttlag nid^t me^r 



10 l^on btr ^infia9tnn0 dtt t25ttd|btttdletftttnft in Xei^Stft 

diAeifeier etfolget/ fo hltibtn fe^r t)iel nüQltc^e vnb nötl}iQt XOtvf liefen/ bamtt 
1640 ^en ^ir^tt vnb «Ken Btänben ber C^dflen^eit met^cflic^ Ifönte 0et?at^n 
x>nb 0e^olffen werben, ^n Summa/ bei? Belobe ifl ntc^t/aue^ufprec^en/ 
welchen ber t)erbet?Utc^e ^de^ t)erurfa(^et/ baburc^ 'Sdvä^cn, Bc^ulen/ 
x>nb X>nh)erfitäten t)envü(let wtvbcn^ aKe (BefeQe t)nb gute OtbnutiQtn 
wtvbtn zerrüttet/ t)nb tt^ttrb b<t^ obet?(le $u t)nterß 9e!?et>ret/ <tuc^ aKe 
Ha^rung t)nb ^anblung ju 23oben getvorfien« ^atntmb foKen wiv (5ott 
beflo ernfllic^et? t)m6 btn lieben ^rieben anruffen/' 

S)ie SuBelgebid^te t)erfud§en itoax dum J^eitcren Xon cmäuftimmett ; 
fo l^ei^t eS unter anbem in bem ^rudiet^%äane]>Cant3: 

&0 fingen tt^tt? mit ^vett^eni^Bc^an 

5)ie (gänfe*^ebern an, 
X>nb greifen/ tvoa (B(t>tt überall 

Kn t>n9 burc^ fie getrau* 
3Die Q^<ins ifl reic^/ j^r 23ett i(l tveic^/ 

3l>r Hefl ein ^eer, 
3Der Gebern noc^ viel me^r« 

labert aU )^r (Sänfe/ babert/ 
^abert aU j^r «Pumpen/ ^abert/ 

^abert flardf, jum Bc^rift^ vnb ^eber^tltard!* 

Bo, fingen wir mit ^rewben^Bc^aH 

Huc^ bic ^uc^triicfer aU/ 
X>nb greifen/ was ^0ZZ überall 

Utt j^>rer Betrifft get^^am 
3Der BeQer feQt, ein %n<ibc nt^t/ 

ftin ^rucfer IPan 
Bo viel al0 taufenb tltanm 

BcQet aU j^r Be^er fe^et, 
HeQet aH j^r He^er ne^et, 

HeQet frifc^, ber ^rutfer trudlet rifc^» 

Sbcr bcr SRefratn bleibt bod^ aud^ l^ier ftets bcr g riebe, toie 
in bem: ^ef(gluf^<0efet5lein. 5a fingen im C|>on: tDer <S(t3tt nitht mit 
uns Dtefe Seit/ ig 

3Wey^>unbert 3a^r vttQanstn feyn, 

3Da ^rucferey erfunbeU/ 
'^iCrr, gib vna boc^ btn .friebc bein, 

X>erbinbe vnfre XOunbttt/ 
^eil bee i^anbe 23rü(^/ erhalt btxn XOott, 

P^anQ felber Zvuättty noc^ fort 
3u btints Hamene iC^re» 



Qi^ sunt Mttm 9u9effefte ^tt ^rffttbnnt« 1479^1740* 11 

2)oci^ ber $err erl^örte nod§ ntd^t bie S3ttte um ben ^eben, unb «uneBm bes 
fcttft atö biefer cnblid^ erreid^t toox, bauerte c8 nod§ lange, el^c btc ®^^*^* 
SBud^brudEcrci fid^ öon il^rem SerfoD toieber erl^oten lonnte. Xro^bcm 
l^at Scipjig felbft auS ber ttüBften $ßeriobe S)rucftDerIe unb S)ruclet 
ouf jutoeifcn, btc jcbcr ßeit ßl^re gcmad^t l^aBen toürbcn, unb l^örte nie 
auf, im ©ebiete ber SBiffenfd^aften naml^afte SBerfe an iai S^ageglid^t 
ju förbem. 6in »efentltd^er unb anbauernber Sluffd^wung tritt aber 
erft gegen ba8 6nbe be^ 17. ^al^rl^unbertg du. 

1680 brucfte 3[uflu^ 95ranti baS erfte armenifd^e S5ud^; im beginn 
beg ad^tiel^nten Sal^rl^unbertg jeic^nete fid§ CSriflopö SSunSel (1714) 
aus, unb l^eint* CSriflopg CaB6e (1711) toax buxä) feine öielen orien* 
talifd^en ©d^riften befannt 9ßernS» Cgriftopg 95reitfiojf, ber S3ater».«5.»reit. 
beg t5^)ograp]^if d^en SRef ormatorS, mar ein auggegeid^net tüd^tiger S3ud^* ^^^ 
brudEer, ©d^ftgiefeer unb SBud^l^änbler. @r tt)ar am 2. SDiärj 1695 in 
6Iau8tl^aI geboren unb lernte in @oSiax. Sm 3. Dct. 1718 tarn er 
nad^ Seipjig, l^eiratl^ete 1719 bie SSSitoüe be8 SBud^brudEerö 3ol^* ©aöp* 
3RiiQer, unb übemal^m bie 93ud^brudEerei , W jebod^ f el^r in SSerf oH 
geratl^en toar* S5reitfo^)f8 Xüd^tigfeit unb aied^tfd^affenl^eit ließen ü^n 
jebod^ ©önncr finben, bie il^n in ben ©taub festen, fid§ l^erau^juarbeiten 
unb ben ,,@oIbenenS8ären" ju Bauen, ber baS ©efd^äft 135 gal^re lang 
bel^erbergen foHte unb SSeranlaffung ju bem S)rudEerjeid^en be8 S5ären 
gab. S)er „©itbeme S5är'' toarb bcm golbenen gegenüber 1 765—67 erbaut* 
2)ie Dffirin, im 3al^re 1722 bie breijel^nte in ber SRangorbnung, »ar 
1742 fc^on bie britte unb ber »efi^er jur ßeit beS 3ubelfefte8 1740 
angcfe^ener Dberältefter ber Snnung. Sluf bem SBoben be8 tüd^tigcn 
3)rudEer]^anbtoerl8 ertoud^8 balb ein anfel^nlid^er SBüd^eröerlag, ber 1723 
mit einer l^ebräifd^en ^anbbibel begann- S)ie 3Re§IataIoge öon 1725 
bi8 1761 »eifen656 aSerIag8»erfe S5reitIopf8 auf. 3n l^eröorragenber 
SDSeife ift babei ber SSibetoerlag vertreten ; ben tt)efentlid^en ßl^arafter 
erl^ielt ber SSerlag jebod^ burd^ bie engen Sejiel^ungen 93reitfopf8 ju 
3. &). ©ottfd^eb unb beffen grau Suife geb, ^tmu8. ©ottfc^eb blieb 
bi8 iu feinem ®nbe S5reitfo!pf8 greunb unb §au8genoffe im ©olbenen 
S3ären. ©eine S)rudEerei übergab S5reitIo^)f 1745 feinem ©ol^n ; im SSer»* 
tage »irfte er nod^ bi8 1762 unb ftarb l^od^betagt unb geeiert am 
26. aÄärj 1777. ®r erlebte e8 nod&, »ie ©ottf^eb i^m 1736 ^)rop^eieit 
J^atte, baß fein ©ol^n il^n nod^ fiberftral^Ie, obtool^t er al8 ber erfte 
Sud^brudEer S)eutfd^IanbS gegolten l^atte. 2)ic ©efc^id^te barf aber nid^t 
öergeffen, baß bk^ bem ©ol^ne öieHeid^t nur möglid^ geworben ift, 
inbem ber SJoter il^m bie 5)rudEerei in einem ^uftanbe l^interüeß, ba^ 



er ftd^ ol^ne ©darauf cn fernen, mttuttter foftfpteligen SScrfud^en unb 
Srfinbungen l^tngeben lonnte* 
SR. 0. S)te 3^^! ber bebeutenben SSerlagSl^anblungen toud^S forttoäl^renb. 

»etbmann jjj^ ^^g^^ |p befounte »eitimann'fdje »u^^anMung toar öon jaaräs 
(d^eorg n^eitimann gegrünbet 2)erfe(be toarb am 13. äRärj 1658 in 
@^)e5er geboren, »o feine SSoreltem big inS öierte @fieb ©nperintcn* 
bcnten getoefen tnaren^ 6r erl^telt eine forgföltige Srjiel^nng unb fam 
1673 in bie Seigre bei Sol^.,2)at). ßunner in granlfurt am 3Rain, ging 
barauf nad^ ®enf, fpäter nad^ granfreid^. 3n ber Dftermeffe 1682 fam 
er nad^ Setpgig, tt)o e« il^m fo tt)ol^I gefiel, ba§ er fein ©efd^äft l^ier 
eröffnete unb bie SKtoe be« »ud^^änbler» aRatt^- SRitter ^eirat^ete. 

3.8.®iebw ®r ftarb am 18* Sluguft 1 693, erft 35 Saläre alt* 3[oS^ %nm. ^PlebitfdJ, 
geboren ju ©fd^enborff un»eit 5ßima am 24. äJHärj 1663, toarb frül^ 
tjertoaift unb erl^ieft feine ©rjiel^ung auf ber götftenfd^ule ju SReifecn. 
3)enS5ud^l^anbenemte er bei 3o^. gritfd^ 1678—1683 unb conbitionirte 
bort fpäter. 3m 3a^re 1694 ^eiratl^ete er bie SBittoe 2R. ®. SBeib^ 
mannS, ber er grofee gefd^äftlid^e 3)ienfte crtoiefcn l^atte, unb filierte ba8 
©efd^äft in tüd^tiger SBeife fort, bis er eS im 3al^re 1714 bem ©tieffol^ne 
®eorg aßorife SBeibmann übergab» SSon ba ob lebte er öom ©efd^äft 
jurüdCgejogen unb ftarb am 20. 3anuar 1741. 

3.2f.®icbtti(i^ S)er ältere JBruber ^ofjam SubtoigS, ^oö. jftitbtit^ <tHltbitft^ 
(geb. am 15. Sluguft 1658), toax ber ®rünber ber beriH^mten gleid^:» 
namigen t$irm1:i. @r erl^ielt afö SllumnuS ber Xl^oma^fd^ule ju Seipjig 
feine SBilbung unb lernte bann bei ®. ©d^umad^er in SBittcnberg, bei 
bem er 14 3al^re öerbßeb, jule^t baS ©efd^fift aHein leitcnb. Dftcm 
1681 fam er nad^ Seipjig ju 3[0ö» JFritfig. S)iefer toar burd^ öer* 
toanbtfd^aftlid^e SSerl^ältniffe SKitbefi^er ber t)on Cgama| ^i^urer 
1593 gegrünbeten Sud^l^anblung getoorben, unb befafe fie feit 1675 
allein unb unter feiner girma. gritfd^ ftarb 1680. ©lebitfd^ l^eiratl^ete 
beffen SBittoe unb führte baS ®ef^äft fort, bis er eS 1694 feinem 
©tieffol^ne, Xl^omaS gritfd^, übergab unb ein eigene« ©efd^äft 
grünbete, ©eine bebeutenben literarifd^en SSerbinbungen, fein SRuf unb 
feine ©orgfalt in ber ^erfteHung feines gebiegenen SSerlagS mad^ten 
fein ©efd^äft ju einem ber bebeutenbften in 2)eutfd^Ianb. 3m ^af)xt 
1710 nal^m er feinen am 23. SRoöember 1682 geborenen ©ol^n 3ol^ann 
griebrid^ afö Xl^eilnel^mer in fein ©efd^äft auf. 2)erfelbe ftarb 
iebod^ fd^on im 3al^re 1711 unb ber SSater überlebte il^n nic^t lange 
(t 26. aÄärj 1716). ffiie ^anblung »urbe öon bem einjig lebcnben 
©ol^ne 3o]^- ©ottlieb ©Icbitfd^ (geb. 8.' 3uni 1688) fortgeführt. 



Wi sttm Mtttn ^Mftfkt ttt ^tfbtbtmt* 1479— 1740* 13 . 

a«Bann IgefnridJ JKeWta: (geB. 1706, f 1763) würbe burd^ fcitt3.«.8eM« 
„(&axtti üoRftäitliiirti Unifxtx^aUXtfAtnn afler D^iffenfd^ften unti Mnfte^ 
68 »änbe, 1731—1754 befonnt ^üx folc^c gro^c cttc^Ho<)äbifc^e, 
für bie oDgcmeüte SSilbung bered^netc Untemel^mungcn ift Scipjig bi8 
auf ben l^euttgen %aQ ber ^auptort geblieben, ebenfo bie fiir bie auf 
@rleid^terung unb görbetung beS literatif d^ ^ibliopolifd^en 93er(e]^r8 
gielenben Unternehmungen, tooju U)ir auc^ bie t)on <0tto Jdemfie im 
Saläre 1682 gegrünbeten: %tta Ccnftttmtm, bie erfte literarifd^e Qvi^ 
fd^rift 2)eutfc^Ianbi», red^nen lönnen. 3lo9* Samuel lleinfiufl^ ber 1725 
bie 1691 begonnene §einfiu8'fd^e JBu^l^anblung übernommen l^atte, ift 
befonberS belannt burd§ fein bebeutenbeS @ortiment8lager, über tteld^e» 
er vortreffliche Kataloge ]^erau8gab* 3^ erwäl^nen ift nod^ Cgr* JFrietir* 
(ßtfatt auf ®runb feine« fd^riftfteHerifd^en SBirfen» für bie S^^po* 
gropl^ie. äBenn aud^ feine „fo nit^tu aii nfitsUc&e a5urprudierfiunft^ 
unb fein „in Her a5mirliradletei tvoj^l erfahrene Xe^rfunge^' in einem 
fc^toa|l^aften 2;on gefd^eben finb unb jeber f^ftematifd^en Stoorbnung 
entbel^ren, fo roaxm fie bod^ für bie bamalige 3^it toiä^ÜQ unb l^aben 
nod^ l^eute öielfad^e» 3ntereffe* 

2)er 3Re§fataIog, biefer ®rabmeff er be8 Sud^l^anbefö , toeld^er in ^ut weB« 
ben legten ä»ei ©rittl^eilen be8 fiebjel^nten Sal^rl^unbert» einen SRüdt ^^'^ 
QOxtQ g^i^igt i^atte, toiei^ nun eine Steigerung auf. Seipiig, bai^ 
t^ranlfurt im Saläre 1604 jum erften Wlok überl^olt l^otte unb t>ou ba ab 
ba(b Dorangel^t balb jurüdEbleibt, bel^ält nun, mit StuSnal^mebeS Sal^reS 
1680, bie pl^rung unb toeift im Saläre 1689 310 SBerfe gegen granf* 
furts 90 auf; 1699 319 gegen 109 unb im Subeljol^re 1740 253 
gegen 74. S)ie S^otolfumme ber $ßrefeerieugniffe Seipiig» öon 1641 
big 1740 betrug 19,711, tooiu ba« 3a^r 1698 ba8 ftärffte (SonHngent 
mit 401 Ärtileln lieferte. 2)ie grequenj ber Seipjiger SBud^l^änbler^ 
meffe fteigt in bemfelben SSerl^ättnife unb 1740 jäl^fte ba« ^^J^ecseitftnif 
Her mitmtnHn Ferren ^rngj^änliler/ toelcge bie Xei^siffer Mtf{m 
injgemein 5u fiefud^en r^fitutn", bie SHabemie ber SBiffenfd^aften in 
©t. ^Petersburg obenan, 314 girmen auf, öon bereu SRepräfentanten 
107 auSn^ärtige unb 25 Setp^iger ^erfönlid^ jugegen toaren. 



Unter fold^en SSerl^ältniffen »urbe mit größerer g^crfid^ an s>ie bcitte 
ba« Segelten ber britten ©äcularfeier gefd^ritten. 17 S5ud^brudfer*= ^"f*J^" 
principale mit 137 ©el^ülfen toaren bie«mal iugegen. Unter ben ^rin** 
cipalen befanben fid^ §. 6. 2;aHe, G^riftop^ ßunlel unb 93eml^arb 
e^riftop^ S5reitfo»)f , berjeit Dberältefter. ©ottfd^eb ^ielt feiten« ber 



WO ttt c>uiiup(uii0 Ott TDUtffnumttnwxß tu ^«npsit 

Unberfttät bie fj^^trebe in bem Subttorium ber ^l^tIofo))]^tf(i^en f^cul^ 
tat, ba bie äSenu^ung ber ^rd^e nad^ t)ielen bip(omatif(^en SSerJ^ottb« 
lungcn mit btm Dberconfiftorialpräftbentcn öoti ^oI|yenborff in S)re8ben 
f d^Uepd^ öertoeigert »nrbe. ffiie geier tonnte bcn ©l^arolter einer 3nb et 
feier annel^men« SeipjigS Sel^r^ nnb ^räfnng^eit toax überftonben 
nnb mit SSertronen fal^ man ber B^^brnf^ entgegen. @tatt ber SSerjagt^ 
l^eit beiS Sal^reS 1640 atl^men bie Sieben nnb ))oetifci^en (Srgfiffe bieS^ 
mal eine {iemlid^e Portion @elbftgefül^l, toie ans ben f otgenben ^oben 
erfid^tlid^ ifi $err f^ebrid^ S3onat)entnra ^ofmamt fingt: 

Patis nnb JLonbOn $u Ufd^ämn, 

Unb ^mftctbam btn Ä«n0 5« nehmen, 

^40 i^ b€t 3t»td^ btn bitft &tabt^ 

T^tynä^t fc^on erreichet })aU 

!Dte ^lujgifyttt mtb ts iäd^t ermeffen/ 

&it ^clt ftc^ mtr jum Vtvfud^/ 

ZuB pf)ilytun$ fc^c^nen pt?effen 

i&tt XOttf ber :Eunfl/ ün tin^g 7^d^. 

t^itt t»itb n>49 unQtmtin iu ntnntn^ 
3D40 %uQt 0an$ b^ubet?n fönnen; 
tDeil Bc^nft/ Papier unb ^ntdf ermeifl/ 
tD40 tDtQ/ unb ^[et^/ unb %ufwmb ^ei^t* 
2Cc^! (ebte noc^ in biefen ZaQtn^ 

mn 0tep|)anii6, mb ein ^tobccnl 

&it wüvbtn mit (Crflaunen fa^en: 
XOm £ctpji0 bnicüt/ fey pi?äc^ti0 fc^öm 

^4t itad^ fc^on län^fl bieg ^u^eßanben: 
J^tum Übt/ unb toac^ß/ unb blü^t unb ^ei^t/ 
^ag :8lunil/ unb Xu^^m noc^ tä^lic^ f^ei^t 
^ic fZwiQftit eQt i^wm ^iin^e, 
Tluä^ i^vt Uamen fünfllic^ ein; 
M.a$t iQt bie t^tv^tn guter ^inge/ 
Unb ieuer ^efl voll tDonne feim 

3]^m fecnnbirt in feinem Siebe jnm $ßreife ,,ber berühmten Sinben«» 
ftabt'' ber »ector in ©angerl^anfen, $err ^x. @oitl Äänbler: 

^u btfl gelehrt/ mc^, attiQ/ fc^ön, 
tDoa Öparta, iCynie, ^iom, ^Ct^en, 
3eboc^ 0et^eilt unb einzeln tt^eifen^ 
^«6 trifft man l^ier ^ufammen au/ 



Vf sunt bttttnt SnBtlMe in Crfiitbiuia- 1479— i74o- IS 

X)te blafft Vltib muf fHIlc fii)weistn, 
YDeU ec an bii: irit^ts tat>eln Fonn. 

So fc^bcfyt bn ^»mbe von uns 0>n(^t/ 
@o untt#ei>t ce fi^ t>oc^ nic^t, 
Yt)«» £ap)t9 btudlet $u oecfc^mal)en, 
pupiee und &tmvn finb ju fc^ön/ 
tCr ticnrt junt €k^lui : P^ris }u fclKn/ 
KRein er ^l?a Xctp^tg f^l»<' 

3)aS „JStem ^ßariS" bflnfte ft(^ olfo botnols auc^ ein „Stkin 
Sonbon" unb mx^ boju ein ,^tn ^nftettiant". 




^k ficfonnatorcn 
ber %ü^bm&ttti unb hti il&ud^ganbel|^. 

^Dgann «IßiittlaB Immanuel ^ßrefätovf — f gtllpp <S^ta$mü$ &et$ 
(fcocs 3loa$tin oltäfigen. 

1740 — 1800. 




irter ben 137 ®ef|ülfm, itpefd^e ia» Subeffe^t Oon 1740 
feierten, 6efanb fid^ ein junget Mam, »Deiner ieftimmt 
war, SßieleiS beijuteagen, um SeipjigS SRulim feI6ft ntM^ 
ben fernen SHJeltt^cÜen ju trogen imb einen roefentlit^en 
©inftufe barauf ju üben, ba§ Seipjig fic^ Jpöter in ber 

%1)ai ebenbürtig neben ^oris, fionbon unb Slrnfterbont fteQen fonnte. 

@S toai bieg 

Slogonn d^ottlofi Stmnanuel ^tütkapt 

sugRib- @r mar am U3. Slot). 1719 als ©o^n m Setnt). @^rifto))^ ^bwt* 

*''**• lopf geboren. SJon Sßatur fel^r oufgeioeiit unb begabt, l^otte er (eine 
Sleigung, bem 3Bunfd^ feineg SotecS gemä§, fic^ ber ißui^bruderei )u 
wtbmen. 3ebe främer* unb ^anbwerf 8mä§igc ^efc^Üftigung luar (einem 
lebhaften ©eifte juroibcr, bagegen jog e6 i^n untoiberftefilic^ jum 
©tubtren. 3)er Sompf mit bem SBater, ber ben ©ebanlen nit^t ertragen 
hmnte, bafe boiS mit (0 »ieler Siebe gegrünbele SSerf mit feinem Xobe 
uriebei untergeben {oHte, fc^Itig mit einem (£om)>iomi^, rooju Seifijig 



9ie ftefotmatorett« 1740 — iSoo. 17 

unb ©utenbergS ^unft fid^ nur ®lüd toünfd^en lonnten: Sol^ann 
Immanuel foUte fid^ fotool^l ben ©tubien als bem @efcl^aft nnbmetu 

®c legte fid^ nun mit großem @tf er auf Stteratur , @ef d^id^te unb 
auf ba« Sateinifc^e, ttäl^rcnb er gegen ba8 ©ried^ifd^e eine unüBertoinb* 
fid^e Abneigung l^atte. Sr öerfud^te fid^ aud^ fd^riftfteHerifd^ unb über* 
fefete unter anberm einige SBüd^er öon SSirgifö Seneibe. ®ro§en 6in==^ 
flu| auf feine SluSbilbung itbte ©ottfd^eb, ber il^n in bie fd^olaftifc^e 
5ß]^iIofopl^ie eintoeü^te unb einen fertigen S)i8putator aus xf)m mad^te* 
aber in ber ^ßl^itofopl^ie fanb er bod^ leine S3efriebigung unb ttanbte 
il^r \pättt ganj ben Sauden; auc^ bie Siebe für bie alten ^(utoren leierte 
fid^ fpäter in bai @(egent]^ei( nm. Qn feinen naivem f^reunben gel^örte 
aud^ ber nad^ma(ige ^anjler ber Uniüerfit&t ^ef, Gramer. 

(Srft in feiner f))äteren Sugenb ntad^te bie £uft jur SDtatl^emaiS, ^ stactut^ 

ber er einen großen il^eil feine» SRul^nie» öerbairfen foöte, fid^ bei if)m ^^^ 

geltenb« S)ag äBerl Sllbred^t S)ürerS: Unterbtegfang Her JUeffun? mit 

bem Zitäti vu f* bi« fiel \i)m in bie ^änbe. S)ie matl^ematifd^e 99ered^nung 

ber ©d^riftöerl^ältniffe intereffirte il^n, unb nun toar er für bie %\)po^ 

grapl^ie geuionnen. @r ging an baS SSergleid^en mit ben alten S)rudCen 

unb fanb, toie bie immer mel^r fid^ öerfd^Ied^tembe fjorm mit bem S3er* 

fall ber ©d^önfd^reiberei in JBerbinbung ftanb. SDKt großem ©fer fing 

er an, bie SSud^ftaben matl^ematifd^ ju bered^nen* @r fammette emfig 

alle SDlufterfd^riften unb SBerfe ilber ©d^ftenlunbe unb begann nun 

feine Sieformen, namentßd^ arbeitete er unabtäffig für bie SSerbefferung 

unb SBerfc^iJnerung ber gracturfd^rifi S)iefelbe l^atte ü^re urfprüng* 

lid^e Iräftige unb fd^öne gotl^ifd^e f^orm ):)erli)ren unb toar burd^ mel^rere 

©tabicn l^inburd^ immer tiefer unb tiefer gefunfen, ja man ging mit ber 

Sfbee van, fie ganj ju befeitigen* Db bie» für bie Verbreitung ber 

beutfd^en ©prad^e unb Literatur toirllid^ ein Stad^tl^eil gen^efen toöre, 

foQ l^ier ebenfotoenig bejal^t al» verneint unb nur einfach bie %f)(A^ 

fad^ feftgefteöt toerben, ba| bie ^^ractur toal^rfd^einlid^ nur burd^ 

99reitIopf k)i)r i^oOftänbiger SSerbrängung betoal^rt n)urbe unb aßmöS)^ 

lid^ toieber ju gieren fam* SDie ©rünbe, todä)t if)n bewogen, feine 

Slnftrengungen ber SRegeneration ber gi^acturfd^rift ju ttibmen, l^at er 

fpäter in feiner ©d^rift: „lleöer «iftöo0r«i?8ie ttnö %immmt'' (1793) 

enttt)idEeft. ©einer Slnfid^t nad^ toäre bie beutfd^e ©d^rift ber lateinifd^en 

unbebingt öorjujiel^en, fie eigne fic^ f elbft für bie Iranäfcrqjtion fremb* 

länbifd^er SBerfe, (ki l^ebräifd^er unb arabifd^er, beffer ate biefe* SRur 

bie SSerad^tung, toeld^e bie @elel^rten ber beutfd^en ©c^rift ben^iefen, 

trage bie ©d^ulb, ba^ biefelbe nid^t eben fo üerbeffert unb t)erfd^önert 

n)orben, toie bie allgemein beliebte (ateinifd^e« @S bebürfe aber nur ber 

2 



Sanblatten« 



18 ^ie ftefotmatoren ttt IBut&tnaxiAttti 

SUifmuntcrung, um bie Äftnfticr ju tjcranlaffen, iintcr Sugrunbelcgung 
ber ©d^bffcf fd^en SRuftcr, ober ber %^mttbarii^%t)pt , eine %xactwc^ 
fd^rift gu fd^affen, »eldö« i>«^ fd^önften Änttquafd^rift bie SBage l^olte. 
©eine t)erbefferte beutfd^e ©d^rift finben toir juerft in: //Ctnfje Xieöer 
ffir Xeftenjfreuöen", feine Slntiquafd^rift in gorbiger» SüiSgabe be« 
G^atuQ angen^enbet. 
sRuf»« unb ©eine ©tubien filierten il^n nod^ toeiter, unb int Saläre 1755 l^atte 
er fein ©Aftern, SRufil mit Betoegli(|en SRoten jn fe^en, burd^gefül^rt, 
unb jtoar in einer fo gelungenen SSeife, bag e8 fid^ nod^ l^utigentageS 
irol aQer onberen SSerfud^e afö baS befte ben^äl^rt l^ot. 93er nur ein« 
mal einen SRotenlaften mit ben öiertel^attl^unbert öerfd^iebenen, für bie 
unenblid^ften Eombinationen Bered^neten ßeid^en gefeiten l^ot, mu^ 
freubig Befennen, ba§ S5reitIo<)f l^iermit dm gro^e t5^)ogr(H)]^ifd^e Xl^at 
t)oVä)xaäit l^at, bie feinen Flamen btm be8 großen SReifter» unb ®rfinber8 
ber Äunft würbig anreil^t 

©ein Be»eglid^cr ®eift Berul^igte fid^ aber l^iermit nid^t unb »er* 
anlaste il^n nun, ein gelb ju Betreten, Bei beffen SSebauung toir p>ax 
feine gffl^igleiten Benmnbem muffen, jebod^ nid^t ol^ne SSebouem, baß 
er fie einem fo unfrud^tBaren SBoben jugewenbet l^at 

ßuerft »oute er bie $^tdlung ber Sanbfarten ber Sud^brudEerei 
jutoeifen* 3)ie Sered^nung aller ber SBeHenlinien ber üerfd^iebenften 
Art ffir bie lerrainjeid^nung, bie Slotl^toenbigfeit, bie ©d^rift freuj unb 
quer nad^ t)erfd§iebenen Siid^tungen ju fe|en, lurg, alle bie ©d^toierig* 
leiten, bie eine ßartenjeid^nung barbietet, mad^en bk t^^ograpl^ifd^e 
SluSfül^rung, wenn aud^ nid^t gerabeju unmöglid^, bod^ fo fd^tocr, ba^ 
fie Beinal^e nur al8 bie Söfung ber ^fgabe Betrad^et toerben (ann, 
toie man mul^f am ffir mel^rere äßarf bai l^erftetlt, »a8 man auf anberem 
aSege leidster ffir einige ^Pfennige l^aBen fann. 

SDie« ffil^tte SBreitfopf tool^I felBft, »ie aug feinen ?lu8f<)rftd^en in 
ber bon il^m 1777 l^erauSgegeBenen ^rofd^fire: „n^tt ttn ^mtä Her 
«eojjTÄffBifdjen Jteten" l^eröorgel^t S)ie barin entl^altenen groben 
feiner Srftnbung tofirben laum an bcä XageSlid^t getreten fein, n^enn 
er fid^ nid^t t)on bem SSerbad^t ptte reinigen »oHen, ate f ei er mit 
feiner ©rfinbung fpfiter gelommen al8 §aa8 in SSafet mit ber feinigen^ 
@r tritt mit Snträftung biefem SSerbqd^t entgegen unb fritifirt ftreng 
ben ^aaS'fd^en aSerfud^, ben er „mel^r ein opus musivum cii typogra- 
phicum nennt, mit I^on unb gelautem Rapier nad^gel^olfen, tt)ie man 
bergleid^en fd^on längft in ber SDrudEerei fennt"* 3n bemfelBen 3al^re 
folgte noä^: „mt oöeftBreiftuiij: üef «eitftf Utt Xlefie" mit einer Äarte, 
unb 1779 „^er mm Her ai^finfcBe", eBenfaH» mit einer Äarte, bie aber 



ttnb bt^ VtiütSUMMi. l740-'X8oo, 19 

ebenfon^enig ali eine glücflid^e Söfung ber gefteQten ^fgabe betrad^tet 
tperben lann* 

SRag bieg aud^ fein, fo tft bod^ 93rettIopf8 t^pogrdpl^tfd^er ©d^arf ^ 
ftnn fel^r ju ben^imbem unb feine ^artent)erjud^e bleiben t^:pogra))]^ifd^e 
afleßquien wn l^ol^em SBertl^* S)er ©a|, ber nod^ l^ente erl^alten ift, 
befettigt jeben SSerbad^t, atö fei bur^ ^cile, SÄeffer, ungeregelten ?(uS* 
fd^Iu^ ober in anberer SBeife nad^gel^olfen; oitte ©tfidte finb ftreng 
f^ftemotifd^ unb einfad^ loie in iebem @a^ aneinanbergerei^t 

Dbgleid^ ißreiÜopfS ffarer SSerftanb il^m fagte, ba^ er auf biefem 
SBege leine großen ^roltif d^en ®rf olge er jielen »ttrbe, fo t)eranla§te il^n 
bod^ fein tttoai l^artnädRger Sl^orafter, toeiter p gelten* „®r toax**, 
tok fein SSiogropl^ §aufiu8 fogt, ,,}ufrieben, S)eutfd^Ianb ben Shtl^m 
einerneuen ©rfinbung in feinem gad^e errungen gu l^aben, el^e ein 8lu8* 
länber biefelbe erftrebt l^otte/' 

3e|t tooQte er eS nod^ mi)gßd^ mad^en , ^ortraits mit %t)pm f)tt^ mntm^^o^ 
aufteilen* S)ie ©trid^Iagen be« fiupfcrfted^er» liefen \S)n an bie SRög* 
tid^feit glauben, ebenfalls burd^ :paraael laufenbe SinienftüdEe baS 3i^I 
erreid^en ju lönnen* ©eine ^oben l^at 9Kemanb gefeiten, es ift aber 
nad^ ben neueften 9lrbeiten äRoutinetS unb Slnberer in biefem ©eure 
leidet, fid^ öon S)em, toaS er im beften gaH erreid^t l^aben lann, ein unge*» 
fSl^reS 93Ub ju mad^en. fjfür bie praltifd^e SSud^brudEerei gel^ören aEe 
biefe SSerfud^e jloar imn @ebiete beS an unb für fid^ Unprdtifd^en, beS« 
l^aCb lönntn nrir fte jebod^ nid^t als ffir bie ^i^ unb ^ortbitbung ber 
%t)püstapf)k umtüle arbeiten beseid^nen* 

S)ie ^erfteQung beS d^inefifd^en @a|eS mit beioegtid^en Settern ^mm^^ 
ift eine ber ?tofgaben, bk fid^ bie %t))poQxapf)k feit langer ßeit gefteHt ®^ 
unb fd^Iiellid^ aud^ gelöft l^at. ©oiool^I bie franjöfifd^e als bie päpft^ 
lid^e ^Regierung l^atten l^ierauf t)ie( ®elb unnä| t)em)enbet S)ie gro|e 
?lnjal^l ber ©d^riftjeid^en mad^te bie 5lnferttgung loftfpielig, unb bie 
S(e]^nlid^(eit ber @i^ara!tere unter fid^ ben ®a| äugerft fd^ioierig. SBenn 
bie @]^inefen nod^ immer il^ren ^otstafelbrudC t)or}ie]^en; fo bürfte bieS 
nid^t nur il^rem ftereot^pen ©inne iujufd^eiben fein, fonbem aud^ bem 
Umftanbe, ba§ in einem Sanbe, wo bie SrbeitSfräfte nod^ fo billig finb 
unb eine fo gro|e ^anbgefd^idlid^Ieit l^errfd^t, baS ©d^neiben einer 
$oI}pIatte wol^Ifetler ift als ber ©a|. 

Sreitlopf föfte feine Aufgabe unb fanbte f ofort eine ?ßrobe an ben 
?ßapft, ber i^m buri§ ben Sarbinat Sorgia in fel^r fd^meid^eC^aften 
8tuSbrü(fen battfen liet. Slber aud^ bei biefer ©rftnbung unterblieb 
bie praltifd^e SbtSbeutung. @in l^oQänbifd^er SSeileger unterl^anbelte 
p>ox mit S3reitf opf aber baS ©e|en eines d^inefif d^en Xe^teS in Seipjig, 

2* 



20 9ie üefotmdUttit ttn Vbxit^htiuAttti 

bte SSerl^anMungen fül^rten aber ju {einem fRefitItate, unb S3rettfo^f§ 
fd^mi friil^er ertoöJ^nter JBtograpl^ meint toieber : „@8 toor il^m im ®ntnbe 
nid^t t>id baxan gelegen; bie &)xt ber (Srfinbung für S)»ttfd^Ianb mi 
il^m genug''« ©onj mtoof^x mag bie§ tpol^l nid^t fein; boS rein ©efd^aft^ 
lid^e l^atte Sreitfopf nie red^t intereffirt, tofi^renb bie geiftige ?febeit 
Bei feinen (grfinbungen il^m ^od^genujj toqr» S)ie erften groben feiner 
d^inefifd^en ©d^rift übergab er 1789 ber Deffentlid^Ieit« 
«nbne ser^ 9{un tDoQte S9reitfot)f aud^ matl^ematifd^e ^^iguren mit betoeglid^en 
fiefferrnififii %)^p^ |g|en, ein ©ebartCe, ber jtoar |)raftifd^er toar al8 ba8 ©e|en öon 
Portrait», jebod^ hd ber SiQigleit beS einfad^en ^oljfd^nitteS feine 
großen Srfolge l^aben lonnte* Slud^ biefe ©rfinbung fam nid^t jur pral^^ 
tifd^en ®eltung« 

©d^Iiellid^ tt)enbete er feine Slufmerlf amieit baranf , bie Sßer jierungen, 
bit na6) unb nad^ ben l^öd^ften @rab wn Ungefd^mad erreid^t l^otten, 
burd^ gefd^madEöoHere ju erfe|en* ßu biejem ßtt^edEe Iie§ er gute ältere 
aSorbilber nad^al^men unb in §oI} fd^neiben« ©einen ®runbfä|en getreu 
tt)oIIte er aber nid^t bamit l^eröortreten, U& feine ©ammlung einen 
gett)iffen ®rab öon SSoIIftänbigleit erreid^t l^atte« 

Stud^ bag ®ie|en unb ba8 3)rudEen l^aben il^m SSerbefferungen ju 
öerbanlen. ©eine ®ie|erei tt)ar tt)egen il^rer öortrefflid^en SRetaH^ 
legirung berill^mt* (Sinen S5ett)ei8 für biefe liefert bie Sfteinl^eit ber 
SlbbrüdEe, bie nad^ SSerlauf öon l^unbert gal^ren öon bem ©a|e gemad^t 
ttjurben; bie ©ie^erei arbeitete mit gegen öierjig Seuten an jtt^ölf Defen 
unb fanbte il^re ©d^riften nad^ aQen Säubern ber SBelt* 

Dbtt)o]^I felbft ein abgejagter geinb be8 fiartenfpietö, errid^tete 
S3reitfo|)f bod^ eine ©:pieHartenfabrif, bie er nad^ großen SSerluften 
tt)ieber aufgab« Äein beffereS ©d^idffal l^atte eine 2:apetenfabril, ob== 
Wol^t bie SÄufter öon htm beften ©efd^madE jeugen. Sreitfo:pf war 
eben ber SÄann beS 6rfinben8, nid^t aber in gleid^em aÄa|e für bie 
:pecuniäre Sluäbcutung ber ©rfinbungen gefd^affen« 

Sinem fo feingebilbeten ®eifte lonnten bie I^anbtt)erf8mä§igen 
aiol^l^eiten, bie mit ber So8f:pred^ung eine» Sel^rlingS öerbunben toaren, 
felbftöerftänblid^ nid^t jufagen« Sr fd^affte begl^alb bie bei fold^en 
©elegenl^eiten übfid^en, auf SSerpl^nung, lörperlid^e padEerei uvb 
?ßrellerei jielenben fcenifd^en Hupl^rungen ai unb befd^ränfte fid^ 
barauf, bm f^mboüfd^en ©inn ber SÄarter^erf jeuge erflären ju laffen 
unb in einer finnigen Sftebe ben Soggefprod^enen über feine Sfted^te unb 
?ßflid^tett ju belel^ren« ©old^e Slenberungen unb Steuerungen, bie auf ba^ 
Sefd^rärtCen be8 Xriirfenä unb beS geierabenbmad^en» abgefel^en toaren, 
fanben aber begreifßd^erweife leine ®nabe, unb man ging anfänglid^ 



uttb tt^ ^ucS^dtttitf^* 1740— 1800» 21 

fo ttjcit, bte Bei S3rettfo:pf Huggelcmtcn ntd^t für öoQ ancrfennen ju 
woneti; bod^ bal^nten ftd^ SBcmunft unb ©itte fd^IicBfid^ ben SBcg. 

SBic mond^c feiner ted^nifd^en ?ßläne unb 6E:perimente, fo MieBen ®<it|ft* 
aud^ mond^e feiner fd^riftftellerifd^en SlrBeiten nur ©ntoürfe* Um feinen ^^^^^t 
^auptplan, eine großartig ongelegte ©efd^id^te ber JBud^brudEerei ju 
fd^reiBcn, tüd^tig burd^pfül^ren, l^atte er mit öieler Sorgfalt unb mit 
großen Soften eine SiBüot^ef ber SBerfe über Sud^brudEerfunft unb 
?ßroben öon ben Seiftungen berfelBen gefammett 2)urd^ eine Sdeil^e 
öon Solaren l^atte er ßoHectaneen angelegt, aud^ einige Partien auäfül^r^ 
lid^ bearbeite» 1779 erfd^ien feine SBrofd^üre: „Wefier öte (^efdjldjte 
öet Crfittöwttö: öer ^ucBörucßerßunfl", toeld^e ben breit angelegten ^lan 
feines SBerleS enttoidEelt 68 folgte bann 1784 einer ber burd^gearbei* 
teten SCbfd^nitte: ,fT^tT^nt^ üfutt tien Utrfi^tung: ber J^ptläatttn. €rftet 
mtii"* 2)er jweite Sl^eil »urbe nad^ JBreitlopfg Xobe öon 3, 6- g* 
aiod^ 1801 l^erauSgegeben, tt)eld^er in ber SSorrebe barüber Hagt, ba§ 
bie l^interlaffcnen Slotijen Sreitto:pf8 nid^t berart angelegt feien, im 
eine größere Slu8beute ju gewäl^ren. a5reitfo:pf8 reger ®eift fül^rte il^n 
toäl^renb ber Slrbeit immer weiter; bie Sloten übertoud^em ben Sejt» 
6r tooHte Sllle», toaä il^n intereffirte, aud§ augfül^rlid^er bearbeiten, 
unb fo l^aben wir ju bebauem, ba^ toir nur einige, toenn aud^ fel^r 
loertJ^öoHe Sörud^ftüdEe erl^ielten ftatt einer öoQftänbigen, nod^ l^eute 
nid^t öorl^anbcnen ©efd^id^te ber Äunft, bk ju fd^reiben er, ttne faum ein 
^weiter, fällig getoefen wäre, wenn er nur bie ffiunft fid^ ju bef d^ränfen 
beffer öerftanben l^ätte» 

S5reitfo:pf ftarb am 28, Sanuar 1794 unb l^interfie| feine Sud^^* »ceitfoj)f8 
brudEerei al8 eine ber am reid^ften auggeftattetcn, wenn nid^t gar al8 ^^ 
bie reid^fte ber SBeft* ©ie befa§ gegen 400 öerfd^iebene ©d^riftgattungen, 
16 ©orten 9loten, einen großen SSorratl^ öon SSignetten, unb befd^äftigte 
120 Arbeiter. S)a8 ©efd^äft würbe öonbem ©ol^neSl^riftopl^ ©ottlob 
fortgefuH^c^fi^iw^S^i^^ 1796 mit® ottfriebßl^riftop^^ärtel 
affociirte. aSon 1798 batirt bie girma25reitS0pf&l|ärteU 6.®*8reit* 
lopf ftarb om 7. april 1800. @8 wirb ®elegenl^eit geboten Werben, bk 
®cfd^id^te biefer berill^mten, bi8 auf ben l^eutigen Sag blül^enben girma 
fpäter JU berüi^ren. SSon bebeutenberen Flamen al8 3i08flnn <^0ttlofi 
ammanuel 95reitfttijif l^at bie f^jecieHe SJud^brudEergefd^id^te SeipjigS 
feinen, bie allgemeine wenige aufjuweifen. 



22 ^ie 4efatmdtottn fttr ^tt(9bttt(fttcti 

SEBtc bic X^pogrctpl^ic in SBrcitfopf , fo fanb ber Sud^^anbcl ben 
aieformator in 

gcB. !• ©ccember 1717 in SauBod^ in ber SBcttcrau, Stcid^ lernte al8 
Sud^l^änMer in grairffnrt a. Wl. unb l^ieft fid^ längere Qtit in ®nglanb 
unb ©d^toeben ouf. 1756 lomer in bo8 SBeibmann'fd^e ©efd^äft, beffen 
®^ef, ber ^ofratl^ SKorife SQäeibmann, 1743 geftorbcn toar^ ©urd^ 
unregelmäßige ijül^rung toor baSfelbc fd^neU jurfidgctommen, l^ob fid^ 
aber nnter ateid^g einfid^tSöoQer unb energijd^er SSerroaltung ebcnfo 
fd^neU, fo bo§ bie JBefi^erin, bie Xod^ter SBeibmanu«, fid^ öeranla^ 
\af), ifjxt 1762 afö i^eil^aber aufjunel^nten, mit ber contractlid^en 
Scftimmnng, baß ba8 ©cfd^äft btm Ucberlebenben juf allen foQte, vorauf 
bie $irma in M* C ])^ei&mann|l €tbm & ftti$ umgeänbert tpurbe. 
Sluf SReid^g Hnratl^en toar ber üRe|Iatalog fd^on 1759 angefauft, ber 
Bi8 um bie SRitte unfere» gal^rl^unbert» im Scfi| ber fjirma Blieb, 
»eriüg«« Sfleid^ forgte für eine toürbige Slugftattung feine» SSerlagg unb Iie§ 
imm j)ie fc^önn^iffenfc^aftlic^cn SBerle mit Shtpferftic^en ber beften SWeifter 
jieren. ®r war nid^t allein SSerleger, fonbem au^ greunb einer Slngal^I 
ber bebeutenbften ©eifter, j, JB. 9tamler, ©uljer, Saöater, ©eHert, 
SBielanb u. a,, unb fein ^au8 loar ber regelmäßige ®cmmüpla^ ber 
geiftigen ©fite SeipjigS. S)urd§ feine ©genfd^aften erwarb er fid^ ein 
große» perfönlid^eS Slnfel^en unter ben S^ud^l^änblem unb fein Sßort 
l^atte eine bebeutenbe ©eltung in allen ^ngelegenl^eiten beS S3ud^]^anbe{8, 
beffen ^Reform er mit großem unb auSbouembem ©fer feine Beften 
^äfte wibmete. 
»efonii« SKit bem gortfd^reiten ber Siteratur l^atte e8 nid^t au8Blci6en 

Beprebunflen fj^j^^^ j)aß ueBeu maud^eu ^Berufenen aud^ eine jiemlid^e ßa^I UnBe* 
ruf euer, t)on ben anfd^einenb großen SSort^eilen gelodEt^ fid^ in ben 
aSud^l^anbel einnifteten. 3n einer 1733 erfd^ienenen JBrofd^üre: „€tnej 
attftid^pn jßdtrtaten unvartettftHe ^tnmfizn ^u" j^eißt eS: „SSerborBene 
äRagiftri, l^alB ober gar nid^t ftubirte ©tubenten unb OuadEfalber, t)ex^ 
tauf enc SBud^brudEeriungcn, f allit geworbene Äaufleute, lieberlid^e Äauf^ 
biener, armfelige ©d^neiber, Irenen* unb el^rlofe Saquaien tooUcji Bei 
ber (0X8 yioti) erwcü^Iten SSud^l^anbtung glfidKid^, reid^ unb e^rßd^ 
werben''. Seber ©d^winbel, ber l^eutjutage gettbt wirb, mi ^fo^ ju 
erjielcn, würbe aud^ bamafö in öollem üRaße angewenbet SBetrugerifd^e 
?ßrofpecte, SWaffeuöerläufe um jeben ?ßrei8, Süictionen, Sotterien waren 
an ber Xage8orbnung, baju ber unöerfd^ämtefte Slad^brudE felBft ber 



nnb (e^ Vtin<S^mM$* 1740— iBoo» 23 

burd^ lai^Iid^e ^ßriöitcgicn flefd^ülten Süd^cr. «18 SWittel, um bicfen 
Uebcin ju fteuem, f dalägt bcr SSerfaffcr ber potriotifd^en ©ebattfcn 
einen innungSmä^gcn SSerBonb ber JBud^l^anblet öor* Slber bie ßeit 
tt)ar nod^ nid^t bafür gefommen unb ba§ Uebel tmx^ nod^ toäl^renb 
ber Kalamitäten be8 fiebenjäl^rigen Äriegä unb ber in ben Salären 1760 
big 1761 entftanbenen ©elbtoirren. 

3n ber SBud^l^änblermeffe 1764 erfd^ien nun wieber ein Sirculär, 
ba8 toal^rjd^einßd^ Sfleid^ jum SSerfaffer l^atte, tODXxxt energifd^ auf* 
geforbert tourbe, nunmel^r enbßd^ bm Üntt)efen entgegenjutretcn, unb 
bicämal mit Beffercm ©rfolge. ©urd^ raftlofe Semül^ungen brad^tc eS 
9ieid^ trofe ber l^eftigcn Dppofition öon öielen Seiten bal^in, bat fid^ 
in ber Dftermeffe 1765 ber erfte S5ud^]^änblert)erein conftituirte» S)er 
Stoed beffetten toar, Drbnung unb fcfte Siegeln in btti gefd^äftlid^en 
aSerlel^r ju bringen, ber ©d^Ieuberei unb Unregelmätigfeit in ben 
Sflabattbebingungen eine ®renje ju fefeen, t)or Sßem ober burd^ gemein« 
jd^aftßd^e SWa^egetn energifd^ gegen bm Slad^brudt auftutreten. S)ie 
conftituirenbe SSerfammlung f anb im Duanbt'fd^en §auje in bem Socate 
be8 §erm SrdEcI ftatt, 100 jäl^rlid^ in ber Dftermefje jioei ®eneral* 
tjerfammlungen abgel^alten tt)erben fottten- ©ed^äunbfünfeig SSud^« 
l^anblungen, worunter bie angefel^enften firmen, waren bie SSegrünber, 
unb am 10. aRai 1765 würbe bie erfte ©i|ung gel^alten. An ber 
@pi|e beS S3erein8 ftanb ein ©ecretär, woju 9ieid^ erw&l^tt würbe, unb 
er fd^cint biefeg Amt bi8 ju feinem 5£obe befleibet ju l^aben. 

afleid^ ftarb l^od^geel^rt am 3. 3)ecember 1 787, ficbjig Saläre alt SSer* mm xob 
trag8mä^g ging bie ^anblung auf bie il^n überfebenbe ©efeUfd^afterin 
aber, weld^e nunmel^r ba8 ©efd^&ft unter ber t^trma ^^])^eibmann'f$e 
afi^u^ganMuna" fortfe|te* 

S)er erfte SSerfud^, eine ©otporation ju bilben, bie fid^ über ba8 
ganje ®ebiet be8 beutfd^en SSud^l^anbetö erftredfte, fd^eint mit Sleid^« 
%üb \xä) in ben ©anb verloren gu l^aben unb e8 ift wenig t)on btn 
SSerl^anblungen belannt geworben* ^er bie einmal angeregte Sbee 
lonnte nid^t wieber untergel^en , unb nod^ t)or bem ©d^Iu^ be8 ^(ä)Xi^ 
]^unbert8 trat ein jwciter SSerein in8 Seben^ ?ßaul ®ott]^eIf Äummer 
war bie SSeranlaffung, ba§ 1792 in bem bamaligen aiid^ter'fd^en ffiaffee«» 
l^aufe (ie|igem ©ufour'fd^en §aufe) mel^rere ßimmer gemietl^et würben, 
um bort gegenfeitig abjured^nen, Wäl^renb man bi8 bal^in mit feinen 
§anblung8büd5em unter bem 2lrme öon einem ®efd§äft in ba8 anbere 
gewcnbert war, 1797 würbe auf Setrieb Sari ßl^riftian §ort)at]^8 au8 
?ßot8bam (geb. 1752) ba8 fpätere ©onöictorium im ?ßaulinum fttr btc 



24 ^ie üefomtdtotett tiec V^utd^miAttti 

frcmbcn SSud^l^änMcr gcmictl^ct, m burd^ füttfunbawanaig So^rc bie 
Slbred^imngen ftattfanben* ©(eici^ jum ^Beginn traten 116 ^anblmtgen 
bcm SBercine bei 



Sluf ber ©renjc bc8 18* unb 19* SJ^^^'^unbert» unb ber mit ber 
Sinfül^rung ber ©tereot9:pie unb ber ©ci^nell:prcffe begtnnenben neuen 
Stera ber Sud^bruderei unb be8 SBud^l^anbefö treffen wir nod^ einen 
SRarfftein öon großer Sebeutung : bie fjirma &. 3. ©öfd^en* 

Sttöenb. toar ju aSremen geboren; fein ©eburtstag ift nid^t genau belannt, er 
mm ^^^^^ ^^^ ^^ 22, Slpril 1752 getauft. 3n p^er ^nb^eit öerlor er 
bie SÄutter, ©ein SSater l^eirat^ete nod^ jttjeintal, toar aber im ©efd^äft 
t)om Unglüd öerfolgt, fo baß er nod^ pd^tig werben mußte, tool^in 
blieb unbefannt. ®eorg toar nun fo gut toie eftem* unb l^ülflo». 3)ie 
Slngeprigen feiner jtoeiten Stiefmutter gaben il^m nod^ ba8 Sdeifegelb, 
um nad^ Sremen ju lommen, too SSertoanbte unb mitleibige Äaufleute 
ein 3al^re8gelb öon 80 %f)aUm für il^n aufbrad^ten, baS er genießen 
foHte, bi8 er mttnbig toürbe, S)rei gal^re blieb er nun in ?ßcnfion bei 
einem ©d^uDel^rer in Sirbergen, einem S)orf e bei SSremen, too ber ?ßaftor, 
SSater be8 ©öttinger ?ßrofefforS §einrid^ Subtoig §eeren, i^m mit 
btefem jugleid^ Unterrid^t gab. 9)>litbem 15. Saläre fam er in bie Seigre 
bei bem Sud^^änbler Äramer in ^Bremen, beffen öoHe Siebe er ertoarb 
unb burd^ beffen gürf^rad^e er in ber belannten JBud^l^anblung 6rufiu8 
in Seipjig eine ©eJ^iUfenfteHe erl^ielt. 3n bief er blieb, er 13 SoJ^re tl^ätig 
unb ertoarb fid^ nid^t allein bie ßuneigung ber ©elel^rten, mit benen er 
}U öerle^ren l^attc, fonbem fanb aud^ ßutritt in gead^tete fjamißen, 
unter biefen bie Äömer'fd^e, mit bereu ©ol^n ßl^riftian ©ottfrieb er 
innige tJreunbfd^aft fd^Ioß. 

1 782 ging ©öfd^en nad^ 3)eff au, too 1 781 eine „aPucgganWunj bet 
(ßelegrten" errid^tet toar, toeld^e jum ßtoedf l^atte, ©elel^rten bk SWög^ 
ßd^Ieit JU getoöl^ren, il^re SBerle auf eigene Soften ju brudtcn. §ier 
reifte in il^m ber SntJd^Iuß, fid^ in Seii)}ig ju ctabßren. Sr fd^Ioß mit 
feinem greunbe Äömer einen ©cfeUfd^aftSöertrag unb fd^on 1785 
regiftrift ber Söießlatalog SBerle auS feinem SSerlage, jebod^ nod^ mit 
ber aSejeid^nung : 3)effau unb 2t\piXQ. ©öfd^en entfaltete nunmel^r eine 
große Slül^rigleit, belam SBerle öon SBietanb, SSobe, aRufäug in SSerlag, 
trat in SSerbinbung mit ®oetl^e unb ©c^iUer unb tonnte fc^on 1787 



I 



unb \lti %W!^%MMi* 1740— i8oo* 25 

fein aSerl^ältttii gu Äömcr orbncn unb Ibfcn, 1787—1791 brudttc er 
hk erfte ©efammtauSgabe t)on ®oet^e§ äBerfen. 

Um eine ^rac^touSgalbe ))on 93ie(anbS SSSerfen mit lateinifd^en ^adit^ 
Settern ju brucicn, fa^tc ©öfc^en ben ^im, feftft eine »nc^bruclerei *"*«"^*" 
jn errid^ten, ba bie öorl^anbenen 3)mcfereien feine gorbemngen nid^t 
erfüllen fonnten» 3)ag war aber in ber bamaligen Slütl^e beS Snnungg«» 
tt)efen§ leine leidste ©ad^e, ba ©öfd^en nic^t gelernter Sud^brudEer war^ 
6r mn§te in feinem ©onceffionSgefud^e an hm Änrfürften, ba8 cm 
4. üRai 1793 betoiHigt würbe, geltenb mad^en^ ba§ er nur „mit 
lateinifd^en Settern nad^ 3)ibot'' brudEen wolle, ba|biefe nic^t in Seipjig 
t)or]^anbenf unb bag feine X^^^en nod^ fd^öner feien, afö bie t)on Unger 
in 93erlin, fo ba^ Seipjigd 93ud^brudEerrul^m boburd^ fteigen würbe; 
außerbem wolle er nur für f id^ brudEen unb fogar nur fold^e Slrtifel 
feines SSerlageg, bie Slnbere nid^t auSfül^ren fönnten» Slid^täbefto»» 
weniger würbe t)on (Seiten ber Innung mit aQen Säften gegen il^n 
gearbeitet; man l^atte wol^l ba^ @efül^l, ba| ein ®eift wie ©öfd^en 
nid^t Bei ben tateinifd^en S^pen nad^ 3)ibot ftel^en bleiben würbe, Wa8 
au^ ber %oiH war. S)enn \m biefer brüdEenben 93efd^ränfung ju ent^ 
gelten, öerlegte ©öfd^en feine ©rutferei nad^ ®rimma, in beffen 3läf)t 
er boS ®üt ^ol^enftäbt befa|, unb erl^ielt am 14* Suli 1797 unbe^^ 
fd^ränlte (Sonceffion unb ^ispenfation t)on bem ^ufbingen unb SoS« 
f:pred5en* 

SRad^bem er bie erfte Seipjiger Sonceffion erl^alten l^atte, fd^ritt 
er an fein großes SSorl^aben, bie ®efammtau8goü6e t)on äBietanbS 
SBerfen, gegen weld^e übrigens bie SBeibmann'fd^e Sud^l^anblung auf 
©runb i^reS @igentl^umSred^tS an fiebenjel^n barin entl^altenen Sßerlen, 
jebod^ t)ergeblid^, Sinfprud^ tl^ai 2)iefe SluSgabe foQte etwaS nod^ 
nid^t 3)ageWefeneS fein unb erfd^ien in t)ier ©eftatten* 3)ie gro§e 
$rad^tauSgabe in 42 SBänben in 4^, mit Slntiqua gebrudEt unb mit 
36 Äu<)fem gefd^müdEt, foftete 250 Xl^aler* S)ie ©orrectur beforgte 
©eume* 8118 SBielanb 1794 nad^ Seipjig lam, Ke| ©öfd^en il^m ben 
erften SSanb unter feftßd^em ©epränge öon gried^ifd^ gefteibeten ®enien 
überreid^en, wäl^renb bk aJlufe SBielanbS §aupt mit einem Sorbeer«* 
Iranje fd^mudEte. — 3)ie ^rad^tauSgabe in großem Dctat) loftete 
125 Xl^aler; bk in Keinerem Octat) 112 V2 Xl^aler, bie gewöl^nlid^e 
$(uSgabe 25 Xl^aler. 

«ud^ t)on ffilopftodES SBerlen woOte ©öfd^en eine ä^nlid^e SluS^ 
gäbe t^eranftalten; fie blieb aber un))oIIenbet, nad^bem in ben SoJ^ren 
1798—1810 fieben Sänbe baöon erfd^ienen waren» ©inegierbe feiner 
S3ud^brudEerei ift oud^ bie, nid^t t)oIIftänbig geworbene ^rad^tauSgabe 



26 ^ie tfteformdtoren Ht Vtiut^btniAtni 

bc8 SBoIff' fd^en ^orner unb btc ®mSbaä)'\ä)t Suägobc bc8 Jlcuen 
Xcftamentg, SBielanb fd^ticb an ©öfd^cn: „©it finb bcm gbcat ber 
aSoHfornmcttl^ett in btefem fjad^e fo nal^c gclommen, al8 e8 pl^^ftfd^ 
ntöglid^ ift 3d^ lonn mid^ nid^t genug über btc ©d^önl^ett biefer Settern 
ergöfeen'', — ein Urtl^eil, bem ber Suc^brudEer in JBetreff ber gried^ifd^en 
%t)ptn ®öfd^en8 aber nid^t beiftimmen toirb, 

9lod5 öielc SBerfe öon ©d^iHer, fjorfter, ^outoalb, Sfflanb, Äinb, 
SDWiKner u. t). Sl^ gingen au8 feinen ^reffen l^erüor^ ®egen Tutoren 
tt)ar ©öfd^en ber toal^re ©entfeman^SSerleger unb er bejal^Ite für bamalige 
SSerl^ältniffe enorme ^onorare^ SBielanb erl&ieft für bk jtoeitc Sluflage 
feiner fämmtßd^en ©d^riften 7000 5J^aIer* ©d^iHer fc^reibt if)m nad^ 
Empfang be8 §onorar8 für btn erften Slbbrudf ber ©efd^id^te be8 
30j|ä^rigen Sieges : ,,@ic l^aben mid^ nid^t bejal^tt, fonbem belol^nt, 
unb bie SBünfd^e aud^ be8 ungcnügfamften 2lutor8 bcfriebigt"; felbft 
§ofrat]^ SKüHner, ber mit aller SBeft in ©treit lag, lobte il^n» 
«efotw« %üx ben Sud^l^anbel afö ©tanb fül^Ite ©öfd^en ftet8 auf ba8 
MtreBungen jijäi^j'te ; feine Seftrebungeu, einen über ganj ©eutfd^Ianb fid^ crftredEen^* 
bcnSSerein unter ben SBud^l^änblem ju bilben, »aren jebod^ für ben 
ÄugenbüdE erfolglos* SBead^tenSwertl^ bleibt aber feine ©d^rift: ^Äetite 
^tttmfitn fifier tien %ntff^mM unti fifier Ut^tn Män^l, meine \attti\^n 
Crfaj^rungen nnti mtint unmaf gefilicgen )^Qrf(g%e/ biefelden jn &eti&effem'' 
(1802). — @r foHte ttjenigftenS nod^ bie fjreube erleben, ba§ e8 Slnberen 
möglid^ tourbe, feinen SDäünfd^en unb 5ßlänen für bie §ebung be8 
©taube» burd^ bie in ber Dftermeffe 1825 erfolgte JBegrünbung be8 
aSörfenöereittS SSertt)irIIid^ung ju geben» 

1823 l^atte ©öfd^en aud^ feine S9ud^]^anblung nad^ @rimma \)tx^ 
legt unb bieSeitung ber SBuc^brudEerei feinem älteften ©ol^ne übergeben* 
@r felbft öerblieb aber nod^ US in feine Ie|ten Xage bud^l^änblerifd^ 
unb fd^riftfteUerifd^ tl^ätig unb bel^ielt feine öoHe ®eifte8frifd^e iii ju 
feinem am 5. Äprtt 1828 auf ^ol^enftäbt erfolgten Xobe* (Sr l^attc ba8 
Sttter öon beinal^e 76 Salären erreid^t S)ie §anblung ging 1838 an 
bie % ®. ßotta'fd^e JBud^^anblung über, bk l^ierburd^ ben SSertag bet^ 
nal^e aller beutfd^en ßlaffifer in il^rer §anb bereinigte. 

^tUn ben jtoei ©temen erfter ©rbße, Sleid^ unb ©ofd^en, l^at 
bie erfte ^alfte be8 vierten gal^rl^unbertS ber JBud^brudEerfunft nod^ 
mand^e tüd^tige SRamcn unter SBud^pnbtem unb SSud^brudEem SeipjtgS 
auf}utt)eifen, unb gtrmen würben begrünbet ober erftarften , bie jum 
Il^eil noc^ ^eute fortleben, jum Xl^eil ©runbfteine tourben, auf benen 



)mb %ti %uts^anM^* 1740—1800« 27 

bie fibtftige (Generation mit fRul^e unb ©td^erl^eit baS ntSd^tige ©ebSube 
bei l^eutigen t9:t)ograp]^ifd^^bibIio))oIifd^en £ei))iig tpetter ausbauen 
bnnte« 

SSon ben fjtnnen; bie noti§ in frül^erer 3^* tourjeln, i[t biee.a^««wtfc5 
dE^Iebitfd^'fd^e ju nennen, bie 1750 in bem iBefi^ f^riebr. Subloig 
®Iebitfd^ toax. @ie ttntrbe nid^t mel^r mit ber frttl^eren (Snergte be« 
trieben, iebod^ burd^ ))erfci^iebene Sm^erbungen, barunter ben SSerlag 
t)on %f)om. f^d^ , t)ergr5|ert« ^i^ieb TCeBered^t Cntfbtjl (geb« 
1738) übemal^ni 1765 ein van 1730, toa^rfd^einüd^ afö Seipjiger gißole 
bee Xeubner'jd^en Antiquariats in 93raunfd^toeig, gegrünbeteS ©efd^aft 
3n bem rajd^ em^orblül^enben (SrufiuS'fd^en SSerlag erfd^ien eine Wx^aljH 
ber Sßerle ©d^iÖerS, &)x. %diTc 9Bei|eS toeltberttl^mter ^nberfremü) 
(24 X^eile), (L @. ©alsmannS Slementarbud^, S3afebon« SBerfe, 
unb iBi^berS, ber ftubirenben Sugenb ber ganjen Sßett genugfam be« 
lannte, (oteinifd^e @rammatil* 3m Saläre 1808 ttbergab (SrufiuS baS »eiamite 
©ejc^äft an g. 6- SB. SSogel unb ftarb 1827. 3(08. (ßottfr* ^96*^^^"^ 
(geftorben 1760) taufte 1745 %ug« SRartiniS, 1712 begonnenen 
»erlag, bie ^JBibßot^eJber fd^bnen SBiffenfd^aften'' erfd^ien 1757—1806. 
3)9fö einjiger ©ol^n 3ol^« ©ottfrieb, ein »iffenfd^aftlid^ fe^r ge^* 
bilbeter SKann, ber felbft t)iele ©d^riften l^erauSgab, übemal^m 1763 
baS ©efd^Sft. J^ml <ßatti^elf Ittummer^ geboren am 29« ^ecember 
1750, tourbe im Saläre 1776, nad^ langem SBiberftreben ber jtoölf 
etablirten (SoQegen, als breijel^nter aufgenommen« @ein »erlag toar ein 
fe^r reid^l^altiger unb, namentlich burc^ bie melen ©d^riften 9btg« 
t), fio^bueS, fe^r gefud^ter« ©eine »erbienfte mn baS aögemeine 
SBol^l beS »ud^l^anbelS lourben fd^on enoä^nt« CngeD^arbt 
95ei^amin ^dpttAert grünbete 1770 mit Keinen SJtitteln ein 
»erlagSgefd^äft, baS er burd^ umfic^tigfte X^ätigfeit fd^neHin bie 
$o^e braute« 3n bie t)on %m* Xefiere$t HttniAt 1791 gegrunbete 
»ud^l^anblung trat 3ol^« ^einrid^ ^inrid^S 1796 als ©oriuS 
ein, fibemal^m fxe 1800 aQein unb ftarb 1813« 2)ie T^tntti^fit^t %nt^^ 
gentbltmgiftnamenttid^ burc^ i^re periobifc^en, 1797 begonnenen Site« 
raturf atatoge eine burd^ bie ganje literarifd^e unb bud^^Snblerifc^e SBelt 
populär gen)orbene f^irma« S)aS ®efd§äft (ßeors Ißoß ftammt auS 
bem Sai^re 1791 ; % 9ß» (ß« jfletfiger^l »ud^^anblung, namentlid^ burd^ 
il^r, aud^ an auSIfönbifd^er Siteratur fe^ reid^eS ©ortiment befannt, 
aus 1788« 3(öS* Sltmfe^ gpartg enoarb 1789 bie, 1780 öon 3« ^« 
$aug begrünbete »ud^l^anblung« S)er berül^mte »ud^:^ unb ßunft' 
lenner % %. (ß* nßeisel grünbete fein @efd^äft 1797« S)ie l^auptfod^« 
tic^e X^atigfeit biefer firmen gel^brt ber fotgenben ^eriobe an« 



28 Wlt Kcfamtotaten. 1740— '8oo- 

Bu* 93on Söud^bittdemen finb ju nemten bec 5Rat^6ut§brudet mr. 

»"'«'^ «Sr. ^affiadj (gejtorben 1798), beffen @e[c^ft, urfptttngli(§ öon 
Henning ®ri)^ im 3a^re 1604 gegrunbet, imb nad| öteleti 
SSJatibelungm in ©flatIiQd|8 §änbe übergegangen, namenftii^ teirfi on 
orientalifclien Xt^ien toot unb Dief für ben @(ebitfc^'fc§en Sicrlag 
arbeitete; jfttEht. aBotiöatt Sacofiäec (frii^et ©t^niebeg) ; l©ilS. aPotü. 
Jammer (geftorben 1794), brfannt als 8tccibenibrutfct; C§r. JTrieär. 
^offiris. CSr. I^öilipp l^fitr (gcftotben 1803} übernahm 1755 eine, 
1670 non EKoiS giebig begrünbete SBudibmcfereiunbbruclEte namentlich 
für SSeibmanng, SßJeigel, ©tebitfci^; aud^ bie fietpjiger ßeitung würbe 
bei i^m öon 1763—1803 ausgeführt, ©tit 1792 mar ber gleii^= 
namige ©o^n Xl^eitne^mer. SUS t^po9rap^if(fter @(§riftfteßer, jebot^ 
in fiei^jig nie etabUit, mar Cgr. xKattf. Cäußel betannt, beffen uei' 
[(^iebene SIBerte, obwohl gefc^maillog unb ungleit^mäfeig bel^anbelt, no^ 
^eute Sffiertflöoßeä bieten. . fHoä) mehrere anbete tüchtige unb rüftig 
roirTenbe SSitc^bruder, bie boju beitrugen, SeipjigS ©uprematie aU 
S)md», SJertagSi unb EommiffionSort feft ^n begrünben, toäten Uio^t ju 
erwälinen, ober Sfliemanb in biefer ^eriobe erreit^te an ?Ru^m ben 
Eröffnet berfelbm, JBreitfo^jf, ober ben Sefc^tieger, ©öj^en. ©rft 
bie fpätm 3eit follte äRouner ^etnotbtingen, bie fic^ biefen oö eben» 
bürtig onrei^ten. 




©am %t^m bt$ XIX. 3Ifl&rÖunticrt^ 
6i^ 5ur auftclfcter 1840. 




ie ffirftnbung faer ©tereot^pie imb ber ©ti^nellpreffe fowie 
boS £Qiieberauflti'ac!^en ber X^Iogcoti^ie Iiatten eine neue 
äeco für bie Sui^bruiierei unb beit fflui^^anbet eröffnet 
imb Scipiig, feiner Stellung unb bet bamit i^m auf» 
erlegten ^flic^ten eingeben!, Derfäumte nicf|t, fi(^ ft^nell 
ber neuen lärfinbungen ju bemä^tigcn unb fie au^äuöeuten. 

S^oron in ber IHei^e ber Wt&tmtx, benen Seipjig in biefet entfc^i- «.xou^me 
benben ^ßeriobe bie ©rl^oltung unb SSerme^nmg feinet Stu^meS »ec^' 
banit, fte^t 

Kart CgrtßopQ Crmtsatt Cau^nit;. 
®r war am 29, Ort. 1761 in ®ro|parbau 6et ©rtrnma, too fein 
93ater ©c^ulmeifter toat, geboren. SDa er biegen feiner 9[rmut^ nic^t 
^iren (onnte, trat er 1777 a£8 iöucf)bnnlerte^t{ing Bei ©onnner ein 
unb aiBeitete f^iäter bei Unger in Berlin, ber afö iSu^bnider unb 
^oljfd^neiber einen auggejeii^nelen $Ia{; etnnal^m. 1792 fel^e er noc^ 
Seipiig jurücE unb ftanb afö ^artor bem ©ommer'fcEien ©eft^fift vm. 
3m 3af|te 1797 gelang tt)m ber STntauf einer Keinen Sut^brudEerei mit 
einer ^ffe; bai @efc^&ft getoonn aber Balb burc^ Xaut^ni^' gleig 
unb SIccurateffe an äusbe^nung; fc^on 1800 (onnte er eine ©t^rift« 
giefierei unb eine S^i^^anbtung mit ber ^ud^bnuferei Dereinigen, unb 
feine SBtiJfamteit nmg ^ouptfät^Iid^ in ber Serbinbung biefet oerfc^ie^ 



30 y^nm VRtuinn tie^ xix. ^ä^x^mbttti Bi^ snt SfttBefftitt i84o* 

betten ©efd^äfte für eitt Qiel Betrad^tet uttb beurtl^etlt tuetbett. ^tefeS 
3tel toax befottberS bie ^eraitSgabe ber gried^ifd^ett ttttb tötttifd^ett 
^lafftler ttt guter HttSftottuttg, größter ^orrectl^eit uttb {ttbem ju ben 
bttttgftett ?ßretfett, 

6teteoti«ne ^nt Sol^re 1808 titod^tc er bottiit ben Slnfang» D^ne ba^ t)on 
£orb ©tattl^ope eingefül^rte SSerfal^ren ber @tereot9:pte toären bie oben 
genannten @tgenfd^aften fd^n^er ju erretd^en gen^efen* ®t ntftd^te ftd^ 
ba8 neue SSerfal^ren ju eigen unb bebiente fid^ beffetben nid^t allein bei 
ben Elafplem, fonbem aud^ für mel^rere 95ibetou8gaben» 3n ber ®n* 
fül^rung ber Stereotypie tourbe er t)on bem @ng(änber äBattS, in feinen 
aSemül^ungen für bie SSerbefferung ber Antiqua, ber gried^ifd^en unb 
ber orientaßfd^en ©d^riften t)on ben ©d^riftgie^em 3» ®. ©d^efter unb 
' SRattl^eS unterftü|t* 

©eine Seiftungen befd^ränlten fid^ aber nid^t auf broud^bare billige 
SluSgaben , er lieferte aud§ ^rad^tauSgaben erften SdangeS , ^. 93* hk 
i$oIio^%uSgabet)onX]^eoIrit(1809), ba8 Carmen Arabicum Szasieddini 
Helensis (1816), bie Äul^n'fd^e §^mne an Äönig fjriebrid^ Sluguft öon 
©ad^fen u, f. to. Qn feinen bebeutenbften Seiftungen gel^ören aud^ bie 
ftereot^pirten l^ebräifd^en JBibeln öon ©al^n (1831—1833) unb bie 
arabifc^e SluSgabe be8 Äoran« öon glüget (1834), S)ie Umarbeitung 
ber Si^orfftfd^en ©oncorbanj burd^ fjfirft unb bie SSutgata int ®runb* 
tejcte mit gegenfiberftel^enber Ueberfefeung toaren nod^ unöoHenbet bei 
feinem Xobe, ber il^n mitten unter ben ?ßtänen ju neuen tt^id^ttgen 
Untemel^mungen gang plöfelid^ am 14, 3anuar 1836 abriefe SaSie 
frül^er bei feinem am 18, ^ril 1827 gefeierten 3ubitfium, jeigte fid^ 
jefet bie attgemeinfte Xl^eilnal^me feiner SWitbürger, unb bie ganje 
t^pogropl^ifd^e SBelt betrauerte ben Heimgang eines il^rer itor^pl^äen. 

II. s. $9. ©ein ©ol^n ßarl Q^^riftian ^l^ilipp, ber eine auSgejeid^nete 
xottt^irfö SBübung genoffen l^atte, f e|te ba8 ©ef^äft, ol^ne bemf elben mit ber öoHen 
Steigung be8 SBater» jugetl^an ju fein, bod^ ganj im ©inne beS Se|teren 
fort* auf SSeranlaffung ber Sfoterifanifd^en SDWffion in ©^rien »urbe 
bei il^m unter ber pcrfönlid^en Seitung beS SRiffionärS Dr. gli ©mitl^ 
eine nmt arabifd^e ©d^rift gefd^nitten, bie ganj bem Oefc^madE ber 
Drientalen fid^ anpaßt, jebod^ im ©a| größere ©d^toierigleiten bietet 
al8 bie ältere, mit toetd^er ber Äoran gebrudCt »urbe, 

8f. «. ©tod» aSie nthm 93reitfot)f ©öfd^en in feiner S)op|)elftellung afö Sud^*' 
^^^ brudter unb SScrteger rttl^mlid^ft genannt »erben mu^te, fo fielet neben 
Xaud^nil ber, am i. Wtax 1T72 geborene, geniale 93egrütiber ber 
berül^mten girma %. % JörodEl^auS: 



Jl^om %tuim U^ XIX. Sld9c9tmtiett^ 9t$ sut SluVtlftiet 1840* 31 

jFrtetiti$ SCtnoIti %tü&fimf* 
3)er SBater »ar Äoufmanit unb Sftatl^gl^ert in ©ortmunb uitb gricbrid^ 
Slmolb lernte cbenfoH» bort ba8 fanfmännifd^e ®cfd^äft, ftubirte iebod^ 
bann ein Sal^r in Sei|)äifl- 3m gal^rc 1798 eröffnete er dn englifd^eä 
äJiannfactnrwaarengefd^äft in S)ortmunb, »eld^eS er 1802 nad^ Slmfter^ 
bam öericflte* 1805 Qah er biefeS ©efd^fift anf, um fid^ bei, einem bud^^ 
l^änblerifd^en ©efd^äft unter ber girma Slotoff & So* ju betJ^eiligen, 
tod6)t girma fic^ fpäter in Äunft* unb 3nbuftrie*6omptoir änberte. 
SRad^bem bie granjofen ©oQanb erobert l^atten, öericgte JBrodEl^au» bo8 
©efd^äft nad^ Slltenburg unb nal^m bie je^ige girma an. ©einen 
©d^arfblidt für bie Sebfirfniffe ber Qtit befunbete er burd^ öiele Unter^« 
nel^mungen, öor allem bur^ fein ©onöerfationSleEilon. 1815 jog er 
nad^ Sei|)}ig, ba er aber bie SSud^brudferei nid^t junftmä^ig gelernt 
l^atte, mu|te S» @. SeuBner il^m feine girma teilten, unb eS entftanb 
bemjufolge „bie jweite Xeubner'fd^e Sud^brudterei''* g» St^ SrodE^au» 
ftarb unertoartet frül^ am 20. Sluguft 1823. ©ein Snlel Dr. ®buarb 
SSrodCl^auS l^at il^m ein n^ürbigeS biogropl^ifd^eS 3)etdmal gefegt 

3)aS ©cfd^äft ging auf bie ©öl^ne griebrid^ unb §cinrid^ über, 
fjriebrid^ l^atte bie JBud^brudterei 1816—19 bei SSien^eg in JBraun^ 
fd^weig gelernt unb arbeitete f:päter bei (Srapelet in ?ßari8. SRad^ feiner 
Stüdttel^r gegen ®nbe be8 gal^reS 1820 übemal^m er bie fjül^rung ber 
JBud^brudferei, toeld^e bamatö 10 ^oljpreffen befd^äftigte, 1821 fd^affte 
er bie erfte eiferne treffe an, 1826 eine ©d^neHpreffe t)on Äönig unb 
Sauer, bie erfte in Sei|)}ig, bereu SluffteQung gu Unrul^en ber Arbeiter 
aSeranlaffung gab, bie nod^ nid^t einfel^en gelernt l^atten, »te fie l^iermit 
gegen il^r eigenes tJteifd^ unb Slut n^ütl^etem 1833 n^urbe bie ©tereo» 
t^:pie eingerid^tet unb nun folgte bie Slneignung ber neuen ©rfinbungen: 
ber l^^braulifd^en treffe, ber ©atinirmafd^ine unb f d^Iiejglid^ ber ©antpf * 
mafd^ine. 1840 arbeiteten 3 ©d^neHpreffen, 30 eiferne 5ßreffen unb 
7 ptseme ^anbpreffen unb' 253 ?ßerfonen fanben Sefd^äftigung in 
bem auggebel^nten ©efd^äft. SereitS 1836 tt)ar bie, namentlid^ burd^ 
i^re öorjüglid^en ^racturfd^riften berül^mte SBoIbaum'fd^e ©d^rift? 
giegerei in SBeimar öon JBrocIl^auS erworben. 

2ßwebictu|l (ßottSelf Ceufiner/ 
ber S)ritte im SBunbe, l^atte nod^ öor SrodEl^au» fein fpäter fo bebeuten^».0.a;ettBnec 
bti ©efd^äft begrfinbet. @r war ju ®ro^frau§nigf in ber SRieber* 
laufife, wo fein SSater ?ßrebiger war, am 16/ Sunt 1784 geboren. 
93ei ÜReinl^oIb in S)re8ben lernte er ba8 ®efd^ä^ unb fibemal^m 
am 2 h tJebruar 1811 bie, ben SBetneberfd^en Srben ge^örenbe Sud^^ 
bruderei, welcher er bereit? afö gactor öorgeftanben l^atte, @r begann 



32 )^om Vtituinn tt$ xix. Sfd^eQnttbttt^ Bi^ sut Sfu^tlfeier 1840, 

feine SaSitlfamleit mit 2 pljcmen ?ßreffen, öerftanb aber burd^ mtr^^ 
mübtid^e Xl^ätigfcit unb Umfielet e8 bal^in ju bringen, ba§ er 1840 in 
feinem nenerbauten §aufe bk S)ru(ferei öon 2 ©d^neHpreffen unb 25 
cifemen ^anbpreffcn mit ®raöir^ unb ©uiQod^iranftalt, ©d^riftgieterei, 
©tereot^pie unb X^Iogropl^ic bereinigen tonnte* Sereit» 1823 l^atte 
Xeubner mit feiner SSud^brudEerei eine SBud^l^anblung öerbunben, bie fid^ 
burc^ il^ren p]()iIoIogifd^en SSerlag unb correcte SIoffifer*2lu8gaben einen 
großen SRuf erwerben foHtc* ©neß^eigbruderei inS)re8ben toax fd^on 
1832 gegrünbet tt)orben. 

Xeubner toor eifrig für einen forgfamen S)rudE bemül^t unb f)at in 
biefer §infid^t wefentlid^e SSerbienfte um bie Äunft; aud^ rid^tete er fein 
©treben auf ©teganj in ollen Slccibenjarbeiten unb auf ben garbenbrudf» 
S)ie öon il^m l^erauSgegebene gubelfd^rift be8 Dr. 6. golfenftein, bie 
trofe aller innem ©d^toäd^en eiti bebeutenbeS unb intereffanteä 3)enfmal 
ber Subelpreffe öon 1840 bleibt, jeigt, toa» bai ©efd^äft auf ben öer^ 
fd^iebenen fjelbem be8 grapl^ifd^en &thktö }u leiften öermoc^te* ©inb 
biefe Seiftungen aud^ burd^ bk ber jefeigen ßeit überflügelt, fo toaren 
fie bo^ für bie bamalige ßeit bebeutenb, unb bie Seubner'fd^e JBud^* 
brudterei gel^örte mit ju ben in ber neueren SRid^tung tonangebenben* 

Sr. sRte« ®Ieid^ 3;aud^nife tombät JFrietiriiö Mit^ (geb* ju Dffenbad^ am 

6. Sluguft 1804) feine Sl^ätigleit ber ^erfteHung orientalifd^er SBerle 
}U- ©ein ©efd^äft eröffnete er 1829 unb untemal^m juerft ba8 SBag:» 
ftüdE, l^ierogl^pl^ifd^e %t))fm in feiner 1831 eingerichteten ©d^riftgie^erei 
l^erjufteDen, 3)ie l^ierogl^pl^ifd^e Silberfd^rift beftel^t aui gegen 1500 
öerfd^iebenen fjiguren. S)iefc, bie in mand^erlei ®rö|en, enttt)eber 
nad^ red^t» ober nad^ Iinf8 getoenbet, benufet werben unb oft einanber 
fel^r äl^nlid^ feigen, in ein rid^tig geglieberteö i^penf^ftem ju bringen, Iä|t 
fi^ wo^I al8 ein t^pograpl^ifd^eS S93agni| bejeid^nen. @8 gelang jebod^, 
unb bie Alphabeta genuina Aegyptiorum; Dr. 3Jl. @. ©d^tt)ar|e8 
„©^fteme ber altäg9:ptifc^en ©d^riftentgifferung''; t)or allen oberba^ 
Sftiefenwerf Dr. ©d^ti)ar|e8 „3)a8 alte Sleg^pten'' jeigen, wag bk Dfficin 
(eiften lonnte, unb bie8 war nad& bamaligen SSerpItniffen SSebeutenbeg. 
1840 tonnte 9lie8 mit feinen ©d^riften gegen 300 ©prad^en brudEen. 
sRoret, ©00!, Su berfelbeu SRid^tung wie Xeubner wirlten au^er <©♦ T^. Mattt 

mmt> (1824—1833), wm. llaflft (1824—1838), ber einen großen ®e- 
fd^madC in allen feinen Slrbeiten jeigte namentlid^ aber C. %« I|irfd^^ 
fett. 9lad^ einem langem Äufcntl^alt in 5ßari8, wo er ®elegenl^eit 



)^om %tuinn be^ xix. SlaBtSuntiett^ Bt^ iut ^uBtlfeiet 1840* 33 

l^attc jcincn ©cfd^mad augjufcitbcn, trat er in ba8 öätcrKd^c ©cfd^äft 
3- 83* §irfd^fclb unb übemal^m cS 1827 nad^ bem Xobe bt^ fßattx^. 
1840 befd^äfttgtc er 16 §attb:prcffcn, öorjügßd^ mit Slcribcnjarbcitcn. 
©ctt 1835 öcrbanb er ©tcreot^pie unb ©roöironftalt mit bcr SSud^* 
brucfcrci unb fül^rte bic öerfd^icbenen SBcrbcfferungcn ein. 3m 95unt:= 
nnb ®oIbbrudf leiftete er SSebeutenbcS, unb bag öon il^m l^erou8=' 
gegebene Xabteou in gegen jtoanjig i5arben:platten: Typographia 
jubilans ift ein» ber bebeutenbften ©rjeugniffc ber Subelpreffe. 

SSon ben ©tamml^altern ber Sud^brudEeret in Sei|)}ig bel^auptete idmm\ 
noc^ ba« ©efc^äft 9ßreit6apf & Härtri ben i^m gebü^renben ?Rang. * ^"^'^ 
®. 6. gärtet tt)ar jttjar fein gelernter SSud^brudEer, \t(mh aber bem 
©ejd^äft in öortreffttd^fter SBeife öor. ®r Iie§ burd^ ©d^elter gried^ifd^e 
3;^:pen nad^ SBöboni unb Slntiquafd^riften nad^ Scörault fd^neiben unb 
grünbete 1805 aud^ eine ©tcinbrudEerei. 2)ie übrigen Steige biefe» 
auägebel^nten ©efd^äftg liegen un8 l^ier femer. SRad^ bem Xobe beS 
aSaterg (25. guli 1827) trat juerft, 1832, ber jüngere ©o^n aia^munb 
in ba^ ®efd^äft; f:päter, 1835, ber ältere ^ermann unb brad^ten baS 
etttjaS jurüdEgegangene ®efd^äft balb tt^ieberjur alten Slütl^e. § ermann 
gärtet, geb, am 27. Slpril 1803, l^atte bie Sfted^te ftubirtunb tüax 
1828 Dr. juris geworben, 3)ie Äunftintereffen jogen il^n mäd^tig öom 
®efd^äft8leben ab, aber als bie 5ßflid^t il^n in biefeä rief, warf er fid^ mit 
bem il^m eigenen geuereifer auf baSfelbc, ol^ne beäl^alb je feinen Sunft* 
intcreffen untreu ju werben. Sfla^munb gärtet, geb. am4.Suni 1810, 
übcmal^m fpecieÖ bie Seitung ber Sud^brudferei, weld^e jur Qtit be§ 
3ubelfeftc8 1840, in beffen ©omite Sfta^munb ^ärtel ben aSorfife fül^rte, 
mit 2 ©d^neUpreffen unb 16 ^anb:preffen, einem 5ßerfonaI öon 145 
SRitarbeitem imb einer 2)rudKeiftung wie ba8 Senbemann^^übner'fd^e 
SWbelungenlieb in bie ©d^rartCen treten fonnte. 

aSon ben älteren rein bud^l^änbterifd^en girmen, Weld^e burd^ 
il^re aSerlaggtl^ätigleit fo öiete» baju beigetragen l^atten, bie Sei^jjiger 
2;9:pograp]^ie ju lieben unb i^r ben ®tmpti beS emfteften ©trcbenS 
aufjubrüdEen, blül^te nod^ eine gro|c Slnjal^I ju Snbe be8 öierten tgpo^ 
grapl^ifd^en ©acutum». 

^it D^eibmann'fd^e Sßud^j^antilung war im Saläre 1822 in ben mmatm 

Sefife öon ®eorg Slnbr. Sfteimcr in »erlin (geb. am 27. STug. 1776, 

geft. am 26. Slpril 1842) übergegangen. SKit il^m lam wieber frifd^e» 

Scben in ba8 ©efd^äft, c8 blieb jebod^ nur eine giliate feine» berliner 

@efd^äft8, bis e8 im Sai^rc 1830 bur^ ben Uebergang auf feinen 

älteften ©ol^n, ßarlSleimer, unb feinen ©^wiegerfol^n, ©alomon 

Ölrjel, wieber ein felbftänbige» Seipjiger (ätabliffement würbe, ba8 

3 



34 )^om !)5eikinn M xix. Sfaj^tBuntiett^ Bi^ suc SVttBelfeiec 1840. 

ftd^ am ©d^tul tiefet ^eriobe in groger SBIütl^e ftefanb. S)ie SOSeib^ 
tnann'fd^e fflud^j^attblung l^atte im Saufe ber Qtxt bie ßtleratur mit einer 
aieil^e bott ©d^riften ber kbeutenbftett ©d^riftfteßer bereid^ert. Sin bie 
aBerte öon ©id^l^om, (Saug, Saöater, Sol^» ö. SRüHer, Slieme^er, ©uljer, 
Zimmermann, ß^öi^of^^; ©eHert, bon ©tolberg, ©l^amiffo, aiüdert, 
5lnaftafiu8 ®rün unb noä) öielen anberen gefeilte fid^ eine afieil^e öor^ 
treff(id6er ©laffifer^SIuSgabcn, öon ben l^eröorragenbften 5ß]^ttoIogen 
l^erauSgegeben. S5erül^mt »urben bie SluSgaben ber ©d^riftcn SSegai^» 

8f. c. 88/ 3m 3a^re 1808 übernahm jF- C «5* ©ogel (geb- btti 30. Slpril 
*'«'^ 1 776 ; geft ben 28. Dctbr. 1842) ba^ (Srufiug'fc^e ©efd^äft unb öermelirtc 
bm namentlid^ auf ben ©ebieten ber Sl^eologie, ^ßl^itofogie nvi> ber 
Drientafifd^en Siteratur angefelienen SSerlag burd^ gleid^ »ertl^öoße 
aBerte öon ^ßaffo», ©efeniui^, aSiner, ßoberftein u* a., fotoie burd^ 
(Srtnerbung älteren SSerlageS* SWit htm SSerlag öerbanb er ein au8*= 
gebel^nteS @ommiffion§=» unb ©ortimentSgefd^äft* Sine öon il^m im 
Saläre 1811 eingerid^tete 2)r udEerei ge^rte ju ben r enommirteften Dfficinen 
unb jeid^nete fid^ namentüd^ burd^ ben S)rud orientalif d^er SBerte aug» 
©ie toar aus ben frül^eren Dfficinen öon ©olbrig (gegrünbet bon 3» §♦ 
9iid^ter 1685) unb öon ^olle (gegr. öon Slb. §einr» ^oUe 1736) 
entftanbev. 1837 folgte ber ©ol^n aBill^. ^riebr, %^. SSogel/ 

3. «. »tttt^ S)ie girma Sfogann Stmfiroflu^ aßartij ging 1813 auf ben ©ol^n 
aBill^elmSlmbrofiugSBartl^ über, ber eine ungemeine S^l^ätigleit im 
ttjiffenfd^aftUd^en SSerlage enttoidEelte» S5artl^ fd^eutc bei feinen Untere 
nel^mungen leine Soften, »enn eS ber görberung ber aSiffenfd^aft galt; 
aud^ für bie äugere Slu8ftattung lonnte er Opfer bringen, »ic baä prad^t^ 
öoQe aBert §einrid^ bon ber ^agenS „SKinnefänger'' jeigi fBaxä)i 
aSerbienfte um bie Sleg^ptologie tourben fd^on ertoäl^nt» @r ttjar ju* 
gleid^ ein lunftfinniger ©ammler, unb intereffirte fid^ aud^ für baS cäl^ 
gemeine aBoI)I beS SSud^l^anbefö* ©eine SiebenStoürbigleit unb 3oöiaIität 
mad^ten il^n ju einer beliebten ^erfönlid^Ieit, fo ha^ bie S^iad^rid^t öon 
feinem plö|fid^en Sobe am 2. 2)ec* 1851 allgemeine Sll^eilnalimc er^^ 
ttjedCte. 

3.«.$inri(^« 2)ie % (tu I|inrii8^'fi8e 25ui88anhlttns toud^g beträd^tlid^ burd^ 
neuen SSerlag unb Slnläufe. SDie SBittoe 3- ®- ^inrid^S' nal^m 1819 
ei^r* gr. Slb. 9i oft jum Sl^eill^aber* ©taatStoiffenfd^aft, 3nriSprubenj 
unb 5ßI)tIofop]^ie toaren namentüd^ bie gäd^er, »eld^e gepflegt tourben, 
üor Stüem aber bie fflibliograpl^ie» 
% 9. ]5* (<5^ Jf ummer^ aBirtf amf eit für bie allgemeinen 3ntereff en tourbe 

ftummec ^^^^ ^^^ erttjäl^ut, fie erftredtte fid^ aud^ in biefe ^eriobe l^inein unb 
er »ar öon 1811—1833 SSorfifeenber bt^ Seipjiger JBud^l^änbler* 



)^om !)5e0inn tt$ xix. Sfa^cBunbetc^ Bi^ suc 9u9eTfeiet 1840. 35 

SScrctn», (gr ftarb ^jlöfelic^ am 25. gfebr. 1835. ©eine buc^I|ättMcrifc^- 
Ktcrarifd^e 9lad^Iaffcn|d^aft tourbc bcm Slrd^iü bcg S5örfcn«»SScrctnS ein* 
üertctbi @r toar eine eben fo biebere afö originelle Statur, babei im 
©efd^äft üon einer peinlid^en (Senauigfeit ©ein ©ol^n @b. Äummer 
ttjar bereite feit 1818 SRitbefifeer be8 ©efd^äp, »eld^eg burc^ öiele Sin* 
laufe felir erweitert »urbe. 

S)ie berül^mte girma ^t. I^ttat. (iPfelittfig toar 1805 in htm JBefi| gf.©.®icwtj<^ 
üon @nod^ Slid^ter unb ttmrbe nod^ 1807 burd^ SBereinigung 
mit iem 3. ©. ^einfiug'fd^en unb anhtxtn SBerlag üermel^rt. Qnm S3e* 
trieb ber großartigen Untemel^mungen n)urbe nod^ eine 93ud^bruderei 
eingerid^tei S)ie Srfd^ mt> (Sruber'fd^e ©nc^Kopäbie, biefe Great 
Eastem beS S3u(i^l^anbefö, loeld^e jeigt, ba^ md) im SSud^tianbel bem 
Untemel^mungggeifte ©d^ranlen geftedft finb, bie man nid^t ungeftraft 
flberfd^reiten fann, lonnte nid^t re^t in gal^rt lommen; 9lid^ter l^atte 
feine Äräfte überf(^ä|t, unb fa^ fic§ 1830 genöt^igt, ba^ ©efd^dft auf^» 
jugeben. ®er größte 3;^eil beg Serlageg fam in bie §änbe g. Ä. 
S3rod]^au8' ; ber SReft »urbe jerfpßttert. S)ie Söud^brudEerei unb bai 
belannte Dictiomiaire t)on Xl^ibaut übemal^m Carl J^g. Mtliu^ ber 
bereite im «efi§ ber Dfficin be8 am 28. ?[pril 1789 üerftorbenen Ulrid^ 
(Sf)x. ©aalbad^ fid^ befanb. S)a8 (Sefd^fift SÄeljerg tt)ar ein fel^r 
blül^enbeg, als er jebod^ älter »urbe, trennte er fid^ öon einem %f)t\l be8 
aSerlagei^; er ftarb am 1. Wfxxl 1846. 

2)ie aßaumsärtner fdje 25ui88flnliluns toar bonSlbam®ott]^eIf »aumöftrinet 
SBaumgärtner (geb. U. ©eptbr. 1759) in8 Seben gerufen. S)en 
©tamm für biefette l^atte ber Keine ©c^irmer'fd^e SJerlag gebilbet. 
SBaumgSrtner befaß einen bebeutenben ©:pecuIationSgeift unb einen 
offenen S3fidC für bie bud^l^änblerifd^en SBebürfniffe ber Qat, namentfid^ 
in JBetreff ber Sled^nologie, unb üerlegte unb laufte in üortl^eilbringenber 
Seife. 1808 fonberte er ben 3ritfd^riften*a)ebit fotoie eine Slnjal^l öon 
Untemel^mungen; bie mel^reinenreinlaufmännifd^en Vertrieb erforberten, 
j.a5.^nberfpieleunb bie ©rjeugniffe einer 1809 angelegten ©^jießarten* 
fabrif, au8 feinem aSerIag8gefd^äft au3, unb grünbete für biefe eine be* 
f onbere girma : 3nbuftrie*Som^)toir, bie f^jüter ©igentl^um fetwe» 
S3ruber8 §einrid^ ttjurbe. %m 15. SKai 1825 fibergab er ba8 ganje ' 
SSerlagÄgefd^äft feinem jttjetten, allein nod^ lebenben ©ol^ne SuliuS, 
ber e8 im ©inne be8 SSater» (f 28. SRoü. 1843) fortfe^te unb nament* 
lid^ ben ted^nologifd^en, Ianbtt)irt]^fd^aft{id^en unb :päbagogifd^en S3er^ 
lag förberte. 

lleinn Wm* 1©öS«a ^ 1792 S3efi|er ber ^al^n'fd^en §ofbud^* «. ©. «a^n 
l^anblung in ©annoüer, faufte 1810 bie SBerlag8]^anbIung üon ^aSpax 



36 )^om %ttiinn tie$ xix. sragtBunbm^ Bi$ 3ut ^uQelfeiet 1840. 

gritfc^, btc batnafö ü6cr 100 3a]^rc gcHfi^t ^atte unb nod^ I|cute ate 
^a^tt'fd^e aScrlagSl^attblung in Seipjtg Hül^i 2)er ©ol^tt §citt r» SB tl^* 
§al^n tüurbc am 9. San. 1795 geboren, ftubirte in ©ötüngcn unb trat 
1818 afö ©cfeüfci^after in bag ^annoöcr'fd^c ©cfd^äft. S)er jüngere 
»ruber, ^einrid^ »ernl^arb, ä6erna]^ml33al)re fpöter boSßeipaiger 
(Sefd^äft, öerf dufte eS akr in ben öierjiger Salären an ben älteren S5ruber. 
2)er aSerlag i[t ein f aft rein niiff enfd^afttid^er unb päbagogifd&er geblieben 
unb ttjeift eine lange Sieil^e SBerle öon itn tüd^tigften ©elel^rten be* 
fonberg ^äbagogen, auf ate t)on: etoalb, ©öbefe, ^e^ne, ©rotefenb, 
Oltrogge, fio^lraufd^, SSolger u. m. a. ©ine §aut)tiierbe beg SBer^ 
lagg finb bie Monumenta Germaniae historica, öom greil^errn üon 
Stein ins ßeben gerufen, öon @eorg ^einrid^ 5ßer| geleitet» 
3. «. ®. Site öielfad^, namentlid^ um ben Äunft=» unb SlntiquariatS^^^anbel, 
«BeiQei ^jerbient ift 3Io8^ Stus* (iPottL JBeisel ju nennen» (£r ttjar in ßetp^ig 
am 23. gebr. 1773 geboren nvb lernte in ©tebitfci^' JBud^lÖcinblung. 
1793 übemal^m er bie Seitung ber SÄüHer^fd^en SSud^l^anblung unb 
tourbe nad^ bem Sobe feineg SSaterS, 1795, an beffen ©teile Sluctionator 
ber Uniöerfität. ©r errid^tete nun juerft ein Slntiquariat unb f onnte bc^ 
reits im Saläre 1807 einen Sagerf atalog öon über 15,000 SBerfen 
unter bem Slitel Apparatus literarius, ber fel)r öermel^rt toieber 
aufgelegt tourbe, erfd^einen laffen. @^)äter folgte bie ©rünbung einer 
aSerlagSbud^l^anblung, in ttield^er eine SReil^e öon öorjüglid^en SBerjfen, 
namentlid^ pl^ilologifd^en SnlialteS, erfd^ien, bei beren Verausgabe 
SBeigel jelbft mit feiner au&erorbentlid^en Süd^erlenntni^ öorarbeitenb 
unb fel^r fiJrbernb mittoirfte. (£r toar jugleid^ ein eifriger Äunftfreunb 
unb Kenner mib befaß eine öorjüglid^e ©ammlung bon Driginal^anb^ 
jeid^nungen, ©emälben, Supferftid^en, SRabirungen unb j^lograpliifd^en 
arbeiten, öon toeld^en er 1836—1845 unter bem 2;itel „Slel^renlefe auf 
bem gelbe ber Sünfte'' eine toertl^öoHe Scfd^reibung l^erauggab. ®t 
ftarb am 25. S)ecember 1846. 
s. m Slm 21. aRäri 1818 übernahm Xwpolh ©of (geb. 17. 2)ec. 1793) 

bag öon feinem SSater, ®eorg SSog, 1791 gegrünbete, f^jäter nad^ 5Deffau 
überfiebelte SSerlagggefd^äft. 2)er 2)rud ber Qüt laftete bamalg fd^toer 
an^htm ©efd^äft beS SSaterS, toie auf bem Sud^l^anbet überl^au^)t, fo baß 
Scopolb aSoß juerft ben ©ntfd^lug faßte, fid^ bem SBaarenl^anbel ju 
»ibmen* S)ie allgemeine SSegeifterung riß aud^ il^n mit fort unb er trat 
in i>ai JBanner ber freittiiUigen ©ad^fen, au8 bem er fpäter afö Dfficier 
feine Sntlaffung nalim. S)a ber SSater ba8 ©efd^äft aufeugeben beab* 
fid^tigtc, mußte Seopolb fid^ nunmel^r cntfd^eiben. S)er Söud^lö^nbel be* 
J^ielt btti ©ieg, tooju fid^ bie SBiffenfd^aft nur ©lüdC toünf^en fonnte. 



)^om !)5eginn tie$ xix. STd^t^unbrn^ W 3ttt ^uBelfein 1840. 37 

bcnn SSo| tocnbctc jcinc aScricgcrtptigleit ttamctttttd^ bcn ^fd^toercn'' 
SBerlen ju, bic mfcittcmgaßc cmctt fd^ncßcn, öfters gat leinen matericßcn 
©ewinn abwerfen» (S8 feien nur genonnt: ßarften, „Snc^Kopäbie 
ber ^ßl^^ftf'', ei^renberg, ^aRifrogeoIogie", unb beffen „3nfufion8t]^ier:' 
d^en als Doßfontmene Organismen'', bie ©efamnttauSgoBen t)on ^ant 
unb §crbart unb bic SaSerIc \>on Siub^ SaSagner, JBurbad^, ©afiren, 
Sl^oulant, ©ömntering u* f* tt). ®anj auSgefci^Ioffen blieb jjebod^ bie 
fd^öne Siteratur nid^t ©d^on ber SBater l^atte bie, einft fo gefd^äfete 
„geitung für bie elegante fE&dt" gegrünbet* Seit 1832 »ar aSo§ 
©ommiffionär ber ßaiferßd^en Sttabcmie ber SSäiffenfd^aft ju ®t $ßeterS^, 
bürg, »oburd^ biele ttjcrtl^boße SSerbinbungen in 9lu|Ianb angefttü^jft 
»urben» 

äRdnd^e ältere SSerlagSfirma tt)äre tDOl^I nod^ ju nennen« ^ie w, scn, 
©B^fd^e aSud^SanMung, tneld^e am h Sanuar 1814 in ben SBefi^ ^^^ 
6arl ®^r,ßirbad^S (f 1845) aus $aße gelangt toar unb in tüd^tiger 
333eife geleitet tourbe; ber €* ^* ^dpultStrf fd&e ©eriag, öon bcm 
baffelbe gilt» S)ie jfeft'fi^e SerlagSl^anblung unb JBud^brudCerei fam 
1835 an @* ^olj, ber (efetere unter feinem ytamtn fortfül^rte« 

S)ie t)on ^of). fBtnl ®eorg gleifd^er 1788 gegrünbete JBud^* g«. ^mn 
l^anbtung ging am l* Slpril 1819 auf feinen ©oJ^n.jFrfehrldj Jpeiftger 
über, ber ben SBerlag namentßd^ burd^ einlaufe fel^r öergrö^erte« 
®anj befonbere ^jerfönlid^c SSerbienfte ertoarb fid^ gleifd^er um bic 
Onftitutionen beS JBörfen^SSereinS mb ber ßeipjiger 6or^)oration, unb 
er l^at einen ^auptantl^eil an bem 3n8lebentreten berfelben. 

aErnft Seifiger, ein ©ol^n beS Seipjiger JBud^l^änblerS ©erl^arb«. ^eifi^et 
gleif d^er, geno| eine fel^r forgfältige ©rjiel^ung unb bitbete fid^ auf 
SReifen auS, öon »eld^en er bie SJorliebe für bie auSlänbifd^e ßiteratur 
mit nad^ §aufe brad^te, bie er aud^ burd^ feinen, am l. Slug^ 1822 bc:* 
grünbeten SSerlag befunbete, inbem er fel^r conecte unb für bamalige 
3eit mufterl^aft auSgeftattete JluSgaben auSlänbifd^er ©laffifer brudCte* 
®r toar in Scjug auf gute JluSftattung einer ber Sal^nbred^er. S)er 
beutfd^e SSerlag ttjurbe jebod^ nid^t bemad^Iäffigt, fo brudfte er j» S3» bk 
loftbare „SRaturgefd^i^te" unb „S)ie SSögel ©eutfd^tanbS'' t)on 
SRoumann, ate^fd^, „Umriffe ju ©l^alef^jeare" tu a. 1829 übemal^m er 
ben ganjen SSerlag feines SSaterS« SDWtten in feinem cmfigcn ©d^affen 
rief il^n ber Sob am 18. 3uni 1832 ab. S)a8 (Sefc^äft ging auf ^i). 
aWainoni über. 

S)er JBegrünber ber girma 3[oS« jftitbu l^attkmt^ toax ju 3. ^. 
(Solbap in Oftpreu^en am 28. ©eptbr. 1740 geboren. (Sr ftubirte ^^«««^ 
in ÄönigSberg, bie SRotl^ jtoang il^n aber i\m fflud^l^anbel über^ 



38 mm %tuinn tt^ xdc. ^tif^t^mtttti W snt 9uBe!feiec 1840« 

jugcl^cn. 3m ^a^xt 1763 ctaMirtc er fld^ in äKitou, jofl jcbod^ 1767 
nad^ afltga unb brad^te ba8 ©cfd^äft burci^ feine üerftänbige Seitung 
xa\i in bie ^ö^e^ ©er ©o^n 3o^. fSfriebric^ (geb- 1769) führte 
ba8 ©efd^äft mit gleicher %f)&tiQU\t fort, geriet)^ ober in unongenel^me 
Differenjen mit ber mffifd^en Slegierung, woburd^ il^m ber Slnfent* 
l^alt in SRiga verleibet tourbe* a)a8 ©ortimentggefd^öft berlaufte er 
unb sog mit feinem »erläge mä) 2t\pm. ©r pflegte nid^ oDein 
biefen anf bo8 forgfältigfte, fonbem nal^m mit ®öfd^en, Äurnmer, 
aSogel n- a. tl^ätig tl^eil an ollen SRef ormen im 3ntereffe beS gefd^äft* 
Ud^en Setriebe« nnb be8 ßterorifd^en SRed^t«. ®r ftorb in golge 
eine» unglüdKid^en ©turje« wn einer ^öl^e l^inob am 19* ©eptr* 1829* 
2)08 ®efd^äft fiel on einen feiner ©öl^ne, ®eorg, ber e8 jebod^ nid^t 
mit ber Energie be8 aSater8 fortfe^te. SRod^ bem Xobe ®eorg% 1832, 
fiel bog ©efd^äft on feine mtm, bie e8 im W?vi 1834 i^rem jweiten 
^ 9Ronne Sorl Otto S5oumonn cebirte^ 

3ünflerc SSon ben jlilngeren girmen, bie in biefer $ßeriobe ilire aBirIfomfeit 

Sfitmen begonnen, biefe ober erft in ber folgenben öoH entfofteten, finb unter 
onberen ju nennen: ®orI gr* Äöliter, ßl^r. ©• SoUrnonn, %x. 
aSoIdmor, fl&ilf). 3laud, Sl. SBienbrodE, ^^. afieclom jun., 
SRob^fJriefe, g/S.§erbig, 3uL Slinl^orbt, SBil]^. ®ngeU 
monn, Dtto S33igonb, Sernl^* S^oud^nife^ 3lü)m bem ttjiffen* 
fd^oftüd^en unb beßetriftifd^en SSerlog mod^te oud^ ber ißuftrirte feine 
gorberungen geltenb, ouf »eld^e SeipäigS JBud^brudereien jebod^ nid^t in 
bem SDloo|e eingeri^tet »oren, toie ouf bie Sebürfniffe ber ftrengeren 
aOSiffenfd^oft» S)og Seipjig oud^ in bem iHuftrirten S)rudC bie gill^rung 
fd^neU fibemel^men fonnte, berbonfte e8 nomenttid^' ben ffleftrebungen 
So^. 3ot 2Beber8 unb ©eorg SBigonbS. 

sKiifwaite Unter ben Sölufifolienl^onblungen finb neben S3r eitlopf & gärtet 
mmnm t,orjug8tt)eife 3io8- fr* Carl Hofmeifter (geft 10. gfebn 1812) ju 
nennen. (Sr grünbete om 1. S)ec. 1800 im SSereinmit Slmbr* Sül^nel 
bo8 Bureau de musique, toüä)ti 1814 ®. g, ^ et er 8 ertoorb. 1828 
ging e§ ouf ®. ®. ©. 85^ me über. — jfx. l|ofmelfler (geb. 24. 3on. 
1782) errid^tete 1807 unter feinem SRomen ein äKufifoIiengefd^öft 
Segünftigt burd^ bie mufifolifd^en SocoI^SBerl^ältniff e Sei|Jiig8, gelong 
e8 i^m burd^ feine umfid^tige 2;^ötigleit unb glüdHid^en Slnfäuf e, fid^ ju 
einem ber bebeutenbften SRufiföerteger 2)eutfd^Ionb8 emporjufd^toingen» 
JBefonbere SSerbienfte erworb fid^ §ofmeifter bei ®rünbung be8 aSerein8 
ber aRufifoIienl^änbler, fo toie burd^ feine S5eftrebungen für bie §erbei^ 
fül^rung geregelter ®efd^äft8üer]^ältniffe in htm muftloßfd^en SBerlogS* 



)^om %tuinn ht$ xix. ^g^t^nntttttf ^i$ 5ttt 9u9eTfein 1840* 39 

l^anbeL $of meifier t)erlegte au^ nod^ bebeutenbe natumiffenfd^aftltd^e, 
ttomcntttd^ botanifd^e, SBcrfc unb bcforgtc bcn S)cbit ber großen Statur*» 
gefd^tci^te beS ^o\iatf)i £. ateid^enbad^ in 2)reSben* 

2)te ^irrna C JF« li^^ifHins touxbt 1835 gegrünbet; baS t)on 
§etnt- «Ib. 5ßrobft 1823 ctabUrtc Smtftfdtengcfc^äft ging am 
1. San. 1831 auf Carl jfu »Iflner (f 1844) über, »er aJhififccrIag 
wn C 91« ftlemm batirt caä bem Saläre 1821 unb tt)urbe t)on 1838 
ab t)on Sl^r. SBernl^* RUmm fortgefe^t 



S>ie ^t)atoeretne jur SBegrünbung ber Orbnung in ben gefci^öft^ s)et »stfen« 
lid^en SScr^ältniffen be8 Sud^l^anbete l^atten jwar i^ren großen 9hi|en *^" 
geftiftet, fte befa|en aber begretfüd^ertoeife leine Iegi8latortfd^e ®ctt)alt. 
83ei hm, immer tt^ad^fenben Umfang bti ©efd^SftS mxbt ber äBunfd^ 
nad^ einer anerlannten amtlid^en Korporation immer brtnglid^er, unb f 
entftanb 1825 ber 25orfenbtrein in feiner je|igen ®eftali %x. ©ampe 
caß Slümberg »erfaßte ben ®ntttmrf ju einer JBörfenorbnung, bie am 
30« «pril 1825 t)on 101 ^anblungen unterfd^rieben tt)urbe, bie Statuten 
ttmrben 1831 ertoeitert unb traten afö Orbnung fär bie SBud^l^&nbler« 
börfe in Äraft* 

S>ie fd^neQe Sermel^rung ber SRitglieberjal^I mad^te ben ®ebanlen, 
ein, bem SSerein angel^örenbeS gerfiumigeiS Socal ju fd^affen; lebenbig. 
SdS bemnad^ 1833 ber «ntrag geftedt towcht, ein ^örfengebäube auf 
«ctien ju errichten, fanb berfclbe ben aKgemeinften JBeifaß, aud^ bei ber ^ 

©taatgregierung unb ben ftäbtifd^en SBel^örben bie nbtl^ige Unterftü^ung. 
«m 26. Dctober 1834 »urbe ber Orunbftein jur SJörfe gelegt unb am 
26. Äpril 1836 tonnte bie feierlid^e ©ntoeil^ung ftattfinben. 3)ie neuen 
(Statuten tourben am 14. sröfirj 1838 t)on ber 9legierung beftätigt unb 
fomit geftigleit in ben SSerein gebrad^t S)ie SäI^I ber SDWtgfieber, »eld^e 
1825 etwa 100 betrug, toar ju SBeginn be8 Saläre» 1840 auf über 700 
geftiegen. 2)ie ©efc^äfte üon 1252 ausn)ärtigenä3uc^]^anblungen tt)urben 
t>on 78 Seipjiger S^ommiffionären beforgt, unter todäjtn 10 jufammen 
565 girmen bertraten. 1834 »urbe ba8 „JBörfenblatt filr ben 
beutfd^en JBuc^l^anbeP auf Anregung be8 Seipjiger SBud^* 
]^änbIer:^aSerein8 in8 Seben gerufen, im näc^ften 3a]^re ging e8 
fd^on al8 amtliche» Organ be8 S5örfen^aSerein8 in btn JBefi§ beffelben 
über, blieb jebod^ bi8 1844 unter ber SJertoaltung be8 Seipjiger SSerein». 



40 l^om ^tuinn be$ xix. ^a^rdtttiHett^ Qi^ sut %ü%t\ftitt i84x>. 



DaSduMfeft 

1840 



©0 ftnb toir benn totcbft 6ct einem t^^)ogra:pl^tfc^ett SuBetjal^re an« 
gelangt unb jttiar Bei bem britten, bag tnSetpjtg feftlic^ begangen 
toerben foßte, Unb mit »eld^en ftoljen ©efül^Ien tonnte Seipjig ftd^ jur 
aSegel^nng ber geier ruften ! 

, SBä^renb im Sa^re 1640 fünf S3nc§bm(Jereibeft|er mit 14®epfen, 
im 3a]^re 1740 ad^tje^n fflnd^bmdereien mit 138 ©el^ülfen bem gefte 
beitool^nten, jeigt bie Sifte ber Seti^eiltgten im Salute 1840*) 24 Snc^* 
brndEereien mit 232 §anbpreffen nnb 11 ©d^neUpreffen unb mit 672 
®el)ülfen, baju nod^ 7 ©d^riftgiegereien (öon »eld^en 6 mit JBud^* 
brndEereien öerbunben ttjaren) mit 62 ©el^ülfen, fd^Hepd^ 108 Sud^* 
l^anbtnngen (öon benen 14 in §änben t)on Sud^biudEercibefi^em) mit 
121 ®et|ülfen^ 2)a§ Kontingent, toetd^eg aßein baS SBrodEl^ang'fd^e 
©efd^äft fteßte, betrug mel^r als bie ©efanrnitjal)! ber, ba8 geft üon 1740 
geicmben, 

aSSir tt) ollen nid^t bie Äette öon gefttid^feiten l^ier fd^ilbem, bcn 
gldnjenbenSIufjug, bie gefttaf el öon 3000 ?ßerfonen, bie l^öd^ft intercffante 
SluSfteßung, bie tierrlid^e SRufifaup^rung, bag gelungene SBoIföfeft, 
ben t)on 4000 $ßerfonen befud^ten f8aü, bie glönjenbe 3ßumination unb 
ba§ fjeuerttjerl; tt)ir fön neu nid^t ben begeifterten Subet befd^reiben, 
ber auf bem SKarfte J^errfd^te, atö nad^ ber jünbenben geftrcbe be8 
jugenbüd^en Sia^munb gärtet bie ^üDe öon bem im^jroöifirten ©taub* 
bitb beg SJieifterS fieL SS tvax einer ber unbergepd^en ?(ugenbKdCe^ 
bie jebem S^eilnel^mer nad^ bem SSerlauf eine« aRenfd^enafter« nod^ 
eben fo tebl^aft tt)ie am erften Xage öor ben fingen ftelien^ 



♦) 3)tc Beim gcftc Bctl&ctliQten girmcn mit 




2atüi SIS ®el^ülfett. 


il^ren ©eW^n toaren: 




3. ®. «Raflcl 


mit 9 


9. SB. ^nbra 


mit 7 Oclütfciu 


@. ®. 9{aumann 


u 


©rcirto*)f A härter 


61 , 




gfr, 9?ic8 


34 ,, 


9. «[. SSrodl^aud 


120 , 




». ®. $01} 


28 ,, 


gf. (5l&r. 3)ürr 


6 , 




$1^ 9ieclam 


37 ,, 


gf. $. (mm 


^ 




@. SRüctmann 


20 


@b. Bfifd^er 


6 , 




SB. ®tari1^ 


6 » 


3. 8f. ©lütf 


2 , 




se. Xau(^ni^ 


49 


3f. So. |>irtd§fclb 


44 / 




@. 2:au(^ni^ 


40 


3. ®. 2ft. ^ö^m 


2 , 




JB. ®. Xeubner 


101 


Xl^. ^ö^m 


3 , 




3f. ®. SBater 


■"" ff 


©turnt A $toppi 


1* 




SB. fj. S^. SSogel 


16 ,f 


©. % ^tcläer 


46 , 




3fnbalibcn 


20 „ 




SatttlS SIS ®ep 


Ifcn, 


Summo 672 ®ei^ülfcn. 




^it <^e0entaart 



1840— 187p, 



unb be^ buigpoUecfftgen Cmnmffilan^effgaft^. 




är Seipätg »ot ber 24. 3uni 1 840 iri^t btoS ein gfieuben» 
'iinti 3ubrffeyt, foiibem ein SRoment Don eingteifenlier 
I aebeutung. S)o^ Siei^jig bo8 ©ceptet im SReic^e @uten» 

l öerg« führte, War eine I^atfad^e; ahn iai SReic^ toar 
!|fein ©rbrei^, fonbern ein SBia^Ireic^. SRon l^atte jwar 
Sieipjig öon aQen Seiten aufS SReue ge^utbigt, jetiot^ bo« 9te{^t, baiS 
©ceptec ju fütiren, galt nic^t weiter atä e« bet SBille unb bie Äroft, 
tveldde mcuggebenb für bie &rreii^ung ber Mai^ getvefen, auc^ biefe 
SWat^t ferner ju bel^aupten terfte^en würben. 3)e8^atb war bet 
24. 3nni 1840 auä) ein Sog emftcn innem @inlel)r8 für Äeipiig. 

3roifc|en biefent löge unb §eute liegen faft 40 3a^re. ®n SBtiif 
ouf biefe wirb am bcften geigen, ob boiB neue Äcipjig fi($ feiner äufgofie 
bewußt unb biefer gewa{|fen war. 

asm man bas SJorge^en SeipjigiS in biefem geifraitine rii^g be» 
urtfieilen, fo mv$ feine Sil^otigleit bon jWei @eiten beleuchtet weriien. 
SKon mn§ fleipaig einerfeitS in feiner Sigenfc^oft oliS §auptftabt beä 
beutfc^en !Suc^f)(inbIerftoate8 mit dien t)ierauS erwac^fenen Snftitutionen 
unb als Änoten^juntt oller ber SJrä^te, burd^ Welche bie ftete SBcrbinbung 
mitben großen unb fleinenOrten beS Staates unterhalten wirb, inS $[uge 
fflffen, anbeterfeitS feine Söebeutung al8 buc^l^änblerif^e unb t^po^ 
8ra()I|if(|e gabrif= unb 3nbuftrieftobt prüfen. 



44 Xtiv3<8 »V ^it3 bttf %itftn<)^ttein# 



l^attc feit bcm Salute 1834 fein eigencg Dtgan, jcit 1836 fein eigene» 
§auS- 3tt ber Dftermeffe 1869 tonnte ber SBörfenöorftanb bm WHU 
gttebem anzeigen, baß btefeS §au§ fd^ulbenfretes ©gentl^um beg SBereinS 
fei. Sin biefem glüdlid^en (Srfolg l^atte bie tönigl. ©äd^fifci^e Qtaot^^ 
regtemng einen ganj »efentttd^en Slntl^eit, burd^ ben öon tl^r feit &x^ 
rid^tnng ber JBörfe gettiäl^rten jälirlici^en 3^f^w6 ^^^ "^^O ^aUvn. 

^ammm (S6en fo rafd^ tt)ie ba8 SBermögen ftteg bie SSßirffamfeit unb ber 
®inftu§ beä SBereing. SRamentlid^ l^at er eine fel^r günft^Ö^ Sintoirfnng 
anf bie ®efefegebnng ba8 geiftige ©igentl^umSred^t Betreffenb geübt. 
§ier toar e8 balb ber SSerein, ber bie Snitiatiöe ergriff, Bolb tourbe 
biefer öon ben SRegiemngen veranlagt, feine Slnfid^ten anSjufpred^en. 

»itifttmtcit SöereitS im Salute 1833 !petitionirte ber SSerein bei ber ÄgL SSßiirttem^ 
Bergifd^en ^Regierung um §ülf e gegen ben SRad^brudE. 3ni SJörfen^SSerein 
felbft tourbe fein 5Rad^brudEer gebulbet. 3m ^oif)xt 1834 erbat fid^ bie 
tgl. ©äd^ftfd^e ^Regierung ein Outad^ten in betreff ber geftfteHung be8 
literarifd^en afted^tgjuftanbeg in ben Staaten beS 2)entfd^en SBunbeS. 
9lad^ 17 ©ifeungen übergab baS ad hoc ernannte 6omit6 einen boß* 
ftänbigen ©nttourf, nield^er auf bie ganje einfd^tägige (Sefe^gebung in 
©eutfd^lanb einen großen ©nftuB ausüben foUte. Slm 11. 3an. 1837 
erfd^ien ba8 5ßreußifd^e Siad^brudCggefe^ ; am 9. 5Rob. beSfelben Sal^reS 
ber S5unbe8befd^luß. S3ei aßea erlangten SBortl^eiten blieb jebod^ bie 
SJerfd^iebenl^eit ber ®efe|gebung ber einjelnen Staaten S)eutfd^lanb8 
ein großer Uebelftanb, namentlid^ für ben ©entralplafe be8 gefd^äftlid^en 
aSerIet|r8, ttjeSl^alb ber SBerein 1841 eine ©enlfd^rift an bieÄgl. ©äd^fifd^e 
©taatSregierung rid^tete : fie möge auf Oleid^mäßigfeit ber gefefelid^en 
JBeftimmungen t|intt)irlen, jugleid^ auf Sttfd^luß üon SBerträgen mit bem 
ä[u8lanbe. 1842 ttjurbe eine jnieite ©enlfd^rift über ßenfur unb 5ßreß^ 
freil^eit in S)eutfd^lanb ausgearbeitet, ber fid^ im 3al|re 1845 eine britte 
über bie Drganifation be8 beutfd^en S3ud^l^anbel8 anfd^loß. Slud^ in ben 
gal^ren 1856 unb 1864 tourben ©utad^ten be8 SBereinS eingel^olt. 3m 
3al^re 1868 beantragte ba8 SöunbeSlanjleramt, ©ad^berftänbige ju 
ttjo^len, um fie ju ben SBeratl^ungen eines OefefeeS jum ©d^ufee beS 
Url^eberred^teS im SRorbbeutfd^en 58unb beijujiel^en. S)iefe8 @efe^ t>om 



Ih 3uitt 1870 tourbc aficid^Sflefcfe* Slud^ bag fRcid^glanjlcramt trat in 
SScrfel^r mit bcm SBcrcin unb öcrattla|tc bie S3ilbung cinc^ Sluäfd^uffe?, 
um bcn (Snttourf cincg intemationalen ©d^ufegefc^eS ju Betätigen. Slu^ 
biefcm SlHen gcl^t l^crüor, »cld^c SSSid^tigleit für ba8 @anit in bcr tool^I* 
gcorbnetctt Organifation liegt. 

gär bie Orbnung im eigenen §aufe gefd^al^en e6enfaQ§ mand^e 
toid^tige ©d^ritte, unter benen bie SJeftimmungen üBer bie §aftpf(id^t bei 
©ommiffton^fenbungen, meldte im gebruar 1848 517 Unterfd^riften 
erlangten, befonbere JBebeutung l^atten. 

3m Saläre 1844 begann bie Sluffteßung ber Söitbniffe öerftorbener, 
um ben JBud^l^anbel befonber§ öerbicnter aSerein^^SWitglieber, ttjofür 
im 3al^re 1864 ein befonbere§ afiegulatit) feftgefefet tnurbe. 2)er Soften 
eineä ^xä)Voax^ ttjurbe 1855 gefd^affen* 

©ajl gßfirfenfitett^ 

©in f el^r ttjid^tiger Xl^eit ber 3Birff amieit be8 SSerein^ lommt auf sDa« »örfcn« 
bag „SBörfenblatt für ben beutfc^en »uc^^anbel'^ biefeS befte »inbemittel ^'"" 
ber SRitglieber, jugleid^ eine reid^e (£innal)mequelle, Seit 3anuar 1867 
erfd^eint baSfelbe täglid^ IV2— 2 SJogen ftarl. 2)ie Siebaction ffil^rt, 
feit 1856 3ul. trauß. 1874 ujurbe befd^Ioffen, neben bem SBörfenblatt 
aud^ „$ßubIifattonenbe8S3örfenöerein§'' in jtoanglofen heften erfd^einen 
ju laffen; eine befonbere ©erie berfelben bilbet ba§ „Slrd^it) jur ©efd^id^te 
beg beutfd^en SSud^anbetö", toeld^eS atö SSorläufer einer „(Sefd^id^te beS 
SBud^l^anbefö" bienen foß, bie laut SBereinS^^Sefd^Iug öon 1878 tx^ 
fd^einen »irb. gür bie Vorarbeiten würben jugleid^ 5000 SRarf 
betoißigt 

(Sine red^t nüfelid^e 3nftitution fönnte bei größerer $ßlanmä§igfeit s>ic «u«:: 
bie jäl^rlid^ jur Qtit ber Slbred^nung ftattfinbenbe SluäfteHung bon neuen '^^^"""^ 
©rfd^einungen ttjerben. SBie fie jefet ift, t|at fie nur eine mäßige 
JBebeutung unb e8 l^aften il^r üerfd^iebene SWänget an, öon benen ber 
Slaummangel nidjt ber Heinfte ift 

mt 25ifiöot8e6 

bitbet tin, ttjenn aud^ nid^t ©elbgetoinn bringenbeS, fo bod^ fel^r m ©ibiio* 
toert^öoHeg S3efi|t^um beg SBereinS. 5lu§ Keinen 5lnfängen unb *^^ 
namentlid^ au§ ©d^enfungen entftanben, toud^S fie im SBerborgenen 
unter ber* liebeöoQen 5ßftege beS befannten unb geleierten Sllb. 
Sird^^off ^eram Slfö 1869 ber erfte SBibliot^efö^Äatalog, eben^ 
faßg unter ber Seitung Sird^l^offS gebrudtt, erfd^ien, nal^m man mit 
©taunen'toal^r, baß ber SSerein einen ©d^a^ öon nal^eju 2000, 



}um Xl^eil umfattgreid^en SSSerfen fein nennen tonnte* 3n bemfeI6en 
Sollte würbe g. §• SJie^er jum befolbeten JBtbliotl^dcr befteQt S)ie 
©ammlung tft eine rein faci^licl^e nnb befd^ränft fic^ onf SBerfe über 
JBud^l^anbel, bai Kterarifc^e unb ba8 ^regred^t, bie Xeci^nil ber §ütf«^ 
getoerbe unb bie JBfid^erfunbe» 1879 umfa^e fie an Sudlern über 
6000 Slununem» (Sine gro§e aSemte^rung erl^iett bie JBibliotl^el burd^ 
bie bon bem SSerein 1877 befd^loffene ©rtoerbung ber ©amminngen bon 
§einrid^ Sem^jerl in 6öln, ttjeld^e bie ©umme öon 18,000 SÄarl 
fofteten* ©ie betreffen bie SBorgefd^id^te unb ©efd^id^te be8 JBud^brudEeS 
unb be8 SBud^l^anbetö: 2)onatfragmente, X^Iogropl^ifd^e S)rudCe, ©^)iet 
f arten, Slblapriefe, ^ortrait^, S)rudEproben, ©ignete, Slutogro^jl^en, 
$a^)ietproBen, ©nbanbSbedEen, SlbbrudE beg ©iegefö ©utenbergg k. 
ätk Sird^l^of f, öon ber Uniberfität ßeipjig jum 3)octor ernannt, 
fd^enfte in grogl^erjigfter SBeife ber JBibliotl^el feine ©ammlungen, ju*' 
näd^ft eine über 1000 Sfiummem umfaffenbe SBibliotl^el, femer feine, 
bie Sem|jer|'fd^e üielfad^ ergänjenbe ßoltection bon ©eltenl^eiten. gort^ 
ttjäl^renbe SJereid^erungen burd^ einlaufe unb ®aben finben ftott, unb ba 
fielet ttjieber W). ^rd^l^off ohtnan, ber in feinem ,3ntereffe für bie 
JBikiotl^ef nie erlaltet» S3ei forgfamer 5ßflege unb planmäßiger ?(uS^ 
füßung ber nod^ öorl^anbenen fiudEen tt)irb biefe JBibliotl^el einjig in 
il^rer Slrt baftel^en. ©ie ift in ttJürbigfter SBeife in einem baiu befonberS 
eingeridfjteten ©aale beä SJörfengebäubeg untergebrad^t* S33a8 jebod^ bie 
SRufebarmad^ung ber J^ier gefammelten ©d^äfee betrifft, bleibt nod^ SRand^e» 
jtt ttjünfd^en übrig. 2)er ßutoad^g ift faft ein ju reid^er unb plöfelid^er 
getoefen. SSor aUtm ift eg notl^ttjenbig , bag eine ßeit lang mit be* 
beutenben ©rttjerbungen fiftirt ^irb, bamit ÄtteS georbnet, gebunben, 
ref^jectiöe ein üoßftänbiger Äatalog gebrudtt »erben lann. 

^üi Itnterflu^uns^biefen 

»a» Unter« f)at xxt bem Söörfen^aSerein einen eifrigen gorberer gefunben, »enn er 
^* to^CT*' f^ ^^^ ^i«^2 birecten ®ingreifen8 enthalten l^ai ®r getoäl^rt bem in 
SBerlin bomicitirten UnterftüfeungS^SSerein für $ßrincipale f otool^I al8 für 
®eptfen einen jjäl^rKd^en 3^fd^«fe öon 7500 SÄarl unb gelegentliche 
©EtrabetoiDigungen, unb bel^ält fid^ nur feinen ®nflu§ auf bie Drgani^ 
fationöor. S)erUnterftäfeung8^aSereinbi8^)onirt über einen Sieferbefonb 
bon 162,975 aWarl, außerbem über bebeutenbe Segate. 3m Saläre 1878 
fteuerten 1738 $ßrincipale unb 818 (Seifen 18,574 3Rarf. Sluggejap 
ttjurben 252 Unterftü^ungen im Setrage bon 40,909 SWarf. S)er erfte 
S3egrünber »ar ®eorge@ro^)iu8 in S5erltn, bem aud^ im großen 
öörfenfaale eine marmorne ®^rentafel errid^tet ift 



unH ^t^ <ommiffiott#8efc8äft^. 47 



2. ^a^ 1Cei{Qi0et (i^ammifflanM^ft* 

Der S5örfcnt)erctn jäl^Itc im Salute 1878 ctoa 1200 aKitgltcbcr, »« »erte^r 
eine ftattlid^e QafjH ^toat, aber nod^ nid^t ber üierte Sl^eil ber mit 
einanber über Seipjig im ^erlel^r ftel^enben SBud^l^änbler. 

S)icfer SSerlel^r ift tS, »eld^er bm (£ommifflon8l^anbcI in Seipjifl 
fd^uf, eine in il^rer SlnSbel^nnng bem beutfd^en ©nd^l^anbel fo eigen* 
tpmlid^e nnb ffir Seipjig^ ©tellung im 93ucl^]^änblerreicl^e fo be^ 
ftimmenbe ©inrid^tnng, \>a^ e8 l^ier tool^t am $Ia^e fein bfirfte, biefe, 
oft loarm betonnberte, oft bitter angef einbete Organifation, bie aütn 
©türmen ju trogen fc^eint, tttoai näl^er in8 Singe ju faffen^ 

Sin bentfd^er SSerteger fielet in ber Siegel mit 7—800 ©ortimentg* 
l^anblnngen in SSerbinbung; nid^t feiten mit 1000 j[a bis jn 2000 l^inauf. 
©oUte nnn jeber SSerleger jebem ©ortimentgl^änbler j[ebe8 einjelne 
95ml^, j[ebe8 §eft ober gar jebe ßeitfd^riftennummer birect jnfteQen nnb 
festerer feinerfeitä bem erfteren jeben einjelnen JBefteHjettel, jeben föt^ 
trag für abgefegte JBüc^er, ober jeben rüdgel^enben ©ommiffionSartilel 
birect jnlommen laffen, fo toürben, tro| aller (ärleid^ternngen feiten« ber 
?ßoft, eine nnerfd^toinglid^e Ärbeit8laft nnb fold^ Äoften entftel^en, ba| 
ber aSortlieit in üieten gällen abforbirt toerben, in hta meiften aber 
ein birecter 9{ad^tl^eil entftel^en n)ürbe* 

§ier greift nun ba8 Seipjiger ©ommiffionSgefd^äft t)ermittelnbs)o»«omj»if* 
in ben 3tt)if(^enüerf elit öon etttja 5000 »uc^^ ftunft* nnb äRufilalien* rnnmn 
^anblnngen ein, Don toeld^en |ebe einen Sommiffionär in Seipjig 
pt*). 

„äBill ber, augerl^alb Seipjig8 tool^nenbe 93erteger @:irculäre, gettel, 
JBüd^r üerfenben, fo ^jadtt er alle für feine tjerfci^iebenen ftunben unter 
bie ©ortimentäl^anbtungen beftimmten 3^^^ ober ^adete in ein $ßoft* 
padtt ober in einen SBallen unb fenbet bie8 SlOeS an feinen Seipjiger 
(Eommiffionär* 3n biefer S93eife ftrSmen üon t)erfc^iebenen ©eiten 
alle für eint ©ortimentSl^anblung beftimmten ©enbungen bei beren 
Sommiffion&r iufommen, ber nun 9lle8, nm8 für biefe eine ^onblung 

beftimmt ift, in ein $ad(et Dereinigt unb an biefe e^pebirt« 3^^^^^^ 

* 

*) ^e noi^folgenb cititte &MU ift bem foeboi in bcittec fbtflafle bei 3» 3. ffiebec in Seipsig 
crH^ienenen Wkdäfea CatI 9, fiotifl: «Sie ^erfleOnnd bon SnutnpecTen* entnommen. 



saseommi^Sournale unb fel^r eilig verlangte SBfld^er toerben getpöl^ttlid^ einmal 
fümi^tmn xo'i^^xAlxä) mit ber ?ßoft, oKeS «nbere, ebcnfaa» in ber SRegel to'dd)mU 
l\ä), in SSoQen :per SifenBal^n oBgefenbet* 

SBic ber aSerleger mit feinen ©enbnngen naä) Seipjig, jo mad^t 
es feinerjeits aud^ ber ©ortimcnter. SDtte feine SJeftcßjettcI unb bie an 
bie aSerlegcr jurucfgel^enben SSäd^cr gelangen erft bereinigt an feinen 
Gommiffionär in ßeipäig, ber bie SJertl^eilung an bie ßommiffionäre 
ber betreffenben SBerleger beforgt, SCtte ©enbnngen t>on ber einen unb 
üon ber anbem ®txte üerftel^en fid^ franco Seipjig» 

S5ei ber iäl^rlid^en Äbred^nung in ber Dftermeffe unb Bei cältn im 
Saufe be8 Sal^reS öorfommenben ßal^Iungen toirb e8 ebenfo gel^atten. 
S)er ©ortimenter fenbet an feinen ©ommiffionär bie gange ©umme, 
bie er an ü er fd^iebene SSerieger.fd^uIbet, mit Singabc, ttjie öiel ein 
jeber ju bei ommen l^at^ S)er ©ommiffionär fertigt feinerfeits eine Sifte 
aller ber Qaf)lnn%tn, bie alte feine Kommittenten an cine.unb biefelbe 
SBerlagSfirma ju leiften l^aben, unb jal^It bie« auf einmal an ben 6om^ 
miffionär ber le^teren» 2)a in biefer SSßeife jttjei ßommiffionäre fid^ 
oft gegenfeitig 25—50 ßiften ju bel^änbigen l^aBen, fo ttjerben biefe 
Siften Don S3eiben auffummirt unb nur bie ©ifferenj begap, fo ba^ 
mand^malöieleS^aufenbe burd^ baare 3ö^Iiiii9 öon ganj Heinen ©ummen 
auggeglid^en ttjerben* 

gür bie Slid^tbud^l^änbler mag bieg nod^ ettoaS unHar fein; n^ir 
ttJoUen eS burd^ ein JBeifpiet au« ber SSäirHi^feit fapd^er ju mad^en 
öerfud^en» 

©erolb in SaSienttjiHüonSuftug^ertl^eg in® otl^alO^jcm^ 
^)Iare: „©tielerg ^onbatloS'' l^aben» (Serolb fenbet nunöonSBien 
feinen SBefteöäettel (jugleid^ mit fold^en an anbere SSerleger) an feinen 
©ommiffionär in Seipjig, §aeffel; §aeffel liefert biefen gettel an 
$ßert]^e8' ©ommiffionär, bie SRein'fc^e JBud^l^anblung, ah; afiein 
fd^idft ben 3cttel (jugleid^ mit aßen anberen JBefteQjetteln, bie für ^ertl^eS 
bei il^m eingelaufen finb) an 5ßert]^eg. ^ertl^e» ^jadtt ba8 5ßadct mit 
ben 10 @Eem|)Iaren ©tieterS ^anbatla« für ®eroIb (jugleid^ mit allen 
für anbere ©ortimentS^Sud^l^anblungen beftimmten badeten) in einen 
ajaHen unb fenbet biefen an SR ei n» SR ein giebt ba8 betccffenbe ^adct 
m §aeffel unb §aeffet fd^idft eS (mit aßen anberen für ©erolb ein* 
gelaufenen ?ßadEeten) in einem J8aß.en an ben Sefetgenannten- 

@d^idEt nun ®eroIb. jur Dftermeffe bon ben l0-®jcm|jlaren ^anb^ 
atlaS 4 jurüdE, fo getien fie benfelben SBeg, nur in umgelel^rter SReii^en* 
folge: üon .®e.rol.b an §aeffel, öon |)aeffel an SRein, t)on SRcin 



an ^ertl^eS« 3)a8 ®elb für bie abgefeiten 6 (S^emplare mac^t genau 
benfelben SBeg^ 

S)iefer ®efd^äft8gang fielet jtoar fel^r fd^toerfälKg unb compücirt 
au8, ift aber in ber ^ßraji^ äufeerft einfad^, unb bie Drganifation bei 
ben unenblid^ öielen ©d^riftftüden, Soumolen unb Süd^eripadEetcl^en 
eine fo ejarte unb biDige, ba§ felbft ton Setipjig ttjeit entfernte ©täbte, 
bie je^t burd^ bie (Sifenbal^n ieitlid^ !aunt eine ©tunbe auS einanber 
liegen, für gettjöl^nfid^ il^re SRed^nung babei finben, über iSeipjig mit 
einanber ju üerlel^ren. 93ereinfad^t unb befd^Ieunigt n^irb natürßd^ baS 
@efd^äft bebeutetd), toenn bie betreff enbe ^ertagSl^anblung tin SluS:« 
KeferungStogcr bei il^rem ©ommiffionär in iSei^jjig l^ölt, fo baß biefer 
fofort ba8 verlangte SBüd^ an ben ©ommiffionär ber ©ortimentgl^anb* 
lung liefern !ann. 2)ie fieid^tig!eit beS 93erlel§rg burd^ bie (Sifenbal^nen 
l^at ben UfuS, Säger in Setpjig ju l^alten, jum S^ad^tl^eil beS $Qlgemeinen 
fe^rbefc^ränlt.'' 

©inen ganj toefentlid^en SSorfd^ub bei bem SommiffionSgefd^äft «^»c »efien= 
reiftet '"^'"• 

'^it ^eftellanftalt für ^uigSänbler^papiere« 

äBenn man bebenft , bag bie in Seipjig anfommenben Soften an 
bie iSei^jjiger ©omm^ffionäre täglid^ ettoa 50,000 Sircutäre, SBefteH* 
jettel unb ®efd^äft8papiere aller 2trt bringen, unb ba§ biefe frül^er burd^ 
befonbere S3oten an bie l^unbert öerfd^iebenen Sommiffionäre überbrad^t 
ttjerben mu^en, fo Iä§t e8 fid^ beulen, toeld^ ein groge^ 5ßerfonaI erfor* 
berlid^ tt?ar, nm biefe Slrbeit ju bef orgen, unb toie leidet bie Keinen Qtttü 
öerlorcn gingen ober unrid^tig abgegeben tourben. fjrug man im ©efd^äft 
nad^ einem SKarftl^elfer ober SSurfd^en, fo lautete bie Slntttjort: „trägt 
ßettel ans**, ßu ben unumgänglid^en SBerluften an Qdt unb ßettet 
fam ber öerfd^ulbete* S)urft ift eine allgemein menfd^Iid^e ©d^ttJfid^e unb 
ber iSeipjiger SKarltl^dfer mad^te leine SluSnal^me* 3n ber fogenannten 
„Keinen S3örfe'' ging eS beim ©d^oppen red^t tebl^aft ju. ®S loar nid^t 
ttjol^l möglid^, bie Seute in ber SSertoenbung ber geit ju controliren unb il^re 
aSeftentafd^en toaren berüd^tigt al8 $öl^Ien be8 UnglüdE« für bie ßettel, 
bie fid^ einmal in biefe l^inein öerirrt l^atten. 3e mel^r ba8 Sommif fionS* 
gefd^äft unb SeipjigS räumlid^e SluSbel^nung junal^men, um fo größer 
tonxbtn bie Unjuträglid^Ieiten. 

®S mu^ beSl^alb als ein augerorbentlid^eS äSerbienft beS t)er« 
ftorbenen SSud^l^änblerg unb ©tabtratl^g %x, gleifd^er betrad^et 
toerben, ba§ er im 3al^re 1842 bie ©inrid^tung ber SöefteHanftalt 
burd^fe^te. S)iefclbe regelt ben internen Qttklt)triti)x ber Seipjigcr 

4 



Sommiffionäre in berfctbcn SBctfe, toie ber SommiffionJl^anbel ben 
aScrfcl^r ber auStDärtigen f8uäjf)&nWx. ©ie f)at ftd^ afö eine förmlid^e 
©tabt})oft für ben Sud^l^anbel auSgebilbet, unb getoäl^rt faft biefelbc 
©id^erl^eit in ber JBeforgung» 3eber Sommiffionär liefert nad^ Sin* 
fun^ ber 5ßo[tfenbungen öon an^en alle bie öon feinen Somntittenten 
eingegangenen ©d^riftftüdfe en bloc an bie Sefteßanftalt, bort fortiren 
bie SlngefteHten aäe bie gettel einjeln naä) ben ©ommiffionären 
ber Slbreffaten nnb bringen fie ben Sommiffionären berfetten mel^r* 
mafö täglid^ in« $an8, ebenfaßg en bloc* S)er ©ommiffionär öer»* 
tl^eitt fie nun in SSel^älter, öon ttjeld^en jeber Kommittent eins für fid^ 

' ^at S)ie burd^ biefen SBerfel^r entftel^enben Soften betragen circa 

14,000 SWarf jäl^rüd^, bie auf bie eiujelnen Sommiffionäre refpectiöc 
aSerleger Seipjig« nad^ Xagation öon feiten ber SSorftel^er ber Slnftaft 
repartirt tuerben, S)er l^öd^ft befteuerte Sommiffionär jap 1000 SOiarf 
jä^rlid^ , bie nicbrigft Befteuerte Slaffe nur 3 SWarf- S)cr ©etüinn 
an ®elb, Qüt, fo tuie an ©id^erl^eit ift ein ganj au^erorbenttid^er; 
3 ©ortirer unb 4 Slugträger, bie jeittoeilig aud^ ate ©ortirer arbeiten, 
burd^ 3 ober 4 2lu8l^elfer unterftüfet, beforgen eine Arbeit, ttjoju fonft 
80—100 SWarftl^elfer ober Surfd^en erforberüd^ getocfen toären- 3)er 
®ebanfe, in ä^nlid^er SBeife mt ?ßadEetbeförberung8anftaIt ju errid^ten, 
ift Öfterg öentiKrt ttjorbcn, ftie§ jebod^ auf ^inberniffe, bie bi« jefet 
nid^t JU fibertoinben toaren, ttjenn fie aud^ nid^t al8 abfolüt unüber** 
toinblid^ ju betrad^ten finb, tt)enigften8 für ein ßonfortium öon ben 
aSerlegern iSeipjigS, bie nid^t jugleid^ Sommiffionäre pnb. 

«nfana be8 S)ic So!t)i ber in Seipjig burd^ Sommiffionäre vertretenen SSud^* 
commif« l^anblungen belief fid^ im 3al^rc 1878 auf 5130 girmen, öon bcnen 

fionÄflefdiaft«^.^ 1231 nur mit bem »erlag, 3216 nur mit ©ortiment befc^äftigen- 
S)ie girmen öertl^eüen fid^ auf 1295 ©tobte; 4012 girmen in 925 
©täbten lommen auf ba8 S)eutfd^e Sleid^ ; 613 girmen in 204 ©täbten auf 
Defterreid^. 1435 auStoärtige SSerleger Ratten in Seipjig Slu8lieferung8* 
lager, ber SommiffionSl^anbel befd^äftigte 126 girmen. S3erlin l^atte 
29 Sommiffionäre mit 277Sommittenten, ©tuttgart 14 Sommiffionäre 
mit 464 Sommittenten, SBien 30 Sommiffionäre mit 5l4Sommittenten, 
man fielet barau8 bie enorme S5ebeutung be8 Seipjiger Sommiffion8*^ 
gefd^äft8* 93on ben 127 Sommiffionären l^aben 4 girmen mit 
1092 Sommittenten ben vierten Xl^eil be8 ®efd^äft8 in Rauben* 2)ie 
mit ber größten Slnjal^I t)on Sommittenten arbeitenben 14 girmen 
l^aben 2429 ^anbfungen ju vertreten, beforgen alfo allein bie ®efd^äfte 
t)on faft ber §älfte ber mit Seipjig in SSerbinbung ftcl^enben girmen. 
S)a8 umfangreid^fte Sommiffion8gefd^äft öertritt 387 girmen unb 



uttb be^ Commiffion#8ef(8äft^* 51 

Bcfd^äftigt 74 ?ßcrfoncn, eine im SBcrl^ältnil ju bcr Slrbcit immer nod^ 
unbebeutenbe Qcif)i, totlä)t ik, namentlid^ ju (Snbe ber SSSod^e, in ber 
SBeil^naci^tSjcit unb jur Qdt ber Slemittenben unb ber Slbred^nung, 
enorme "kxhtit nur burd^ bie ganj oortrepd^e Drgonifation be8 Som* 
miffionSgefd^äft» ju bewältigen im ©tanbe ift^ SBie biefe» gettjad^fen ift, 
ergiebt fid^ barau«, ba§*Seipjig8 Sommiffionäre im Solare 183.3 nur 
1045, im 3a^re 1860 2391, im 3a^re 1872 3716 Sommittenten Ratten- 

lieber ben cigentßd^en Umfafe be8 S3ud^]^anbel8 über Seipjig umfaiim 
ctoaS. ®enaue8 anjugeben ift nid^t möglid^* ©8 toerben in ber SRegel »"^'J«»^^ 
für bie apiprojimatiöc S5ered^nung bie Umfäfee öon öier ober fünf ber 
bebeutenbften ßommiffionSfirmen ju ®runbe gelegt, öon ttjeld^en bie 
Srfal^rung geleiert l^at, ba^ fie in einem conftanten SSerl^ältnife ju ben 
Umfä|en ber anberen fji^men ftel^en. 9lad^ ben eingaben be8 
aSerid^tg ber Sei^)jiger ^anbetöfammer betrugen bie S^^Ii^^S^^ i^^ 
Dftermeffe 1877 14,744,220 SRarl, ttJä^renb bie Sal^Iungen im Saufe 
be8 Saläre» 1877 13,396,404 aJiarl auSmad^ten, bieS toürbe alfo eine 
©cfammtfumme üon gegen 30 äJiiHionen SRarf ergeben» S)a8@ett)id&t 
be8 93üd^erguteS n)urbe auf 9,0^2,696 ^logramm gefd^ä|t, t)on totliS)m 
ettoa ber neunte Sl^eil ber 5ßoft jupeL 

l^ie ^uiggänbler^TCegranflalt. 

aSie bie »efteC-änftalt, fo ift auc^ bie »uc^^änbler-Se^ranftalt «i« seijr. 
ganj eine ©d^öpfung be8 SSerein» ber Sud^l^änbler ju Seipjig unb ""^*" 
ebenfaH» junäd^ft ein ©er! be8 ©tabtratl^g fjr» fJWfd^er» ©ie tourbe 
am i. 3anuar 1853 eröffnet unb tonnte fomit 1878 ifjr 25iä]^rige8 
©tiftunggfeft feiern» Su ben erften 12 Salären l^atte ber je|ige ©d^ul* 
ratl^ Dr. SWöbiuS in ®ot^a bie S)irection ;• bann folgte 11 Saläre 
l^inburd^ Dr. JBräutigam unb jefet leitet Dr. gr. ©m. ©ad^fe bie Sin* 
ftalt, bie circa 80 ©d^üter jäl^It» 3^r bi8^erige8 Socal in bem SJörfen« 
gebäube mu^te fie üerlaffen unb l^at jefet il^re SJäume in ber frül^en 
SRicofoifd^uIe. . S)aS »ubget beträgt circa 6000 2Rarf , baS ©d^ulgelb 
30 aWarl, ba8 S)eficit öon circa 3500 SKarl trägt t^eiö bie Saffc beä 
Seipjiger SSerein», tl^eitö tt)irb eS burd^ freiwillige SSeiträgc gebe*» 

2)er SSerein ber 93ud^]^änbler ju Seipjig ua^i|t btt seseuttut 
Vertreter üon 342 girmen. «ugerbem «iebt eS in 26^ ctoea *^*^ 
60 f^irmen, bie nid^t SDlitglieber beS SSereinS finb* 2)a8 SSerem^ 
vermögen beträgt circa 60,000 Wtatl. 

aSon anbem SSereinen finb in Seip jig bomicilirt : 
®er beutfd^e SSud^brudEeröerein, gegrünbet am 15. Sluguft 
1869 in SRainj- a)erfel6e umfaßt 50rincipale au8 aüm ©egenben 

4* 



S)etttj(§Iattb8» SCI» Drgan biencn bie, je nad^ SScbürfniB erfd^cincnben 
^aWttt^ctlungctt avß bem beutfd^cn SSud^brudEer^aScrcin''» 

S)er aScrcin bcr beutfd^en 2RufiIaUenl§änbIcr, gegrilhbet 
am 23. 2Rai 1829. 

®cr ajcrcin ber beutfd^cn ©ortimcntSl^änbler, ge* 
gtüttbct am h September 1863 in Soblenj* 

S)cr Scipjiger aSerIe9er«»aSereitt, jur §erbeifft]^ruttfl unb 
Äufted^terJ^altuttfl eines orbnungSmä^igen SBerlel^r»» 

2)er Ärei8:«aSerein „©ad^f en'' be8 beutf d^en SSud^brudEer* 
SSereinä. 

2)er ©ad^öerftänbigen^SSerein für ba8 Äönißreid^ 
©ad^fen» 

S)er aUgemeine Söud^l^anblungS «= ®eplfen * SSerein, 
gegrünbet am 13. Dctober 1872. a)er SBerein beabfid^tigt bie SSer* 
tretung ber 3ntereffen ber ©el^ülfenfd^aft, er l^at aud^ eine Äranlen«', 
©terbe^ unb 5ßenfiong^Saffe errid^tet. 

2)er ^ud^]^anblungs^®el§filfen^ä3erein, gegrünbet am 
5. Dctober 1833. S)er SSerein i&fß ttm 120 aJiitgfieber. (£r befifet 
eine JBibüotl^ef, aud^ eine UnterftüfeungS*, Äranlen* unb ?ßenfion8^ 
eaffe. 

6(^uia» Slfö für ben bud^l^änblerifd^en ©efd^äftsbetrieb au^erorbentlid^ 

«breBbuc^ ttjid^tige §ülf8mittcl finb am tuid^tigften an biefem Drte ju neraien 
D» ?l. ©d^ulj' „SlbrePud^ für ben beutfd^eu SBud^^anbel" 
unb Slaumburg» ^^SBal^Ijettel für ben beutfd^cn S5ud^^ 
l^anbel unb bie bamit öertoanbfen ®efd^äft8jtoeige". 
©d^ulj' Slbrepud^ , befit bie obigen ftatiftifd^en Slngaben über ben 
ßommiffionS^SBud^l^anbel entnommen finb, ift ein, mit einem immenfen 
gtei§ abgefaßtes , jäl^rlid^ crfd^einenbeS §anbbud^ , beffen SBert^ für 
ben 93ud^l^anbel gerabeju unfd^ä|bar genannt n)erben mn^ unb ju bem 
lein Sanb ein ©citenftüdE ouftoeifen fann. @8 ttjurbe 1839 öon 
Dtto Sluguft ©d^ulj begonnen, ©d^ulj l^atte fid^ bereits öielfad^ 
mit fiterarifd^en Slrbeiten im 3ntereffe beS SSud^l^anbete befd^fiftigt. 
©r tt?ar aud^ ber erfte SRebacteur beS SJörfenblatteS unb ertoarb fid& 
bann burd^ baS ^breßbud^ ein großes SSerbienft um ben S3ud^]^anbel. 
SRad^ bem Sobe t)on D. «• ©c^ulj im 3a|^re 1867 fe|t beffen ©o^n, 
^ermann ©d^ulj, baS Slbreßbud^ in ejkk^tmtx^ü^ äBeife ^. 
2)er erfte Sal^rgang umfaßt 171 ©eitert, ber Sal^rgang 1879 aber 
772 ©eiten. äRan lamt fd^on l^ierauS auf baS äßad^Stl^um beS 93ud^^ 
l^anbelS unb ben Sfleid^tl^um ber gegebenen Stottjen f(^Iießen* 



^tanmhvLXQi SBal^Iiettel lourbe t)on S* äB* S9* 9laumburg s^aumaura« 
fleftorbctt 1868) im Saläre 1846 gegrünbet- @r ift baju beftinunt, bcn ^^^i*"*^ 
aScrIcgcm bic ^erfenbung il^rcr Sircutörc unb SBal^Ijettri ju erfparcn 
unb ben ©ortimentSl^anblungen bie 93e[tellungen ju erleid^tem. 2)ur(i^ 
große ?ßünltlid^fctt unb SBüIigfeit bcr Snfcrateitprcifc, bic tro^ ber 
feit 1846 ntel^r al8 üerboppclten Sluflage unöeränbert geblieben finb, 
beftegte Slauntburg oQe SioncurreniDerfud^e. 3)aS S3latt erfd^eint fed^g 
mal »Bd^enttid^, oft bi8 ju üier unb mel^r SBrief^Pafat^SBogenftarl, unb 
toirb jefet in 3925 gjemplaren al8 „3Ranufcrii)t für »uc^pnbler'' 
gratis t)erfanbt« 




%ti^$i^ ni^ ^tia^^ unb ^niiltait. 




§ bleibt no^ bie imd^tigfle unb (d^Bjimgfte Äufflobe 
übrig, ebt möglü^ft überfii^tlit^eä ^iTb bon SeipjtgS 
Stiiltiflieit atiS a)raÄ= unb Sßettaggort in ber ©egen» 
roait ju geben. 
^ 3ebennann weil, bofe SetiJjtg eine gtofee anjo^t 
tion sefc^äjtli($en (Stabliffements umfaßt, ttiel^e ben S^eifag, ben SSud^ 
brucf, bie ©cfiriftgie^erei unb onbere grop^ijile &mnU junt ®egen* 
flonb i^rer^irt(amleit nia(^ten; eS befifet uorjugähieife Diele großartige 
,3nftitute, bie alte genannten SSraniiien in fic§ f^Iießen, fo baß eiS 
fc^mer ift ju fagen, ob fie bebeutenber als SSetlagetianblungen ober olS 
grap^ifc^e ?(nftalten finb. 

^ürbe man nun, um SeifijigS bib[iDgrap^tfc^>t9))ograp^ifi^e 
Xptigfrit juöeran[{§aulic^en, ftreng foc^tteife »orge^en, »08 aDa« 
bingS jui ©eitiinnung ftatifttfi^er Slefultate ber nd^tigfte SBeg tofiie, fo 
würbe man genöt^igt (ein, bie großen girmen fo ju fagen ju »iwifeciren, 
bie ganjen lebenbigen DcganiSmen in etnjelne Z^tüt ju jerlegen 
unb mit anbem ät|nli(^en jufammenjunierfen. 3Ran(^e girma raürbe 
in fünf biä fe^lS Berfc^iebenen Sf&fl)et(ungen ju tefpret^en fein, jo 
mürbe, um bie einjclnen Steige ber buc^^änblerifc^en ober grop^ifc^ 
äBirtfamteit gefonbert jU betrachten, eine noc^ loeitergelienbe SlieUung 
»orgenommen, fo fönitte bie 3o^I ber SSieber^oIungen fi(^ leic^ 
betboppetn. 



Xet93t8 <kl^ l^tHaui* ttttb ^cnmon* 55 

@d^(uge man anbererfeits ben le^ilalifd^en, mit SU anfangenben 
uttb mit 2: enbigenbctt SBeg ein, fo träte bic ©d^attcnfcite bcgfefficn, 
bo^ er, tommvii^ ein 4ür bai^ Slad^f dalagen bequemer, bod^ für 
baS Sefen ermübenber unb jebe Umfd^au auSfd^lie^enber ift, in ben 
aSorbergrunb. 

©0 mongeß^aft aud^ ber ?lu8tt)eg eine» Sompromiff e8 ftetg fein mag, 
n^eld^er baS 9tid^tigfte mit bem augenblidKid^ Srreid^baren in Sinftang 
ju bringen fud^t, fo blieb bod^ l^ier, foHten biefe ®elegenl§eit8blätter 
nid^t ober bie W)\id)t mit f)imui auSgebel^nt n^erben unb post festum 
lommen, nur übrig, ju einem fold^en Sompromi^ S^f^^^t i^ nel^men* 
3n bem golgenben pnb bemgemä§ brei grofee ®ruppen aufgefteHt 
unb bie eingetnen Snftitute in eine berfelben eingeorbnet, je nad^ il^rer 
^auptf&d^lid^ften Xl^ätigleit, le^tere jebod^, n^enn fie aud^ über bie 
^enjen ber ®ru))pe l^inauSreid^te, in il^rer Totalität gefd^ilbert* 3)ie 
angreifbare ©eite biefe« SSerfal^ren» Kegt auf ber §anb; fie ift genau 
biefelbe, weld^e ber Änorbnung einer jeben auffteDung — unb eine 
fold^e gab jo junäd^ft SSeranlaffung ju biefer ©d^rift — anl^aftet* 




^it Xnßip unb ^käbrnsatbütttu 




l com SuBetjo^re 1840 battrt ftiarbe, eigentlich aber in ben 
f brei&iger Solaren feinen SInfang nalim, lann too^t mit 
_^^ oollem SRe^t atg berjenige ber Siterotur jur oDgemeinen 
^älaSerbieitnng nüllic^er ffenntniffe unb be8 Stufblfi^enS 
bec mit biefer not^iioenbig Derbunbenen ^oljfc^neibelun^ bejeii^net 
werben, 9iur bie fliänjenbe ^eriobe ber beutf^en Xgpogrop^ie 
unb ber Xylographie in ber erften |)iilfte be8 16. 3a^rl|unbert§, wo 
^etbortagenbe SBut^^änbler unb Suc^bruier, »on ben iHuftrirenben 
©ro^s nnb fiteinmeiftem unterftii^t, eine munberbare X^ätigleit ent= 
niittetten, bietet etwa« bem Ste^nlit^e«. 

9tuS biefent @runbe bürfte eS awS) natürlich fein, bie näfiere 
©(^ifberung jieffen, waiS Seipjtg im ®niiJ unb SBeriag wätirenb biejer 
3eit leistete, niif|it mit einer dlüdfe^i )u ben alten berühmten $Su[em 
ju beginnen, fonbem bie SCufmerffamteil juerft benjenigen jüngeren 
girmen jujuttKnben, »etd^e in Segug onf bie illuftrirte ßiteratur unb 
bie bon berjelben untrennbare SSeraQgemeinemng beS Sinnee für gute 
3IuSftattung an 3>rud, Rapier unb Bui^binbung ben 9nftog gaben. 

@« ift ganj erßärtii^, ba§ biefer nid^t DorjugiSmeife Don ben alten, 
in feften SBo^nen ru&ig Dottoädä ft^reitenben girmen auSgegongen 



^et iViufttittt T^ttl^ unb ^rucft* 57 

ift; c8 l^aubcftc fid^ ja um eine Slrt öon Sieüolution, unb Begreif ^^ 
Uc^emcife überläBt bai SKter, felbft Bei oCer ©W^t^ie für »er- 
Befferungen, bie SBagniffe einer fold^en lieBer be,n jüngeren Gräften* 
3n biefem ©inne finb jtpei SRänner an bie ©pi|e biefeS StBfd^nitte» 
gefteHt, toetd^e al8 SaJ^nBred^er Begeid^net toerben muffen, 3.3*8BeBer 
unb &. aSiganb, Beibe SReüoIutionäre im Beftcn ©inne beS SBorteg, 
®efinnung8genoffen in ber Totalität il^reg ©treBenJ : bie SRänner ber 
^nft unb ber Siteratur ju vereintem ßufammenttjirlen ju öeranlaffcn, 
toerataud^ in il^rer Slrt unb SBeifc ganj öerfd^ieben; Beibe leine SSud^* 
brudfer, unb bod^ einen mäd^tigen Sinflug auf bie Seipjiger X^pograpl^ie 
auSüBenb, tt)ic nur tuenige ber eigentlid^en 3ünger biefer Äunfi 

am 3. Stpril 1803 in SSafel geboren, Begann 1818 feine Seigre Bei 
©manuel Sl^ume^fen in S3afel unb conbitionirte bann Bei ^tan 
3acque8 5ßafd^oub in ®enf , girmin S)ibot in ^ani, SJreitfopf unb 
$ärtd in Seipjig unb §erber in g^eiBurg l S3r. SBer bie fpätere 
SBirIfamleit SBeBerS auf merif am verfolgt, toirb unfd^ttjer ben ßinflug 
nadjtoeifen lönnen, ben ber gefd^äftlid^e SetrieB in biefen renommirten 
Käufern auf il^n geüBt ^at 

3m 3a]^re 1832 »irlte SBeBer afö Seiter ber in Seit)jig öon 
aSoffange p6re in 5ßari8 eröffneten giliale. 

deiner, ber bie Qdt mit 8ett)U§tfein erleBt l^at, toirb bie Sluf* 
regung im S3ud^l^anbel unb im 5ßuBIiatm öergeffen, ttjeld^e ba8 öon 
Si^arteä Änigl^t in Sonbon, unter ben ?lufpirien ber Society for the 
dififasion of usefiil knowledge im Saläre 1832 l^erauggegeBene 
Penny Magazine üerurfad^te* 2)iefer Slife jünbete Bei 3» 3* SBeBer* 
SDiit (Snergie unb großem ©efd^idC fe|te er tro^ aller entgegenflel^enben 
ted^nifd^en unb anberen ©d^toierigfeiten bai „5ßfennig-3Ragajin" burd^, 
ttjeld^e« fd^neU bie bamafö in S)eutfd^Ianb unerprte SlBonncntenjaf)I öon 
60,000 erreid^te» ®omf)l bai für SJof fange unternommene „Pfennig* 
SRagajin", toie aud^ ba8 für SBeBerS SRed^nung jufammen mit bem 
Berül^mten SRational-Defonomen ^x. Sift Begrünbete „SRational* 
SWagajin'' gingen fpäter in %. 2l» S5rodCl^au8' §änbe üBer. 

2)a8 eigene ©efd^äft ^atte SSBeBer am h Slug. 1834 eröffnet, Sitte 
feine Untemel^mungen Befunbeten bie Steigung für fd^öne SluSftattung 
unb Seibenfd^aft für bie 3Huftration, bie il^m eigen BlieBen unb il^m 
ben SBeinamen: ,,ber iHuftrirte SBeBer" oerfd^afften, SKtpetS „®c- 
fd^id^te ber franjbfifd^en äleüolution" , ©porfd^ife „Äaifprd^ronif " mit 
franjöfifd^en ©tal^Iftid^en eröffneten ben SReigen, X^oma8 a Sempi8' 



58 ^et innftriru Bttlag unb ^rud). 

,,8Sicr JBfid^er t)on ber SRad^folgc ©l^rifti" unb ©porfd^U» „©d^toeijcts^ 
ä^xomt" brad^ten fd^on beirtfd^c ©tid^c» S)ie gülgel wud^fcn, unb mit 
ber ä3erpflan}ung ber t)on SSemet iCuftrirten „@efd^id^te ^opoltorti*' 
auf beutfd^en ©oben »arb ber erfte große SSerfud^ mit ber $ol}fd^nttt^ 
SQuftration gemad^t, ber äßeber nunmel^r treu blieb« äBer jegt fielet, 
mit loeld^er Seid^tigleit bie bebeutenbften iQuftrirten äBerle in ben wx^ 
iüglid^ eingerid^teten 3)rudEereien auf ©c^neOpreffen l^erunter gebrudEt 
loerben, lann fic^ too^ faum eine redete SSorfteQung t)on ben ©d^tt^iertg^ 
!eiten mad^en, bie bamals übern^unben n)erben mußten, n^o man loeber 
baS in ber f^abril geglättete Rapier, nod^ eine ©atinirmafd^ine ^atte, 
)oo feine SQuftrationSfarbe in 3)eutfd^(anb nod^ nid^t in ®ebraud^, bie 
ffinftterifd^e ßurid^tung nod^ unbelannt unb ber 2)rudE öon Sßuftrationen 
auf ber ©d^neUpreffe üoQenbS unerprt toox. 3)ie (£infü]^rung aQer 
l^ierauf bejüglid^en äSerbefferungen in Setpjig t)erbanlt man namentlid^ 
ben erften Untemel^mungen SBeber8* ©inen »efentUd^en SSorfd^ub 
leiftete l^ierbei ber öerftorbene griebrid^ SSrodCl^au» burd^ ba« 
3ntereffe, tpeld^e» er al8 85ud^brudEer an biefen Steuerungen nal^m« 

«18 ein ttJirllic^e« SBagftüdE folgte nun bie ^gleffc^e „©efc^ic^te 
griebrid^ be8 ®roßen" mit Originai*3Duftrationent)on?ö)olf 2ÄenjeI. 
3)ie ©oljfd^neibelunft ttjar bamafö in Seipjig eigentUd^ nur burd^ einen 
tüd^tigen Anfänger, Sbuarb Ärefefd^mar, repräfentirt, beffen ^amt unb 
aSeftrebungen im 3ntereffe ber Xylographie fo eng mit ben SBeber'fd^en 
Untemel^mungen öerftiüpft finb, baß toir il^n faft al8 ben Paneten 
S93eber8 bejeid^nen lönnten, ber Sid^t unb äBärme t)on i^m erl^ielt« @8 
bürfte beSl^alb l^ier ber geeignetfte Drt fein, oud^ feiner ju gebenfen« 

oEliuarti Äre^fd^mar ttjar jU Ofd^afe am 2L SKärj 1807 geboren« 
©d^on frül^äeitig äußerte fid^ feine Steigung für bie jeid^nenben fünfte; 
%xmxtf) itomQ il^n aber, al8 fiaufburfd^e in ber 93rodE^au8'fd^en S3ud^^ 
brudCerei ju bienen; fpäter n)urbe er (Sonbitorle^rling, äbte biefeS 
©efd^äft 11 Saläre unb jeigte fein plaftifd^eS Xalent, inbem er formen 
für ^d&enöerjierungen fd^nitt« SSlfö im gal^re 1833 ba8 „^Pfennig«» 
aRagoiin" erfd^ien, loagte er fid^ an einen ^Ijfd^nitt, ben er mit einem 
gebermeffer in äßimbaum auSfül^rte« 1836 jog er nad^ Sertin unb 
arbeitete unter Unjelmaiöi8 Seitung« S)ie iUuftrirte ©efd^id^te griebrid^ 
be8 Großen toax eigentlid^ ba8 erfte äBerl, burd^ n)eld^e8 er ©elegenl^eit 
befam, fein Salent ju jeigen« 

^ei bem SDtangel an ^^logrop^ifd^en Säften in Seipjig unb ber 
ftarlen 93efd^äftigung ber n^enigen tüd^tigen 93erliner ^äfte, Unjelmann 
unb bie ®ebr- SSogel, mußte 3^^«^* J« ^^^ berül^mten Slnftatt t)on 
?lnbreto , SBeft & iSeloir in 5ßari8 genommen »erben« SKan beule, fid^ 



^te Xnru^' unb 9cctben5ar9eitem 59 

jebod^ ben ©d^recfen bei^ SSerlegerS, afö bie ^robebrude, tro| ber 
t)oriüg(id^en Zed^nil in ber ^uSfül^rung, unter ber iebod^ bie 
fibifttcrifd^e ®igenart SKenjefö oemid^tet tt)ar, öon Se^terem mit feinen 
braftifd^en 85emerlungen jurüdRamen, bie ungefäl^r befagten: lieber 
jeben anbem Xob leiben, ali fid^ t)on franjöfifd^en ober englifd^en 
^oljfd^neibem jerfleifd^en laffen* 2)ie tl^eueren ^oljfd^nitte ttiurben 
jum Sl^cil bem geuer geopfert unb l^termit toar jugteid^ ein SBenbe^ 
pvtxitt für bie $oI}fd^neibeIunft in Seipjig eingetreten- Ärefefd^mar 
üerfud^te nun burd^ ein s^Iogropl^ifd^eS Snftitut genügenbe tüchtige 
Äräfte }u bilben, toeld^e felbft bie ftrengften Änforberungen eine» 
äKenjel, biefeS ©d^redCbilbeS ber ^pljfd^neiber, ber biefen mand^mat 
aufgaben fteHte, toorüber fie ber SSerjtocifelung nal^e gebrad^t ttjurben, 
batb befriebigen foHten* S)a8 SBerl gelang unb toixb burd^ 3a]^r^ 
^unberte ali da S)enfmal beutfd^er X^Iograpl^ie unb S)rudttunft 
baftel^en* 

$ier fei nod^ einiger Unternehmungen äBeberS avS biefer 
?ßeriobe gebadet, loeld^e mel^r im Sntereffe be8 ®tanbe8, afö in 
ber Äuafid^t bamit ©etoinn ju . erjielen, unternommen ttjurben: 
»rSeitung für »ud^^anbel unb »üc^erlunbe" (1838—39) mit i^rer 
gortfe^ung „SOIgemeine ^e^jcitung'' (1840—43) unb: „Söiblio^ 
polifcöe» 3a^rbuc§" (1836— 42)^ Sie finb nic^t o^ne ©nftu§ auf 
bie fpätere fjad^titeratur geblieben, nomentlid^ l^at bie „^reßjeitung'', 
unter ber Seitung ®b* 3ul. $i^igS unb ^artmann ©d^eQioi^^ auf bie 
Klärung ber Slnfid^ten über baS literarifd^e Sigentl^umSred^t unb bie 
betreffenbe ©efe^gebung einen toefentßd^en Sinflug geübt 

SBie feinerjeit ba8 „Penny Magazine" M SBeber gejünbet l^atte, 
fo toax es aud^ feIbftt)erftSnbIid^, bag baS (Srfd^einen ber „Illustrated 
London News" unb ber ^arifer „Illustration" il^m leine Slu^e lieg, 
bis im 3uK 1843 bie erfte SRummer ber Sei^)jiger „SHuftrirten 
ßeitung" folgte* SRad^ ben oben gefd^ilberten SSer^ältniffen ber X^lo^ 
gra))]^ie unb ber X^:pogra))]^ie toaxtn bie ju übertoinbenben @d^n)ierig^ 
feiten begreiflid^em^eife augerorbentlid^ gro^e* ?[nfänglid^ mu^e 
natürßd^ baS ^uSlanb inm loefentlid^en Z^eil mit Slid^eS auSl^elfen, 
bod^ bauerte biefe Slbl^ängigleit nid^t lange* ®b* ^e|fd^mar rid^tete 
fein atelier faft ganj auf bie SJebürfniffe ber SDuftrirten QüimQ ein, 
unb afö er 1858 ftarb, fam ba8 j^Iograp^ifd^e 3nftitut in bie $änbe 
ber Sjpebition ber SKuftrirten S^^tung- S)a8felbe befd^aftigt reget* 
mä|ig ettoa 40 §oIjfd^neiber unb liefert nid^t nur für bie 3Duftrirtc 
Seitung bie §oljfd^nitte, fonbem aud^ für anbere SBerleger be8 Sn^ unb 
2lu8tonbe8* Ärefefd^mar ttjar, toennaud^ lein genialer Sünftler, fo 



60 l^tt ilTnfttitte T^ttlau unb ^tudi* 

bod^ ein öott bcm emfteftcn Streben nad^ SSoHfommenl^eit in feiner 
Ännft bcfeetter SWann, beSl^alb oud^ nie mit bem ©rreid^ten ju^ 
trieben, fonbem bemül^t, eine nod^ l^öl^ere ©tnfe einjunel^men- ©eine 
äSerbienfte um bie X^Iograpl^ie fönnen in Seipjig nid^t l^oc^ genug 
gefd^&|t loerben. ®r f)at jal^Ireid^e ©dualer anSgebilbet, wn loeld^en 
t^iele ber ^nft S^re mad^ten. 

3m Saläre 1845 ging ein Xl^eil be8 SBeber'fd^en SSerlagS auf 
Sari aS» SordC über, mit bem bie in ben Salären 1837—1845 ent* 
ftanbenen Untemel^mungen gemeinfd^aftfid^ gemad^t n)orben n^aren* 

SReben ber „3ßuftrirten S^i^^^ö'' lieferte SBeber im Saufe ber 
Saläre nod^ eine gro^e Slnjal^l bebeutenber üluftrirtcr SBerle, barunter 
?ßöppig8 „SRaturgefd^id^te'', 4 SSbe. fJoL; ©d^omburgf« {Reifen in 
a5ritif(^*®uiana; Sf^ubiS ^X^ierlcben ber «tpentoelt'' (1875 
10* SluflO; ©d^öppner» „$augf^afe ber Sänber«' unb SSöHerfunbe". 
®ine für bie SSottSbilbung beftimmte ©ammlung, bie, mit ©nergie be=» 
trieben, l^ftd^ft tuid^tig ttjerben fann, finb bie Sßuftrirten Äated^iSmen, 
je|t 90 aSänbd^en^ 2)er, ber SHuftrtrten B^tung entfprungene 3Duftrirte 
Salenber jäl^It bereit» 35 3at)rgänge* 

aSon ben Sßuftrirten ÄriegSd^ronilen au8 ben Salären 1864, 
1866, 1870—71 ift befonberS lefetere dnt ganj öortrepd^e Seiftung 
beutfd^er X^Iogra:p]^ie unb 3)rudfunft unb eine l^öd^ft tPertl^t)o[le 
Dueße jur Äenntnig jener großen 3^^. Unter ben öerfd^iebenen 
^oljfd^nitt * SßbumS öcrfpred^en bie thtn jefet begonnenen „SReifter* 
ttjerfe ber §oIjfd^neibcfunft" eine befonber« intereffante Seiftung ju 
toerben, bie erft ganj jeigt, »etd^e reid^e ©d^äfee unter ben 40,000 
3Buftrationen ber 72 S5änbe ber Sßuftrirten geitung fid^ befinbem 

Slud^ bie SSertagSt^ätigleit äBeberS nad^ anberen 9lid^ngen l^in 
ift eine gro|e, namentlid^ n^anbte er ber bramatifd^en unb bramatur^ 
gifd^en Siteratur feine Slufmerlfamfeit ju unb »erlegte unter onberen 
bie jal^lreid^en äBerle oon 93enebi£, Saube, Sbuarb 2)eürient, $ru^, 
SRofent^al u. SL 

©eit 1860 ift 3* 3* SBeber aud^ Sud^brudEer geworben, bod^ tag 
e8 nid^t in feiner Slbfid^, felbft bie großen Unternel^mungen fertig ju 
fteßen, biefe »erben l^auptfäd^lid^ bei %. Sl» SrodEl^aug auSgeffil^rt. 

3m ©efd^äft tt)irb SBeber t)on feinen brei ©binnen 3o5onne8, 
^nmann unb Dr. getif SBeber treu unterftüfet 

Sin bem Sage, u^o biefe QAltn gefd^rieben lourben, beging SBeber 
feinen 76iäl^rigen ®eburt8tag, nod^ immer in öoBer ®eifte8frifd&e, ber 
„^ed^taHupred^t'' ber SBud^brudCer, bobei al8 ^ber alte 3ean 3acque8'' 



eine bcr poputärftett ^crfötttid^Ieiten unter bcn SoUcgen^ SBennaud^ 
ba8, toa8 SBciber flctl^on, für einen äJiann gerate genug getl^an ift, fo 
ftel^t jtt l^offen, ba§ feine liebeöoH pflegenbe $anb nod^ an mand^em 
fd^önen SBerle erfid^tlid^ fein tt)irb* 

toarb in ©öttingen afö jtoölfte» Äinb ad^tbarer aber burd^ ben 
firieg verarmter Sltern am 13, gebr» 1808 geboren^ ©ein älterer 
©ruber Dtto Ke§ ben oierjel^njäl^rigen Snaben nad^ Äafd^au fommen, 
van il^n für fein ©efd^äft au^jubilben. Mt unermübUd^em gCeig 
ttjar ®eorg bemül^t, bie SüdEen feine» niangell^aften ©d^ulunter* 
rid^tg OttSjufüCen, unb betote» fic§ jugleid^ im (Sefd^äft fe^r praftifc^, 
fobafe er, al« Dtto nac^ ^repurg überfiebelte, baS (Sefc^äft bi» 
1828 allein führen fdnnte- 1828 übernal^m er e8 für eigene 
afled^nung- SBiganb toar ein 2Rann öon äd^t beutfd^er (Sefinnung mit 
einem warmen ©erjen für beutfd^e iSiteratur unb ^nft, e8 jog il^n 
bal^er untoiberftepd^ nad^ SDeutfd^Ianb jurüdE, unb 1834 begann er 
fein ©efd^äft in Sei^)jig» 

a)en ®runb ju feinem SRuf legte namentlid^ baS „SRalerifd^e unb 
romantifd^e a)eutfd^Ianb'^ ein innerl^atb eine« engeren greunbefeeife» 
burd^gefftl^rteS bebeutenbeS Slctien^Untemel^men, begonnen ju einer 
Qeit, tt)o man fid^ nod^ nad^ (Snglanb toenben mu|te, um bie 
ßeid^nungen ber beutfd^en Huftier burd^ engUfd^e ©tal^Ifted^er ani^ 
fül^ren, jum Sl^eil öerbaßl^omen ju laffen* @8 erfd^ien in 10 ©ectionen 
mit mehreren l^unbert ©tal^Iftid^en unb tourbe mit allgemeiner Slner^ 
fennung aufgenommen* 

@Ieid^ äBeber toanbte fid^ aud^ äBiganb balb t)on bem ©tal^Iftid^e 
db unb bem ^oljfd^nitt ju unb blieb, toie jener, biefer Siebe treu» S)a§ 
bie 3£^(ogra))l§ie nod^ tief in ben ^inbeln ftedCte, a(S SSSiganb nad^ 
ßeiipjig fam, ift fd^on oben berid^tet» ©eine SSerbinbung mit Subtoig 
Jftid^ter, toeld^e fid^ ju einem innigen greunbfd^aftäbunb geftaltete, toar 
für bie SRid^tung SBiganb» entfd^eibenb» SBie SBiganb beftimmenb 
auf SRid^terg fünftlerifd^e Xl^ätigleit ttjirfte, fo mad^te bie Qtx^tntod\t 
SRid^terS SBiganb ju einem ®egner ber engfifd^^^franjöfifd^en mit bem 
©tal^Iftid^ in SBettlampf tretenbcn äJianier unb ju einem eifrigen 
Sbil^änger unb görberer be8 einfad^eren unb ftrengeren ©tili^ ber 
beutfd^en SÄeifter ouÄ-bem 16, SaJ^rl^unbert/SBol^I feiten l^aben 9Serteger 
unb Äünftler in ber StuJfü^rung einer SReil^e üon anjiel^enben 
(Srfd^einungen f o §anb in §anb unb Sine» ©inne» getoirtt, wie SBiganb 



62 ^et iünfttitte Betlag uttb ^tud). 

unb afttd^ter, tocld^ Sefeterer fcIBft fagt: „3ci& l^abc mid^ an 31^rc »arme 
Xl^eilnal^nie fo gctoöl^nt, bag id& mir ganj öcrtoatft Dorgcfotnmcn bin, 
töcnn einmai eine lur je ^aufe eingetreten ift ®2 ift mir bod^ immer, 
aU gel^öre id^ S^nen ganj befonberi^an, unb al8 mfi^te id^ eigentlid^ 
?nie8 für ©ie mad^en"* 

Sin fd^öner 2)enfftein, ben er im SSerein mit feinem S3mber Dtto 
bem Snbetjal^r 1840 errid^tcte, toar bie iHuftrirte StuSgabe be8 
SlibelungenKebe« mit ßeid^nungen öon SBenbemann unb ^übner^ 3)ie 
^oljfd^nitte unb 9labirungen gu feinen Untemel^mungen lie^ SBigonb 
l^auptfäd^Iid^ t)on 2)reSbner ^nfttem: @aber, SSärlner, Sanger u* o« 
auSfttl^ren. 

©eorg SBiganb befa^ nid^t ben @inn für baS oQmäl^ßge l^er^ 
fftmmlid^e ?lu8nu|en beS ©rrungenen, il^m ttjar forttoäl^renbeS SReu^ 
geftatten unb ©d^affen S5ebürfni§. SBenige Sßerleger l^aben begl^olb 
einen fo großen SäSanbet in il^ren SSerloggbeftänben unb in btm 
ffil^arafter il^reg gangen ®efd^äft8 aufgutoeifen, tt)ie ®eorg SBiganb* 
aSereit» 1843 überlief er einen Sl^eil feine» ©efd^äft» an 3- Älemann 
in a3erlin* SRit ®uftat) SWa^er begrünbete er 1842 neben ber 
feinigen bie girma SRa^er unb SBJiganb, bie fid^ 1845 auflöfte unb 
in ben alleinigen SSefife ®uftat) SDia^erS überging; 1844 laufte er 
ba2 aSe^ganb'fd^e SommiffionSgef^äft, bag er 1856 §. ^aeffel über* 
Iie§* 1850 grünbete er ba8 „Siterarifd^e Sentralblatt" unter ber girma 
„©Eipebition beö äJiegfatalogg''* 3^^^ ^oi}xt üor feinem Sobe errid^tete 
er nod^ ein ?lntiquariat mit 2li6r. Äird^l^off gufammen. 

SDie Ärone aßer feiner Untemel^mungen, an ber er bi8 gu feinem 
Sobe mit äxtic unb Eingebung unb unter vielerlei SKül^e unb ©orge 
arbeitete, tuar ©d^norr oon Sarolsfelbg „a3ibel in (240) Silbern"- 
a)iefe8 unüergänglid^e SBerl beutfd^er ^nft tourbe 1852 begonnen* 
SBiganb foHte toenigfteng bie ©enugtl^uung erleben, ba§ er im 3n^ 
unb Sluälonbe ben öerbienten, aber öon faft allen feinen greunben 
begtoeifelten Srfolg fid^ errang* SRad^ längeren Seiben ftarb SBiganb 
am 9. gebruar 1858 in nod^ nid^t öoßenbetem 50. SebenSjal^re* ©o 
lange ©d^norr« unb Subtuig Sftid^terS SBerle ben ®eift erl^eben ober 
erl^eitem, toirb SBiganb» SRame atö görberer i^reS Slul^meg mit 3)anf 
genannt »erben* S)a8 ©efd^äft ift ie|t in ben ©änben be8 jüngeren 
©ol^neg, ®eorg äJiartin SBiganb* JBal^nbred^enb ift ba8 t)on il^m 
verlegte ,,aRufterbud^ für ]^äu8Kd&e «rbeiten'' be8 Dr. Sl. öon gal^n 
gettjorben* 



^ie Xttrtt^' ttttb SfcibettstttOeitett« 63 



Cntfl mn 

äßenn ber 9tame (Srnft ^eil an bie Flamen SBeber unb SBigonb 
umnittcIBar angcrcü^t toirb, fo flcfd^iel^t ti, ttjcil Scitö ,,®artc«laubc'' al8 
ein mit leud^tenbeS JBeifptcI bäftel^t, toeid^e enormen, oße SSorougBered^* 
nungen über ben Raufen ttjerfenbcn ©rfolge mittelft ber, burd^ bie beiben 
©enannten »ieber in S)entfd^Ianb l^eimifd^ gettjorbenen SSerbinbnng öon 
SBort unb JBilb erreid^t tocrben lönnen, »enn pe mit ridtitigem SSerftänb* 
ni| für bie geiftigen SSebürfniffe be2 SSoHeg bcnufet totrb. S)ie „©arten* 
laube'' ift gerabeju maaßgebenb für bie ganjc Siterotur ber illuftrirten 
Unterl^altnngSblätter Qttooxbtn, bie meiften ber 92ad^f olger l^aben eS 
jebod^ nur p einer äußeren Sle^nfid^feit gebrad^t, letneS aber l^at baS 
aSorbüb an Snl^alt einigermaa^en erreid^t, ja fein anbereS Sanb l^at 
ein äl^nlid^eg Söeifpiel aufjuttjeifen, ba§ ein tool^Ifeilcg Unterl^altungS^' 
Matt eineSRad^t getoorben, bereu SluSfprud^ oft toirffamertoar, ate ber 
mand^en ®ebieter8, aber nur beäl^atb , »eil biefe SKad^t nie für priüatc 
ober untoürbige Qtotdt gemipraud^t ttjurbe* 

r,®artenlaube: Auflage 375,000; ?ßat)iert)erbraud^ jä^riid^ 4300 
big 4500 Saßen; bcfc^äftigt bei ber ^erfteüung 18 ©^ueHpreffen, 
4 ©atinirmafd^inen. 3n ber S)rudCerei arbeiten 60—70 Seute, in ber 
aSud^binberei 40—50, ©efd^äftgperfonal 25.'' SBie trodCen lautet biefe 
?lnttt)ort auf bie Anfrage in Sejug auf bie für bie ^erfteßung ber 
©artenlaube je|t notl^toenbigen Äräfte unb ba8 erforberlid^e SRaterial; 
toie fd^ön aber ber ©ebanfe, ba§ ba« SBerl, ttjeld^eS faft boppett f o öiele 
©d^neioipreffen in unnnterbrod^ener S3ett)egung ^ält, als ganj fieip^ig 
im Subeljal^rc 1840 auf jutoeifen l^atte, nur ba8 SRefuttat ber Slugbauer, 
tüd^tigen ©efinnung unb ©efd^idHid^Ieit eine» armen Sud^l^änbler:« 
gc^ülf en ift 

ernft Äeil tourbe am 6. S)ec, 1816 in Sangenfaija geboren* Sn 
ber ^offmann'fd^en S3ud^^anblung in SBeimar bilbete er fid^ gefd^äfttid^ 
au8 unb empfing bort jugleid^ bie erfte ?lnregung ju eigener literarifd^er 
X^ätigfeit. «18 ®ePfe in iSetpaig übernahm er 1841 bie Seitung ber 
SBod^enfd^rift „Unfer Panet", »aS il^m jeboc^ balb üon ber SSel^örbe 
unterfagt ttjurbe. 3m Saläre 1845 grünbetc er ol^ne SWittel, nur auf 
feine eigene Sl^ätigfeit öertrauenb, m Oefd^äft mit ber Verausgabe be8 
„ßeud^tt^urm^ «18 aSerlag8ort mufetc Äeü auf ®runb ber $re|üer* 
l^filtniffe ßeife ttJä^Ien. S)a8 Statt fanb jcbod^ feinen Meibenben ©c^ufe 
gegen bie Verfolgungen ber JBel^örben- 3n ben a3ett)egung8jal^ren 1848 
unb 1849 trat eine für je ßeit ber Sftul^e für Äeil ein unb ber „Sendet* 



64 l^tt tnnftttne K^erlaa unlK 9titc0* 

t^urm'' fonntc in Seipjtg erjd^ctnen, halb aBer Begannen tPteber bte 
aSerfoIgungen, toeld^e fd^ltejlttd^ baS (grlöfd^en ber glamme be§ Sendet* 
tl^urmeg jur fjolge fjatte* @tn neueg Unternehmen, ber öon fjerb, ©tolle 
rebigirte „SDuftrirte S)orfbarbier", gelangte fd^neU jur JBIütl^e unb 
l^atte im jel^nten äRonat feines ©rfd^einenS fd^on 22,000 Slbnel^mer, ba 
tpurbe Äeil auf (Srunb feine» ^)oIitifd^en SSerJ^alten» ju einer neunmonat«' 
Kd^en §aft auf ber §ubertuSburg öerurtl^eilt* §ier entwarf er ben 
Pan jur „®artenlaube'', ben er nad^ feiner ®ntlaffung fofort in» 
SBerl fefete, ©tolle unb Sl* Siejmann liefen i^re SRamen al8 Siebacteure 
l^er, ba Seil ben feinigen auf ©runb ber Slnorbuungen be» 5ßrej5gefe&e8 
uid^t geben lonnte. 

2)a8 Untemel^men gebiel^ f d^neU unb e8 finb bie überrafd^enben ®r* 
folge 3ebem belannt* 1853 mit 5000 @jcem^)Iaren beblltirenb, l^atte ba8 
Statt im 3a^re 1863 157,000 Slbonnentem 2)a traf bie „Gartenlaube" 
in golge eine» unüberlegten Slrtiletö ein SSerbot in ^reuj^en, ttjoburd^ 
hit Slbonnentenjal^l auf 100,500 fiel, fie ftieg jebod^ 1864 lieber auf 
125,000, 1866 auf 142,000. 2)ie Sef efeung SeipjtgS burd^ bie ^ßreußen 
im Saläre 1866 brad^te bem Statte eine jtoeite Äataftropl^e, bie leidet 
öemid^tenb l^ätte toerben fönnen. 2)a8 @rfd^einen ber GJartenlaube 
ttjurbe verboten; bie äRaaj^regel, auf ben Eintrag 93i8mardE8 jurüdt* 
genommen, toenbete fid^ nun jum ©egen für ba8 Untemel^men: nad^ 
SSerlauf öon wenigen SBod^en l^atte bie „Gartenlaube'' 177,000 
Slbonnenten, unb l^eute jäl^lt fie 375,000. 

2)a8 ©rfd^einen ber „Gartenlaube'' ift ein epod^emad^enbe» 6r* 
eignij5 im SBud^l^anbel unb il^r ®influj5 auf bie SBitbung unb ben natio* 
nalen Gebanlen ein ganj aujserorbentlid^er geworben, ©ie fd^enfte 
faft augfd^liefelid^ bem beutfd^en Seben unb ©treben SerüdEfid^tigung. 
2)ie ?lrtilel öon 93odf , %mmt, 6arl SSogt, Siogmäj^er, JBre^m trugen 
il^r 85efte8 baju bei, bit SSerbreitung ju förbem, fpäter §. ©d^mib, 
8iupt)iu8, ßeöin ©d^ttding, ©torm, ®. SRarlttt u. % 2)ie ©eele beg 
Ganjen blieb aber t)on htm erften Sage ab unb bi8 ju feinem lobe 
Seil felbft mit feiner nie erlal^menben Il^ätigfeit, Umfid^t unb fjürforge. 
SBie er für fein Slatt lebte, lägt fic^ nic^t beffer fc^ilbem, al8 er 
e8 felbft t^ut in einem 93rief an einen fjteunb , ber Seil um ?Rat]^ 
gefragt l^atte, ob wol^l ein beiben befannter ©d^riftfteller bie Sftebaction 
eine8 iHuftrirten SBlattcS übemel^men foHte. Siad^bcm Seil bie 
erfolge feitte8 93latte8 gefd^ilbert, fä^rt er fort: „S)a8 finb ©rfolge, 
auf bie id^ wol^l ftolj fein lönnte, ba fie rebactioneU unb gefd^äftlid^ mein 
alleinige8 SBerf finb. fjragt man mid^ aber, ob fie mid^ glüdHid^ gemad^t, 
fo l^abe id^ nur eine trübe Antwort, günfjel^n 3al^re lang l^abe id^ nur 



9tf %ntup nnb %ccihtniütHttm* , 65 

ben einen ©ebattfen gel^abt, ber mid^ Xag unb 9lad^t unb fiberoQ mit 
bamonifd^er ©ettjalt be^errfd^t f(at günfje^n Saläre — bie fd^önften 
beS ßebenä — l^abe td^ nur gearbeitet, nur gegrübelt, nur gefd^affen, 
leinen ©onntag gel^abt, mid^ öon ben meiften grcuben jurüdEgejogen 
unb nur bem Untemel^nten gelebt* Xrofe ber mir ju ©ebote ftel^enben 
Sfteifemittet l^abe id^ — mit Slu8nal^me einer ©d^toeijer^SReife — öon 
ber aSSett yixä)H gefeiten, unb toenn man morgen meine müben ®ebeinc 
]^inau8trägt, toerben bie Seute jagen: „@r toar ein SRarr unb l^at fein 
Seben nid^t genoffen I" S)ie Scitung eineg fold^en Untemel^men^ ift ein 
gtud^, ber mit eifemen Älammem gefangen l^ölt unb fc|UeJ5lid^ baä 
ßebcn fnidtt, baS nur nod) in einer gelungenen SRummer SBertl^ l^at"* 

S)ie „®artenlaube'' blieb eine SSott8jeitung im toal^ren ©inne be8 
aSSorte» unb toarb öon htm SSomel^mften fo gut toit öon bem ®e* 
ringften, öon bem ©elel^rten eben f o gern, tt)ie t)on bem einfad^ ®ebilbeten 
gctefen- ©el^r SSieleS l^at ba8 S5Iatt beigetragen, bie SJeutfd^cn im fernen 
?(u8lanbe in geiftiger aSerbinbung mit bem äRutterlanbe ju l^aften* 

aSonSeifö fonftigenUntemel^mungen feien ertoäl^nt: gerb*©toße8, 
Subtt). ©tor(§8, §einr. ©d^mibg unft ®. SRarlittg ©d^riften, Sodfg 
beriil^mteS „93ud^ t)om franlen unb gefunben äRenfd^en", toetd^e« jttJöIf* 
mal aufgelegt, in über 200,000 Sjentplaren Verbreitet tourbe, 3ioj^* 
mägler« SBüd^er ber Statur. 

®ebrudEt toirb bie „®artenlaube" in ber Sud^brudferei öon %lti:. 
Witbt, bie nur auf bie ÄeiPfd^en ^Irbeiten eingerichtet ift* 

Äeil ftarb am 23* SIRärj 1878. S)ie Äunbe öon feinem lobe ging 
wie einSauffeuer t)on 9Runb ju SRunb ; eS toax, ate ptte Seber einen, il^m 
nal^e ftel^enben fjreunb öertoren, obtool^t Äeil öießeid^t SBenigen perfön* 
lid^ befannt toax, ba er, frül^er gejttjungen, fpäter grunbfäfelid^ fic^ t)on 
allen öffentlid^en Slngelegenl^eiten fem l^ielt. Sro^ feiner glänjenben 
aSerl^ättniffe unb feine» prad^töoHen §aufe8 lebte Seil, ttjie auc^ fd)on 
au8 feinen eigenen SBorten l^eröorgel^t, einfad^er, ate mand^er fd^toac^ 
fatarirte ®e]^ülfe. SSSenn e§ aber galt ju l^elfen, ba toar er bereit, 
fobalb er fid^ felbft überzeugt l^atte, bag bie ^ülfe angebrad^t toax. 

%niitu ©erieger iHuftefrttr 1J5Iätter unti Wttkt^ 

©tnjaatn & Waftaa* Unter ben fjamilienblättem, bxt nad^ bem »er^öcn & 
SSorbilbe ber „®artenlaube", tl^eiltoeife mit ber nic^t ju öerleugnenben ^^^^^ 
W)\xä)t, bicfer eine birecte ßoncurrenj ju mad^en, entftanben, ift, toaS fo* 
ttjol^t btn aSSertl^ ber Sßuftrationen afö be8 lejte» betrifft, ba2 „^a^tim" 
hai bebeutenbfte, @8 toirb öon bem ßeipjiger ä^Jeig ber girma SSel* 

6 



66 9n lIInfMttt WttUiu irnl Anteil« 

eeQasen ä j^agcii & Ätafittfl in SBicIefcIb öcrlcgt unb ift äußcrlid^ ber „©artctitouBc" 
«afino jgi^^ äj^nlid^^ in poütifd^er ^oßnng jcbod^ jtcmKd^ öon bcrfclbcn öcr* 
fd^icbcn* Wx Jttonncntenjal^Ircid^t ba« ^^SJal^cim" ntd^t an btc „©arten»* 
Imibe" l^eran, befifet aber einen jientlid^ feften ©tantm öon Sefem» 

Unter ben illuftrirten SBerlen ber ^Jirma l^at ba8 nenefte, bic 
Sönig'fd^e „ßiteraturgefd^id^te'', in gad^freifen öiel Sead^tnng 8^f«^l>ß«f 
abgefcl^en öon bm. @rf olge, ber il^r im großen $ßubKcum in bem reid^ften 
aKaaße jn Il^eil geworben ift. gaft fämmtüd^e gra^)]^{fd^e Äürifte, ein*» 
gered^net bk jüngfte, bie 3inIogra<)]^ie unb ben mit berfelben öerbunbenen 
garbenbrudt auf ber Sud^brud(er*©d^eIIpreffe, l^aben bei biefem SBerfe 
jufammengetoirft, um bie älteften beutfc^en ©t)rad^=* unb ßtteratur*' 
benfmale bilblid^ jur ^nfd^auung ju bringen* 

JBelannt finb ebenfalls bie „Siebl^aberbrudte^, in beutfd^en ©c^rift* 
gattungen ölteren ©d^nitteS, mit beneh bie f^irma juerft ben äBeg 
befd^ritten l^at unb jttjar mit einer „Äuggabe für JBüd^erfreunbe " in 
Dctat) unb mit einer SluSgabe ber „ßabinetftfidte'' in ©ebej* S)er S)rudE 
ift mit ben ©d)tt)abac^er ©d^riften S)rugulin8 au8gefül^rt, an ben ®n* 
bänben l^aben fid^ bie beften SBud^binber Seipjigg, unter ?talel^nung an 
alte gute äßufter, t)erfud^t* 993enn bie S3eftrebungen, bie ältere f^ractur 
unb ©d^tt)abac^er n^ieber einiufül^ren, nid^t mit benfelben Erfolgen 
gefrönt »urben, toie bie für Slnwenbung ber SRenaiffance^äntiqua, fo 
liegt bieg einfad^ barin, baj5 man, toa8 bie erfteren betrifft, nid^t, toie 
bei ber lefeteren, auf muftergültige SSorbilber jurüdtgreifen lonnte. 
®eo8r. «n» (Siue fel^r t)erbienftt)oae Xl^ätigleit entn)idEeIt bie ^E^eosrapgiftge 
P^«^^»*^91lntlaft öon SSetl^agen & ^afing. SJiefelbe ttjurbe am 1. 3uli 1873 
ftioiiiifl gegrünbet, unb ftcl^t unter ber »iffenfd^aftüd^en ©irection be8 Il^eil* 
l^aber« Dr. 3iid^arb Slnbree* ©ie befc^äftigt burd^fd^nittlic^ öier 
Iartogra^)l^ifd^e Qtiä^ntx unb fünfje^n Sit^ogra^)]^en. Slbgefel^en öon 
gal^Ireic^en einjelnen harten fiir ben eigenen unb für fremben SSerlag, 
finb aug ber Slnftalt öerfd^iebene, toeit Verbreitete Sltlanten f)M)ox^ 
gegangen: ber große pl^^fifdifd^^ftatiftifd^e WkS be8 2)eutfd^en 9ieid^e8 
t)on Slnbree unb ^efc^el; ber in fel^r liefen ©d^ulen eingefül^rte'l^iftorifd&e 
©d^ulatlag t)ong. SB- ^ufeger; ber bereit» in 180,000 gjentplaren öer*» 
breitete SlHgemeine 8Soff8fd^uIatIa8 t)on Dr. 3i. Slnbree, fowie änbree^ 
• ^u^gerS ©^mnafia^ unb Siealfd^ulatlaä in 48 Äarten^ 3)ie lefeteren 
brei Sltlanten jeic^nen fid^ burd^ ftaunensn^ertl^e 93iQigIeit ouS, bie nur 
burd^ bie ßinl^od^ä^ung unb ben farbigen 99ud^brud! mbglid^ tt)urbe. 

«. «. «a^ne Slffiert IlenTgi pagine ift in Sonbon geboren unb lam 1839 nad^ 
Seipjig, ido er n)ä^renb brei Saläre olS ©tal^tfted^er fid^ befd^äftigte« 



i 



S)ann begann er für eigene Sied^nung baS befannte „ Untoerfum ", 
bai^ öiele Solare l^inburd^ in ganj 2)eutfci^Ianb fel^r verbreitet toor* 
SÄit ©• %. aSrain begrünbete er 1839 bie girma „Snglifd^e ftnnft* 
anftaö'', bie er 1842, als Srain nad^ Sonbon überfiebelte, aQein 
fibemal^m. ®r öeröffentlid^te bie befannten SKuSgaben ber ©alerien 
öon 2)re8ben, SJerlin, SRünd^en unb SSäien, 3m 3al^re 1854 be* 
grünbete er „2>a8 illuftrirte fJamilien^Soumal" ju 1 ©gr. toöd^ent* 
ßd^, »eld^eg in unglaublid^ furjer Qdt eine Sluflage öon 50,000 
eräielte, 2)iefe8 Statt ift bann fpäter (im Saläre 1870) mit: „S)a8 
ntnt Statt" öerfd^motjen »orben unb l^at eine Sluflage öon über 
100,000 ©jcemptaren* „S)er iUuftrirte fJamilien^Äalenber" , toetd^er 
je^t in feinem 24. 3al^rgange erfd^eint, erreid^t alljäl^rlid^ eine Aufläge 
öon über 300,000 ©jcemptaren. 

3m 3a]^re 1854 l^atte ba8 ®efd^äft fic^ fonjeit auSgebel^nt, bafe 
bie Jlntegung einer eigenen S)rudEerei ernjünfd^t f d^ien ; bief e arbeitet 
l^eute mit 19 ©d^neHpreffen, 23 ^ferbrudt*, 6 ©teinbrudE* unb 
3 ^rägpreffen* 2)ie fjirma befifet augerbem einen jiemlid^ auSge^» 
bel^nten SSerlag t)on SBerfen in engtifd^er ©prad^e, »etd^er t)on il^rer 
Sonboner gitiate vertrieben ttjirb. 



Ißte illufbrirten «näobeseidingen^ reid^ mit ^oljfdinitten unb ane mnntiv- 

en aRobe« 
seitungen 



aRufterbeitagen auSgeftattet, fpieten befanntlid^ eine bebeutenbe aioHe. ^ ^^ 



Sl^ren eigentlid^en ©i| l^aben fie nid^t in ßeipjig, fonbem in Sertin, 
aber bie ^erfteHung gefd^iel^t in ßeipjig. 3)ie beutfd^e ?[uSgabe beS: 
„Sajar" ttjirb in circa 80,000 ©jccmplaren bei 93* ®. ieubner gebrudft 
(öergt. ©. 88); baS „aKobebtatt" in einer Sluflage t)on 30,000 bei 3ut. 
Ätinl^arbt, Dtto S)ürr brudft bie beutf d^en Sluggaben ber : „3IIuftrirte 
grauengeitung" in 34,000 unb ber : „ SRobentoett '' in 253,000 (^emplaren* 
aSon bem tefeteren Statte erfd^einen aufeerbem 4 franjbfifd^e, 2 engtifd^e 
ausgaben, unb je eine bänifd^e, fd^njebifd^e, l^oHänbifd^e, italienifd^e, 
fpanifd^e, portugiefifd^e, potnifd^e, ruffifd^e, böl^mifd^e unb ungarifd^e 
SluSgabe. 

®S benjeift biefe Xl^atfad^e red^t l^anbgreiftid^ bie Sebeutung 
ßeipjigS ats KommiffionS* unb SJrudEpta^. 2)enn bie öorjüglid^en Sin* 
rid^tungen ber Seipjiger Sud^brudfereien, im Serein mit ber Srfpamig 
an ©pefen unb Slrbeit, »etd^e baburd^ erttjäd^ft, baj5 bie Stätter am 
©pebitionSorte fetbft gebrudft »erben, gaben Seranlaffung, bag biefe 
tmd^tigen S)rudEarbeiten nad^ Seipjig gingen- 

3)a8 tt)eit verbreitete „Ueber Sanb unb SReer" von @b. §att* 
berger in Stuttgart wirb tt)ie befannt in vortrepd^fter SBeife bort 

5* 



68 9ec innftttttt 9etlat nnH ^ntcft« 

gebrudt, ober für ben 93ettrieb besfdben unb beS ^aUbergef fd^it 
SSerlageS ftberl^au))! tt)urbe ein befonbereS ®efd^ft in Setp^ig gegrünbet* 
8[ttf ben Umfang, toeld^en bie @s))ebition beS ^oUberger'fd^en ^et^ 
Infi f)kt l^at, lonn aud bem Umftanbe gefc^Ioffen n^erben, ba| bie 
^iefige ^irma t)on bem ©tomml^aufe iSf)xi\^ circa 20,000 (Sentner 
SBaore enq)fängt. 

Unter ben SSerlegem, ttjelc^e [id^ befonber» bem iHuftrirten Serlag 
toibmen, muffen nod^ folgenbe genannt ttjerbcn* 
awebr. ipWebrtiS 95ranhfletter, geboren 1803, ttjor anfängßd^ Kaufmann 

^^^"^ unb führte fettft, als er fic§ bm »uc^^anbel jugettjenbet ^atte, fein 
Seinioanbgefc^äft fort. S(tö ^ud^l^&nbler etablirte er fid^ 1844 burc^ 
Stnlanf ber girma ©d^elb & 6o. in ^Baltimore, ©päter ertoarb er 
nod^ ben 93erlag t)on f^erb* ©ed^tling* @r betrieb l^anptfäd^Iid^ ben 
^)äbagogtfci^en SSerlag, namenttid^ in ber ißuftrirten Siid^tung. SRit ber 
nötl^igen ÄuSbauer, mn baS einmal getoäl^Ite ßid jn verfolgen, öerbanb 
JBranbftetter einen f d^arf en fBM, ba8 Slic^tige ju erfennen, unb e8 gelang 
il^m, feinen SSerlag, ber fid^ ebenfotool^I burd^ (Sebiegenl^eit afö burc§ 
eine fel^r gef d^madfcoße SluSftattung auSjeic^net, ju einem ber beßebteften 
unb gead^tetften ju geftalten. @g feien ^ier genannt: „93(ätter unb 
JBIüt^en beutfc^er ^oefie unb Äunft''; §• äBafiu^, ^aturftubien'^ ; 
(S- «• Stojsmößler, „S)a8 SBaffer"; SB. ©^ütte, „2)er ©tem^immel\ 
Sranbftetter gehört burd^ bie minutiöfe SKu^erffamleit, toeld^e er ber 
^erfteliung feiner iQuftrirtcn Untemel^mungen toibmete, ju benjenigen 
aSerlegem, bie inbirect öiel ju ben gortfd^ritten ber 25t)ogra^)l^ie in 
ßeipjig beitrugen- ©r ftarb am 30. Dctober 1877. 

«.».«meiang C« jf* %müma^ T^tüüu bafirte auf baiS t>on Sari f^riebric^ 
^melang 1806 in 93erlin gegrünbete ®efd^äft, ba§. fid^ ^auptfäd^id^ 
mit bem 93erlage t)on ^berfd^ften befd^äftigte. 2)ie ^rtifet %me(ang9 
l^atten einen fel^r guten Stuf, aber bm Steuerungen abl^olb, l^ielt er nid^ 
©d^ritt mit bm Slnforberungen ber 3^it an bie SluSftattung, fo bafe 
ba8 ©efd^äft ettoa« öon feinem Slnfe^en eingebüj^t l^atte, al8 e8 griebr* 
aSoIdmar in ©emeinfc^aft mit «nton 8ogeI (S- ®. SKittler) 1850 
ertoarb. SSogel fd^ieb fd^on 1853 oxiSi bem ®efd^äft. 3Rit bem, SSoIdmor 
eigentl^ümfid^en ©inn, ba8 gefc^fiftßd^ Stid^tige ju treffen, tourbe eine 
^icäji fel^r f d^ön auSgeftotteter Untemel^mungen burd^gefül^rt, barunter: 
boS „SObum^r 2)eutfd^tanbS Xöd^ter'', iQuftr. t)on ©eorg^, Xl^umonn 
u. Sl., in 9 Sluflagen ; „Sieber, SBoHaben unb Slomanjen", ^ex6>axtt ju 
bem Ätbum; ©oteribge, „S)er alte SRotrofe'', ißuftr. öon ®uftat) 2)ore; 
Slbatbert @tifter8 SSerle in t)ielen Slu^gaben. 



®te fjtrma T^ttt & ^ogn tft cm ©t)rögUn9 bcr Bcfattntcn^tttASo^n 
Untocrfttätäbud^l^anblung t)on gerb* §trt in JBrc^Iau* ©ic tüurbe am 
!• Sanuar 1873 bcgtünbet mib fibcmal^m einen Xl^eil beg SSerlagea ber 
©tammfirma, gaft oHe Ärtifcl beS Setpjiger ©efd^äfteg finb xcid^ 
iHuftrirt; fie befte^en ^ou^jtfäd^fid^ in ?Reifen)erfen unb Sinberfd^riften, 
inctufiöc ber reid^en JBrand^e ber gröbeliana, babei ift jebod^ rein 
toiffenfd^afttid^er Verlag nid^t ouggefd^Ioffen^ 

S)ie n^ettbelamtte girma Itt arl S5äbefier lamt and^ ber illuftrirten statt »dteier 
@tiippt jugejäl^ft »erben. SBer fennt nid^t bic t^pifd^ geworbenen 
rotl^en 85änbc öon Äarl S8äbe!er in Äoblenj, begonnen 1839 mit ben 
„ai^einlanbe", üon toeld^en jefet bie 20. Auflage in ber ^effe ift. 9iod^ 
bem lobe be8 ©rünber» (1859) übemal^m ber ältefte ©o^n, (Smft, ba« 
©efd^ft. ©iefer ftarb bereit» 1861, toorauf Sari nnb fpöter gri| »äbeler 
in ben S5efi| traten unb 1872 nad^ ßeipjig überfiebelten. 3m 3al^re 
. 1878 trat Äarl au8 bem ®efd^äft au». SBie toi^ttg biefe Ueberfiebelung 
für Seipjig al8 ©mdCort toar, jeigt fd^on ber SöiMidt biefer öon 
3ßttftrationen, ?ßlänen unb harten ftrofeenben 93änbe, öon »eld^en 
aufläge auf Sluflage folgt, beutfc^, franjöfifd^, englifd^ in bunter fftetl^e. 
S)ie ?lu8ftattung. ift immer öortrefflic^ unb mac^t fottjol^l ben S)rudEereien 
. als ber lartograpl^ifd^en Slnftatt t)on Sßagner & S)ebeS, bie l^auptfäd^Iid^ 
in „Säbefcr" arbeitet, alle @l^re* 

S)ie aimolbifige S3ud^l^anb(ung tonxbt 1825 afö 3^^9S^f<^^ft «moibifd^e 
ber Slmolbifd^en Sud^^anblung in S)reSbcn t)on eJ^rifto^)]^ ^Irnolb ^^^^^ 
gegrünbet. Sr l^interKejs bie ©efd^äfte feinen Slboptiöföl^nen Stöbert 
9ieimann^9lrnoIb unb 3uliu8 @. älrnolb. 9lad^ 9ieimannS 
Sobe gingen fie in ben Sefife 3ul. ärnolb« unb ®uftat) 81 b. 
$ofmann§ über, ©rftgenannter übernal^m 1849 ben S)reSbner 
3toeig, festerer ben Setpjiger. 3ut. §ofmann ftarb 1874. 3)ie jefeigen 
Sefiler finb §ugo §ofmann unb Suliuä Qtfjl 

3n jüngerer ßeit l^at fid^ bie Slmolbifd^e SBud^l^anblung mmtxtt^ 
lid^ btm mit d^romoIitl^ogra))^ifc^em ©^mudt iQuftrirten SSerlage ge^ 
ttJibmet, j. 85. ?l. öon ßal^n, ,,SSorIagen für Dmamentmaterei"; @. 
Butler, ff^an&^äjaii" ; bie ^bumg unb üiele JBIuirtenüorlagen öon 
aWarie öon Sfteid^enbad^, §. ©tilfe, g. §ot)pner, äRarie Slem^, I. 
§egg, bie aHe öorjüglid^ gut auSgeftattet finb. 

5»od^ ift ju ertt)äl^nen bie girma l^ermann jFrfejä, bie, fonft fid^ «. mt» 
nur btm (Sommiffionö^anbel toibmenb, jttJei ißuftrirte SSSerfe erften 
SHange« öon g. Sani^: „©erbien'', 2 Sänbe, unb „S)onau^a5uIgarien 



70 9ft mufttittt 9cciaa tsitl Anteil* 

tmb ber föcSSan'*, 3 SBänbe, bie BefotiberB für ben SEugenbtidE ein gang 
t)oriägilid^e83nterefTe ^aben, «verlegte. 



Otto epamtc ^nt in i^ret $robnctionSn)eif e l^öd^ft eigenartige, f aft eine (Slaf f e 
für fid^ bilbenbe girma, bie eine oft an8 gabell^afte gefteigerte X^ätig*» 
leit enttoideft, ift 

^tta spornte. 

S)aS ®efcl^ftft nmrbe im Salute 1847 eröffnet* Z)en Sbtfang 
feiner Srfolge mad^te ©ponter mit Sflotl^fcl^IbS „Za\ä^ttibnä^ für 
fiauftente". SS folgte eine groge fixtiafji wn iSnftrirten Sngenb«« 
nnb SSoßSfd^riften* @pamer toar unleugbar htrtvXfjit, nid^t aQein für 
ben ($ortf(!^ritt in ber S(nSftattung feiner 93erlag8artilel ju nrirlen, 
fonbem mid^ ben imtem äßertl^ gu fteigem, inbem er nad^ nnb nad^ 
täd^tige fd^riftfteQerifd^e ihäfte ju gett)innen fnd^te. S)abei n^irlte 
er felbft anregenb, ergänjenb, öfters and^ gange Sßerle caj& feiner 
getoanbten ^eber liefemb. @eine :perfönlid^e Zl^&tigleit nnb Strbeits^ 
(raft finb um fo ftaunenerregenber, als fie }um Xl^eil unter fd^toeren 
{ör))erlid^en £eö)en enttt)idtelt nmrben. ©elbft toer fid^ mit ber %ttf« 
faffung @pamer8 nid^t eint)erftanben erH&ren famt, mu^ einräumen, 
ba| er mit Seib nnb @eele feinem 93emf ergeben ift unb mit großer 
(S4)nfectueni unb Snergie fein Qid t)erfoIgt* 

allein bie, enttoeber in ber erftcn ^lication ober in neuen Äuf^ 
tagen begriffenen umfangreid^en äßerle bilben eine bebeutenbe ©umme 
an Arbeit unb Sapital* ©ic pnb: „3IIuftrirte8 SonüerfotionS^SeEtfon'' 
in 10 JBänben, mit nal^eju 10,000 gttuftrationen unb jal^Ireid^en Äartcn; 
D* SWot^eS, „SßuftrirteS JBaureplon^ 4 Sänbe, mit 3000 SOuftro* 
tionen; SRüDer unb SRot^eS, „«rd^äologifd^e« SBörterbud^", mit 
1500 sauftrattonen; „SOuftrirte« $anbel8lej?ifon'', 4 JBänbe, mit 
800 31Iuftrationen; „I)a8 Sud^ ber ©rfinbungen", 6 JBfinbe mit bem 
ergänjungSbanbc „S)er SBeltöerfel^r'', mit 3500 SHuftratbnen; Dtto 
wn (Sorüin, „SBeltgefd^id^te", in 8 JBänben mit 2000 3ftuftrationen; 
„Unfer beutfd^cS Sanb" öon t). Älöben nxü> t), Poppen, 13 JBänbe, mit 
1300 SDuftrationen —, in ©umma circa 60 JBänbe mit über 20,000 
giluftrationen» 

S)aneben laufen nun öerfd^iebene ©erien öon Äinber*, 3ugenb:* 
unb populären ©d^riften, bereu Einfügung in einanber fid^ nid^t ganj 
leidet merlen (ä|t, in ©umma circa 500 99änbe mit toeit über 50,000 
SQuftrationen , k)on benen 191 jtoei ober mel^r Sluftagen erlebten unb 
bie in me^r al8 3 äRiQionen IBänben k)erbreitet kourbem 



9fe Xutüi* ttttlK SQcdtonsatBtittit* 71 

Scrfotgcn bicfe SBerlc aud& irid^t btc J^öd^ftcn gtelc ber SBiffcn^ 
fd^aft unb ber Äunft, fo ift il^r ©nflu^ auf bic SBilbung lein geringer 
gettjefen* 2)urd& t^re SilKgleit l^aben fie jel^r baju beigetragen, bie 
etaffe ber JBüd^erlöufer ju öermel^ren» ®a|| ©pamer« S^ätigfeit üon 
®rfoIg getoefen, betpeift fein 1876 erbaute» großartige» ®efd^äft»l^aug 
in ber (SeHerfe^Straße* Sie jtoedmäjlig eingerid^teten ©ebäulid^leiten 
nmf äffen bie SSerlaggl^anblung mit einem ?ßerfonaI öon 41 5ßerfonen; 
bie öerfd^iebenen 3iebactionen mit 13 Slngefteüten; bie artiftifd^en 
Änftalten mit 50 ?ßerfonen; bk JBud^binberei mit 50 Slrbeitem* 3)ie 
t9pogra<)l^ifd^e Änftalt, bie jebod^ nur ben Heinften Sl^eil be« Sßerlageg 
ju brurfen vermag, befifet 7 ©d^neßpreffen unb befd^äftigt5l $ßcrfonen. 



mann 



S35ie bie SReil^e ber ju biefer ®mppe bereinigten SSertaggfirmen mit «. «. ©ee- 
jttjeien anfing, bie in il^ren ©nbjielen SBunbeggenoffen, in ben SRitteln, 
biefe jU erreid^en, öerfd^ieben erfd^einen, fo fd^Iießt fie aud^ mit jWei 
aSerlegem, beren ©treben tin gemeinf ame», »äl^renb fie bod^ üerfd^iebene 
SBege einfd^ragen, nämtid^ S.Sl* ©eemann unb Sllpl^on» 3)ürr, 

Unter ben SBerfegem l^aben »enige fid^ größere aSerbienfte um 
bie SSeroDgemeinerung beS ©inne8 für bie, btn menfd^Iid&en ßl^arafter 
unb bie ©itte öerebetnbe Äunft in il^rer Slntoenbung auf aße uns tag^ 
täglid^ umgebenben ober t)on unS in bie $anb genommenen Srjeugniffe 
ber üerfd^iebenen ©ererbe erworben al8 

®Iert Ärtl^ur ®mft ©eemann toarb am 9* 9Kclr} 1829 in ^erforb 
in SBeftf alen geboren unb lam, nad^bem er etne tüd^tige toiffenfd^aftlid^c 
unb gefd^äftlid^e Srjiel^ung genoffen unb feine äßanberjal^re gut benu^t 
l^atte, oI« bud^l^änblerifd^er Seiter ber britten Slufloge be» ?ßierer'fd^en 
@ont)erfationSle£iIon nad^ SQtenburg unb betl^eiligte fid^ aud^ literarifd^ 
bei ber Verausgabe» 1858 etablirte er ein ©ortimentSgefd^äft in offen 
bei gleid^ieitiger Srtoerbung eine» Xl^eileS beS fRenger'fd^en 93erIageS, 
unter toeld^em fid^ auc^ bie erfte Sluflage t)on SübfeS ,,@efd^id^te ber 
?lrd^iteftur" befanb» S)iefe8 reic^ illuftrirte, epod^emad^enbe SBerl bilbete 
htn ®runb, auf n^eld^em ©eemann fein 1861 nad^ Seip^ig übergefiebelteS 
93erlagSgefd^äft toeiter baute* 2)a» (Srfd^einen ber jtoeiten Auflage 
regte id ©eemann ben ©ebanlen cot, eine reid^ ißuftrirte ©efd^id^te ber 
aWoIerei unb eine ebenfold^e ber Paftil ju öeranlaff en* Sefetere erfd^ien 
benn aud^ fd^on 1863 t)on SBtfl^* Silble bearbeitet, t)on ber erfteren 
lonnte SQfr« SBoUmann im 3a^re 1878 bvx erften SBanb jum Slbfdgluß 
bringen« . 



72 ^tt tlftttttitte Wttiofi tttiH 9tu(fl« 

SHe feftc imb Breite SSaftS für bie, iit il^rer confequenten ©nfettig:» 
leit um fo totrftmgSreid^ere SSerlagätl^ätigfett erlangte ©eemann burd^ 
bie »egrünbmtg ber ,r3eitfd^rift für bifbenbe Äunft" im Sa^re 1865. 
aSig bal^in toaren aUe SBerfut^e, ein ßentralorgatt für bie filnftlerifd^en 
Sntereffen ber 3^^ ju fd^affen, gefd^eitert, unb jtoar tl^eitö an ber 
geleierten 5ßebanterie, tl^eifö an einer getoiffen ©d^eu öor ber „^ün^ 
ftrotion" unb ber $ßopuIarifirung ber Äunfi Sn (Sari öon ßüfeoto fanb 
©eemann ben redeten SWann, bie 3bee erifolgreid^ burd^jufül^ren, unb 
bie ßeitfc^rift ftel^t blfil^enb in il^rem 14. Sal^rgange ba^ ?lu8 ber 
Segrünbung biefeS 3oumat8 enttoidtelteii fid^ bie lebl^aften Sejiel^ungen 
be8 ©efd^üftg ju ber jüngeren Generation ber Äunftf^riftfteßer^ 3ul* 
äRe^er, ber jefeige S)irector be8 ^Berliner 9Rufeum8, übertrug an ©ee* 
mann feine „©efd^id^te ber mobemen fraujöfifd^en SRalerei''^ S)er leiber 
ju frül^ öerftorbene, geiftöoHe Sllb. t)on ä^^tt üeranla^te iit |)erau8gabe 
ber „Sal^rbüd^er für Äunftnjiffenfd^aft'' unb bie (Srtoerbung t)on 3ac. 
Surdt^arbtä „ßicerone" unb beffen „ßultur ber Sienaiffance in 3talien", 
SaSerlen, bie, in öafel erfd^ienen, bis bal^in ol^ne bie gebül^renbe Sead^* 
tung geblieben toaren* 3^ ^^^ 3^^*^^^ ^^^ ©eemann'fd^en SSerlage« 
gel^ören femer SSSoItmanng „$an8 §oIbein'' (1874 in 2. SlujI.); 
S^l^öufingS „3)ürer'', eine bebeutenbe t^pograpieifde^artiftifd^e ©rfd^ei^* 
nung, unb ©. t>. Süfeoto» ^ßrad^ttoerl über bie SBiener SBeltaug^* 
fteUung* 

SSon ben lünftlerifd^en Säften, bereu Slufblül^en in urfäd^Iid^em 
3ufammen]eange mit ber SnttoidEelung be8 ©eemann'fd^en ©efd^äftg ftel^t, 
finb t)or aHen ju nennen SBiUiam Unger unb ?L Drttoein^ ©eemann 
erlannte fofort in ben erften ?[nf äugen baS eminente Salent Unger», 
beffen ^vS)m al8 3flabirer ßlngft bie ©renjen ©eutfd^Ianb» überfd^ritten 
l^at Siad^bem 1868 „S)ie SKeiftcrtoerfe ber Sraunfd^toeiger ©alerie" in 
18 ^Blättern entftanben toaren, folgte in ben 3al^ren 1870—71 bie 
„(Saffeler ©alerie'' in 40 asiöttem. 3n ©emeinfd^aft mit Drttoein 
untemal^m ©eemann feit 1871 ba8 umfangreiche ©ammeltoerf: 
„2)eutfd^e SRenaiffance", ml6)t^ jefet bereit» in me^r afö 1000 tafeln 
ben ©c^a| ber nationalen Sau* unb SSerjierungäfunft au8 bem 16. unb 
17. 3a^rl^unbert an» Sid^t gebogen l^at. SSon anberen ©enfmale* 
5ßubIicationen finb nod^ l^eröorjul^eben: „S)ie 3iefibenj ju SRünd^en", 
l^erauSgegeben öon 6* §• ©eibel, mit J^errlid^en Slrd^itefturftid^en t)on 
eb. Dberma^er unb öorjüglid^en garbenbrurfen öon SBindtelmann & 
©öl^ne, ber öon §• §ettner j^erauägegebene „S)re8bner QtoinQtx** unb 
S)o]^me2 „SSeriiner ©d^Iojl^ beibe mit umfangreid^en Sid^tbrudEen. 
Sin» ber jlüngften, jugleid^ ein» ber Bebeutenbften Untemel^mungen 



©ecmatttt« tft hai unter 5R* 2)o]^mc8 Scitung crfd^cinenbc, auf 6 JBänbc 
in l^od^ 4 bercd^nctc btogro^jl^ifd^e ©amntctoerf : „Sunft unb Äünftlcr 
bcS äRittclaltcrS unb ber Sleujrit'', beffcn vierter 85anb btc bcrül^mtc 
S)o))))eIbiogra))]^te Sidfaetö unb ^ä)d SlngeloS t)on Slnton Springer 
entl^ätt. 

SBaS ben äußeren @rfoIg unb bk @intoirIung auf $auS, @d^ule 
unb SBerIftätte Betrifft, lann fid^ öieHeid^t lein Untemel^men ©eemannä 
mit ben au8 bem enormen SttuftrationS^SReid^tl^um feines SSerlageä ent«^ 
f^)rungenen: „Sunftl^iftdrifdöe SSißerbogen'' meffen* ®2 erfiä^ienen l^ier* 
öon fd^on engüfc^e, fraujöfifd^e unb J^oHänblfd^e ?[u8gaben* 

Slfö ein ni^t ju unterfd^äfeenbe» SRittel für bie aSerbreitung be8 
beutfd^en 93erIageS nid^t fad^n^iffenfd^aftlid^en Snl^alteS mug nod^ ber 
öon ©eemann l^erauSgegebene : „3ßuftrirter SaSei^nad^tglatalog'^ ber 
big jefet 7mal erfd^ien, ertoäl^nt werben* 

SßJie groJ5 ber üterarifd^e ©nfluß getoefen ift, toeld^en ©eemann 
auf bie öon il^m verlegten SSSerle mitunter ausgeübt l^at, entjiel^t fid^ 
ber JBeurtl^eilung ; er toirb bei ©eemannS Äenntniffen unb feiner ®e* 
toonbtl^eit mit ber fjeber umjugel^en fid^erlid^ lein unibebeutenber getoefen 
fein^ S)a ©eemann nod^ in öoHer ©d^affenSfraft ftel^t, fo ift eS ju 
ertoarten, bajs feine t)erlegerifd^e Xl^&tigleit nod^ mand^eS fd^öne Sßerl 
ans XageSlid^t förbem toirb* 

ber neben bem mel^r realiftifd^en ©eemann a(S Sbealift bejeid^net toerben mpfi. sfitc 
lann, gel^t, toie fd^on angebeutet tourbe, einen ettooS anbern SBeg als 
biefer* SSfil^renb ©eemann l^auptfäd^Iid^ beftrebt ift, unS bie großen 
Äünftler als SRenfd^en t)erfönlid^ näl^er ju bringen, ift 3)ürr bemül^t, 
fie felbft burd^ il^re eigenen SBerfe ju unS fpred^en ju laffen. SBeibe 
ergänjen fid^ fomit, ol^ne baj5 barüber ein Sinüerftänbnijs beftel^t Sn 
^olge beS ©efa'gten fpieit bei 2)ürrS 93er(ag ber ©tid^ eine bebeutenbe 
?RoIle; too ber ^oljfd^nitt jur SSertoenbung fommt, tritt ]^au|)tffid^lid^ 
bie einfädle SRanier, toel^e bie SnbiüibuaKtät beS ^nftterS jur 
©eltung bringt, in ben SSorbergrunb* ©eemann bagegen brandet bie 
SiaffinementS ber üoHenbeten S^ed^nif für bie ©arfteHung ber fünfte« 
getoerblid^en ©egenftänbe mit il^ren öielen S)etaiIS, ober für bie beben* 
tenb öertteinerten Sfteprobuctionen ber Silber ju feinen biogr(H)l^ifd^en 
SBerlen ; too ber ©tid^el nid^t genügt, tritt bie Jftabimabel ein* 

mpi). S)ürr (geb. 21. ganuar 1828) übemal^m 1853 bieltoiet:^ 
me^er'fd^e SBud^^anblung für auSlänbifd^e Literatur, bie f))äter toieber 



in bie $Sttbe be8 &ofßci ZtDietme^erS gelangte« @8 tft totfjH anju^ 
nel^men, bag bie t)idm fd^önen (Stjeugniffe ber englifd^en unb fran^ 
iöfifd^en ^effe, bie täglid^ burc^ bie ^änbe S)ärr8 gingen, ben @inn 
für bie ^tmft Bei il^m gen)ecft l^oben, ber \pätn burd^ einen längeren 
Sbtfentl^alt in Stoßen genäl^rt unb gefräftigt tonxbt. 2)ie görbermtg 
ber Sunft nmrbe ber Seitftem feiner SSerleger^Sl^ätigfeit unb er befanb 
fid^ bobei in ber gtüdKid^en Sage, öl^ne ju ängftßd^e StüdCfid^t auf ben 
fd^neUcn (Srf olg feiner Steigung folgen ju lönnen« 

©eine SBirffamleit begann mit bem Anlaufe einiger SBerfe erften 
9lange8, bie auS üerfd^iebenen ©rünben nid^ rec^t jur ®eltung ge^ 
lonraien toarem 3m Saläre 1867 übemal^m er bon ber ?[rtiftifd^en 
«nftalt ber 3« ®. Sotta'fd^en SSud^^anblung in aRänd^en ©eneQiS 
„Umriffe ju S)ante8 götttid^er Äomöbie"« 3)ie ^)rad^tt)oIIen ßompo* 
fitionen, in meiftcrl^aften ©tid^en üon ©d^ü|, Ratten bei il^rem erften 
(Srfd^einen ba^ publicum Mt gelaffen, fon^ol^I S)ante als ©eneOi l^atte 
man nod^ nid^t red^t begreifen gdemt* 8u^ Il^orttjalbfenS „®njug 
aiejanberg in SBab^Ion", biefer „Seftgcfang in SRarmor", l^atte leinen 
©rfolg gel^abt, obtool^I ein SReifter toie DüerbedE fid^ nid^t für ju gut 
erad^tet l^atte, biefeS Sßerf gleid^fam avä bem ^laftifd^en in baS 
SRalerifd^e ju äberfe|en, unb ein anberer SReifter, ©♦ ätoiSler, ben 
©tid^ ttbemommen l^atte* @inem gteid^en ©d^idffal unterlagen (SarftenS^ 
SBerfe, in Umriffen öon SB* aJÜlUer in SBeimar geftod^cn; fie toaren 
in 2Rüßerg ©elbftücriag erfd^ienen unb unbeachtet geblieben« 

S)ie ©rttjerbung ber obengenannten SBerfe, um fie burd^ bie SSer* 
anftaltung neuer , tool^If euerer unb burd^ jtoedEmfißige Sejte bem SSer^ 
ft&nbnijs ber Sefer näl^er gebrad^ter ausgaben bem publicum gerettet 
JU l^aben, bleibt ein SBerbienft S)ürr8. Slud^ ben @runb ju feinem 
E^Iograpl^ifd^ iHuftrirten SSeriag legte S)ürr burd^ Slnfauf, inbem er 
p]^ri^8 „»etl^Iel^emitifd^er SBeg^' öon ©aber in S)regben, D. ?Ietfd^8 
Äinberbüd^er öon ber SBeibmann'fdiett Sud^l^anblung in SBerßn unb 
©d^ererS „SSoßäKeber" u, f. to« t)on ®- ©d^erer in ©tuttgart übemal^m 
unb Uta auflegte« 

3n einem 3al^rjel^nt entftanb nun eine Sfteil^e burd^ ©tid^e fotool^I 
al8 burd^ X^Iogra|)l^ien iöuftrirter SBerfe, t)on ttjeld^en wir bie l^erüor«' 
ragenbften in d^ronologifc^er fjolge erwäl^nen: ©enetti, „%xi bem 
&thm eines Äünftlerä", fo ju fagen eine ©eIbftbiogra^)]^ie in Silbern 
(©tid^); 3ofepl^ üon gü)^rid&, „®t ift auferftanben^' ®otjfd^nitt); „®ie 
biblifc^e ©efc^ic^te in »ilbem'' ($oIjfc^nitt) unb ,S)ie ©leic^niffe 
bes $)erm" (5ß|otoKt^ogra|)]^ie) , beibe SBerfe nad^ ben (Snttoürfen 
befannter neuerer SReifter; „©atura'', eine Sbijal^l ©enetti'fd^er 



©ompofitiottctt, in Umriffcn geftod^en öon ©#1, btc ein jicmKt^ 
öoUftänbigc» «üb öon ber Xl^ätiglcit ©eticatö geben; X^oma» 
öon Kempen, „Süer Sfi^er öon ber SRod^foIge e^rifti^ mit §otj* 
f(|nitten nad^ gül^rid^. 3m Saläre 1870 etfd^len tin §auptoerl, bie 
„Db^ffee", mit ben berül^mtcn 6om|)ofitionen 5ßreIIer8, ber für biefe 
ausgäbe fein öoUftänbige» Ob^ffee^SBerl mit befonberer Sftfidffid^t anf 
bie «uSfül^rttng in ^oljfd^nitt nen aeid^nete. Sttä Äopfüignetten für 
bie 24 ©effingc lieferte er nod^ 24 figürüd^e Sri^^tinngen an» bem 
Rebellen* ^tßm in SBeimar. S)ie britte aufläge biefeg bebeutenben 
?ßrad^tn)erle8 erfd^ien 1876. SRun folgten äBorife öon ©d^toinb» 
„SRärd^en öon ben fieben Sioben" unb „Slfd^enbröbd^', beibe in §oIj* 
fd^nitten ; feine ©emälbe au8 bem ßanbgraf enf aale auf ber SBartbnrg 
toaren fd^on frfil^er erfd^ienen* Sin biefe SBerfe reil^ten fid^ an: Sßeter 
t)on ©omeKug' berühmte „Soggienbilber ber ^inalot^el ju SUÖind^en", 
t)on SRerj nad^ ben Driginaljeid^nungen in bem SKün^ener Änpferftid^* 
eabinet geftod&en; p^rid^g „S)er 5ßfalter'' (^olaf^nitt) ; „Sanb^ 
fd^aften", 12 SRabirungen öon ßubto. 8lid^ter; ^ßreUerg rrijiguren^ 
grie» jur Dbpffee^ in fjarbenbrud; „®a8 »ud^ ?Rut^", baS Ie|te SBerl 
be8 vortrefflichen gü^rid^, beffen gefammte^ ©d^affen in ber tief 
religiöfen Ueberjeugung »urjelte unb ftetg öoH t)on 5ßoefie aber frei 
üon aßer unb jeber mobemen (Sffectl^afd^erei toar. S)a8 fd^on 1877 
erfd^ienene SBerfd^en fJül^rid^S „2)er arme ^einrid^" ift jtoar ein« ber 
weniger umfangreid^en ^erlaggtoerle S)ürrS, ober afö ein burd^weg 
l^ormonifd^eg ©rudtoerl l^eröorjul^eben. @8 ift ftreng im ©til ber 
SSIfitl^ejeit ber X^Iogra^)]^ie unb ber 3)rudEfunft gel^alten, bie Snitiale 
unb ber SinbanbbedEel rül^ren öon älteren äReiftern l^er: Sßefpafiano 
Sfoifiario unb SSrebeman SSrieg; ber muftergiltige S)rudE in %t)ptn 
alten ©tileS ftammt au8 ber S)mgulin'fd^en Dfficin* Sben fo ftreng 
burd^gefül^rt ift bie 3ubelauggabe ber „®ebid^te SRid^el SlngeloS'' mit 
einer reid^en SluStoal^I öon ßierftödCen SSirgil ©ofiS^ 5ßeter giötner» 
u* % 2>ie SReil^e befd^Iießt vorläufig, aber fid^erfid^ nid^t für lange 
3eit, 5ßreHerg „Stafienifd^e« ßanbfd^aftgbud^", freie Bearbeitungen 
au2 bem ©fijjenbu^ beg Äünftferg- 

SReben bem ©treben, bie SSSerle ber großen SReifter bdannt ju 
mad^en, mttoidtlt S)ürr eine befonbcr» öerbienftlid^e aSSiriffamfeit, inbem 
er aud^ bit Äinberioclt an btn ®aben ber Äunft, fotoeit fie für biefe 
genießbar finb, in reid^Kd^em Waa^t tl^eilnel^men Ifi^* ®8 ift genri§ 
nid^t leidet, für fiinber ju fd^reiben unb ju jetd^nen, unb bie Un^ 
münbigen finb oft fd^arfe gritiler- Sie toeit verbreitete, efell^aft füg* 
lid^e aJleine^iebe^^ber^^ßiteratur mit il^ren @efd^mad! unb ^^antafie 



ücrbetbcttbcn JBilbem l^at uncnblid^cn ©d^aben geftiftct, unb jcbcs 
©trcbcn, bcn ^nbcm gcfunbc gctftigc ^oft ju rcid^cn, öerbicnt Sin«' 
erfcramng* S)firr gcl^t öon bcm fcl^r rid^tigcn ©runbfo^ aus, baj5 für 
bic Ätnbcr ba« SBcftc nid^t ju gut fei, unb lieferte eine bebeutenbe Srnjal^I 
t)Ott öortrefflid^en illuftrirten Äinberfd^riftcn- S)ie ßeitfd^rift „3)eutfd^e 
Sugenb" ift etwas üon beut Söeften, toaS man Äinbem in bie ^änbe 
geben lann» 3n biefen Untemel^ntungen gläujt befonberS ber SJialer 
ber Äinberttjeft, DScar ?ßletfci^* S)iefer äReifter in einem Keinen ®enre 
bringt jäl^rlid^ neue ®aben, t)on benen bie le^tc ftetg als bie fd^önfte 
gilt, Ui eine neue baS ^erj üon 3ung unbSlIt erfreut. 

Set ben S)örr'fd^en Untemel&mungen »irften bie beften artiftifd^en 
firäfte. sag ©tec^er: S. »urger, Ä. t), Oonjenbad^, ^. SRera, §. ©d^ü^, 
SB* aJMer, ©• ^mSler, $• JBürlner; afö ^oljfd^neiber: Srenb'amour, 
Ä- Oertel, $• (Süntl^er, $♦ Säfeberg, Slug* ©aber, glegel n. a. 



üfficinen für S)ie SSorfül^rung biefer langen SÜeil^e üon gi^men, ttJeld^e fid^ 
3««^««^^auptfäc^Iid^ mit iKuftrirtem »erlag bef^äftigen, betoeift jur ®enüge,. 
»eld^e SBebeutung biefer 3^^ig ^^ S^ipäig W* Unb bod^ fel^Ien nod^ 
bie Unit)erfal^®efd^äfte, tt)ie SBrodE^auS, .S3ibKogra|)l^if(^e8 Snftitut, 
JBreitlopf & gärtet unb bie SSerleger, »eld^e l^auptfäd^Iid^ ben toiffen* 
fd^aftli^en SSerlag cultiöiren, jebod^ ebenfalls iHuftrirte SBerfe erften 
. 9langeS aufjuttjeifen l^aben. Sei ber l^ier eingefül^rten ®ruppirung 
nad^ ber l^auptfädößd^ften Sl^ätigleit lonnten ni^t alle an bie fem 
5ßtafe cmjäl^nt »erben. 

©benfo gel^t eS mit ben Sud^brudEereien. S)ie grojsen combinirten 
®efd^äfte toibmen fid^ felbftöerftänblid^ aud^ bem illuftrirten 2)rudE \mb 
üerfügen jum Sl^eil über eigene j^Iograpl^if^^ Slnftalten ; fie »erben 
»eiter unten befprod^en »erben, ^ier finb nur nod^ einige SJrudEfirmen 
ins Singe ju faffen, bit mel^r eine ©pecialität auS btm illuftrirten S)rudE 
mad^en. 

(Bffiünm für SHuftration^tiaifft. 

®. m- ». SBir beginnen bic ?Reil^e ber Sud^brudfer mit €. J^g« ©♦ aPrumfiaä^, 
®rumba(5 »eil Wefe girma an bie bereits er»ä^nte, t)on Sb. Srefefc^mar für ben 
SHuftrationSbrudE ganj befonberS eingerid^tete S)rudEerei fid^ anlel^nt. 
ßonrab 5ßl^. Sßatentin ®rumbac^, geboren ju granffurt am SRain 
am 28.gebruar 181 1, »ar ein SWann unb JBud^brudEer öom äd^ten©d^rot 
unb Äom. 3m Saläre 1835 fam er als fjactor ju Äarl Saud^nil in 
ßetpjig. ©eine SQSirffamleit in biefer ©teUung »urbe jebod^ burd^ feine 



9ie Xujfttl" uttH SQcdbensatfktttcti* 77 

aSertüidduttfl in lange Unterjud^ungen auf ®tunb feine» ^)olttifd^ 
SSerl^altett» unterbrod^en, fpäter jebod^ »ieber begonuen* 1868 über*» 
nol^m er bte ^e^fd^mar'fd^e 93uc^bruderel 3Rtt bem @tamm Dor« 
trepd^ gefd^ulter ©rüder begann er feine SBirlfamfeit» 2)ie S>attf* 
barleit verlangt ti, einen unter biefen, 3 ol^. 61^ r, JB enebict, befonber» 
}u nennen, »eil biefer fd^Uc^te Arbeiter einen ganj toefentlid^en ®infitt§ 
auf 5öi(bung ber guten ©d^ule für 3nuftration8brudC in Seipjig gel^abt 
l^at, ein SWann, ber bem feltenen SBa^lfprud^ l^ulbigte: „@g lann eine 
arbeit nie gut genug fein"* Qn ben attcn fir&ften gefeilten fid^ neue 
unb ©runtbac^ lieferte mit biefen mand^e« öortreffßd^c Sßuftration»* 
toerl. ®r ftarb am 12. gcbruar 1871 unb fein ©efd^äft ging auf 
SB* SBiefing über, ber, unterftü^t üonbem feftcn Stamm ber Slrbeiter, 
obtool^I nid^t gelernter Sud^brudfer, e8 öeriftanben l^at, ben 3iuf ber 
Officin aufredet ju erl^alteu- 

SSiele« ®ute lieferte bie girma %ltp €brimann (Seftfeer Sttej* wej. «beu 
ebelmann unb Dtto gr* S)ürr)* S)a8 ©efd^äft na^m einen rafd^en '^^ 
auffd^ujung unb arbeitete 1878 mit 13 ©d^nettpreffen unb circa 
100 Arbeitern. 2lu||er bem eigenen SSeriag (j. JB. ba8 Seipjiger Äbreg* 
bud^) unb öiden arbeiten afö Uniüerfitätg^SBud^brudEerci lieferte bie 
Officin namentlid^ iHuftrirte SBerfe unb 3«itf<^ift^«f f^ ^^^ „SWobe^ 
toeit'' in 9 üerfd^iebenen ausgaben unb bie „SQuftrirte fjrauenjeitung", 
femer bie im eigenen SSerlage erfd^einenbe „Allgemeine aRobejcitung''. 
Sm Saläre 1878 trennten fid^ bk Sefifeer; S)ürr bel^iett bie ©ruderet 
unb bie ©ürr'fd^e 93ud^]^anblung ; @belmann begrünbete ein neues 
©efc^fift. 

S)ie girma I|iinbertfbinb & prfe| ift eine ber jlüngften Sei^JJigS, «unbotumib 
rul^t aber auf ber ®runblage einer ber älteften l^iefigen Öfficinen, ber * *^ 
©aalbad^'fd^en, toeld^e big 1870 in bem Sefifee 6. ^1^. SRelfeerg toar. 
am 1. 3anuar 1871 übemal^men a* §unbertftunb unb a. ?ßrie8 
baS®efd^äft, unb brachten eS fel^r fd^nell fo tt)eit, ba| eS jje^t 15 @d^neQ^ 
preffen mit ettoa 90 arbeitem umfaßt. 31^r J^auptfäd^lid^e» augenmerl 
rid^ten bie S3efi|er auf ben 3ttuftration2brud, in toeld^em fie berettg 
t)idti SSortrefflid^e, namentlid^ eine groge anjal^I ber tunftgefd^id^t:« 
lid^en SSerlagSartifel ®. a. ©eemamtö, geliefert l^aben* 

jfVitfitt & Wtttta tourbe 1862 öon 61^. gerb, gifd^er unb 8fiwcr& 
Cl^r. gr. SBittig gegrünbet. S)urd^ bie Verausgabe eine« fel^r guten ®***^^ 
^anbbud^S: „S)ie ©d^neOpreffe" lenfte bie f^irma bie aufmerifandett 
ber „äJiafd^inenfabrif augSburg" auf fid^, unb fie tourbe ^auptagent 
biefer bebeutenben anftalt. S)ie ©ruderei blül^te rafd^ entpor. am 



I 



78 9ec inufttittt J^ttXau uitb 9tudl. 

16. 3uli 1876 ftarB 6- %. aBitttg, am 16. SWärj 1877 folgte t^m 
(S- fj. fjtfc^cr. 3)tc ©ö^iic S. «. D, gtfc^cr unb S. §• SBitttg 
üBcmal^mcn bag ©cfd^äft, trennten fid^ aber bolb. gif d) er bel^ielt 
bie ©ruderet, SBtttig bie Agentur. 2)aÄ ©efd^äft verfügt über 
7 ©(^neOpreffen unb ein Sßerfonol üon ettoa 85 Äöpfem S)er 
SDuftration»^ unb gorbenbrud fotoie ber Slccibenjbrud »erben befon* 
ber« gepflegt unb »irb barin fel^r SlnerfennenSWertl^eS geleiftet fjifc^er 
brudt j. S8. ba8 „^oiS)üm** unb bie ,,aReiftertt)erIe ber ^otjfd^neibe* 
hmft" (SJerlag üon 3- 3. SBeber), fotoie bie ©rote'fd^en iQuftrirten 
Sudgaben* 

9aes.oaawto SMe^* l©aIbota ift ein ®efd^äft eigentpmlid^er SRatur, eine JBud^* 
bruderei für S3ud^brudereien , bie im Saläre 1860 begrünbet »urbe. 
1863 öerbanb füScAboto mit ber Dffirin eine SßerlagSl^anblung, fpecieU 
für bie t^pogro^jl^if d^e gad^Iiteratur. 3)er Sßerlag umfaßt über 40 f old^e, 
ivan %f)t\l unter perföntid^er SRittoirfung be8 aSerlegerd entftonbene 
SBerfe. Süperbem erfd^eint in SRonatSl^eften baS „Slrd&it) für SSud^* 
bruderfunft unb öertoanbte ©efd^äftSjtoeige", toetd^eS f^on 16 Sal^r** 
gänge l^inter fic^ I)at unb namentlid^ feiner üielen praltif^en ©a|* unb 
S)rudproben unb ber öielen ©d^riftbeilagen »egen, toeld^e t)on ben 
bebeutenbften ©d^riftgiegereien geliefert »erben, üielfad^ verbreitet ift- 
3)ie S)rudEerei beS §erm SBalbott) ift nur bem eigenen SSerlag gewib* 
met unb l^ätt fid^ begl^alb innerl^alb engerer ©renjen, al8 e8 bei ber 
Xüd^tigleit ber Seiftungen toa^rfd^einlid^ ber gaU fein toürbe, »enn fie für 
Änbere arbeitete* ©nen »eiteren ®efc^äft8j»eig bilbet bie SRafc^inen* 
unb UtenfiUenl^anblung für SBud^brudereien unb öer»anbte ©efd^äfte. 
SBa^o» führte 1872 bie fpäter fo beliebten Siegelbrud^aRafc^inen 
öon S)egener & SBeiler in 9ie»*^orI in SJeutfd^Ianb ein* 



«cctboii* Site in hm brei^iger 3a]^ren ber ©inn für SSerfd^önerung ber 
arbctten jß^^^ mäd^tige gortfd^ritte mad)te, »ar e8 natürtid^, ba§ man auc^ 
anfing, aßen benjenigen WAAtm, »eld^e man, im ©egenfa^ ju bem 
cigentßd^en SBud^brud (SBerlbrud), mit bem SRomen Slccibenjien 
belegt, eine größere ©orgfaft ju »ibmen* 2)ie Klaffe biefer SKrbeiten 
ift eine mäd^tig große; fie umfajst üon bem prad^tüoHen 3ubeftabteau 
big l^erab auf ein SRemoranbum ober einen JBefteHjettel aUe t^pogra* 
pl^ifc^en SKrbeiten für bag Deffentlic^e, ben laufmännif d^en unb getoerb* 
fidlen ©efd^äftsbetrieb unb baS ©efeUfc^aftgleben* 2)ie Sitl^ograpl^ie 
l^atte auf biefem gelbe bem JBud^brud einen fc^»er ju beftel^enben Äampf 
bereitet SDiefe geinbin fonnte nid^t ganj befeitigt »erben, e8 galt 



^Det^rimt 



Wt %uvap anb SIcdbtiiSitBettcii. 79 

beSf)cäb einen SBerbünbeien ans il^r jn mad^en unb ü^re firttfte im 
SSerein mit benen ber %t)poQxapf)xt jn benugen. @o entftanben 
gra))]^if(i^e ^nftalten, bie tt)ir nid^t fd^Ied^in olS iBttd^brndereien 
bejeid^nen lönnen. SBäl^renb für bie f^ortfd^ritte beS eigentßd^en SBud^^ 
bmcfeS bie SSerieger faft mel^r beftimmenb »aren, afö bie SJud^bmder, 
mnfte, toa^ ben S(ccibenibrncf betrifft, ber 93ncl^bruder felbft bie 
Snitiatiüe ergreifen. SUS bcül^nbreci^enb in biefer Slid^tung lann, aQen 
onberen boron, bie $irma 

genannt »erben, 

„"Sia^ maäft eben biefe Sente gro^, ba^ fie rficffid^tSloS jn Der^ (»\t\tdt a 
»erfen öerftel^en", fo fprad^ fid^ ber öerftorbene berühmte @dtf)Ttt 
5ßrofeffor Äonftantin wn Xifc^enborf gegen feinen nid^t weniger 
berül^mten (SoQegen, ben Seg^fitologen ®eorg SberS, anS. SS loar 
bie Sftebe öon ben Jöefi^em ber girma Oiefedte & 3)eörient, mit 
hmtn bie genannten iBeiben bnrd^ bie Verausgabe monumentaler xirudE^ 
tt)erfe eng k)erlnä))ft luaren, unb treffenber als mit ben obigen loenigen 
SBorten bilrfte eine ßl^arafteriftil biefer girma laum geliefert »erben 
lönnen. 

fflthtn bem ominöfen „@d^Ied^t unb billig" ftel^t baS faft nod^ 
ominöfere ^@S ift gut genug für baS publicum; biefeS »iU eS gar nid^t 
beffer unb öerftel^t baS SBeffere nid^t ju »ürbigen'', benn eS birgt biefe 
Sluffaffung beS ©efd^äftS eine nod^ grö^re ©efal^r in fid^. SaS »tri« 
(id^ „©d^Iec^te'' fül^lt baS publicum fd^liepd^ felbft l^erauS unb t>tt^ 
»irft eS; ober für baS, „»aS gut genug ift'V fel^It fo lange ber SRaa^^ 
ftab, bis t)or»ärtS ftrebenbe $robucenten burd^ 3)arbietung beS »irllid^ 
®uten ben ©efd^madC beS ^ublicumS fo auSgebilbet l^aben, ba% Ie|tereS 
nunmel^r felbft baS ):)er»irft, »aS man il^m Don anberer @eite als gut 
genug ju octro^iren öerfud^t 3)er ®mnbfa^, fid^ beim SRittetgut p 
berul^igen, ift ber beutfd^en X^pogra))]^ie, fo gut »ie anberen ®e»erben, 
eine gefäl^rlid^e flippe getoefen, benn er l^at öerl^inbert , ba§ berjenige 
©inn rec^t SBurjet ju faffen öermod^te, ber nid^t baS ^gut genug", 
fonbem bie Arbeit als fold^e im ^uge bel^ält, ber @inn, ber j. 93« es 
bem ©e|er einer lurjlebigen 93rofd^üre verbietet, bie Siegeln ber %t))j>o* 
px(tiflf)k unb beS guten ©efd^madCeS ju üemad^Iäffigen, „»eit ber ©a| 
gut genug für eine epl^emere @rfd^einung ift", unb ber il^m bann, »enn 
es fid^ um bie ^erfteQung eines $rad^t»erIeS l^anbelt, abl^anben 
gelommen ift unb fid^ nur burd^ mül^eüoKe Arbeit tümmertid^ erfe|en 
lä§t. 2)ie äBedbtng biefeS ©inneS^ ber eS bem Arbeiter unmSglid^inad^t^ 



80 9et tHttfttitte l^etfa^ ttob 9ttt(ft* 

für boS arbeiten jloeierlei äRaag aitjitlegen, unb nur baS eine lennt, 
baS: gut ju äxMttn, ift eS ja eben, lua^ bie lebl^afte reformatorifd^e 
93eiDegun9 im ^unftgeiuerbe im S(uge l^at ober l^aben foQte* 

gür bai5 t^pogroipl^ifci^e g^d^ P^b in biefer Stid^tung bie SSerbienftc 
ber girma ®iefedte & 3)eörient bebeutenbe ju nennen, benn fie toar ftets 
rebßd^ bemül^t, bad relativ @ute burd^ baS obfofut ®ute ju erfe|en 
unb bem ®efd^macf beS ^ubßcumS t)orauSjuge]^en unb biefen ju bitben* 

Slm Lguni l852eröffnetenSlIp]^on§3)eörientunb§ermann 
®iefedEe il^r (Stabliffement unter ber girma ©tefede & 3)eörient. 
älpl^. 3) eörient, ber berül^mten fifinftlerf amilie 2)eörient ange^renb, 
toax am 21. 3anuar 1821 geboren. @r lernte bei fjrtebr. SRieiJ, arbeitete 
fpäter öier 3al^re l^inburd^ in ber Imprimerie royale in ?ßarig, in ber 
fogenannten Chambre arabe unter ber ftrengen jebod^ tool^tooUenben 
iSeitung Subtoig 9loffeaug unb be8 geleierten Drientaliften 3uL SDiol^I, 
unb ging bann nad^ (Snglanb. ^ermann ®iefedEe, ©ol^n bed gleid^« 
namigen S3efi|erg ber @c^riftgie|erei ©d^elter & ®iefedEe, lernte ben 
äSud^l^anbel unb bie SSud^bmdCerei bei fß. Xaud^nil, unb ging bann 
belauf 8 feiner »eiteren ?lugbiü)ung auf Steifen. 

3)ie, bamafö ganj ungetDöJ^nlid^e gefd^madboüe SluSfül^rung jeber, 
felbft ber Äeinften ?lrbeit ertoarb ber jungen girma fo fd^nett bie allge«* 
meine @unft be^ ^ublicum^, bag bie Stffocied balb jur ^udfftl^rung 
il^re», fie bei ber ®rünbung ber fjirma leitenben ®ebanfen8: ein 3nfti* 
tut gu fd^affen, toeld^e^ fämmtlid^e graj)^ifdee gäd^er in fid^ bereinigen 
foHte, fd^reiten fonnten* ©d^on 1857 mugte ein eigene^ ®ebäube errid^tet 
»erben, toeld^eg burd^ SReubauten bebeutenb erweitert »orben ift. SRad^ 
unb nad^ entftanben bie Sitl^ograpl^ie unb bie ©teinbrudterei mit ^räg*« 
anftalt; bie Sud^binberei; bie Supfer^, ©tal^I* unb ßinlbruderei; bie 
@xwovc^ unb ©uiUod^ir^Slnftalt, mit ben gatoanoplaftifd^en unb med^a* 
nifd^en SBerIftätten, bie namentlid^ für bie Slbtl^eilung für ®elb«= unb 
SBertl^papiere mit ber Jöud^brudEerei einträd^tig jufammentoirlen muffen* 
Sefetere »urbe in ben gal^ren 1875—1876 ööHig reorganifirt, ba8 
SKaterial burd^gängig erneuert unb bie ©d^riften auf ^arifer ^öl^e 
gebrad^t. a)ag ©tabliffement arbeitet je|t mit 21 ©d^neHpreffen, 
72 §anbpreffen, 5 ©atinirwerf en , 65 SRumerirtoerlen unb öielen 
^ülfgmafd^inen unb verfügt über ein ©d^riftenmaterial öon 32,500 Äilo, 
fotoie über 3800 Steine. a)ie ganje Slnftalt befd^äftigt gegenwärtig 
260 ?ßerfonen- 

(gg ift unmögüd^, l^ier auf bie eiujelnen ^robucte ber mannigfal* 
tigen, in biefem t^pogra^jl^ifd^en 3nftitute bereinigten QtodQt nffl^er 
einjugeJ^en, fo intereffant e8 oud^ toäre, bie ^erfteOung nomentüd^ ber 



l^it %uxuiß unh 9ccibtn3fttBeiten. 81 

ttttenblid^ Dielen Sßertl^jeicl^en ju t)erfoIgeit, mit bereit ^btfertigung bie 
f^trma nid^t nur t)on üerfd^iebenen 9legierungen unb ®elbinftituten 
3)eutfcl^Ianbi$, fonbem auä) ber ©d^ioeij, StaßenS, ^ollanbS, ©d^tuebend, 
i^innlanbd, ^bm&xdmi unb ^erSaS betraut n^orben ift; e^ lann nur 
Sinjelned ^ert)orge]^obeu n)erben. 

818 ein l^öd^ft intereffante», tüirHidö monumentaleg 3)rudtoerl ift 
bie t^po9rcH)]^ifci^e gacfiniiIe^9ieprobuction ber äfteften unb fd^önften 
aller SBibell^anbfd^riften ju nennen, bie öon ^rof. iifd^enborf in bem 
SSerttärunggffofter am ®inai aufgefunben »urbe, 3)iefer Codex 
Bibliorum Sinaiticus toar in ben 93efi^ ber 9luffifd^en ^Regierung 
getaugt unb bie SReprobuction ®iefecfe & 3)et)rient übertragen- Qn^t 
n)urben pl^otogra:p||ifd^e ^^acfimile^ ber einjefnen 93ud^ftaben, lueld^e 
bem §erau8ge6er ben (S^arafter ber §anbfd^rift am beften auSjubrüden 
fd^ienen, öeranftaltet unb l^ieröon jloci Gattungen, eine für ben Xejt 
unb eine für bie 9ioten unb fpäter nod^ eine britte gefd^nitten» 3)a e8 
fid^ iebod^ ergab, ba^ bie ^bftänbe jiDifd^en hm einjelnen 93ud^^ 
ftaben in bem Original mand^mal in einem onberen SSerl^ättni^ ju ein« 
anber ftanben, atö in bem ©a$, fo muften öerfd^iebenartige ®ü|e 
gemad^t, ober burd^ Unterfd^neiben ber einzelnen 93ud^ftaben naä)^ 
gel^olfen »erben, 3)er SRaum jttjifd^en ben einjetnen Jöud^ftaben »urbe 
öon Xifd^enborf nad^ Sinien auSgered^net unb ' bie 3^^ berfelben an 
jeber eingelnen ©teile im äRanufcript öerjeid^net, j^txmv mußten, nad^^ 
bem Xifd^enborf entbedft l^atte , ba^ öier öerfd^iebene ÄaHigra^jl^en bei 
bem (Sobej tl^ätig geioefen »aren, eine äJienge ©rgäUjungSt^pen ge^* 
fd^affen »erben, um bie Sigentl^ümlid^Ieiten ber öerfd^iebenen ©d^reiber 
toieberjugeben, @o erl^iclt j. 85- ber JBud^ftabe Dmega 7 JBarianten* 
Vn^ bie getreue Sßiebergabe ber ©d^riften j^ifd^en ben ßeilen mad^te 
befonbere ©d^toierigleiten, ©elbft bie Slbtoeid^ungen ber atten &aüu 
grapl^en t)on ber 9legel tourben getreulid^ ba nad^geal^mt, »o fie üor^ 
lamen« 

Unter ben fonftigen t^ograj)]^ifd^en Seiftungen ber girma feien 
nur nod^ tm&tyxt: Xifd^enborf8 Monumenta sacra palimpsesta unb 
®raul8 Bibliotheca tamulica, ju »eld^en Beiben aud^ befonbere 
X^pen gefd^nitten »urben, femer ßiegenbalg» Bibliotheca Thetica, 
Srugfd^' »©eograipl^ifd^e Snfd^riften afteg^ptifd^er SDetömöIer'^ ®er8* 
borfS Codex diplomaticus Saxoniae unb ouS le^ter ßeit hit 
Äreßng'fd^e ?lu8gabe öon ®oetl^e8 „gaufi'' 

«18 eine öorjüglid^e Seiftung ber Iit]^ograj)]^ifd^en Äbtl^eitung ift 
femer ber, 1876 öon SBiC^. @ngelmann öerlegte ^Qpt)xoi eber8 
SU beseid^nen« S)ie ^(ttfgabe bei biefem |$acfimiIe^3)mdC toar bie 

6 



82 ^ec inufttitte l^ttlau nnH ^tocft. 

getreue SRad^aJ^mung ber gtofiung ber ©d^rift unb ber ^ßftanjenteEtttt 
beS ^ctp)^xoi. 3)a8 ®anje gelang fo t)oII!ontmen, ba§ man ein auf 
^opxct aufgejogene» ^ap^roSBIatt t)or [lä) ju l^aben glauBi ®er 
t^pogra^jl^ifcl^e Sl^eil ber Slrbeit gel^ört ber girma SJreitfopf & §ärtel^ 
Weld^e allein in Seipjig bie unter Seitung beS ?ßrofeffor8 Sepjtu» in 
JBerßn für bie bortige SHabemie ber SBiffenfd^aften l^ergefteüten l^iero^ 
gl^pl^ifd^en %t)pm in Uniri§, circa 1500 öerf(|iebene ©tilcfe, Befi^t* 

3n neuerer ßeit l^at bie Slnftalt nod^ einen »eiteren ©efd^äftgjweig 
^injugefftgt, ben fie mit nid^t minberm ®rfoIg al8 bie übrigen Betreibt: 
bie Äartograpl^ie, namentlid^ bie S33iebergaBe topograpl^ifd^er 
SlrBeiten* ?lucl^ auf biefem ©eBiete toirfen bie einjelnen äSrand^en be8 
Snftituteg: bie Supferfttd^^^SlBt^eilung unb Sitl^ograpl^ie, bieSu^jfer* 
unb ©teinbruderei, bai^ pl^otograpl^ifd^e Sltefier unb enbüd^ bie gal* 
öanifd^e Stnftoft in einer, bie ®üte ber fd^toierigen SlrBeiten öerbürgenben 
Harmonie* Slfö aÄufterleiftungen auf biefem ©ebiete fönnen bie geolo* 
gifd^e Äarte öon ©ad^fen, l^erau8gegeBen öon §erm* ßrebner, unb bie 
topograj)]^ifd^e Äarte t)on ©ad^fen be8 DBerft aSoQBom gelten* 2)ie 
geologifd^e Sarte ift in 26—30 garBen Iitl^ograj)]^ifd^ gebrudtt; bie 
topogropl^ifd^e, in ÄupferbrudE auSgefül^rt, ift in einem fo großen 3Raa§^ 
ftoBe angelegt, ba§ jebe Äarte nur ein Xerrain öon nod^ nid^t 2 V2 D9Rciten 
umfaßt 3)em SSeifpiele ©ad^fen« folgte ©aben mit ber in breifad^em 
ÄupferbrudE gebrudtten topogropl^ifd^en Sarte be8 OBerjlIieutenant 
©d^neiber, bie, »ie eine grofec glöfefarte be8 ttjeftfälifd^en ©teinlol^len^ 
©ebirgeg, t)on ®iefedEc & ©eörient auggefül^rt »erben» 

9Wd^t lange foQtc Sltp^. S)ct)rient ben ®l^rentag beS 25jid^rigen 
3uBiläum8 ber girma (18. SRobr. 1877) üBerleBen- (Sr ftarB m 
Dftermorgen 1878 in ©erlin, tool^in er gegangen »ar, ma fid^ einige 
5£age öon ber angeftrengten Slrbeit ju erl^olen. §erm. ®iefedEe üBer* 
nal^m bie girma junäd^ft allein, fül^rt fie aber feit htm h Sonuar 1879 
im aSerein mit feinem 83ruber Dr. ©runo ©iefedEe, »eld^er fd^on 
frül^er toäl^renb eineö ßeitraumeg t)on jel^n Salären (1867—77) ber 
Slnftatt al8 Xl^eitl^aBer angel^i)rte, fotoie mit feinem ©ol^ne SRaimunb 
©iefedCefort. 

pctetw SBenn unter ben Sei^jiger Jöud^brudfereien eine Dfficin Be*» 
BuÄbwtfetei fP^^^^ ^^^^^ oBtool^I fic »cbcr in Sei^)jig nod^ „in ben umliegenben 
S)örfem'' bomiciKrt ift, fo bebarf bieS alterbingg einer äRotiöirung» 
yixä)t nur, ha^ bie 93efi^er bem ^eife ber Sei))iiger @4)Qegen ange^ 
Pren, fonbem bie gange Xl^ätigfeit ber Dfficin tourjelt ganj fpecififd^ 
in ber Seipgiger Slngel^örigleii ^ma fie gerabe im Sütfd^lu^ an bie 



Wt %nxüp ttnb $0cciben3at9eittn« 83 

oBen bcfprod^enc %xxma genannt toitb, f o ift bieg aud^ ntd^t a6fid^t8lo8 
gcfd^el^cn, bcnn fic geprt ju benjcnigcn g^^^^^f i>ic ^i^^it Bebeutenben 
©tnflu^ ausüben, ba§ ba8 5ßublicum felbft an beut äußern bleibe fold^er 
©rudEfad^en SBol^IgefaHen finbet, um beten SluSfel^en eS ftd^ fonft toentg 
Belünunert l^ai ©erneint ift bte 

t)on ©tepl^an ®eibel & 6onip* in ?lltenburg^ 

?lm 25. DctoBer 1709 faufte ber §ofbud^brudter 3o§» Subto, 
SRid^ter bte t)on feinem 83ruber bis bal^in öon ber Siegierung ^jad^t*^ 
ttjeife innegcl^abte ©rudferei um htn Kaufpreis t>on 720 ®ulben* 
1801 ertoarb fie ©el^. §ofrat^ 3o^. gieret; t)on 1832 ab fefete fie 
ber aRajor §♦ % $ierer fort bis ju feinem Sobe, 1850, t)on too 
ab bie Dfficin in bie §änbe feiner ©öl^ne ©ugenunbSlIfreb über* 
ging» S>aS in htm SSerlage ^iererS erfd^einenbe Uniöerfallejifon 
befa^, neben bem JBrodE^auS'fd^en ®ont)erfationSleji!on, großes Slnfel^en» 
2)ie 2)rudEerei »ar ben Sei^)jiger Dffirinen leine ganj angenel^me 9iad^* 
barin, benn fie ttjar teiftungSfäl^ig unb fonnte bamals unter anbem 
Xariföeiä^ältniffen toefentlid^ »ol^Ifeiler arbeiten als bie Seipjiger 
3)rudEereien» Slm L San» 1872 öerfauften ^ierer'S baS ©efd^äft an bie 
jefeigen 83efi|er: gr» JBoIdEmar, 2)undEer & ^umblot, %. fJueS' 
SSerlag ui^ ©tepl^, ®eibel, loeld^ Ie|terer bie alleinige Seitung 
beS ©tabüffements l^ai 3)aS Sejifon ging in bie ^&t\i>t t)on Slb» 
©^jaormann in Oberl^aufen über» 3)aS 2)rudfereigefd^äft tourbe nun 
in einem ftattlid^en 9ieubau jioedEmäßig eingerid^tet» @S befd^äftigt 
circa 200 ^erfonen, befifet 20 ©d^neHpreffen, verfügt über ©(§rift* 
gieperet, ®atoano:pIaftiI unb Stereotypie» @S begreift fid^ 'bei ber 
ÄuSbel^nung ber Dfficin, baß fie befonberS auf S33erfbrudE im großen 
3RaaPabe bered^net ift» 3ebo^ tiegt eine befonbere ©tärle ber girma 
in ber gefd^madtooHen, mobcrnften SluSftattung aKer ifirer 2)rudEtt)erIe, 
ganj befonberS aller bud^J^änblerifd^en Slccibenjien, Äataloge, $rofpecte, 
Sirculäre» Sic l^ulbigt ber SKobe mel^r als in äeipm öMid^ ift unb 
l^at es in ber jefet fo beliebten Dmamentif mittelft Sinien unb ?ßunftc 
ju einer eminenten SSirtuofität gebrad^t» 3n biefer Segiel^ung lann 
ber ju jebem SBei^nad^ten ttjieberlel^renbe ©ortimentslatalog t)on 
fjr» aSoldteiar gerabeju als ein t^^Jograpl^ifd^eS äRufterbud^ betrad^tet 
toerben» ®S ift jtoar nid^t anjunel^men, baß eine fo ^jrononcirte SDlobe 
ettjig bauern wirb, eS würbe ja überhaupt ein SBiberfprud^ fein, t)on 
enrigen 9Roben ju reben, aber ju bejweifeln ift nid^t, baß bie 3)rudEerei 
mit berfclben (Snergie eine neue fftid^tung fid^ ju eigen mad^en würbe, 

6* 



84 ^tt ftiufttixtt l^etpfag ottb 9tudi. 

wm eS erforberlid^ nrirb. ©eringfci^ä^en barf man übrigens bie 
9H(l^tung IeineSn)eg8, benn fie geiuöl^nt ben @e^er, mit einem f^röben 
äRaterid geioanbt nnb (eid^t umjugel^en unb mit Sßenigem fel^r gute 
Effecte iu erreid^en. 

«. «. %ixx ben Slccibengbrud Bcfonber» arbeiten nod^ folgenbe girmen* 

»attTOcnn ^^ ^g^ Mmtttmn »iE nur eine ,,3)mderei für §anbel unb ®etDerbe'' 
fein unb l^at fid^ bie aufgäbe gcfteHt, alte einfd^Iägigen Slrbeiten gut 
unb billig ju liefern, ol^ne nad^ ben aUer^d^ften Sielen ju ftreben* 
3)ie JBud^brudEerei tourbe im ^a^xt 1802 burd^ S, @. SRaumann 
gegrfinbet, eine unter ben Sei^}jiger Kollegen fei^r belannte unb beliebte 
?ßerfönlid^leit unb langjäl^riger SSorfifeenber ber Snnung. SRad^ bem 
Xobe SRaumannS im Saläre 1864 ging ba8 ©efd^äft erft auf ben 
älteften @ol^n ®. %f), 9laumann allein, feit 1869 aud^ auf ben jüngeren 
JBruber ®. (£♦ 9iaumann über* (SS »erben 9 SJud^brudf^Sd^ndlpreffen 
unb 1 ©teinbrudfs'Sd^nellpreffe, 3 Sretpreffen unb 7 ^anbpreffen für 
»ud^:^ unb ©teinbrudt befd^äftigt. 3m 3a^re 1878 förberte bie Dfficin 
9661 3)rud(aufträge in 30,785,505 @jem:plaren, ttjaS eine ßunal^me 
Don nal^eju 12 SDWUionen gegen ba8 Sal^r 1877 ergiebt SBie fel^r 
bie lateinifd^e ©d^rift ba8 Uebergetoid^t über bie beutfd^e ©d^rift im 
Slccibenifad^e l^at, gel^t barauS l^ert^or, bag unter 9447 Aufträgen nur 
161 in beutfd^er ©d^rift auggefül^rt »urben* 

8fr. «töjer jpriehriäi (ßröfier ift ebenfaU» eine im SÄcribenjfad^e fel^r ftreb* 
fame girma* 3)er SBefifeer grünbete 1840 eine ©teinbrudterei unb 
Iit]^ogra))l^ifd^e Snftalt mit einer ^anbpreffe« 1858 lourbe eine SBud^^ 
brudferei errid^tet, l^auptfäd^Iid^ al8 ©tüfee für bie ©teinbrudterei. @ie 
gebiel^ jebod^ fo fd^neQ, bag fie baS Uebergeioid^t bel^ielt unb allein 
4 ©c^nellpreffen befd^äftigt* 2)ie Dffirin ift jtt)edtmä§ig in einem 
neuen ©efd^äftSgebäube untergebrad^t unb liefert namentßd^ lauf^ 
männifd^e Äccibenjarbeiten. griebri(§ ®röber jur ©eite ftel^en feine 
brei ©bl^ne (£ar(, %xi^ unb ^nboip^, 

c«c. »einer 3)ie JBud^brudferei t)on <©jJcar TCeiner mit 5 ©d^neHpreffen liefert 
namentlid^ $(alate unb äl^nlid^e Scribenjarbeiten; 1^. €* ftramer 
farbige ©tidteiufter öon gefegten gormen. 




2) % Mnfl)Erffll9Ef(i|äftc unb bic großen (©ffirincn. 




je ii^aimt, ift Seidig nii^ getabe tdc^ an arc^Ud= mc eu>ini 
lüuift^ j^ecDotragenben ©eöäuben; cS giebt jebtK^ eine wni"» 
itic^t ganj Heine Slnjit^f öon |iäujem, bie burd^ i^re 
@rSBe unb {^enfteijal^I fii$ uon ben SBol^n^fem 
teilet ttnterf(|eiben unb ben gremben gu bec groge 
»eionlanen: »SäJo« füt etn®eBfiube ift baS?" ®a ^at berSeftogte 
in ber Sieget nut jnnfi^en jwei antworten ju wäl^Ienr „(Sine ©d^ute" 
ober „CKne SBu^bntderei". ®ie großen ®e68ube legterer Stoffe 
um[(5tie&ert bie Uniöerfolgef^äfte, reelle ben ©i^toet- unb SRittel* 
Tpmtt für baS ätblio^jottfi^^^t^pogiap^tfc^e @ef(^äft Bitben, unb ^iavpU 
fäd^tit^ bie großen encqHopäbif^en unb ©antmeltoerle onä Äitl^t 
forbem, toett^e fic^ on leinem anbem Dtte in (otc^er SJeife conceufrirt 
finben. SMe meiften biefer Stnftolten befc^ränfen fic^ ieboc^ ntd^ auf 
biefeS i^neit unbeftreitbar ge^örenbe lertain, fonbem greifen oI» SSer» 
teger ober ©ruifet in bie anbem ®ruppen über. S)ie weitwerjtoeigtc 
Xl^ätigleit folt^er gftrmen in olten ©njeln^ten ju oerfotgen, würbe 
felbftüerftänbti^ oiel ju weh fütiren, eS !ann {t($ nur barum ^anbetn, 
hai jebe befonberS Efiarirfterifirenbe lurj ^erüorjit^eben. 

auf ben 4. 3Hai 1872 fiet bei lOOiä^rige ©eburtiglag ^riebr. 9. «. 
«rnotb SBrod^ou«'. SPKt SBefriebigung tonnten bie Moi^tommen *"**""• 
fid^ jur SSege^ung i^re» gefteiS ruften, benn gieiß, Umfi^t imb 
SSetnebfamteit iKttten ba& ^aai ju einem ber grb^n in ber !8uc^> 
flänblerwett E|eranna<^fen taffen. 



86 l^ie Itnttietfdl0efc8ftfte ttttH \tit gtofett ^^cinen. 

Wt htm h Sanuar 1850 n^ar triebt, f8xodf)aui aui bem 
©efd^äft gefd^teben* @r toar eifrig Bcmül^t getocfen, bcr SBud^brudEerci 
bie @uperioritdt in bem, in ben t)ieriiget Salären jur WMf)t gelangten 
Sttuftrationgbrud gu fiebern, wnb fd^eute leine €)p\tt, um ben SSergleid^ 
mit bem ^uSlanbe Beftel^en jn fönnen. @r u^ar jugleid^ ein äKann 
üon ber noBelften (Sefinnnng mh feine» bieberen 6^aralter8 toegen 
üon SDtten gefd^äfet, bie in naiveren SSetlel^r mit il^m traten; geeiert 
unb geliebt t)on feinen Untergebenen ; leidet in §tfee aufbraufenb, aber 
eben fo leidet in l^erjgetoinnenber SBeife bie §anb jur SSerföl^nnng 
barbietenb, @r ftarb in 2)re8ben am 15* Sluguft 1865, 

SRunmel^r »ar ^einrid^ SBrodEl^au». (anlä|lid^ ber Jubelfeier 
ber Uniöerfität 3ena ivm ©l^renboctor ernannt) alleiniger SBefifeer be8 
umfangreid^en ®efd^äfte8, bis erft fein älterer ©ol^n Dr. ©buarb 
»rodt^aug (geb, 7. «uguft 1829) im Saläre 1854 unb bann ber 
längere ©o^n 9luboIp^ (geb. 16. Suli 1838) 1863 S^eifae^mer 
tüurben- 2)ie ßal^I ber im Saläre 1840 angeftaunten 3 ©d^nellpreffen ift 
jefet auf 25 gettjad^fem S)ie SBud^brudterei befd^äftigt 260 ^erfonen; bai 
bigponible ©d^riftmaterial beträgt 200,000 Silo. Sie ©d^neOpreffen 
förberten in bem Saläre 1878 circa 39 SPtillionen S)rudEe- S)ie ted^^* 
nifd^en Slnftalten ftel^en unter ber S)irection be8 ^erm ©♦ ©iegfrieb, 
ber juglei^ einen toefentlid^en Äntl^eit an ber confequenten unb öor* 
trepd^en 2)urd^ftt^rung beS: ,,a3ilber*SltIaS ima ßonöerfationglepfon'' 
l^at, eine« SBerleS, xok e8 nur in einem Uniöerfalgefd^äft tüie ba8 Jörodf* 
l^auS'fd^e, tüeld^eS über aße ?lrten ber ted^nifd^en ^erftellung gebietet, 
in fold^er SBeife burd^jufül^ren miJglid^ ift 

SRit ber JBud^brudEerei jufammen tüirlen nod^ bie ©d^riftgie^erei 
mit 12 @ie§maf deinen ; bie ©d^riftfd^neiberei unb Oraöiranftolt; bie 
med^anifd^e SBerfftätte; bie ©tereot^pgie|erei unb galöanoplaftifd^e 
Slnftalt; bie Jöud^binberei; bie artiftifd^en Änftalten für X^Iograpl^ie 
unb Sitl^ograpl^ie; hit ©tein*, ©tal^I* unb SupferbrudEerel S)ie geogra* 
pl^ifd^e Sitbtl^eilung »irb t)on §errn Sl^eobor t)on JBomSborff geleitet 

Slu^erbem betreibt bie girma no(^ ben 6ommiffion8l^anbeI, ba8 
auStänbifd^e ©ortimentSgefd^äft unb baS Antiquariat« ®S ift fomit in 
SBirttid^feit ein Uniöerfalgefd^äft gefd^affen, »ie e8 t)om SJeginn ab 
confequent angeftrebt ttjurbe. gilialen in SBien unb JBerlin erleid^tem 
ben SSerfel^r mit circa 2500 girmen« 3m (Sanjen befd^äftigt ba8 ©efd^äft 
582 ^erfonen. S)a8 ©runbftüd für bie @efd^äft8gebäulid^leiten unb 
für bk SBol^nl^äufer ber öefifeer umfaßt ein Slred öon 11,370 DSReterm 

S)er mufterl^aft angeorbnete Äatalog über bie öon 1805 bi8 1872 
verlegten SBerle mit einer auSfül^rlid^en l^iftorifd^ * bibliograpl^ifd^en 



I^te Stnmerfdtdefcdäfte nnb bie 8ro0en <^ffidnen. 87 

©nlcttung umfaßt 1148 ©citcn unb öcrjeid^nct 2552 Slrtifcl in 
5551 JBänben* ©in ©jemplar be8 gefamutten SSerlagS l^attc fd^on 
im Saläre 1871 einen Saben^jreiS öon 40,404 Wlaxt. SBie foH eS 
ba möglid^ fein, ba8 öiele 83ebentenbe barauS nnr ju erttJäl^nen? 

SBer ond^ gar nid^tö t)on bent OetrieBe be8 Jönd^l^anbefö lennt, 
öerBinbet bod^ mit bem begriff „SonüerfationS^Sejifon" ben 3lamtn 
S3rodEl^au8. Siefeö Untemel^men MeiBt nod^ immer ber ttjid^tigfte 
©dtftein beS grojsen ®eBänbe8, unb ber ©nflujs, toeld^en bicfes eine 
SBerf auf bie Jöilbung be« SSoWe« geilBt i)at, x[t in ber %f)ai ein 
nid^t leidet ju fd^ä|cnber* 1868 tourbe bk !!♦ Sluflage Beenbigt unb 
bie 12* näl^ert fid^ je|t mit rafd^en ©d^ritten il^rer SBoUcnbung. Slu8 
bem großen Sejifon entf prang baS ^ kleine SSrodEl^au^'fd^e Sont)er=* 
fationSs'SeEilon'' unb bag ^jeriobifd^e Untemel^men „Unfere ßeit". 
©aneBen gel^t — tauft barf man nid^ fagen — bie @rfd^ unb 
©ruBer'fd^e „©nc^ttopäbie'^ bereu Snbe ein l^eute ®eBorner fd^toerüd^ 
erleBen tüirb* 

Unter ben neueren Untemel^mungen Befinben fid^ nod^ bie Bebeuten«* 
ben ©erien: ,,a3iBIiot]^eI auslänbifd^er Slutoren", Bis je^t 150 Jöänbe; 
„SiBIiotl^ef ber beutf(^en JRationaHiteratur", 86 SBänbe; bie „Snter^^ 
nationale n)iffenfc§aftlic|e SiBIiot^e!", 36 »änbe. 

Unter ben (Srjeugniffen ber öerfd^iebenen gra^jl^ifd^en Slnftalten 
muffen genannt »erben: ba8 große ^rad^tmerl beä ®rj]^erjog8 Subtoig 
©alüator: „S)ie Salearen"; bie ^ed^t^SRamBerg'fd^en ,,®alerien"; 
Sauge» ,,®eograp^ifd^er ^anbatla»''* S)ie „SriegSd^ronif'' t)on 1870 
Bi8 1871 im SSeBer'fd^en SSerlage ift eine ber Beften 2)rudHeiftungen 
ber girma* 2)ie SBeBer'fd^e ,,3IIuftrirte 3^ititng'' »urbe üon beginn 
aB unb Bis auf htn l^eutigen Sag Bei SSrodEl^auS gebrudtt. 

Slm 14. SRoöemBer 1874 fefete ber 2;ob ber raftlofen S^tigfeit 
§einrid^ SSrodE^auS' eine ©renje. SRit SeiB unb ©eete mar er feinem 
Serufe jugell^an unb er fannte nur ben einen (Sl^rgeij, in biefem einer 
ber Beften ju fein. 9iad^ ®unft ber äRäd^tigen unb äußeren ?lus* 
jeid^nungen l^at er nie geftreBt Sluf ber ®ruft trug er feine Orben, 
aBer in ber SBruft unöerBrüd^lid^e UeBerjeugungStreue^ 2)er Xitel, 
ber ii^n jierte, ttjar ber eines (S^renBürgerS öon Sei^)äig unb leiner 
^jaßte Beffer für il^n, benn er toar unb BlieB ein äd^ter, fd^üd^ter 
SBürger, jebem äußeren ^nf aBl^oIb. ©eine SSefriebigung fud^te er 
nur in ber SlrBeit mb in ber ©efd^äftigung mit SBiffenfd^aft unb 
Äunfi ©eine Srl^olung, um bie Gräfte für neue SlrBeit ju fammeln, 
fanb er in feinen öfteren, längeren SReifcn. 



88 l^ie ItniHerfaTgefcSftfte nob bie ato0ttt ^ffidiiett* 

».©.leuBnet SRad^ tüte t)or bem Subelfeftc 1840 toitttt uncrmübüd^ SBcncbict 
©ottl^clf Xcubncr fort* Sei feinem Xobe am 2L3attuar 1856 
u^aren 7 @d^nellpreffen im ®ang, ou^erbem l^atte er in 2)reSben ein 
Piolgefd^äft gegrfinbet, baS jie|t 5 ©d^neOpreffen befd^äftigt. 3)aS 
@efd^äft fe|en feine @cl^iDiegerfi)^ne «b. SRoPad^ (X^eil^aber feit 
1853) unb Sllbin Sldermann (feit 1856) fort; ein britter ©d^toieger* 
fol^n unb Slffocte, @b* Äod^, ttjar fd^on 1854 anSgcfd^ieben» 1875 
»urbe ber ©o^n Slb. 9lo§ba(^8, «rt^ur, «ffocifi. SmSa^re 1872 
trat ber, um ben »iffenfd^aftfid^en SSerlag ber girma fel^r öerbicnte 
unb t)on ber Uniöerfität Sena ium S)octor ernannte Sing* ©d^mitt 
als Xl^eil^aber ber SSerlagiSl^anblung ein* 

S)ie 3)rudEerei l^atte tro^ ber ®rö|e beS $aufe8 auf bem Äuguftuä* 
plafee balb leinen Slaum me|r in bemfelbem 3)ie bebeutenben regel* 
mäjsigen 3)rudEarbeiten, öoran ber r^SJagar" mit feiner enormen Auflage, 
bie „2t\piiQn ßeitung'' mit i^ren t)ie(en 93eilagen, ba^ ebenfalls täglid^ 
erfd^einenbe ,,S3brfenbIatt für ben beutfd^en 93ud^]^anbel'' unb ber eigene 
ftets n^ad^fenbe ißertag mad^ten mel^r SRaum, mel^r Suft, mel^r Sid^t notl^^ 
»enbig* Sluf ber ^oftftrage, ber ^oft gegenüber, erl^eben fid^, öon einem 
unbebeutenben SBol^n^aufe öerbedtt, in jioei l^intereinanber liegenben 
§öfen brei mäd^tige ©ebäube für bie SSerlaggl^anblung unb bie SBud^* 
brudterei* §ier finbet man eine ber am beften eingerid^teten Äüd^en nebft 
SSorratl^^Iammer für bie geiftigen S^onferDen, bie Don Seip^ig auS in aQe 
SSelt öerfenbet toerben* 3)a§ bie JBefi^er nid^t baran gebadet l^oben, l^in^ 
fid^tüd^ beS Umfang» il^r Ie|te» SBort ju fpred^en, barauf beuten fottjol^l 
bie l^erüorfpringenben ©teine ber ©eiteutofinbe, bie auf ben ?[nfd^Iu§ 
jtoeier weiterer glügel nad^ ber ^oftftrage ju »arten fd^einen, cii 
auä) ber ©rtoerb anftojsenber ®runbftüdfe, tooburd^ ein Eomplej öon 
5000 DaWeter gebilbet tourbe* @g ift ja ber Unterfd^ieb jtoifd^en bem 
geiftigen unb bem leiblid^en SDiagen, ba§, je mel^r man bem erfteren 
bietet, je mel^r toiH er l^aben. 2)ie Äüd^en für bie geiftige ©peife l^aben 
alfo aud^ gute SluSfid^ten, immer größer ju »erben* 

2)ie innere Sinrid^tung beS ©efd^äfts, »eld^eS im ©anjen circa 
400 ^erfonen befd^äftigt, ift eine l^öd^ft jmedtmäBige* @8 »erben 
34 ©d^nellpreffen, aße au8 ber gabrif öon Äönig & Sauer in Älofter 
DberjeU, befi^äftigt* 3 §eim'fd^e ©oppelfatinirmafd^inen , 8 @Iätt* 
preffen, barunter 4 l^^brauKfd^e, mh feit Äurjem eine Äaftenbein'fd^e 
©efemafd^ine finb forttoäl^renb im ®ebraud^* 2;eubner8 l^aben ben 
®mnbfa^, tro^ ber großen anflogen, tie bei iJ^nen gebrudEt »erben. 



faft nur mit Keinen SRafd^inen ju arbeiten, unb eS lägt fid^ ja and^ 
nid^t leugnen, bajs bei Slrbeiten, bie eine befonbere ©orgfaft verlangen, 
\>ai, toai gegen bie großen SRafd^inen auf ber einen ®txU an ßeit 
öerloren gel^t, auf ber anbem ©eite gewonnen »erben lann burd^ 
bie Ueberfic^tlid^feit, ben fd^nellcren ®ang ber Heineren SDiafd^inen 
(mittlere ®efd^»inbig!eit 1400 :pro ©tunbe), burd^ bie leid^tere SRani^ 
^ulation beS geud^tenS, ©atiniren», ®lätten8, einlegen» unb burd^ 
ben barau« entftel^enben geringeren Slbgang^ 

8[tt|er ber Sluflage be8 beutfd^en ,,83ajar'' liefert bie Dfficin aud^ 
ben 3IIuftrationSbmdE für mel^rere ber au8länbifd^en Slu8gaben biefe» 
Statte», ttjäl^renb bie übrigen fremben SSerleger üon ber 2)rudferei mit 
®aIöano8 ober 6Kd^e8 für ben S)rudf il^rer SluSgaben öerfel^en n^erben* 
@g bleibt eine mertoürbige Srfd^einung, bag felbft bai Sanb ber SKobe 
bie SHuftrationen ju feiner öerbreitetften SRobejettung avi& SJeutfd^fonb 
l^ott unb ba§ ber S)rud( berfelben in ?ßari8 fel^r »eit gegen ben S)mdE 
ber beutfd^en Slu8gabe jurüdEftel^i 

SReben ber ^erfteöung ja^Ireid^er ßcitfd^riften unb toiffenfd^aft:' 
Ud^er SBerfe betreibt bie Jöud^brudterei mit SSorßebe hm 3)rud( feiner 
3lIuftration8tt)erIe. SJon l^eröorragenben Seiftungen auf biefem ®ebiete 
aus ber jüngften ßeit fri«t befonberS ertoäl^nt: Soleribge, „S)et alte 
aWatrofe", mit ®* a)ore8 Sauftrationen; 0eift, „S)er jerbrod^ene 
Srug'', t)on Sab, SRenjel üluftrirt; bie polnifd^e siuSgabe t)on 2)ore8 
SBibel mb bie ruffifd^e öon SKifton, „S)a8 verlorene ?ßarabie8", eben*^ 
falls mit ben 2)or6'fd^en 83itbern* ©parfameS Umgel^en mit ber 
fjarbc bilbete fd^on einen SSorjug beS alten JBenebictuS Xeubner* ^au 
mad^t nid^t ben gef äl^rfid^en SSerfud^, dm mangell^afte ßurid^tung burd^ 
fjarbenmaffen ju erfe|en, um einen 2)rudE ju erjielen, ben ber Saie als 
„ttjunberfd^ön fd^toarj", ber S)rudEer als öerfd^miert ju bejeid^nen pflegt» 

a)ie ®ie|erei, bie nur für bie SSebürfniffe beS §aufeS arbeitet, 
befd^äftigt 8 @iej5mafd^inen mh öiele §ülfSmafd^inen- 3n ber qaU 
öanopfoftifd^en Slnftalt arbeitet eine eleltro^magnetifd^c SRafd^ine üon 
©icmenS & §al8le in Serlin» 

3)ie eigenen Untemel^mungen SeubnerS befd^ränfen fid^ faft auS*» 
fd^tieglid^ auf bie ^ßl^ilologie unb beftel^en in mel^r als 1800 SBerlen 
t)on gegen 3000 JBänben» Dbenan ftel^t bie Bibliofheca scriptorum 
Oraecorum et Romanorum, bereu SBfinbejal^l allein über 300 beträgt 
unb bie, il^rerjeit fo berül^mten Äarl 2;aud^ni|'fd^en SluSgaben ganj 
öerbrängt l^at» 2)ie jtneimonatlid^ ausgegebenen ,,aRittl^eilungen", 
toeld^e über bie neuen Untemel^mungen berid^ten, belunben genügcnb 
bie immer »ad^fcnbe SSerfogStl^ätigfeit ber ^irma» 



90 iPie ltnilierfdlaef(9äfte unh bie (^tofett^^fficinen. 

»rdtioM A 3)er Sluffd^tuung, ben baS $auS SBreitfopf & ^rtel unter ber 
^^*^ Scitung bcr 6cibcn SSrüber ^ermann imb 9la^muttb gärtet 
genommen, iDurbe ein immer größerer* ffixi^t allein bod Sßad^i^tl^um 
be8 äRufiloIien:« unb SBiid^ert^erlageS, fonbem auä) bie, burd^ bie 
^nbfd^aft notl^ioenbig geiuorbene bebeutenbe SSermel^rung ber ^^^ 
bruderei mad^ten ed unerlällid^, ben, aüerbingS ettoaS altersgrau 
geioorbenen, ®oIbenen SBären ju öerlaffen unb im Saläre 1867 ein 
neue», immenfe« ®efd^äft8]^au8 auf ber SRümbergerftra^e ju Bejiel^en, 
5E>oä) aud^ l^ier to&re eS ju eng getoorben; u^enn nid^t bie f$irma bie 
Snftrumente^gabrifation aufgegeben l^ätte. 3n ber neuen ®t\ä)&\ti^ 
f)nmatf) lonnte bie girma il^r I60jä|rige8 ru]^mt)oIIe8 SBeftel^en am 
27, Sanuar 1869 unter großer Xl^eilnal^me feiern. 

S)ie ted^nifd^en Änftalten beft^fiftigen über 400 ?ßerfonen; bie 
S5ud^* unb SlotenbrudEerei arbeiten mit 30 ©d^nell* unb 36 ^avb^ 
P^t^^ti, ju btntn für bie S)rudE«^$iIf8geU)erbe bie mannigfaltlgften 
burd^ 2)ampf betriebenen äJiafd^inen jum Slbpreff en, ®Iätten, ©d^Ieifen, 
§pbeln, ©ägen, ®ie|en, SSergoIben, SSerlupfem, ?ßrägen u, f, xo. 
l^injutreten. @in ©d^riftmaterial öon mel^r al8 150,000 Äilo in ben 
morgen«» unb abenblänbifd^en ©prad^en, ^ierogl^pl^en unb Äeilfd^rift 
nid^t au8gefd^Ioffen, unb in SRoten ermöglid^t bie rafd^e gleid^jeitige 
JBeiücUtigung ber cpm^jlicirteften unb umfängßd^ften aufgaben, bie ber 
mobeme Jöüd^eröerlag einer 93ud^brudferei fteHen fann. 

3)ie §auptaufmerffamfeit ber t^^jograpl^ifd^en Xptigfeit ift barauf 
gerid^tet, htn l^öl^eren Slnfprüd^en an ben befferen SBerf* unb Sttu* 
ftration^brudt ju genügen, unb bie Jöud^brudferei iStß eine Äeil^e ber 
angefel^enften SSerieger ju il^rer Sunbfd^aft. S)ie Slrbeiten l^aben fid^ 
ftetS burd^ ©olibttät unb einen einfad^en, guten ©efd^madC auSgeieid^net. 
S)ie Dfficin lä^ fid^ nid^t üon jeber ttjed^felnben SKobe l^inrei^en, ift 
aber geneigt, jebe tt)irtti(|e SSerbefferung fid^ anjueignen, S)er ganje 
Sl^arafter beS @efd^äfts f orbert, nid^t adein in ted^nifd^er 93e2iel^ung, ju 
einem SScrgleid^ mit bem ©ibot'fd^en in $ari8 l^erau», SBie in biefem, fo 
ift ein (Srunbjug in bem SBreitf opf & ^ärterfc^en §aufe bie Humanität 
in aKen SSerl^ältniffen nad^ Äu^cn unb 3nnen. (Sine Aufteilung im 
$aufe ift jiemßd^ gleid^ mit einer lebenSlängßd^en SSerforgung unb 
bie 3ubiläen jagen fid^ bort förmlid^. 

Dr. $ ermann §ärtel, gleid^ fel^r auf ®runb feines red^t* 
fd^affenen (S^arafterS, »ie feine» tiefen SBiffen», feiner grünblid^en Äunft* 
lenntniffe unb feines gemeinnüfeigen ©trebenS l^od^gefd^äfet, ftarb am 



^ie Itttitierfaffttfcdftfte nnb bte 0rofen ^ffidneti. 91 

4. «ug. 1875^ Sla^munb §ärtel fielet nod^ in öoDcr ©eifteSfrifc^e 
bem ©cfd^äft t)pr, eben fo Bcfannt ate einer ber unermöblid^ften unb 
gen)anbteften ^(rbeiter, ber überall ju $aufe ift mb überall ben 9lagel 
auf hm Äopf trifft, fei e8 nun im eigenen ©efd^äft, fei eS in ben üielen 
Sl^renämtem, bie er betteibet l^at, luie als ein t)on ben menfd^en^ 
freunblid^ften Oefinnungen burd^brungener äKann. ^i)m jur ©eite 
loirlt als Xl^etll^aber ein (Snfelpaar ©ottfr. ^ärtelS: äSill^elm 
SSoIfmann unb Dr. ®. D- S* §afe. 

aSon bem aufgefteCten ®runbfafee: hk SBirIfamleit einer %ixma 
in il^rer ®efammtl^eit ju überbtidfen, mu§ in biefem fJaDe abgegangen 
»erben* S)enn bie SBebeutung ber girma für ben SRufifl^anbel in 
Sei))jig ift eine fotd^e, bag eS nid^t gut möglid^ ift, bem äKufil^ 
l^onbet einen befonberen Slbfd^nitt iu toibmen unb barin 93reitIopf & 
gärtet nid^t ju nennen, @8 fei beSl^alb l^iernur ertoäl^nt, ba§ ber 
JBfid^eröerlag ftets an SJebeutung getoinnt unb ba§ bie girma felbft 
bie fd^öne unb bie üluftrirte Siteratur in btn ÄreiS il^rer Unter* 
nel^mungen gejogen l^at; ber fid^ fonft, abgefel^en t)on tl^eoretifd^en 
SBerf en über äRufil unb biograpl^if d^en ©enimalen großer Xonfünftier, 
namentßd^ auf bie ftrengere f^ad^ioiffenfd^aft bejiel^i 3n bemtl^eologifd^en 
aSerlag finb SDiänner toie S, Äug. unb k Sfffr- §afe, SSaumgarten* 
©rufiuS, inbemjuriftifd^en: ?ßud^ta, Sl^ering, SBäd^ter, inbemmebi* 
rinifd^en: %. SB. unb 9^. SSoIImann, ^igoroff; in bem pl^Uotogifd^en 
unb p]^iIofo!|j]^ifd^en: ®. ^ermann, D. Sal^n, JBurfian, £)• Donnet, 
®* t^ed^ner, äSSei^e unb nod^ t)ie(e anbere toiffenfd^aftlid^e 9lotabiIi* 
täten üertreteiu 

SBentge SBud^l^cinbler^Slamen bürften fo n^eit in ber SBelt belannt fd.zmm^ 
fein n)ie ber 9lame 93ern]^. %auä)ni^. Qu t)ie(en Xaufenben unb aller 
Orten finb JBüd^er verbreitet, toelc^e biefe girma auf bem Xitel tragen, 
an ben Flamen Xaud^ni| fnüpft fid^ m großer gortfd^ritt: S)ie @nt* 
ftel^ung eine» internationalen SSerf agSred^tS. S)enn el^e bie Slegierungen 
SSerträge barüber abfd^Ioffen, l^atte ber iBud^l^Snbler Xaud^ni^ baS 
aUed^t beS ©d^riftfteQerS auf @d^u| feiner äßerle aud^ augerl^alb feines 
SSotertanbeS ti^otfäd^Ud^ anerlannt unb feine Ausgabe engttfd^er stören 
auf ben ®runbfa^ bafirt, für ben 28ieberabbrudE eines SBerteS bie ®r^ 
Iaubni§ beS SSerf afferS einjul^olen unb für biefe Sntfd^äbigung ju jaulen. 

(Sl^riftian 93ern]^arb Xaud^nig loar am 25. ^uguft 1816 ju 
@d^teini^ bei 9{aumburg geboren« 9lad^bem er fid^ im ®efd^äft feines 
Dl^eimS ^arl Xaud^i^ auSgebttbet l^atte, grünbete er 1837 unter ber 



92 9ie ItttttietfafgefcSäfte nnb bie droftn ^fficinen. 

f^ttma SBeml^arb S^aud^ni^ eine SSerfagSl^anblung, mit ber eine umfang^ 
reid^e 3)tudferei unb ©tereot^pengiegerei üerBunben toax. S)te erften SSer^* 
lagiJartilel ber jungen girma »aren befonber« juriftifd^e SBerte* 3)iefer 
jjuriftifd^e SSertag ift nie ganj aufgegeben loorben, ober gegen bad 
tiefige Untemel^men ber Keinen „Tauchnitz Edition" jurüdtgetreten. 
a)a8 erfte Jöänbd^en ber U^tttn brad^te S5utoer8 „"^^t^am** unb tourbe 
am L ©eptember 1841 ausgegeben. 3)er ßlued n^at, bie englifd^e 
Literatur auf bem kontinente in guten unb billigen StuSgaben fOIen 
jugänglid^ ju mad^en, benen bie englifd^en greife ju l^od^ n^aren. ^är 
ben a^arlt in (Snglanb unb ben engtifd^en Kolonien bel^ielten fid^ bie 
englifd^en SSerleger unb Statoren il^re Siedete t)or, überfielen aber für 
aQe iibrigen S&nber Xaud^ni^ bie ^Sbeutung* @S toax nid^t leidet, bie 
l^ert)orragenbften engUfd^en Sid^ter unb ^rofailer, bie toombgfid^ alle 
gewonnen »erben foHten, für baS Untemel^men ju intereffiren^ ©d^on 
in ber SSerfd^ieben^eit ber ©etbüerl^ältniffe in @ng(anb unb Seutfd^^ 
lanb lag eine groge ju überioinbenbe ©d^toierigleit , benn bie S(uSgabe 
mußte billig fein, um aDgemeine Verbreitung ju finben, »äl^renb bie 
an bie Slutoren ju jal^Ienben ^onorarbeträge oft fel^r bebeutenb toaren; 
fo empfing j* 85. Sorb äRacauIa^ circa 50,000 äRarl, unb feine ®rben 
bejiel^en nod^ fortloäl^renb namhafte JBeträge» 3)er ©rfolg toar aber 
ein fo glänjenber, baß bie engttfd^en Slutoren es fid^ balb jur @^re 
red^neten, in bie Tauchnitz Edition aufgenommen ju »erben, unb aud^ 
bie Slorbamerilaner l^aben fid^ gern getoinnen laffen* UebrigenS finb 
nid^t nur jeitgenöffifd^e Äd^riftfteQer, fonbern aud^ bie ältere claffifd^ ' 
Siteratur SSritannienS unb ämerüaS in ber Sammlung vertreten. 3m 
3al^re 1860 erfd^ien ber fünfl^unbertfte SBanb; ben taufenbften bilbet 
bie englifd^e Ueberfefeung beS SHeuen XeftamentS, Dftem 1879 »urbe 
ber 1820fte Sanb ausgegeben. 

aWit biefer ©ammtung öerbanb ber SSerleger eine jttjeite engfifd^er 
3ugenbfd^riften» 3n einer „France classique" nal^m er bie beften 
claffifd^en SBerfe ber granjofen auf. SRad^ ®runbfä^en genauer Sejt* 
reüibirung unb forgfältigfter äußerer ^uSftattung, öerbunben mit 
Sorrectl^eit, bie il^n bei aQen feinen ©ammelioerfen leiteten, begann er 
in brei SluSgaben ben S)rudE römifd^er unb gried^ifd^er ßlaffifer unb 
fefete il^n energifd^ fort. 3)a l^ier öiel auf SBürbigung ber neueften 
iJorfd^ungen anlommt, fo tourbe bie Seitung berül^mten ^l^ilologen 
übertragen. Wie bie genannten Sammlungen l^aben einen bleibenben 
SBertl^ unb finb ftereot^pirt. 3)ie SSerlagSl^anblung l^at ju il^rer §er* 
ftettung »eit über 500,000 ©tereot^p^jlatten gießen laffen muffen» 
2)iefe ungel^eure Qa^l toirb geU)iß nid^t fo leidet Don einent anbem 



l^it Unibecfa{0cfc9äfte unb bie 8to6en ^ffidnen. 93 

SSerlagSgefd^öft üBeriroffem @ineneue@:o(Iectton: „German Authors^' 
bringt engüfd^c Ueberfefeungcn bcutfd^cr SBcrIe, unter »dd^cn toix 
bereits bie Flamen öon ©oetl^e, Seffing, Sf^^^Ke, JBertl^oIb Sluerbad^, 
gri^ SReuter, ^* ^e^f e n. a, ftnben. Sebeutenb ift aud^ bie 301^^ l>^^ 
übrigen Xaud^nife'fci^en SerlagStoerfe^ 2)er fd^on ertoä^nte jiuriftifd^e 
SSerlag entl^ält eine gro|e ^njal^l l^erüorragenber Sßerf e unb eine Steil^e 
periobifd^er ß^tf^riften* S)ie öerfd^iebenen JBibelauSgaben im Urtejte, 
Sifd^enborfS, „Codex Ephraemi Syri Rescriptus", beffelben „Monu- 
menta sacra inedita, sive reliquiae anüquissimae teictus Novi 
Testamenti graeci^ u* a. finb SBerfe, bie befonberS l^ert)orgel^oben ju 
toerben öerbienen* (Sine »eitere Äbtl^eilung beS 31aud^ni|'fd^en SSer* 
(agS entl^ält eine W^ofjH n)ert]^t)oller SBiJrterBfid^er, unter benen fid^ 
3tt(. ^ürftS großes ,,^ebräif^eS unb d^olbäifd^es ^anbtoörterbud^'' 
in beutjd^er unb engßfd^er 93earbeitung beftnbet. SSon anbem 93ild^em 
ertoäl^nenioir: ba» ^ßrad^ttoerf Jöel^rS ,, Genealogie ber gurften^ufer'', 
bie „Acta Bectorum Universitatis Studii Lipsiensis^ unb bai 
ÄiJI^Ier'fd^e „Sogaritl^mifd^^trigonometrifd^e ^anbbud^", in »etd^ 
le^terem bie SntbedEung eines ^el^IerS mit 1 Souisbor iprämUrt tmxbt* 
Xaud^ttil geno^ t)ie{e ^Sieid^nungen. 1866 u^arb er in ben erb^^^ 
lid&en t^^eil^^rmftanb erl^oben unb er fungirt als t ®ro§britannifd^er 
®eneraI*6onfuJ* @eit h 3uü 1866 ift fein ältefter ©ol^n, Dr. jur. 
©I^riftian Äart JBernl^arb greil^err t). S^aud^nife, als Sl^eil* 
l^aber in boS ©efd^äft eingetreten* 

^a^ 55f6Wa0raji8fftöß SnfWtut; 

Sßie mäd^tig Seipjig feine SlttractionStraft pt, lueld^e Sßud^t in »tNiogr. 
ber centralen ©efd^äftSs^Drganifation liegt, jeigt unter anberen ber ^"^***** 
Umftanb, bagbiefo auSgebel^nte ^nftalt : S)aS äSibliograpl^ifd^e 
Snftitut in ^ilbburgl^aufen, toeber bie einmaligen enormen Soften 
unb äJlül^en einer UeberfiebtiEung nad^ l^er, nod^ bie bleibenben ge«» 
fteigerten 93etriebSloften fd^eute, um feine äBirIf amieit nad^ bem Zentrum 
beS SBud^l^anbälS ju verlegen. £ei))iig touxht baburd^ im Saläre 1874 
von da Uni):)erfalgefd^äft reid^er, loeld^eS nid^t nur burd^ feinen loloff alen 
Umfang, fonbem auc^ burd^ feine t)ortrefflid^e Organifation ju ben 
erften i&^t 

3m Saläre 1826 grünbete Sof ep 1^ SWe^er, geboren in ®otl^a am 
9. mal 1796, in feiner aSaterftabt bas SBibliograp^ifd^e Snftitut, 
toeld^eS 1828 nad^ ^ilbburgl^oufen jog. 3)aS t)on äKe^er l^erauS^ 
gegebene „Uniöerfum"erreid^te in ben brei^iger^ol^ten eine Verbreitung 



94 9te tlnitierfal0eff95fte mtb Me ttofcn ^ffidneit. 

toon 80,000 (^emploren. S8 folgten t^erfc^iebene Sülioü^den Don 
beuifc^en (Slaffilem, rod^t burd^ bie hamdi nod^ unbef onnte SBiniglett 
fc^r triel beitrugen, bie SlationoIfd^riftfteHer im Soße jn verbreiten, 
bereu äfted^tmägigleit jebod^ uad^ bamols gelteuben literorifc^en Sigen^ 
t^untSrec^ten k)ielfad^ augefoc^eu mürbe. 2)anu fam ba^ groge 
«©ontjerfationS^SepIou" in 52 ftarfen S5änben mit taufeubeu öon 
Sbbilbuugen. 2)aS nähere Siugel^eu auf bie raftlofe X^otigleit SRe^er^, 
»elc^e erft mit feinem lobe am 27. guni 1856 enbcte, gebort uid^t 
in ben Sla^men biefer Slatter. 

2)er ©o^u $ ermann gnliuS äRe^er fibema^m boä ©efd^oft 
ffir gab 1857—1860 bie erfte l^anblic^e «uggabe beS (£ouöerfatiou§* 
Sejilon» in 15 JBänben l^erau»; eine jtoeite tourbe 1867 öoHenbet 2)ie 
1862 angefangene ißüftrirte 3eitf(^rift „®tobu8^' ging 1866 in bie 
§änbe gr. SSietoegS über; bie ,,ergänjungSbIätter jum ©onüerfationS* 
ßeplon'' erfd^ienen big 1871. ®n SBerf t)on l^ol^em SBert^e toar 
«. e. »re^ms ^^I^ierleben" in 6 JBänben mit prächtigen 3ßuftrationen. 
©ie ,,a5ibIiot^ef beutft^er Etaffifer'' gelangte 1868, bie „»ibliot^e! 
att8länbif(^er Elaffifer^' 1872 jur SSoHenbung. 

S)a3 conbenfirte eontjerfationg^Sejifon, „SKe^erg ^anblcEifon", 
ttjurbe 1870—1872 öeröffentßd§t. 3m Sa^re 1874 tourbe jur britten 
aufläge beg großen 6ont)erfation8*SeEtIong gefd^ritten. 

S)ie Uujulänglid^feit ber SRäume, bie großen Slnforberungen an 
bie ted^nifd^en §ülf8mittel, bie öielen SBerbinbungen mit ben artiftifd^en 
unb literarifd^en Säften ju ßei^jjig, bie ©c^ioierigfeit ber regelmäßigen 
ejpebition — alle biefe Umftänbe gaben 1874 SSeranlaffung, bie länger 
geplante Ueberfiebelung nad^ Seipjig in8 SBerl ju fe^en. (Sin mäd^tigeg 
§auptgebäube mit jtpei l^ertjorfpringenben gülgeln unb öon einer Sieil^e 
öon §intergebäuben umgeben, umfd^ließt bie immer »ad^feube Slnftalt, 
bie gegen 300 5ßerfonen befd^äftigt unb 22 SBud^brucffd^neOpreffen 
nebft 2 Siotationgmafd^inen, bereu Seiftuug8fä^tgleit faft bag ad^tfad^e 
ber getoö^nlid^en Keinen ©d^neHpreffen beträgt, 8 ©atinirmafd^tinen 
unb 1 5 l^tjbraulifd^e ®Iättpreff en befi^t. S)ie betoegenbe ^aft qthm 
2 S)am|)fmafd^inen öon 60 Jßferbefraft. SOIe biefe Setriebgmittel 
toerben nur für ben eigenen SSerlag in Änfprud^ genommen. 

©0 intponireub aud^ ba8 Sleußere biefe« ©tabliffement« toirlt, — e8 
l^at afe näd^fte Siad^barin bie nid^t loeniger großartige SRöber'fd^e Sloten«« 
brudEerei — , fo ift e8 bod^ namentlid^ bie innere, big auf bie fleinften 
S)etail8 burd^gefttl^rte planmäßige Drbnung unb ftrenge laufmännifd^e 
Drganifation, loeld^e Seiounberung erregen muß. 2)a8 äRe^er'fd^e 
©efd^äft fud^t unb finbet feine Äraft in ber Soncentration. ®8 l^at fid^ 



^ie tlnitierfaTgefd^ftfte nnH die gtofen ^fficinen. 95 

fdbft jicmKd^ enge (Srcnjm gcftccft unb I&ßt fid^ itid^t verleiten, bicfc ju 
übcrfd^rcitcn ; aber innerhalb bicfcr ©rcnjen ftrcbt ti, bic SSoIKommcn* 
l^eit ju crrcid^ctt» ©o ftreng öf onomifd^ aud^ SCtteS gcl^anb^abt »irb, 
fo fittb bod^ feine Äoften ju qxo% tocnn eg gilt, ted^nifd^e SScrbeff erungen 
einiuffi^ren* Sebod^ nur 2)ad, toai fid^ betoäl^rt, tt)irb beibel§a(ten* 
^gal^Ien betocifen"; toai nid^t bie ^robe bcr ß^l^Icn avSf^Sit, toirb 
t)crtoorfcn» 

2Rit biefen ©runbfdfecn, todd^e bie SeiftungSfä^igfeit big auf bie 
®renje beS ®rreid^baren fteigert, gebeizt ba8 §au8 immer mel^r unb mel§r, 
S)ie neue Sluflage beS 6ont)erfation8*Sejifon, über 1000 enggebrucite 
Sogen in jtocifpaltigcm ©afe, mit über 400 SBeilagen, t)on htntn t)iele 
in garbenbrudE, tourbe in me^r afö 100,000 @Eem|)Iaren innerl^alb 
5 Saläre k)oIIenbet. 2)aju 8 S3änbeberin?eiten,))oaftänbig umgearbeiteten, 
mit einer großen Wxioijl neuer SQuftrotionen gefd^müdtten S(uflage ))on 
S3re^m8 „H^ierleben"; »elc^e auf 10 Sfinbe bered^net ift, unb eine 
IReil^e t)on ?Reife^anbbüd^em , bie tt)ertl§t)oIIe , reid^ iUuftrirte gül^rer 
bur^ SaSefteuropa unb Stalien bieten» 

S^^ä^fl W öö^^ ®tunb, fic^ über biefen jttngften Sutt)ad^8 feiner 
Unit)erfa(gefd^afte, tt)eld^e fo 9Me(e8 boju beitragen, bie 93itbung in aQe 
SBett ju verbreiten, ju freuen. 

gu ben alteren @tabliffement8, bie in ber legten Qdt ganj aufeer^s.wmi^arbt 
orbentlid^ an Umfang unb Sßielfeitigfeit gewonnen ^aben, geprt ba8 
Don 3uliu8 ÄKnf^arbt am l. SRai 1834 gegrünbete. S)urd^ toert^tJoUe 
SSerbinbungen mit einem ^eiS t)on anerlannten ©d^utmcinnem erhielt 
ber aSerlag, ber burd^ ben Slnfauf öerfd^iebener tteinerer ©efc^äfte Der* 
meiert lourbe, feine öortoiegenb pfibagogifd^e SHd^tung. ®nbe 1861 
»urbe bie, toegen il^rer guten Arbeit belannte JBud^* unb Slotenbrudterei 
öon Umlauf & Süber angefauft; 1871 bie befannte 3. ®. Sad^'fd^e 
Kt^ograJp^ifd^e Slnftalt, fotoie bie ®uft ©d^elter'fd^e ©d^riftgie^erei, 
Stereotypie unb gatüanif^e Slnftalt. Sffle biefe 3tt>eige tourben in einem 
neuen ®efd^äft8||aufe, todd)^ fd^on 1878 burd^ 92eubauten toefentlid^ 
öergrb^ert tourbe, eingerid^tö. Am 1. Suni tourbe ein fjißalgefd^öft 
in SQSien etablirt. ©o tft nad^ unb nad^ ein bebeutenbeS @tab(iffement 
entftanben, ba8 gegen 300 5ßerfonen befd^äftigi 

2)ie Kt^ograp^ifd^e Slnftalt mit 2 ©d^neß* unb 15 §anbpreffen 
genießt fc^on lange eines fel^r guten SRufeS unb befd^äftigt fid^ nament* 
tic^ mit «rbeiten für toiffenf^afttic^e gtoecfe, j. ». Döerbecl, „«tta8 jur 



96 ^ie tlnibetfal0efcgäfte unb tiie stoßen ^ffidnem 

gried^ifd^en ^unftm^tl^ologie''; Zl^ierfelber, ^Wlai ber patl^otogifc^en 

3eitfd^rlftcn* gcbod^ mä) bic S^tomogtopl^ic, bic rnd^t ftar! in Seipjig 
öcrtreten ift, toirb mit öidcm ©rfolg ge^jflcgt. JBon bcm Sal&rBud^: 
„©eutfd^c Äunft in 83ilb unb Sieb" crfd^icncn fd^on 2 1 Sa^rgängc. 3)ic in 
bcm Slmolbifd^en SScrIagc l^erauggcgebencn SBIumentocrfc öon Termine 
©tille, SRcmti, §ö|)|)ncr, SKarie SRcid^cnbad^, fott)ic bie SKuftcrbttd^cr 
öon ö. 301^« ^^*> ^i^ ^crt^cg'fd^cn ,,95ilbcr für ben Stnfd^auung«* 
Unterricht" ftammen au8 bcr SSad^'fc^cn Slnftdt unb bdtunbcn ein emfteS 
©treben, Xüd^tigeg ju leiften» 

S)ie ©d^riftgiegerei entttjidteft eine überrafc^enbe Xl^ätigfeit ©ie 
befd^äftigt jefet 25 SRafd^inen unb ettoa 100 Arbeiter. S)aS ^öd^ft 
ftattlid^e SRufterbud^^ geigt nid^t allein eine gro^e Slnjal^I öon S3rob* 
fd^riften unb SKufifnoten, fonbem aud^ eine reid^e Slugttjal^I öon litel* 
unb ©d^reibfd^riften, SSignetten, ©infaffungen, barunter fc^on mand^e 
Driginalprobuction. 3n ber ©afoanoptaftil arbeitet eine b^namo^ 
eleltrifd^e SRafd^ine. 

S)a§ bie JBud^brudferei, bie über 10 ©d^neOpreffen öerfügt, fel§r 
JBead^tengtoertl^eS liefert, betoeift nid^t nur ber S)rudE ber ©d^rift* 
proben, fonbem aud^ bie aRobejeitung ,,S5ictoria" unb bie Äccibenjien 
ber girma* (Sine ©|)ecialität ift ber Slotenbrudt, ber t)ortreffltd^ geübt 
toirb* ^rj, bie Slnftalt l^at einen fold^en Äuffd^toung genommen, ba§ 
fieunjloeifel^aft einen bebeutenben SRang unter ben Seipjigcr grapl^ifd^en 
3nftituten bel§au^)ten loirb» 

^f^. fiedam jun. 

m- ®tn Unternel^men, toeld^eg mit feinen Sänbd^en ju 20 Pfennigen 

weciamjun. ^{^g ©ud^brudferei t)on 22 ©d^neHpreffen unb gegen 90 ^erfonen 
befd^äftigt, ift bie „UniöerfoIbibKot^eif. 3)ie girma ^^. IRectam jun. 
tourbe 1837 begrünbet» 1839 ertoarb SRedam bie burc^ bie au|er* 
orbentKd^ forgfame SluSfül^rung aller i^rer^ Slrbeiten befannte S5ud^* 
brudCerei Don äßill^. ^aal. Steclam n)ibmete fid^ anfänglid^ bem 
poUtifd^en SSerlag, toai 1846 ein SSerbot beffelben in Defterreid^ jur 
golge l^atte. ©päter <3flegte er ben leEilaßfc^en S^Jetg* 3m Saläre 
1867 begann er nac^ ßrlöfd^en ber ^Uriöilegien für ben Glaffiler** 
SSertag feine Uni))erfaGBibßotl^dE, t)on mlä)tt bis je|t 1190 93änbd^en 
erfd^ienen* 




3) ^er ^uigi^anbet imb bfe C^agr^gfe 




jü&rigt itodti einen SBlicf ouf bte S^ötigteit berjenigen x« 
neu äu Betfen, bie, äu^ertit^ Weniger impomrenb unb ^Z'^l 
i glanjüoU oufttetenb, \i^ bie eble aufgäbe gefteHt, treue 
L Sifiteriuiim ber SSJiRenft^aft ju jein unb babun:^ fo SBieleS 
Jficigetragen 1)aim, bem beutfci^en 93uc^^anbet boS l)tf}e 
Slnfe^en )u etuerben unb ju wahren, in mü^tia er bei ollen 
Saifem fte^ 

©8 liegt in bet Slotur jotdEier ©ej^äfte, bafe bie X^atigleit ber 
üBertretet fh^ ben Stugen befi ^bticumS mtjie^t unb ft^ in bem 
^en $ti6eitSjintmei tioII)ie|l; fie beruht ^ai^>tfä^Iii^ auf ben 
intimeren Sejie^ungen jirifdöen Slutor unb aSerieger. @o tntereffont 
bie ©t^ecialbeiträge ju ber @efi^ic(|te bed Suc^^anbels jinb, n>eld|e unS 
einen tieferen (Sinblid in folcie SBerf)ä(tniffe geftotten, unb fo fe^r fie 
an^ beitragen, ü6er bie Ittetartf^en 3»ftänbe gonjer ^erioben Si^t ju 
verbreiten, fo begreift eS fic^, ba| in einer fo aQgenteinen @fi^e, mie . 
ber Dorliegenbm, baS ^erfönlii^e jurüdtreten mu^. daraus fc^Itegen ju 
woDen, bafe ben Seftrebungen ber SBetreffenben geringere IBebeutunfl 
beigelegt nerbe, märe ein DbQig falfc^er ®^Ui% 

es liegt femer in ber 9iatur ber ©oc^e, bo^ fo(c^e girmen feiten 
über SÜad^t entfte^en, fc^nell firofperitfn unb fd^neÜ »erfi^lDinben, 



98 9n tBncSftaitlief nnb Me Cvyottapftte 

fonbem bog, eben meil fie ouS längeren nnb forgfant gepflegten 
Serbmbungen langfam tttoa^ltn, i^t Urfprung in ben meiften goUen 
fd^on in ben früheren ßritobfd^nittcn ju fnd^en ift* 2)affelbe giCt für 
diejenigen 93nd^bmdereien, bie in äl^nlid^er Sftid^tnng n^irlen. 

8r.c.tB.«oflri äBtl^elm griebrid^ SSogel fanfte 1847 bie alte berft^mte 
2)ieterid^'fd^e 93ud^l^anbtnng in ®5ttingen unb fiebelte im So^re 1849 
gang md) bort über. Slm 1. Dctober 1862, lurj t)or bem in ©öttingen er* 
folgten Xobe9Sogefe, ging berSSerIaginben85efife t)onDr.CarI TCampe^ 
©ifier, Urgro^neffen t)on ©• ä. Srujtng nnb ©nfel g- S. S33- 
aSogetö, über. 2)erfelbe ttjibmet fid^ mit großer Energie bem SSerlag 
toiffenfd^aftlid^er, l^anptfdd^Iic^ mebicinifd^er SSSerle, t)on benen eine 
große ^njal^I tjon l^ol^er Sebeutnng, jnmeift in mel^reren Sluflagen, 
erfd^ienen. 3)aneben »erben nid^t toeniger ate ntwx gac^jeitfd^riften 
l^eranSgegeben. Unter btn SBerlen feien ertoä^nt: öon Qimf^tn, 
„^anbbnd^ ber fperießen ^at^ologie unb X^eroJpie", 16 SBänbe; 
S. ^ermann, „^anbbud^ ber ^Mi^I<>9i^"^ ^ 85änbc; öon SSSerfen 
au8 anberen gäd^ern: Sbert, „®efd^id§te ber Siteratur beg SDlittel* 
altera"; „^iftorifd^e SBoIfölieber ber 2)eutfd^en'', l^erauSgcgeben t)on 
t). Siliencron; §. ©d^mibt, ,,^nftformen ber gried^ifd^en ^oepe"; 
Äoberftein, „©efd^id^te ber beutfd^en Slational^Siteratur'S 5 SBanbe; 
„Kitäb al'fih7'i8t^, l^erauSgegeben öon glügel; Sufti, „^anbbud^ 
ber ß^ni>\pxai)t'\ 

3.©. 3m Saläre 1840 tt)urbe S. g. «. 3t oft alleiniger Sefifeer ber 

^fX^^^^ e. §inri(^g'fc^en »uc^^anblung unb na^m 1850 feinen ©o^n, 
^anMunö S. Sl. ^. SRoft, al8 %i)dint^mtt auf. 3)er SSaier ftarb am 3. ©ept. 
1856, S)te 1797 begonnenen belannten ^albjäl^rlid^en Äataloge fe|t 
bie girma nod^ l^eute fort, l^at aber nod^ anbere bibliograp^ifd^e 
^ülfSmittel baran gefnüpft: feit 1842 bie „Äßgemeine S5i6Uograp|ie'' ; 
feit 1846 ben ^^SSierteljal^rSfatalog''; feit 1866 bie monatlid^ erfd^einenbe 
toiffenfd^aftlid^e Ueberfid^t; feit 1856 ben fel^r toid^tigen wgünßal^reg* 
fatalog", beffen 5: »anb 1876 erfd^ien, u. «• 

Sereit^ im vorigen Sal^rl^unbert untemal^m ^inrid^S öiele Steife* 
toerle mit harten unb eine große Äarte öon S)eutfd^Ianb in 30 JBIättem. 
3)iefe SJerlaggbrand^e ttjurbe bi8 auf bie neuefte ßeit eifrigft tjerfolgt 
unb lieferte öiele bebeutenbe SSSerfe, j. S3. ©tein8 „^anbbud^ ber 
®eograp]^ie'' (7. Slufl. in 11 »änben 1872). 1855 erfd^ienen bie 



im Witnftt (et H^lfrenfd^aft» 99 

epoc^entad^enben „^ö^enfd^id^ten^äßanblarten'' auf fißac^ita^ t>t)n 
S)m 6. aSogcI unb M- O- 5Delitfd^* 

Slbcr aud^ bic ftrcngercn SBiffenfd^aftcn, namentlich afimgprubcnj 
nnb Xl^eologie, n^urben nid^t t)emad^Iäf[t9t 2)ie groge „^tol*9ncißo^ 
päbic für |)rote[tanti[d^c Ideologie unb Äird^e'' crfd^cint in 2. SlufC. 
in 15 Ȋnbcn, 

(Sine ©pcciolität ift in neuerer geit bie äeg^tologie, vertreten 
burc^ S5mgfd^»*Se^, S)ümid^en, (Sifenlol^r, -äRariette^Se^ u- ä, ©eit 
1863 erfd^eint bie ,,3eitj(^rift für ©g^ptifd^e ©prai^e unb Slftertl^untg:^ 
lunbe'', öon JBrugfd^ begrünbet unb öon Sepfiug fortgefe^t äfö 
befonber» toid^tige SBerle finb ju ertoöl^nen bag „^ierogl^p^ifd^* 
bemotifd^e SSSörterbud^'' öon §♦ Srugfd^; „Dictionnaire gfiogra- 
phique de Tancienne Egypte" Don S5rugfd^; S5rugfd^, w^ißwgl^^ 
p^if^e ©ranunatil"; „Äamal'' mit öielen Xafetn in golio öon 
aJiariette^Söe^* gür bie meiften biefer SBerfe tourbe bie Slutograpl^e 
ijertoenbet, »a8 bie §erftellung toefentlid^ erleid^tert. 2)a8 erto&^nte ^ 
„Dictioimaire g^ographique^S bad tuiff enfd^aftlid^e 9lefultat jlDanjig^ 
jäl^riger foftf^ieliger ©tubien unb Steifen, umfaßt gegen 1000 auto* 
grdpl^irte ©eiten in goüo, bereu Äoften, toenn mit %t)ptn gebrudEt, 
enorm gemefen toären* ?lCerbing8 toirb bie unerläpd^ nöt^ige. jier^ 
Kd^ ^anbfd^rift unb ©id^erl^eit im ßeid^ncn ber giguren nid^t jebem 
Slutor eigen fein. 

m 

planum l^ii^el 

Sine ber oltberfil^mten ^Jirmen ging 1853 für Sei|)jig öerloren. ©. ^irjci 
3n biefem 3al^re trennten fic^ nämlid^ bie 85efi|er ber SBeibmann'^ 
fc^en S3ud^]^anblung. Sari SReimer bel^ielt bie fjirma unb ben 
größten Il^eil be8 SSerlageg unb fiebelte nad^ SSerKn über, to&l^renb 
ber anbere Xl^eil im Sefifee ©• §irjel8 Hieb, ber eine ber Qxex\>tn 
beg Seipjiger Sud^^anbefö »erben foHte. ©alomon ^irjel toar 
am 13. gebruar 1804 in QMä) geboren. @r genoß eine öorjfiglid^e 
(Srjiel^ung in feiner SSaterftabt xaib ging in feinem 20. Sa^re in bie 
Se^re ju SReimer in S5erttn, beffen $au8 ein SSerfammIung8ort 
ber @Kte ber SerKner ©efettfd^aft toar. §ier l^atte ^irjel fd^on 
al8 3üngling ©elegen^eit, mit ben geiftigen ®rößen ber 3^* ^^ 
aSerbinbung JU treten, unb bilbete fid^ außerbem burd^ emfte ©tubien 
au8. ©ein Scriag gewann feljr fd^neD eine große 85ebeutung; obenan 
ftc^t ba8, fd^on toä^renb ber SSerbinbung mit Sieimer begonnene 
monumentale ©|)rad^toerl ber SSrüber ®rimm, bem eine Sleil^e »iffen* 
fd^aftlid^er ^tdt k)on ^o^er ä3ebeutung folgte. S3oeding, ä9erna^8, 

7* 



» 



ffiurtiuS, Sal^n, SWommfen, SBattcnbad^, ^avipt, IrcnbelenBurg, 
©trau§, 3^^^^ 1^"^ ^i^t^ anberc Siamen ftnb bie ßicrben fcincS 
SSertagiStatalog^* 93efannt ift ^itjel aud^ afö ^eunb unb SBerteger 
®uftat) grc^tagiJ* SBci i^m crfd^icn ferner bie SBoci^enfd§rift: „gm 
3)cutfd^ett Sfleid^'^ ®r ift ber beutf^en SBiffcufd^aft ein mäd^tiger 
görberer getoefen; bie Uniöerfitdt Seipjig erfannte biefe«, inbem fie 
il^n ju tl^rem ©l^renboctor ernannte* ?C6er ^irjel blieb berfelben 
nid^t» fd^ulbig unb öermad^te ber UniöerfitötSbibtioti^el feine einjig 
bafte^enbe ®oet]^e*@ammIung* 2)urd^ fein ganjeg Seben l^at er ben 
®pmd) bed t)on il§m fo l^od^ geehrten ^tmeifterS jur Sßal^rl^eit 
gemad^t: ,,®bel fei ber SRenfd^, l^ülfreid^ unb gut'\ 

©ein ©ol^n ®eorg §einrid^ ©alomon ^irjel fe^ hai 
©efc^öft fort* 

3)^flgelm Cnselmann 

mi% tpurbe am !• Sluguft 1808 in Semgo geboren* Sm.Sal^re 1810 l^atte 
enfleimaim j,^^ gj^j^^ S33il^elm8 eiu ©efd^äft gegrfinbet. S)urd^ beffen lob toarb 
ber ©ol^n genötl^igt, fid^ fd^neß für ben bud^l^änblerifd^en S3eruf au^*^ 
jubilben, tt)a8 il^m in einer für feine ßi^fti^ft günftigften 833eife im 
§aufe be^ §erm %f). fSf)x. %t. &tSl\n in S3ertin tjergönnt toaxb. 
§ier begann er fd^on ©efd^madt an ben bibliograpl^ifd^en Arbeiten ju. 
finben, in toeld^en er fo ^erüorragenbeg geleiftet l^at. 3n Sremen, in 
bem §e^fe'fd^en ©efd^äft, ertoarb er fid^ nod^ fienntniffe in ber praf* 
tifd^en SluMbung ber X5|)ogra^3]^ie, bie il^m bei ber ©orgfalt, bk er 
feinen SSerlaggttjerfen toibmete, fel^r ju ftatten tarn, ©eine ©anberjeit 
toar mit itm 24* 3al^re gefc^Ioffen unb e8 trat nun ber (Smft ber 
eigenen ®efd§äftgfü^rung an il^n l^eran* 

©ein SSerlag gett)ann bdlb einen größeren Umfang* ©eröinuiJ, 
ben er in granJfurt a* SR* lennen gelernt l^atte, brad^te bem jungen 
aSerleger feine mit großem @rfo(ge aufgenommenen SSSerle unb burd^ 
il^n oermittelte fid^ fpäter bie äSerbinbung mit ^rof* SBeber in Reibet* 
berg, beffen großes S33erf ,,bte allgemeine SBeltgefd^id^te", jefet ber 
aSoßenbung nal^t* 2)urd^ feine Sefanntfd^aft mit bem 5ß^t|fioIogen 
Seemann, mit ©iebolb unb 31* ^öHifer getoann fein mebicinifd^^natur* 
toiffenfd^aftlid^er SSerlag eine l^ol^e 85ebeutung. Sluc^ ben übrigen 
SRaturtt)iffenfd§aften, namentlid^ ber ©eologie unb SSotanif, fotoie in 
ben legten Safiren ber Slftronomie, toanbte fic^ ßngelmann mit ®Iüd 
ju. ©ein 1877 ausgegebener SSerlaggfatalog toeift nid^t toeniger ate 
llSftreng toiffenfd^aftlid^e SBerle naturtoiffenfd^aftlid^en Sn^ott» auf. 



im ^ienfte bet D^iffenft^aft;* 10^ 

3n früheren Salären gab ^n^tlmam eine IReil^e öon gricd^ifd^cn 
unb tatcinifc^cn ©c^tiftficHcm in j^anblid^en 85änben (Xcjt unb Uebcr^ 
fefeung mit crflärcnben Änmcrfungcn) l^ctaug* ^n biejc fd^üe^t fid^ 
ber fprad^toiffcnfd^aftlid^c SScriag an, bcffcn tPertl^öoUfte unb loftbarftc 
^ttbücation ber f^on oben (©• 81)befprod^ene ,,^a|)^ro3 @berg" ift 

Ate praftifd^e grüd^te feiner bibtiograp^ifd^en il^ätigfeit erfd^ien 
bie grofee SReii^e ber ,,85ibKotlöeIen'', bie er über öerfc^iebene ®ebiete 
ber SBiffenfd^aft öerbffenttid^te, unter benen befonberS bie „Bibliotheca 
zoologica^ unb bie „Bibliotheca scriptorum classicorum etc.^ 
als aRufter fac^toiffenfd^dftlid^er Äataloge gelten- 

©nblid^ mu§ nod^ ber umfangreid^en unb gefd^äfeten SSertagStüerfe 
gebadet »erben, bie er auf ben ©ebieten ber Slrd^äologie, ber Äunft* 
tt)iffenfd^aft unb ber led^nologie ber SßJeft übergeben l^at. DöerbedS 
großer „Wia^ ber gried^ifd^en Äunftmtitl^ologie'', beffen ,,5ßompeii'^ 
bie neue Sluggabe öon SlaglerS „SlUgemeineg ÄünftIer*Sepfon"* 
^eufinger« „§anbbud^ für fpecieHe ©ifenbal^nted^nil", fotoie bag nod^ 
nid^t abgefd^ioffene ,,§anbbud^ ber Sugenieur^^SBiffeufd^aften" finb — 
jebod^ nur al8 einjelne Seifpiefe — nod& ju nennen* 

daneben gelang eS ©ngelmann ein blül^enbeS 6ommiffionggefd^äft 
ju grünben, baS im 3afire 1874 auf ^ermann grieg überging. — ßu* 
näd^ft fein freunbfd^afttid^e» SSer^ättniß ju Sflubolf SBeigel gab i^m 
©efc^mad für ba^ ©ammetn öon ©tid^en* ©eine ©|)ecialität toar bie 
(S^obotoiedK * ©ammlung, bie faft öoQftänbig ju nennen ift unb bie 
er in einer fel^r gefd^ä^ten SRonogra^jl^ie befd^rieben l^at, 

3)cr ältefte ©ol^n SngelmannS, 8luboI|)]^, l^atte fid^ mit großer 
Siebe unb mit Srfolg ber Slftronomie getoibmet. Slad^ bem Xobe beS 
jüngeren, für ben bud^l^änblerifd^en S5eruf beftimmten ©ol^neS, ^aul, 
entfd^Ioß fic^ jebod^ 9luboIp^ nad^ fd^tt)erem Äam|)fe, feinem il^m fo 
lieben SSerufe jU entJagen unb fid^ bem Sud^l^anbel ju tt)ibmen, toa^ 
er bann mit regem Stfcr tl^ai SBil^elm ©ngelmann, ben bie Uniöerfität 
^mi sum @]^renboctor ernannt l^atte, ftarb, l^od^ geeiert t)on feinen 
SoHegen unb aRitbürgem, am 23* ^ecember 1878* 

il Wtigtl — C ^^ IJ^eigel 

iluboIpB l©eisel, ein befonberer greunb unb ®efinnung8genoffe «üb. ©eiaei 
§irjetö unb engelmann» unb ältefter ©ol^n S. Sl» ©• SBeigeU, 
l^atte bereit» 1831 bie ,,SlnftaIt fürfiunft unb ßiteratur'' begrünbet, 
jebod^ 1842 bie fjirma 81 üb. SBeigel angenommen. SBeigel toar 
ein SWann mit großem ^nftfinn begabt, ber tiefe fienntniffe im 



102 ^ec V5w9^tmM nnb ble %V9^uttMit 

ihmftfad^ 6efa|« Seht, in 35 SDBtl^eilungen l^erauSgegeBenet Jßager^ 
lotolog, 8 93be* 1837—1866, fotoie feine SucHonen genoffen tfoeS 
SBettmfeS« ©ein SSerlag 6e)og fid^ anSfd^ße^id^ auf bie ^nft unk 
entl^ält mand^en u^ertJ^DoOen ^Irtilel, }. 93* W>. 93artf(i^, „Le peintre- 
graveur", 21 Sänbe mit ®vOfpl wn S* 2)* ^affaöont (6 SSbe.) unb 
«• äBeigel (1 S3bO; n^xä^io \&c bie jrid^nenben ftfinfte", 1855—1870; 
^^anbjeid^ttnnflen berühmter aRrifter" (36 Sßltter), „§oIjfd^nttte 
Berfll^mter SBcifter'' (64 S5L); SR- saSeigel, ^SHe SaSerfe ber SRaler in 
i^ten ^anbjeid^nungen". ©iefer SBerlag ift je|t im ©efife öon Sol^* 
«mbr. »artl^. 

z.o.ae{flei QD^eobor ^linalb Wtinü, ber jüngere, 1812 geborene S3ruber 
9tubolp]^S, ttbema^m 1838 baS Däterlid^e ©efd^äft nnb hcmtt baS^ 
felbe, nad^ bem am 25« 2)ecem6er 1846 erfolgten Zobe beiS SSaterS 
3, sL ®* SBeigcI, in öcrfd^iebenen SRid^tungen, jebod^ ber bigl^erigen 
Xenben} treu bleibenb, aus* 

S[fö SSerteger rief er eine IReil^e totttf))i>oUet ^od^erle l^erüor, 
toie: tJötfter, „S)enlmale beutfd^er S3aulunft, Silbnerei unb aRalcrci", 
m. 833erf mit mel^r afö 600 geftod^enen lafeln, ju beffen ^erfteHung 
An ©opitol Don über 150,000 SRarf erforberlid^ tourbe« gemer 
©ail^abaub, „S)ie »aufunft beS V. big XVI. Sa^r^unbertS'', in 
6 Sänben mit 300 Xafetn; Unger, ,,3)ie Unoeft''; Ungetoitter, 
„®otl§ifd^e'(Sonftructionen'' unb ^Sammlung mittelolterlid^er Dtna^ 
mentil''; Sleber, ,,!Ruinen ffiom^*'. 3)aran reil^en fid^ S3erfe nne 
Äa^fer, „Süc^erlejrffon", in 20 X^eilen; SaKeterS^dm, ^.SöHcr^ 
joanberung"; SWacauIa^, „®efc^id^te öon Snglanb''; Ulrici, ^?ß^iIofo* 
p^ifd^e ©d^riften", unb üiete anbere« 3)ie Änfäufe ber ©c^umann'fd^en 
unb ber fiü^n'fd^en Sud^^anblungen in Seipjig foioie ber 5ß alm'fd^en 
^anbtung in ©riangen, fd^tießüd^ ber großen naturtoiffenfd^aftKd^en 
SOäerle öon SDlartiu» öermel^rten ba8 SSerlagSgefd^äft toefentlic^« 

2)a8 SluctionSgefd^äft brad^te aHjäl^rßdö große unb berühmte 
S3iMiot^eIen unter ben Jammer. 2)a8 »ntiquargefd^äft pflegte mit 
befonberer SSorliebe baS gad^ ber ©ettenl^eiten, ber guten SluSgaben 
ber ^rd^em)äter unb ber gried^ifd^en unb römifd^en (Slaffüer. 2)ie S3änbe^ 
ja^I be2 Sager« fann auf 150—160,000 Sönbe unb 400—500,000 
2)iffertationen gefd^ä^t n^erben« 

aSon frül^efter Sugenb ob mx %. O* SBeigel ein ©ammler« 
Sine in ber ©d^eriobe begonnene ©iegelfammlung abeliger 
gamilien bilbete bie eigenttid^e ©runblage ju ben: „2)eutfc^e ®rafen* 
fäufer ber ©egentoart'', 3 Jöänbe mit 724 fBioppm in §oIafd^nitt, 



imb ju ben: „flSapptn bcr bcutfd^cn fret^errlid^en unb abdigcn 
fjamificn'', 4 SBänbc- S)ie rcid^c Slutogrdpl^cttfammluttg über bic 
aicformation8jeit unb ben SOjä^rigen ^eg ift tl^eiltoeife in beut 
„Slutogtap^en^^ad^talbum" mit 47 Xafeln gacfimileg befd^rieben. 
3)ie toid^tigfte SBcigerfd^e ©ommlung tourbe burd^ ben SJBunfdö 
l^erüorgerufen, 3)cutjd^Ianb bie, il^m öielfad^ beftrittene ©fire ber 
Srfinbung ber SrudEfnnft mit unlüiberleglic^en 85etoeifen ju öinbiciren* 
3)ie ergcbntfje ber eingel^enben Unterfud^ungen ber E5logrQ|)]^ifd^en 
unb t^pogroJpl^ifd^en ®rftIingSbrudEe, ber SKetall^ unb ^otif^nitte, 
fotoie ber Äupferftid^e ftnb niebergetegt in bem SBerfe: ,,2)ie Slnfänge 
ber 3)rud[crfunft in Söilb unb ©d^rift, erläutert öon %. D. SBeigel unb 
Dr. ?L 3^termann. äWit 145 gocfimile^ unb üielen in bm Xejt 
gebrudöen ^otjfd^nitten'', 2 JBftnbe in goUo» 

@S bürfte öieHeid^t an biefem Drte angebrad^t fein, einige SBorte «ntiquore 
über ba3 Slntiquargefd^äft, atö befjen erfter SegrünberS* 81.®, SBeigel 
ju betrad^tcn ift, ju fagen. Sänge geit tt)ar ber benannte, unb fpäter 
ber ©o^n, %. O. SBeigel, faft ber einjige Vertreter be3 tt)irHid^en 
Antiquariats, jjeneS üon j|el§er in l^ofiem anfeilen ftel^enben S^^eige» be8 
JBuc^l^anbete* Sefet jä^ft man fieben größere ®efd^äfte in Sei|)jig, 
toelc^e auSfd^Keßlic^ ober bod^ jum größten Xl^eile i|re Äräfte biefer 
Srand^e »ibmen: %. ?(♦ 85rodE^aug' ©ortiment unb Slntiqua* 
rium, Dtto §arrafotoife, ^ermann Wartung, Sird^l^off & 
SBiganb, Ä* %. Äö^ter'g Slntiquarium, Sift & grandEe, 
©immel&So., %. D, SBeigel» Äußerbem giebt eS eine größere 
Änja^t Don girmen, toeld^e mel^r ober weniger antiquarifd^e ©efd^äfte 
betreiben, biefe aber nid^t cid bie SafiS il^rer Xl^ätigfeit betrad^ten. 

3ebe ber angefül^rten fieben ^anblungen unterhält ein großes m fiotaioge 
Sager, toeld^eS fid^ über aUe S^riö^ ber Siterotur verbreitet, unb jebc 
berfelben öeröffentlid^t aUjäl^rßd^ eine Slnjal^l toiffenfd^aftlid^ georbneter 
Äataloge. SBeld^ regeS Seben in biefem ©efd^äft l^errfd^t, betoeift 
bie Xl^atfad^e, baß bie girma Äird^l^off & SBiganb (1856 gegrünbet) 
bis jefet 552, ^. g. Äö^ter (gegr, 1848) 310 unb Sift & grandEe 
(gegr, 1862) 130, mel^r ober toeniger umfangreid^e unb toertJ^öoUe 
Kataloge ausgegeben l^aben* @in großer Xl^eit ber in 2)eutfc^tanb 
fott)o]^t ds im SluSlanbe befinbüd^en Sibliotl^efen nimmt, toenn eine 
SSertoertl^ung berfelben erfolgen foß, ben SBeg nad^ Sei^jig unb ge^t 
enttpeber burd^ $auf in ben 89efi^ eines l^iefigen %tiquarS über, ober 



VucHonen 



ttritb burd^ ein {(uctionShtftitut für SHed^nung beS 93eft|erS t)erftetgert« 
@o(d^er Snftitute giebt e^ )e|t jtoei: fiift & f^attde unb Z. £). SBSeigel. 
©migc Qdt öor einer Äuction »erben forgfältig bearbeitete Äataloge 
nac^ aQen ^imntefögegenben Derbreitet, in f^olge bejfen jal^treid^e 
Aufträge eingel^en, bie )i>on ben SSeranftaltem ber $(nctton fon)ie t>dn 
mehreren Änction« * Eonnnifponären gegen eine mäßige ?ßrot)ifion 
gen)iffenl^aft für bie audn)&rtigen ^nben anSgefül^rt n^erben. 
s>ie W,^ jn^ei ber nterln^ürbigften Snctionen ber neuern ßeit ertt)öl^nen 

n^ir bie, im Saläre 1869 Don Sift & ^ande abgehaltene, über bie 
in SResico burc^ ben unglüdHic^en JSaifer äRa^imiUan gefanmtelte 
loftbare JBiMiot^ef, unb bie, 1872 öon %. O. SBeigel abgehaltene 
aSerfteigcrung feiner eigenen t^pograpl^ifd^en ©ammlungen, in toelc^er 
für 533 Slijmmem bie enorme (Summe üon 250,000 SRarf erjielt 
tt)urbe* 2)ie erfte j^tograpl^if^e ausgäbe ber „^Irs moriendi^j 
13 ©eiten lejt unb 1 1 ©eiten Silber, .tt)urbe bem British Museum 
für 21,450 ^atl iugefd^Iagen, toäl^renb ein aitetallfci^nitt „(£^riftu§ am 
Äreuje" (au8 ben Sauren 1100-1150) 4375 Sölarf erhielte. 

€. «Biflanb 2)ett Slameu ber oben ertoftl^nten SRänner öon tiefem SBiffen unb 
toiffcnfd^aftfid^em ©trebenmag bcrjenige eines SRanneiJ angereil^t ftel^en, 
ber fid^ als einen rüftigen Sorfämpfer für bie poKtifd^e ®nttoidEeIung 
S)eutfd^IanbS aUejeit betoiefen unb in ber geit beg ÄanH)fe8 afö SBer*' 
leger ben nationalen ©ebanfen üielfad^ unterftü^t ^at. 

Dtto SBiganb loar am 10. äuguft 1795 in ©öttingen geboren, 
©eine erften SSerbienfte ertoarb er fid^ um bie Verbreitung ber beutfd^en 
Siteratur in Ungarn. SKS aieifenber feine« in 5ßrepurg etabfirten 
93ruberS ful^r er mit einem pann^agen DoU t)on S3üd^em über bie faft 
unenblid^en fugten Ungarns unb befud^te Sbel^öfe, ä3ifd^ofSfi^e unb 
Pfarren. 3Kit feinem üome^men, gefälligen unb gebilbeten SBefen »ar 
er ein überaß gern gefel^ener ®aft. 1816 etabtirte er fid^ in Safc^au, 
fiebelte aber fpater nad^ 5ßeft über unb untemafim ein, in Änbetrad^t 
ber bortigen SBerl^ältniff e, riefigeS SBerl, fein ungarifc^eS SonöerfationS* 
lejaott* 1832 jog SBiganb nad^ Seipjig, too er mit offenen Slrmen 
aufgenommen tourbe, benn bie neue ^jolitifd^e geit l^atte eben im 
ä3ud^l^anbel ein regeS Seben ^ert)orgemfen mib erforberte junge unb 
frifd^e Gräfte, aiafd^ er^ob fic^ bie girma, bie fid^ jeboc^ leineStoegS 
ber :|3oIitifd^en Siteratur aQetn jutoenbete; fonbem eine groge^^njal^t 
po)?vi&tt, enc^ttopäbifd^e unb toiffenfd^aftlid^e SQScrfe fd^uf, unter 
n^elc^en bie für bie mebicinifc^en ^äd^er epoc^emad^enben, 1834 



im 9itttftt btt mif^tnm^ft. 105 

BcgottttCttett ©d^mibt'fd^cn „3al^rbüd^cr bcr SRebicm" garij bcfonbcr« 
ju cTOä^nctt ftttb. 

SSott gtogcr Sebcutung roaxtn ferner bie fett 1838 üon ämolb 
SRuge unb %f). (Sd^terma^er in ^aUe herausgegebenen ,,2)eutfd^e 3a^r* 
büd^er für SBiffenfd^aft unb Äunft", bie nad^ fünfjäl^rigem SBeftel^en 
öerboten tourben, ©n ä^nüd^eS ©d^idEfal traf ben fämmtfid^en SSerlag 
Otto SBiganb» in Defterreid^* SHS bag naml^aftefte 28erf feineg fpäteren 
SSerlageg mu^ baS ©anberä'fd^e SSSörterBud^ ber beutfd^en ®pxa^t 
ertoä^nt »erben» 3)aS große unb fd^öne SBerl — e8 umf a|i 360 Sogen 
in 40 — tourbe in 6 V2 3afiren burd^gefül^rt, 

Sine SBud^brud^erei ^atte SBiganb im Saläre 1845 in feinem neu 
erbauten §ofe „®utenberg" eingerid^tet. SBud^brudEer au8 innerem 
triebe toar er jebod^ nid^t; für i^n toar bie SSud^brudferei nur 
SRittel jum Qtotd. (Sr übergat fie 1854 an feine ©ö^ne Otto unb 
SBalter, unter beren Seitung fid^ bie Dfficin eine« guten SRufci^ 
für bie tüd^tige unb gefd^madtooße ^ugfül^rung il^rer Slrbeiten ertoarb. 
2)er äftefte ©o^n, §ugo, tüirfte afö Sud^l^änbler mit bem Sßater 
jufammen big er 1864 baS ©efd^äft allein übemal^m, Dtto SBiganb 
ftarb, afö Sleftor ber Seipjiger SSerleger, am L ©eptember 1870. 
3ttr 3eit ber SBeltauÄfteHung ju SBien fiel bort ber ©ofin |)ugo am 
26. 3uni 1873 ber Spolera jum Opfer. 2)er jüngfte ©o^n Dtto fd^ieb 
ou^ ber Sud^brudEerei unb SB alter fe^t je^t fott)of|t bie SSud^brudEerei 
als bie SBud^l^anbtung fort. 

ein getoid^tiger 3^^^^^^ oxt toiffenfd^aftfid^em SSerlag entftanb 
für Seipjig burd^ Ueberfiebelung ber fjirma 2)undEer & §umbIot 

Äarl gr. SB» 3)undEer, ein fott)ol^t burd^ feinen SSerlag, afö».gf.s)un(ter 
burd^ feine in bem ©efammtintereffe beS 85ud^l^anbefö öielfad^ erprobte 
erfprieiUd^e Xl^ätigieit Befannter unb allgemein gead^teter SoQege, 
tourbe am 25. SDlärj i781 geboren» 3m 3a]^re 1800 trat er in bie 
Se^re bei ®eorg SSoß in ßeipjig; 1806 übemal^m er nad^ bem Xobe 
beS berliner SSud^^änblerS §. grbtid^ bie Seitung t)on beffen ©efd^äft 
unb trat 1808 in SSerbinbung mit feinem greunbe ^eter ©umblot »undter & 
(t 1828)' ben aSefi^ berfelben an» ©d^toere 3eiten tt)aren ju überfte^n; *""'^^'* 
es gelang aber ber lüd^tigleit ber 8lffoci6S, aüt ©c^ioierigleiten ju 
übertoinben- 2)ie l^ifterifd^e Siteratur bilbete ben Äernpunft beS 
SSeriageS ; ber, t)on grölid^ übernommenen SBeltgefd^id^te öon SSedEer 
tourbe befonbere ©orgf alt jugeioenbet SBerfe ber ang^el^enften ?lutoren 



106 9tc V^umtnM unb tAt Ctwotrapftie 

als öciitt. Seo, ^Preuß, aSam^agcn, «. ©d^mibt, Scifele, ©ad^gmut^, 
aWcmer, gdtcr, t)or «Ken aber wn Scoj)* SRanfc folgten na^ b^ju 
bie gefammetten SEBerfe $egetö* %n^ bie fd^5ne Siteraturu^ar vertreten, 
namenttid^ burd^ Sßtaibalb ^ejris mtb Subtmg aUeOftab. 

«m !♦ ganuar 1866 übergab 3)und[er feinen SSertag an ©arl 
@etbe( jun. in Set^)jig, nnb ftarb am 15. Snni 1869. 

2)er ieftige Seftfeer filiert btn SSertag mit groger ©nergie in ber 
bigl^erigen SBeife fort, fo ba§ (e|terer jefet in hm %li^tm ber ©efd^id^te 
unb ber ^olitif, ber SRed^t«^ unb ©taatSttriffenfd^aftcn unb ber politifd^en 
Delonomie einen fel§r ^ol^en 8lang einnimmt SSon öielen ber älteren 
berül^mten SEBerfe tonrben neue Auflagen gebrudtt; ijiele SBerfe erften 
aSange» erfd^ienen neu. ®in ^auptuntemcl^men finb bie „®efammelte 
äBerle" Seo^j. SRanle« in 44 Sanben, t)on benen bie 6 erften fo^ort 
um aufgelegt toerben mußten. SReu erfd^ienen öon Sianle bie „S)ei*» 
»ftrbigleiten be8 prften t)on ^arbenberg", 6 Sßänbe, ^S)ie beutfd^ 
SRdc^te unb^ ber Prftenbunb^ bie „®ef^id^te äBaUenftein»". SKajc 
S)und[er8 „®efd^id^te be8 Slltertl^um»'' fonnte nod^ ntc^t ju ®nbe 
geführt »erben, öon ben öier erften JBänben erfd^ienen ingtt)ifdöen 4 
refp. 5 Sluflagen. Sie 4. Auflage ber SBedEcr'fd^en ^^SßJettgefd^id^te" 
in 24 SBänben, tourbe burd^ ©b. Slmb m\b 6. SuUe bi« auf ba3 
3a^r 1877 fortgeführt. SJBiaifeng „%f)tom M großen Äriegeg'S burc^ 
bie (Srgebniffe ber gelbjüge t)on 1859 unb 1866 tjerme^rt, erfd^ien 
in neuer Sluftage. ÄuglerS ,,§anbbud^ ber SRalerei'' tourbe jum britten^* 
mal gebrudt. 

Unter ben ganj neuen Untemel^mungen ber jefeigen Sei^)jiger 
girma finb ju ertoäl^nen: bie „Sal^rbüd^er ber beutfd^en ©efd^id^te'' ; 
bie „SlUgemeine beu^d^e SBiograpl^ie'', auf 20 S5änbe bered^net; bie 
,,^reußifd^en ©ef^ic^tfd^reiber beg XVI. unb XVIL 3a^r^unbertg"; 
bie ;,^anfereceffe'' 6 S3änbe, burd^ Äarl ^o|)|)mann unb öon ber SRopp 
l^erauiJgegeben ; bie ,,§anfifd^en ©efd^id^Sblötter'', bie ,,3a]^rbüd^er 
beS 2)eutfd^en SReid^eg" Don SRanle, bie „^ncißop&bk ber SRed^tg* 
toiffenfc^aft" öon ö. §oIfeenborff unb beffen ,,3a^rbud^ für ©efefegebung, 
aSerwaltung unb Sfted^t^pftege beg 3)eutfd§en8fieid^eg''; bai ,,@taat8^ 
axä)x'o, Sammlung ber offirieQen ÄdenftüdEe jur ©efd^id^te ber ®egen* 
toart" ; (5. ö. Eofel, ,,®efd^id^te be8 ^reußifd^en ©taateS", in 8 JBänben ; 
5ßefd^ete ,,Slbl^anbiungen jur ®rb* unb SSöHerfunbe''; öiele ©d^riften, 
bie 3uft&nbe ber beutfd^s^ruffifd^en ^oöingen bel^anbelnb ; bie ,,aKemoiren 
be8 ÄaiferS aKajimÜian öon SRepco'', bereu 2. Sluflage, 60 Sogen 
ftarfrin 9 lagen in ber ^ierer'fd^en ^ofbud^brudtcrei l^ergeftcUt tourbe; 
bie SBerle öon (Sari Smil granjog, ^c. S)ie «ufjäl^Iung biefe» Xl^eile» 



Im ^ientte Hec «Mfetifcllaft. 107 

ber neuen SSerlagSioerle Betoetft fd^on jur Genüge bie Sdebeutung 
bcr girma, bie jugleid^ ber Sluäftattung oUer il^rer SSerlaggdrtilel eine 
ganj ungetoö^nttd^e ©orgfolt toibmet; fte ftnb in ber 5ßierer'jd^en 
^ofbttd^bruderei in Stttenburg gebrudtt» 

toeld^e 1822 in §eibcI6erg gegrünbet tpurbe, lam am 1. ©ec» 1854 swnter* 
in ben S3efi^ öon ®- 85. ®. 5ßoI}* 1858 tourbe (S, g. ©raubner ®^"* 
S;i§eil]^aber unb übemal^m am l- SRai 1864 baS ®efd^äft afö alleiniger 
»efifeer. 2)er SSerlag, ber burd^ ben S- »• aMter^ft^en in Stuttgart, 
Vn geft'fd^en unb t^eitoeife ben ®mft ©d^äfer'fd^en in Seipjig t>tx^ 
me|iTt tourbe, befielet namentlid^ aus SBerfen rechts*, ftaatS* unb natura 
n)iffenf(5«^id^en 3n^alte8- 2[u8 ben Slrtifeln erfterer ©attung feien 
ertoäl^nt: Sflo«, „ßei^rbud^ ber politifd^en Delonomie'' in jal^Ireid^en 
ÄufCagen, ßöpfl, ^©rUnbfä^e be8 gemeinen beutfd^en ©taatgred^teS''; 
SRartin» Sel^rbüd^er 1»Ä ^©riminalproceffe»" unb beS „bürgerlid^en 
^roceffe«'^ SRenaub'S ^^Se'^uci^ be8 ©üjilproceBred&teiS"* SSon natur«» 
toiffenfd^aftlid^en SßJerfen unb Journalen filieren toir an: Siebigg 
,,(£^emifc^e Sriefe"; beffetten ,,«nnafai ber e^emie'' (S5b- 196); 
Seudart, ^2)ie menfd^Iic^en ^arafiten''; Sdo^mä^ler, „2)er SBalb"; 
SBilttomm, „gorftlid^e glora''; SBrel^m, „®efangene S86gd''i iöronn 
„Älaffen unb Drbnungen beS X^ierreid^^''; ©üntl^er, „Seigre öon ben 
blutigen Dperatiopen", u- [• to. 

I^erftöfetiene t^erltser* 

2)ie girma 3fo9» SCmBr. aßartg blieb big 1863 im »efife feiner 3. «. »art^ 
SBittoe unb ging bann auf ben @o^n Dr. Slb* Slmbr^ 85art^ über» 
3)crfelbe, ber tool^I geeignet toar, ba8 ©efd^äft im ©inne ber SJor*» 
t)äter fortjufül^ren, ftarb leiber fd^on nad^ fed^8 Sauren. 3m Sefife 
folgte 1870 ber 85mber, Sol^* ämbr. S5art^, ber ben SS^rlag 
burd^ bm Slnfauf be» größten X^eileg ber SRub. SBeigerfd^en Slrtifet 
tjermel^rte* SSon ben berül&mten ,,Slnnalen ber ^l^^fil unb Sl^emie'', 
t)on 3* ©♦ ^oggenborff, erfd^ien 1874 ber 150. 85anb in einer 3ubel* 
ausgäbe. (&in bebeutenber Slrtifel ift SB* ©• Sol^rmann, „Äarte beg 
SRonbeg'' in 25 Äupfertafeln. 

Slfö Xeopolb J^nf fid^ 1865 jur SHulie fe^te, übernahm fein f^op. »og 
jttjeiter ©ol^n 3uliu8 baS ©efd^äft unb filierte eg ganj im ©inne 
beS SSaterS fort. 6r öerlegt namentlid^ SBerfe auf bm ©ebieten ber 
^Pofop^ie, ber SÄebicin unb ber SRaturtoiffenfd^aftcn, bie fid^ fotoo^I 
burd^ bie Sorrectl^eitafö bie äußere SluSftattung Dortl^eil^aft auSjeidgnen« 



108 9er V5u{9$tMM unb We €99ofnqAte 

9tt8 btm ^pofo))^fd^en Serlag ftnb l^ert)orsii^eBen bie t)on & 
^ortenftem l^erauSgegebenen ftanf fc^en unb ^erbart'fc^ Sßerle; in 
tnebicmifd^er Sltd^ng eine größere StQol^I gefd^ä^ter Sompenbien, 
i. SB» %mU, „^^^ologie"; Snd^l^etm, „Ärgneimittdle^re'' ; ju ben 
loftboren älteren naturtDiffcnfd^aftß^en SBerIcn gefeHen fid^ neue, j. 95. 
®oette« JBnd^ über bie Unle. 
»t»rwe S)ie ©pft'ftöe 95u(8BflnbIunB tourbe feit 1848 t)m Älejanber 

^^trmi0 ^^^* Äirba^ Betrieben* ©er SSerlag ift ftreng »iffenfd^aftüd^er, 

namentlid^ et^nogrdp^ifd^er 9lotur« 
«. fKdftftet ©ie girma Crnft fflti%tt ging 1851 auf fjerb. ©ec^tling 
über unb fam 1870 in bie §änbe öon ®arl ^uguft ©d^ulje» 

«. ». M^n l&einr. J^t®* l^agn feierte am 18. September 1868 fein 
SOjftl^rigeiS gubiläum. (Sr ftarb am 19. Slpril 1873. S3efi|er ift 
feitbem ^. SB. Ä. S^l^ielen in §annoüer. S)ag ©efd^äft tt)irft ganj 
in belannter rül^müd^er SBeife fort. 

3tti. 3[ul. Sßaumsartner^ SSutgS^nblunS/ im S3efi^ ber SSSittue 

»aumgattnetgjjfijjg jg ,g^ arbeitete in ber begonnenen SBeife tt)eiter. Slm 1- 3uli 
1876 ging baS ©efc^äft auf ben ätteften ©o^n Dr. SOp^on« »aum* 
gärtner über. Unter ben neueften Unternel^mungen finb ganj befonberS 
$. Äöl^Ier, ,,5ßol5d^rome aReiftertoerfe ber monumentalen Äunft in 
Stauen" ju nennen, ein ^ßrad^ttoerl im ebelften ©tile. 

Cr. fl. eerWfl 2)ie öou ^^i^br. ©ufebiuS §erbig 1819 begrünbete girma 
jf.%. l&erfiis tourbe 1839 öon griebridö SBil^elm ©runott) 
erttjorben. ©runoio ftarb 1877. Unter feiner girma erfd^ienen Der* 
fd^iebene SBerfe öon 3uKan ©d^mibt; bie ,,®renjboten''; äßor. SBufd^, 
,,®raf SiiJmardE" u. ö. a. SBerfe. 

8ft, sfieiwet ifriebr* JpieiftSer trennte 1853 feinen SSerlag t)on bem ©ortiment 
unb fefete erfteren häftig fort. @r ftarb ben 3. 2Kai 1874. ©ein 
Änbenfen toirb leben, fo lange bie, namentfid^ burd^ ilin in^ Seben 
gerufenen Snftitutionen, bereu oben gebadet tourbe, befielen* 

9. TO. % M* (iPefigarbtfl ©erlag (Seop. ©ebl^arbt) ift reid^ an guten 

«eb^arbt gugenbfd^rifteu unb verlegte bie faufmännifd^en ©d^riften t)on ?lug. 

©d^iebe unb S. ®. Obermann, 
»eit & So. S)ie 93erlag8]^anb(ung Ißeit & Co* tourbe am 1. Januar 1834 
öon bem fpäter um ben SBud^l^anbel fo l^od^tjerbienten Dr. 2Kori| SSeit 
gegrünbet unb befinbet fid^ feit 1876 in ben §änben t)on ^txmann 
® r e b n e r. S)ie SBerle fiid) meift naturtoiff enf d^aftlid^en, mebicinif d^cn 
unb gefd^id^tlid^en Snl^alteS. @rto&^nt feien: „Strd^it) für Anatomie, 
^^^fiotogie unb n^iffenfd^aftlid^e aitebicin'' wn S^^^- äRüHer unb 



im Wnifte (et ]l^i|feiifc8ift* 109 

S* bu SJoiS^Ste^monb ; ,bte anatomifd^en Xafeln t)on fCä. aSrcmne; 
3)ro9fen, „®ef(^t(§tc bcr ^cu^ifc^cn ^oßtiI^ in 5 «bt^.; S- t)on 
Slönne, „Serfaffung imb SBcrtooItung be8 ?ßreu|ifd^cn ©taate»''; Scop^ 
©d^efer, „Äuagctoä^ltc SBerle''* Sine Scrlagäfperialität finb ©d^riftcn 
über boS ©d^ad^fpteL 

2)er SSerlog t)on ^otffUns & JFtanfie befd^räi^ ftd^ fafi gan^ ibbmm ^ 
auf bie Xl^eologic; ju nennen finb nantentlid^: (£. g. Seit unb %x. ^"""^ 
S)eli|fc§, „SöiWifd^er Sommentar über ba8 SUte SEeftament'' 16 »be.; 
@raul, Bibliotheca Tamülica\ üiele ©d^riften Don @. S« Sutl^arbt u*^ 

@b. Slt)enariu8 & ^einr« 9}2enbel8fo]^n grünbeten bie «»enarius & 
Sirma »tenartusi & jaenbeljlfagn, lauften 1850 t)on Sari 83* g^^^^j wenbettfoftn 
bie ißuftrirten SBerle, toeld^e juerft im Serlage 3. 3* SBeber» erfd^ienen 
loaren, unb brudtten neue l^inju. 93on @eorg äBiganb übemol^men 
fie 1852 ben SReBIatalog unb ba8 „Siterarifd^e ©entrattfott". 1855 • 
trennten fid^ bie Äffocifi»; ?lt)enariu8 behielt ba8 „Siterarifd^e 
Sentrotblott'', 9}2enbel8fol^n ben fonftigen 93erlag« Unter feinen 
neueren Slrtileln finb befonber8 t)erfd^iebene äBerf e unb SluSgaben beS 
SReuen Xeftamentg t)on ©• t). lifd^enborf unb bie „üieifebriefe" gelij 
SDVenbeldfol^n^äSartl^oIb^g in jal^Ireid^en SluSgaben ju moäfjnttt. 

%nibu %itl übemal^m 1852 bta 93üd^ert)er(ag ^^r. ^ofmeifterS «. ^m 
unb brudfte nurSBerlc noturtpiffenfd^aftttd^en unb mebicinifd^en3n]^alt8. 
93ebeutenbe Untemel^mungen finb $. @. 2. Sleic^enbac^ unb ®.9ieid^en^ 
bo^, Icones florae Oermanicae et Helveticae, in 20 83bn. in 4^, 
eine tpol^lfcile Äuggabe erfd^ien in 80; aUeid^enbad^, Iconographia 
botanica; B. de Visiani, Flora dalmatica; G. W. Waipers, Beper- 
torium. Sr. Slbel ftarb 1878. 

SBrfiSur Jfelty laufte 1856 ben t)on SHb. görftner l 3- 1802 «. m^^ 
in 93erßn gegrünbeten 93erlag unb im 3a]^re 1863 bie äSerlagSl^anb« 
lung 3* ^- SngeC^arbt in g^eiberg. ^elii ftarb 1870. 3)er SBerlag 
ift namenlUd^ mineralogifd^er foiöie berg* unb l^üttentt)iffenfd^aftlid^er 
SRatur. 

(ßuantit & Hänbri («efifeer 8L SB. §. ^tobel) lä^t ^au^jtfäc^Iic^ ouanw & 
mä)tt unb aeitfc^riftcn aug ben gackern bcr Chemie unb ^\)\it ^*"^'' 
brudten, barunter §. ^irjd» unb ®. ©rctfd^cte w3al^rbud^ ber ffir* 
finbungen''. 

»arl ^ti&oltje (gegr. 1868) toirft in Mftigfter SBeife für feinen »?. ®*o(ie 
ard^iteltonifd^en, ted^nifd^en unb funftgetoerblid^en SSerlag, ber fd^on 
einen bebeutenben Umfang erreid^t l^at. S)arunter befinben fid^: 
%. 2)emmm, „^anbbud^ ber bilbenben unb gen^erblid^en fünfte'', mit 



6000 S(66ilb.; „Std^elten^aRtt^pe'', 4« 9(itf{.; (S. Serger, „Seigre ber 
^erfijecttoc'', 5. «u^; (£b. »toc^, ^ga5aben^«ümm«, 2. «ufl.; «• 
grtttfcf frSSwIagen für «td^itcltitt'', 4. ?tofl.; % (Sracf „Dmomentif 
ber Snbttftrie'', 2. Aufl.; S)- ©uiömorb, „Dmamerttcn^Sd^at" ; Diele 
SBerle Don §ittenIofer, %. ©• §oIj, SB. 3cep, fj. D. ©einige u* «• 
SRit ben genannten ift ittrigen» bie ßifte ber jefet t^fitigen Ser^ 
lagS^anblnngen leineSttiegS erfd^öpft 



üi ftnb nur nod^ bie SBud^brudereten ou^er ben Uniüerfat 
Änftalten jn ertoäl^nen, »eld^e ben SSerlegem toiffenfd^aftlid^er SBerle 
in il^rem Streben befonber^ beiftanben ober nod^ beiftel^en, juerft: 

»r. 9tie< jfu Jßtel ttjar, toie fd^on an anberer ©teDe bemerlt tourbe, 
nid^t ganj im ©tanbe, mit feinen orientalifd^en ©d^riftgie^erei* unb 
iBud^brudterei==8lrbeiten ben Slnfprüd^en ber fortfd^eitenben SBiffenfd^aft 
in genügen. (Sr loar jjebod^ nid^t ber SRann, um baS l^eute rüdCftd§t8lo§ 
ju verwerfen, toai geftem gut geioefen loar, unb fo nmrbe il^m bie 
frül^ere ©d^affen8luft verleibet unb ba8 fonft fo blül^enbe ©efd^äft 
öeröbete nad^ unb nad§. »m !• 3uli 1856 üerlaufte er ba8 ©efd^äft 
an Sari SB* Sorff, toäl^renb fein großer ®runbbefi| fpäter in bie 
§änbe be8 §m* <fl5* Jffirflen überging, ber bortl^in feine, namentlid^ 
burd^ ben Serlag be8 toeitüerbreiteten „S)orf^?tnjeiger" belannte 
Dfflcin (früher gifc^er & Äürften) berlegt ^at 

«. ». ßotd Carl 95* XarÄ, ber bie girma „fjr. SWeg'fd^e SBuc^brudEerei unb 
©d^riftgic^erei'' bcibel^ielt, »ar 1814 in ßopcnl^agen geboren, ftubirte 
bort, trat jebod^, Don ber Siebe jnr SBud^brudEcrei getrieben, in bie 
Seigre bei bem bamafö befannteften SSud^brudEcr Sopcn]^agcn8, Sianco 
Suno* 3)en SSud^l^anbel lernte er bei 3* 3* SBeber in Seipjig, mit htm 
er fid^ jur §erau8gabe ißuftrirten SBüd^eröerlaga unb ber 3ßuftrirten 
Leitung Dereinigte. 1845 übemal^m er ben SSüd^er^^SSerlag unter 
feiner girma. SSon feinen fpäteren Unternehmungen feien ertt)äl^nt: 
bie iQuftrirte Slu8gabe Don Xl^ier8^ r,®efd^id^te be8 (S:onfuIat8 mtb be8 
fiaiferreid&8''; §. ©• 8lnberfen8, §. e. Derfteb8, E^. 2)idEcn8' SBerle, 
©ufelott), „ajramatifd^e ©d^riften"; bie „§iftorifd^e §au8bibßot]^ef" 
(80 SBbe); bie ßeitfd^rift „Europa''. SJief er ffierlag ging auf SSerfd^iebene, 
bie Don il^m l^erDorgerufene JBud^^anblung für ©fanbinaDifd^e Siteratur 
auf Wff)oni iDürr über, ©eine §au<)taufmerlfamleit »enbete SordE 
ber ©ttd^brndterei gu, bie DöHig reorganifirt unb fo bebeutenb 



im l^itnftt Ott ll^lfettfcSaft. 111 

DeröoIIftättbigt tourbe, ba§ ber officteUe SBeri(§t über bic ?ßartfer 
SBcItau^ftettung 1867 crHärtc, nur bic Äatf erlid^c S)ru(f crci üi?ßarig 
lönnc in granfreid^ baffctte letften* 3m Solare 1868 gab üoxd mä) 
bie 2)ru(Ierei unb jn^ar an 9S. @. S)rugulin ah. @eitbem loibmete 
er fid^ ber Verausgabe ber „Slnnaten ber S^^pogra^^J^ie". 

W* C ^ru0ulin (geb. am 25. f^ebr. 1822) l^atte bie fönd)^ ». «. 
brud erei in ber SRieg^fd^en Dffictn gelernt, fid^ fpäter Dielfad^ literarifd^ '^"^*" 
befd^äftigt unb 1856 ein antiquarifd^e« ffiunftgefd^äft unter ber gfirma 
ffS^ipäigc^ ^nftcomptotr" etablirt. 3)rugultn genoß ben SRuf eine» 
ber größten ffienner öon älteren ©tid^en unb 2)rudEen, unb feine 
Äataloge unb Äunftauctionen ftanben im beften Slnfel^en. 8ltö Sudö«* 
brudEer fe|te er ba», t)on feinen SBorgängem begonnene SBerl mit großer 
Energie unb ©ad^fenntniß fort. ®g gelang il^m nod^, bie Stempel unb 
bie ajiatem ber Äarl Xaud^nife'fd^en ©d^riftgießerei, bie in ben JBefil 
Don SWelger & SBittig übergegangen loaren, unb außerbem nod^ mel^rere 
orientalifd^e, öon SRe^ger in Snbien gefd^nittene ©Triften 5U ertoerben. 
S)urd§ bie SSereinigung ber ©d^riften ber beiben Dfficinen SRieil unb 
Xaud^ni^, bie Dorn ^Beginn ab mit bemfelben 3^^^ ^ox Äugen geleitet 
toaren unb bie fid^ in mand^er Sejiel^ung ergänjten, burd^ nod§ weitere 
©ttoerbungen unb eigene ©d^öpfungen, iftnunmel^rein ©d^riftencomplej 
gefd^affen »orben, toie e8 in 3)eutfd5Ianb leinen gleiten giebt. 

eine ©perialität ber Df jtcin ift ber S)rudt öon SBerfen im alten 
©til. 2)rugulin8 antiquarifd^e Senntniffe unb fein ausgeprägter 
Äunftfinn ftanben il^m l^ier in förbemfter SBeife jur ©eite unb er 
httüki in biefer Siid^tung einen l^ol^en ®rab öon SReifterfd^aft. S)ie 
bei il^m in 2)rudE befinbttd^e „ßl^ronif t)on ©ad^fen unter ber ^Regierung 
ffibnig SttbertS", eine nad^träglid^e tJeftgabe jur filbemen §od^jeit 
beS ÄönigSpaareS, ift ein loal^rer t^pograpl^ifd^er tour de force im 
mittelalterlid^en ©tile; ©enfenfd^mib unb Slaboft toürben fid^erlid^ 
feinen Änftanb genommen l^aben, 3)rugufin afö ©ritten im SBunbe 
aufjunel^men. ®8 toarb biefem nid^t vergönnt, bie Seenbigung be8 
SBerfe» ju erleben. Sr ftarb am 20. STpril 1879. ©ein „t^pograpl^ifd^eS 
SRequiem" tourbe bie britte Sluflage öon SordEg ,,S)ie ^erftettung öon 
3)rudtoerlen", bie al8 eine ^robe beS enormen JReid^tl^um» ber 
2)rudterei an feltenen ©d^riften bienen fann. 

^i). Xaud^nife, l^atte bereit» 1865 bie S. Saud^nife'fd^e Dffirin an tt. xanätm^ 
g. S. SRefeger abgetreten. SRefeger toar frül^er ©d^riftgießereifador 
bei Äarl Xaud^nife getoefen unb ging 1848 al» ©orfte^er ber S)rud[erei 
ber Church mission söciety nad^ Ägra in Subien, tt)0 er 14 Sa^re 



112 Wn 9Q(ftOtnbef onb bie CpyüotapBit 

»eilte unb fid^ at8 ®d|riftf d^neibet orientalifd^er ©c^rlften emen Kamen 
erwarb. Sbk ©ruderet in Slgra tourbe burd^ bie 3ict)olution 1857 
^erfiört unb nad^ SOIaljabab t)er(egt« 1863 lam äJ^e^ger nad^ Setpiig 
jurildt unb affociirte fi^ mit 3iob. SBtttig, einem SRanne üon großen 
©eiftedgaben nnb mit guten ©efd^äftSerfal^rungen auSgerüftet. ©aS 
©efd^äft Mttim & Dßittis bläßte rafd^ entpor unb befd^äftigt ie|t 
9 ©d^neOpreffen unb gegen 110 Strbciter. SBittig, ber jid^ in htm 
beutfd^n SBud^brucf cr*»aSercin, namentlid^ in ben Sarif^Ängelegenl^eitcn, 
befonber» tl^ätig gegeigt l^atte, ftarb am 19. ?lpril 1876. SJer gonb 
ber alten unb orientalifd^en ©d^riften t)on ^arl Xaud^ni| ging, toie 
fd^on ertt^äl^nt, auf 2)rugulin über. 

»uc^btutfet 95är & llermann (gegr. 1860) arbeiten mit 10 ©d^neCpreffen 
toiKft' unb befc^äftigen circa 150 Arbeiter, bie Dfficin bcfiftt eine Schrift- 
(i^en »eriofl gic^erci für bie Söebürfniffe be3 ^aufeg. ©ie brucft faft ben ganjen 
SSerlag ber ^a^n'fd^en SSerlagS^anblung unb ift gang befonberiS mit 
ruffifd^en ©d^riften gut üerfc^en. — %. C6# Cna^Igarbt, ein ßöfiKttg 
Don gr. 9lie8, grünbete 1853 eine Sud^brudterei, bie je|t ju ben am 
beften eingerid^tcten gcl^ört unb 7 ©d^nettprcffen bcfd^äfiigt. — ®ute 
?trbeiten liefern Stimmt & C^rSmri mit 4 ©d^neQpreffen. — 3)ie 
girma €. X l^irftSfelli (»efifecr 3. 83. §irfc§fclb) ^at fi(^ i^r gute» 
üienomm6e für SBerlbrudEarbeiten erl^aften. — 45* Rrepflna, friil^er bie 
S. 6. SB. aSogerfd^e Sud^brudEerci , befi|t öerfd^iebcne orientalifd^e 
©d^riften. — Qn ertöäl^nen finb femer 9ll*ermann & <fl5tefer, llfttitt 
Si^tj^m, Dß.^igubiarbt&Cov Xeopolb &25är; ]^of$eI & ^ttftt, 
]^rabuctib^<ßenaffenfigaft beutfi^er 25uigbntdler in JB-eubnii;. ^d^ 
^ier gilt, n^ad bei ben SSerlagSl^anblungen ertt)äl^nt tourbe, ba^ bie 
Sifte leinegtoegg erfd^öpft ift. 

(^. *oij ?lu§er ber Dfficin be8 „Seipjiger XageMattc»'' befi|t Seipjig leine 

große S^itungSbud^brudEerei. S)ie girma C l^ol3 befd^äftigt junäd^ft 
mit hm. 3)rudEe be8 genannten Statte» 6 ^opptU unb 4 einfädle 
©d^neHpreffen. 3)a8 „Seipjiger Sägeblatt" tourbe am 1. 3uß 1807 
gegrünbet unb beftanb bamate au8 einem l^alben SSogen in Heinftem 4». 
3e|t ift eine Shimmcr in ber lebl^aften ©efd^äftöjeit oft 8—10 SSogen 
in golio ftarf. S)ie Auflage beträgt 16,000 ejpL ©eit 1873 ift 
SBoIbemar ^ßolj alleiniger 3n]^aber ber girma. ' 

®. «euft^e (Sin ©oncurrenjblatt gegen ba8 Sageblatt finb bk ,rScipjiger 
SRad^rid^ten'', fie tt)erben üon ^uibn fieuffte gebrudtt unb Derlegt. 



4) ^cr Müßtaiitn^ unb bcr iltunflöanbcL 




tc im aSüd^cröerlag, fo l^at Scipjig aud^ im aRufiloIien^ »« aRut«- 
ücrlag unbeftritten für jcfet bie Dbcrl^errfd^aft* SBerlin ^"^ 
unb aSien Be[t|cn fclbfiöcrftänblic^ für bett SUhtfif^anbcl 
eine gro^eSSHd^tigf eit unb toerbenbiefe Bel^olten. 3n aßen 
onberen ©tobten tritt er nur fporabif(§ auf, geftiüpft 
an ben Siamcn irgenb eine3 intelligenten Untemcl^mer», giel^t eine 
girma öon 93ebeutung Don einer ©tabt toeg, »ie i. 93* ©imrod öon 
^onn, fo l^at bamit bie Geltung beS Pa|e8 a(S mufilalifd^er 93erlag8« 
ort auf geprt, tt)eil bie SSorbebingungen, bie einen beftimmten ®ef d^äftS^ 
jtoeig an einen Drt ftifipfen, nid^t öorl^anben finb» 

Änberö liegen bie SSerl^ältniffe in Seipjig^ ©o toenig toie biefe» 
nur burd^ d^t^Q ©tapelpla| beS 93ud^l^anbel8 qttooxbm, fo ttienig 
l&at fid^ ber äRufifl^anbel jufcUlig l^ie^er gcjogen* Seipjigg Sud^* 
l^anbel fomb feine ©tü|e in ber berühmten Uniüerfität ; Seip^igS 
S3ebeutung in berä)>btfiln)e(tn)arbfeftbegrünbet burd^fein ©eioanbl^auS^ 
concert, feinen Xl^omanerd^or, fein ©onferöatorium für SWufil, feine 
SSereine für geiftlid^e unb toeltlid^e SSoca^ unb 3nftrumentalmufif • 
SWänner loie 3^ ©• »ad^, 3)oleg, Ritter, ©d^id^t, Selij STOenbeföfo^n^ 
SSartl^olbti, aRofd^ele», §au<rtmann, S)aöib, ®abe, SRob* ©d^umann, 
SKe|, SReinedEe toirlten :perföntid^ l^ier unb übten einen mäd^tigen Sin* 
flu§ auf bie mufifalifd^en SSerl^ältniffe au8. aWit ber ^ßraji» ging 
bie Xl^eorie $anb in ^anb ; bie mufilalifd^e Siteratur unb 3oumaliftiI 
fanben l^ier Herausgeber unb SSerleger*. 

8 



114 ^et «AttflBalietu itnb bet Ibonftlanbel« 

3. 9. 3. 3. &. 3« Sreiilopf leiftete burd^ feine Kataloge, burd^ feinen 
*'**""'^ §anbel mit gefd^ricbencn STOufiloIien, üome^mlid^ aber burd^ feine 
SSerbeffenmgen im SRotent^penbmd bem SKufifoKengefd^äft »efent* 
Kd^en SJorfd^nb, Später tonrben feine ©rfinbungen bur^ bic Sitl^o^ 
gt(Of\)xt nnb bie SSerbinbnng ber ©raüirung nnb beS @tid^eS mit bem 
Umbrudt nnb ber litl^ograpl^ifd^en ©d^neUpreff e überflügelt, 2)ie erreid^te 
©d^neHigleit nnb S3iQigfeit ber ^erfteHnng, im SSerein mit bem ?lnf* 
l^ören beS 9}erlag§fd^n|eg für bie mnfifaUfd^en @laffiler l^oben eine 
Umniäljnng im mnfilolifd^en SSerlag l^erüorgebrad^t , bie txrtt tt)eit 
größere ift, als bie 93en)egnng, tt)e(d^e gleid^^eitig anf bibttopoßfd^em 
(Sebiete bnrd^ ben Ucbergang ber SBerIc ber großen ©d^riftfteßer beS 
aSoHe» in ben S3efife ber Station entftanb, 

S)er S3oben für Seipjigg SRnfilalien^SSerlag »ar fd^on lange gnt 
vorbereitet; berfelbe öjnrjelt in biefem fo feft, nnb ba8 ®ebeil^en ift 
ein fo natnröjüd^figeg, ba§ er nad^ menfd^Iid^cr Sinfid^t anf lange 
l^in l^ier blül^en nnb reife grüd^te tragen toirb. 



öteittopf Sc SSon ben aSerlegem ift juerft jn erttjal^nen baS alte, berül^mte, 
^artei [^ aSorl^ergegangcncn öftere (©• 16 u. 90) befprod^ene ^an8 

55rritßopf & taml 

©er SRnfitoertag l^atte ein Sal^rjel^nt nad^ ©• S. §ärtefö Xobe 
einen nenen Änffd^ttJnng genommen nnb eg toar bem S3rüberpaare §. nnb 
SÜ. §ärtcl vergönnt, in befter SWanneaf raft bie ncne Slütl^eperiobe ber 
SWnfif ju erleben, beren l^erüorragenbe SSertreter: SWenbeföfol^n, ©d^n^ 
mann, Sl^opin i^re SBcrfc bem SSerlage 93rettfopf & ^ärtefö anüer« 
trauten, toä^renb bie SBerfe ©d^nbert» nnb SBeberg nad^ §eimfall 
be8 ©igentl^nmgred^tg an bie Station in reöibirten 5lnggaben Der«' 
öffentlid^t tourben. 2)ag big ©nbe 1878 ergänzte SKufifecrieid^niB 
nmfa^ in mel^r al8 15,000 SBerfen baö gefammte ©ebiet ber SRufil; 
öon ben alten SReiftem big jum ©d^öpfer beg bcntfd^en 3KuftIbrama8 
fel^It lanm ein gefeierter 9lamc. Sie SRufifpäbagogif ift in aßen 
gackern öom erften 9iotenfd^reibunterrid^t hx^ jnr Singbiftnng be8 
aSirtnofentl^umg nnb ber pl^ilofopl^ifd^en Segrünbung ber Xl^eorie öer* 
treten. 

S)ie ©runblage ber gefammten SSerlaggtl^ätigfeit btibet nad^ toie 

üor hk aSeröffentfid^ung neuer mufifalifd^er ©d^öpfungen. SRäd^ftbem 

l^at fid^ bie girma jttjei Hauptaufgaben gefegt : bie Verausgabe einer 

' monumentalen fritifd^en Oefammtauggabe nnb einer biHigften SSoHg* 

ausgäbe ber mufilalifd^en ßtaffifer. 



■fi * 



äln bie äJeranfioItung ber erfteren ©efammtauSgoBen, bie för bie 
UeBcrtragung frittfd^^pl^itofogtfd^er ^ßrinciptcn auf bie äKupIönffen* 
fd^aft epod^etnad^etü) qmoxbtn finb, fe^te bie f$irma, in planmäßiger 
SBeije Dorgel^enb, feit ber SDWtte be8 Sal^rl^unbertg il^re beften Sräfte» 
Um ba8 S^fto^^'^w^^^it ^i^^ 5ßartiturau3gaBe t)on 3» ©* SSad^S 
SBerlen, beren 24, goüoBanb in SSorbereitung ift, mad^te fie fid^ bnrd^ 
äRitbegriinbung ber SJad^gefeUfd^aft unb burd^ bie ted^nifd^e^dfftl^rung 
üerbient, bie fie aud^ ber ^änbclgefeßfd^aft toibmete* S)ie öoUftänbige . 
3lu8gabe in Partitur unb Stimmen t)on ß. öan S3eetl^oöen3 SBerfen 
in fritifd^er SReöifton üon f)ert)orragenben SRännem toarb öon 1862 
big 1866, eine gleid^e Sluigabe üon %. SRenbetefol^n «» iöartl^olb^» 
fämmtlic^en SBerlen, fritifd^ burd^gefe^en öon 3* üiicfe, öon 1874 bi8 

1876 5u Snbe gebrad^t. Sine ^artiturauSgabe tjon SB* 81» SRojartg 
fämnttlid^en SBerlen ift feit 1876 im (Sänge unb jur §älfte öoHenbet, 
eine compicte 5!lu8gabe üon f5-®^öpte8 SBerlen tourbe 1878 begonnen 
unb fott ?lnfang 1880 abgefd^loffen »erben. Sine etwa 30 goUo^ 
bänbe umfaffenbe %[u8gabe t)on @. $. be $a(äftrina8 Sßerfen, tt)eld^e 
fid^ an bie bereite fertig öorliegenben 7 SBänbe ber SKotetten anfd^Iie^t, 
tourbe foeben angeöinbigt. 

©eit 1866 toarb, um bem mobernen 83ebürfni§ ju genügen, bie 
„Sluggabe SBreitlopf & §ärtel'' ju bißigen greifen öeranftaltet* @nbe 

1877 ttjarb auf ®runb unb an ©teile berfetten bie „SBoH8au8gabe 
Söreitfopf & §ärtcl" in8 Seben gerufen, t)on ber je^t fd^on circa 
400 93cinbe vorliegen. S)iefelbe giebt bie §aupttt)erle ber ©laffiler in 
äd^tcr ©eftalt unter berSürgfc^aft ber erften aRufil^Äritifer, in bÜKgfter 
SBeife, iugleid^ in fel^r guter Slu8ftattung» 

Um bie Slnfprüd^e bc8 mufifalifd^en ©ortimentl^anbetö befriebigen 
ju fönnen, begrünbeten 83reitfopf & ^ärtel im 3al^re 1878 ein gro§e2 
Sager gebunbener SKufifalien unb SRufiÄiteratur eigenen fotpol^l al8 
fremben SBerlagcS, toeld^e ju ben Driginalpreifen ber SSerleger geliefert 
»erben; fortwäl^renb öeröoUftänbigte Äataloge berid^ten über bie rafd^e 
?lu8bel^nung biefe8 fel^r nüfeUd^en @tabliffement8. 

ift ba^ nftd^ftältefte, an Umfang ber ^robuction unb be8 3tbfa|e8 «• s. qset«« 
ie|t ba8 größte aRufilaliengefd^äft Seipjig8. SBereit8 üom Jöeginne ab 
^atte bie §anblung einen fel^r guten 9iuf. 2)ie JBegrünber §off* 
meifter unb Äül^nel loaren felbft burd^gebttbete Sünftter unb öer^ 
folgten bie gebiegenfte SÜid^tung. SRa(|bem bie ^anblung nad^ 
.6. ®* ©. a3i)^me8 Xob 1855 eine 3eitlang für aied^nung ber 

8* 



116 Wtt MnfOMittt^ nah tn Himfllattlitt 

Sfil^me'f d^en SBoJ^ItJ^ätiglettSftiftttng Gemattet lootben tDarb , ging fte 
1860 in bcn «efi^ 3uL grtcblänbcr» uBcr, ber 1863 Dr. SRog 
VLhxaf)am afö Xl^eU^aber aufnal^m. S)og ©cfd^äft bcfinbct ftd^ feit 
1875 in bem eigenen fd^önen ©efd^äftSgebäube in ber XJ^oIftra^e. 

Sitten frftl^eren Shil^m öerbanfte bie gimia ben Iritifcl^cn 
SbtSgaben üon hof). @eb. S3ad^§, ^änb^fö, ^o^bnS unb äRoiarti^ 
Snftrnmcntatoerlen, fotoie ben ©om^optionen Äten|er8, SlobcS, 
©pol^rS nnb öielen ein jelnen SOäerfen berül^ntter Xonbid^ter, 3n neuerer 
Seit ijt bie girma ganj bcfonber^ bnrd^ il^re Edition Peters befannt 
getoorben, 2)iefe bi8 auf nal^eju 2000 SRummern angetoad^f ene Sottedion 
ift toieber eine ber Uniöerfoluntemel^mungen, bie fo SBicIe» ju Seipjigg 
biMiopoIifd^cm 3iuf Beitragen* 2)ai^ ®anje ift in planmä|igfter unb 
fd^neibigfter SBeife angelegt unb burd^gcfül^rt unb entl^ält, mit Slu»«^ 
nol^me t)on (Sl^opin, beffen SBerle erft am !• 3am 1880 ®emeingut 
toerben, faft 8UIe8, tt)a8 t)on claffifc^er SKufil ejiftirt, in forgfältigfter 
StuSftattung unb in fcl^r correcten unb fritif^ bel^anbelten Slu^gaben, 
S)a finben fid^ ?ßartiturcn üon 93ad^, ^a^bn, SÄojart, Seetl^oüen, 
©d^^bert, SRenbeföfol^n; ßl^orftimmen ju beren l^auptfäd^lid^ften Sßocal* 
toerlen; 60 Slaöierauöjüge öon Dpcm unb Oratorien für 5ßianoforte 
JU 2 §Snben; 43 ju 4 ^äxihtn; 200 Stu^gaben mit Xejt; bie Original* 
toerfe fämmtßc^er Staffifer für ?ßianoforte je ju 2 unb 4 §änben unb 
in ^Begleitung anberer 3uftrumente; toeit über 1000 Sieber; eine Söienge 
ton Slrrangementg, u. f. öj» %ik aSocaltoerle »urbe ein prcdftifd^eS 
gr. 80, für bie ßlaüiertoerle ju 2 Rauben gr. 4», für Glaöiertoerfe 
JU 4 ^&nbm qu* 4<> gettJäl^It* 

gft. Äiftnct Sftad^ griebr. Äiftnerö Sob Blieb ba8 ©efd^äft nod^ Bi8 8.Dct. 
1866 in ben Rauben ber SrBen unb ging an biefem Sage auf 
6, g, S. ©urdEl^aug über, toeld^er ba8f etbe fd^on lange geleitet ^atte, 
3)ie girma nimmt eine fel^r bebeutenbe Stellung ein unb befi|t einen 
großen, gebiegenen SBerlag ton faft aßen neueren Söieiftern, ol^ne eine 
befonbere SRid^tung ju verfolgen, @in bebeutenbeg SBerf ift Sl^erubinii 
„Xl^eorie be8 6:ontra:punfte8 unb ber guge"* Sluber, 83oietbieu, Serlioj, 
Sl^opin, Sjern^, äRenbeföfol^n, 9iob, granj, filier, ©d^umann, Sennett, 
SRofd^ele^, 9iic|, ®abe, ©aöib, 3ieinedEe finb ftarl vertreten; aud^ 
Opem^Somponiften aUcmeuefter Qüt; fo erfd^ienen Ux Siftner bie $ar* 
tituren öon Äretfd^merg ,,S)ie golfuuger" unb ,,§einridö ber Sbtoe"; 
, toon §erm* ®ö|' ,,S)er SBiberfpänftigen Säl^mung" unb ^granceSca 
t)on Slimini''. ^ftner l^at jugleid^ ein bebeutenbe» ßonuniffion^gefd^äft 



l^ct «Mttfiftalien« und b» T^nnftdanlid« 117 

I^Etftöitlrene 31EufiMfentitrIe0tr* 

sieben ben brei genannten lotrit in Sei))jig eine Slnjal^l jum 
Xl^eü fel^r bebentenber SRufilaßenöerleger. 

jfxitbu T^nfmtlfttt ftarb am 30* ©eptember 1864, faft 83 Saläre sf. eofmeinet 
alt, nad^bcm er bereit» im Saläre 1852 feinen ©öl^nen Slbolul^ 9Äori| 
nnb SBill^» g^tebrid^ ba8 Oefd^äft übergeben l^atte* (Srftcrer ftarb 
1870, lefeterer 1877 afö ?ßrofeffor ber »otanil in ^eibelberg. S)ie 
§anblnng ift jjefet im 93efi|e öon $ßrof. §ofmcifter8 (Srben unb SB. 
SR. aibert Sftötl^ing, ber iai (Sefc^äft leitet. Slbolp^ §ofmeifter 
loar befannt aU Herausgeber t)on bem ,,§anbbucl^ ber mufilalifd^en 
Siteratur'' unb öon bem mufifaüfd^en ^^siÄonatgbericI^t". 2)er SSerlag 
ift dn bebentenber, ol^ne eine bcfonberc SRid^tung ju vertreten. 

€*jf.W* ß^itßtl^ aWuftfafienüerlag »urbe 1846 tjon Siegel c Sf. «b. 
unb ebm. ©toll gegrünbct. 3m Sa^rc 1850 trennten fi# bie «ffocieg ^^"^^ 
unb tl^eiften fid^ in ben SSerlag. 9la^ ©iegetö Xob, 1869, ging 
fein ©efd^äft auf Slid^. Sinnemann über, unb befinbet fid^ j|e|t in 
fd^önfter SBIütl^e. 3)er JBerlagglatalog »eift eine befonberS reid^e 
SluSöjal^I öon ©aloncompofitionen, öon öielcn Siebern unb ©efängen 
für ajiännerd^or unb anbcren' öjertl)t)oQen (Sompofitionen, namentlid^ 
neuerer SReifter, auf. ®te ^anblung erwarb faft fämmtlid^e Som^ 
pofitionen SKaj JBrud^S, bann öiele t>on SieincdEe, 3iubinftein, 3aba8^ 
fol^n, ®abe, ®en6c, ©uppe, 9il^einberger u. Ä. 

% IBUtttt^^i^ttmmn entftanb 1849 in SBintertl^ur. S)er 3. «iet«* 
»cgrünbertoarein©eibenpnbIer3o^.aReIc^ior Sftieter^a3ieber- »iebermann 
mann, ber fid^, bereit» in reiferen 3a]^ren ftel^enb, auS befonberer 
aSorücbe bem aÄufiloIienDertag toibmete. 2)iefer gctoann fd^nett burd^ 
bie cble SRid^tung, bie er verfolgte, unb burd^ hu toürbigfte Slu8^ 
ftattung Slufmerffamleit unb «nfel^en. ?tm 1. Söiärj 1862 öerfegte ' 
üiieter^'JBiebermann ben ©d^toerpunlt feiner §anblung nad^ Sei^jig. 
©einer emfigen, aufopfemben Il^ätigfeit fefete ber Xob am 25. 3anuar 
1876 eine ©rcn^e. ©eit biefer S^t leitet fein ©^toiegerfol^n, (&bm. 
Slftor, bie §anblung treu im ©inne be» ®rünber8 fort. 3)er Äatolog 
iiäjlü bereit» über 1000 Slummem auf, unter toetd^en Sral^m» einen 
bebeutenben pafe einnimmt. Unter ben jüngften ©rfd^einungen ift 
als eine befonber» üerbienftöoQe bie fel^r forgfältige Slu»gabe einer 
üieil^e öon Äird^encantaten ©eb. Sad^» in Slaöierauöjügen unb mit 
untergelegten Drgetftimmenju nennen^ ©n rül^müd^e» 93eifpiel fd^önfter 
Äugftattung giebt ber Staöieraugjug öon Söeetl^oöenS „gibelio". 



118 l^tt MufOktiiitn* ttnb bet ftttnfl9«nbeT. 

®ro^cr S)anl gebül^rt bcr girma fflt bte SBieberaufnol^me bcr 
„Wlimmtn 9JiuftIaItfci^cn S^itung'', »etd^c öon SBreitfopf & gärtet 
bcgrünbct »ar unb in t^rcr neuen ©eftaltung ie|t fc§on 13 3a^rc 
l^inter fid^ i)at. ?lu(^ anbete mufilatifd^4iterartfcl^e SBerfe üerbanlen 
ber girma il^r ©ntfte^en. 

«.s.«a5ni C6r* Jft* »aSnt grünbete 1851 fein Oefd^äft, »ei ©elegen^eit 
be« 25iä^rigen Subüäum« trat fein ©o^n $ßaul Äa|^nt al8 Xl^eit^ 
l^aBer l^inju» Sitten ausgeprägten (S^araftcr unb il^re SSebeutung 
gewann bie girma namentlid^ burd^ bie Uebernal^mc bet t)on SRob. 
©d^umann 1834 gegrünbeten, öon i^m big 1844, fpäter öon granj 
Srenber rebigirten ,,9?eue geitfc^rift für 3RufiI\ ©eit bcm Xobe 
be8 Sefeteren l^at Äal^nt felbft bie Seitung übernommen. §anb in 
§anb mit ber journafiftifd^en Vertretung ber „neuen 3iid^tung'' in bet 
SKufil, »eld^e tJranj Si§t , bet bcm SBIatte feine befonbcte ^totection 
juioenbcte, mit feinen f^ntpl^onifd^en S)ic^tungen inaugutitt l^atte, ttat 
aud^ bie eigenattige SRid^tung be8 mufilalifd^en SSetlageS ein, bet 
^vtm gto§en X^eil au8 ben Sompoptionen Si^t» unb beffen 9?ad^^ 
folget beftel^t Slud^ tl^eotetifd^c ©d^riften erfd^iencn bei Äal^nt. 

a.m.wm S5He Si^ in Äa^nt, fo ^at 3itd^arb SBagner in €. W* ifrilsfdj, 
einer §anblung jüngeren 2)atumg, eine tl^ätigc Sßertreterin gefunben. 
SSon 5ri|fd^ felbft l^erauSgegeben erfd^eint bereit» im 10. 3al^rgange 
„aJiufifalifd^c» SBod^enblatt", loeld^eg bie SBagner'fd^e üiid^tung mit 
Salt unb ©efd^idE öertritt. Säagner» gefammelte ©d^riften unb feine 
S)id^tungen erf^einen bei gri^fd^, fott)ie eine nid^t unbebeutenbe Slnjal^l 
t)on mufifalifd^en SBerlen jüngerer ©omponiften. Äfö ein Suriofum 
fei ein S5ud^ öon SB. Sappert: „aBagner^SepIon, SBörterbud^ ber 
Un^öftid^feit" ertofil^nt, toetd^eg eine fel^r geloiffen^afte ©ammlung 
aller ber groben, p^nenben unb gel^äffigen ?[u8brüdte entl^ält, bie 
gegen SBagner, feine 5lnl^änger unb SRad^foIger gebrandet tourben. 

»ott^.®cnff 95att6alf ^enff gtünbete fein ©efd^äft 1847, ©enff ift nament^» 
lid^ butd^ feine, jefet im 37. Sa^rgange ftel^enbe ßeitfd^rift: ,,©ignale 
für bie mufilafifd^e fS&dV belannt unb populär geworben. 2)iefe 
äu^erft teid^l^altige unb untetl^aftenbc Seitfd^rift ift fojufagen tin 
SRoniteur ber ^nftlertoelt gewotben, übt einen gto^en ©nfluß auf 
ben gefd^äftßd^en SSerfel^r bet ^nftlet unb Äunftgenoffen au8 unb 
ttägt ben Sage^bebürfniffen berfelben in öortrefföd^er SBeife SRed^nung, 
©enff» aWufilalienDerlag blül^t baneben frifd^ auf unb enthält mand^e 
toertl^öoDe Arbeiten jüngerer äRufiler, namentlid^ ift ber SRame ^vbin^ 
ftein fel^t ftati t^ettteten» 



% ^tffixttct% & €n., ein f e^r att8ge6tcitetc8 Oefd^äft mit Filiale 3. ©«ubect^ 
in 9leTO*?)orf, »urbe am 6. Dctober 1826 in ^amBnrg gcgriinbct *^* 
unb befielet in ßci^j^ig feit 1. 3uK 1859* Unter ben Originalen bei 
SSerlage» finben fid^ SBerIc öon Sifet, SR. ©d^umann, SSurgmüßer, 
ftrcb», SSieuEtemp» vl t). 8[* 2)ie Edition Schuberth ift reid^ an 
Originalen nnb Bearbeitungen* g. ®. ©d^ubertl^ ftarb am 9. 3uni 
1875, affi^ ©d^riftfteöcr ift er bcfawit bnrd^ fein in je^nter Auflage 
erfd^ienenei^ „kleine« mufildifd^e» 6ont)erfation8*SeEiIon''. — Äofim 
jfütbtti^ feit 25 Salären beftel^enber SSerlag ift auf balb 2600 SRummem «. gortetfl 
l^erangettiad^fen unb entl^ält t)iele8 fel^r @ute ol^ne einen ausgeprägten 
Gl^aralter* — tlafiert ^et^ SJerlag ift ein üerbienftüd^er, toenn aud^ «. ©ei^ 
nid^t fel^r groger. — jfr* ll&giftUns^ Katalog jeigt SEBerle öongfcroi^imina 
3iob. tJ^anj, f5^. ffiüdten, SRob* ©d^umann u. "ü — jf. €, €* 
XeuÄart »urbe 1782 in SBreSlau begrünbet unb t)on bem fpäteren g. e. ®, 
Sefifeer (Sonftantin ©anb er 1870 na^ Seipjig gebrad^t. ,,SeudEartg ^""^"^ 
^auSmufil'' ift eine bebeutfame unb gut bearbeitete SoDection. — 
C. 91. Memm ift l^auptfäd^lid^ befannt auf ®runb feiner bebeutenben s. «. stimm 
Seil^anftalt, bereu Satalog über 25000 SRummem aufjäi^It Sßon 
großer SBebeutung ift bie öon SHIfir* ^orffel 1861 in» Seben gerufene «itr. a^drffer 
»ibliot^et eine für ba8 ©tubium ber 2Rufif ^öc^ft toert^öotte SBüc^er^ 
unb SDlufilalienfammlung ift bie, frül^er Sari griebr* JBedEer 
gel^örenbe, jefet in ben Sefife ber ©tabtbibtiotl^el übergegangene. 

^er liunftberlas unb ber l^unft^anbel l^aben in Seipjig bei loeitem ^t stmp 
nid^t bie Sebeutung, toie ber SKufifalien^anbeL 3)ie Dielen SBerfe in ^^^^ 
iPuftratiöer SRid^tung tourben bereite bei ben einjelnen SSerlegern 
befprod^en. 3)er ffiunftöerlag im engeren ©inne jebod^, ber fid^ nament* 
lid^ auf bie Seröffentlid^ung eigentßd^er Äunftblätter legt, fanb bii^l^er 
fo gut loie leine Vertretung. 

SWd^t o^ne JBebeutung für ben SScrfel^r im Sunft^anbel ift bie 
Sßerlegung be8 gr. SörudEmann'fd^en 2)epot t)on 93erUn nad^ Seipjig, 
um fo me^r, al8 e8 ben ^(nfd^ein l^at, ah looQe ber S)epofitär %i* 
Z^ittgt aud^ ben Sunftöerlag fettftänbig betreiben. Sin fd^8ne8 
SSSerl ift ba8 öon il^m begonnene : ,,aReifteröjerfe ber StquareH^^SWalerei'', 
»eld^e8 jebod^ burd^ berliner Gräfte au8gefül^rt ujurbe. — Slud^ 
^btuin ^tgloemp fing ben SSerlag pl^otograpl^ifd^er ^nftblätter burd^ 
bie ,,@uftat) gre^tag^öalerie" in bebeutfamer SSäeife an; biefe8 SBerl 
n)urbe ebenfall8 brausen, in SDVünd^en, au8gefül^rt. @in 3tt)eite8, 
foeben t)on ©d^Ioem^) angefangenes Unternehmen ,,^a8 Äunftgeioerbe 



120 ' Wn JUnlflkiTteii^ nnfe (et Ittutftftinfeef. 

im ^oufe^^ t)erfyrtd^ ein (utiie^ettbeS )u toerbett — ^Sar €ifstnbütf 
brad^te bie 8(nfänge einer ,,äBiI^eIm ^ouff^Salerie''« 
XüB ihuifu SHe atte belannte, 1799 begrfinbete ^nftl^anblung ]^ietra bei 
firctiment j^enfita, feit 1872 in »efift ber »rüber «molb unb DSttJoD) ©üBmttc^, 
bel^auptet i^ren guten SRuf, l^ält fid^ jebod^ t)on bem SSerlag fem« 
2)urd^ bie t)on bem SBater, Otto ©ütmitt^, im Saläre 1846 begonnene 
permanente ftunftauSfteQung l^at fie augerorbentlid^ k)iel }ur SSer^ 
breitung be8 ^unftfinneS l^ier am Orte beigetragen unb ben SänfÜem 
im SSerle^r mit bem publicum toefentlid^f 2)ienfte geleiftet. S)er äBertl^ 
be8 SnftitutS ift um fo l^öl^er ju fd^&^en, ali ZtipiiQ au^er feinem, f^ccopt^ 
fäd^lid^ av& prioaten äj^itteln entftanbenen unb üermel^rten ©täbtifd^en 
SRufeum leine öffentlid^e ®alcrie unb leine regelmäßig toieberleJ^renbe 
^nnftouSfteaung au^uioeifen l^at. 

2)ag bie neuen ©d^öpfungen: baS ©etoerbe^äJhtfeum, baS SRufeum 
für Sänber»' unb SSöHerfunbc, fotoie bie in bi^fem Saläre ftattfiubenbe 
^nftgettierbe^^uSfteQung ni(^t ol^ne äBirfung auf ben ©efd^madE be$ 
?ßublicum8 unb ben Untemel^mung^geift ber SSerleger Bleiben »erben, 
ift anjunel^men. 3)ann ift eS tool^l aud^ nid^t ju bejtoeifeln, ba| bie 
üorl^anbenen lünftlerifd^en Elemente fid^ entfalten unb neue fid^ jeigen 
»erben, loenn fie entfpred^enbe SSerttjenbung finben. 

3n ben (e|ten Salären ift bie ^nftl^anblung <<E(uftab W* ^tit^ 
(Sefifeer (£arl S3* SordE) bemül^t gettjcfen, ein ©cntralbepot für bie 
Srjeugniffe beg garbenbrudEe» unb ber plaftifd^en Äunftge»erBe ju 
fd^affen, um bamit nid^t nur btn JBebürfniffen be8 ?ßla|eg 5U genügen, 
fonbem aud^ bem ©ortimentgl^anbel biefe ©rjeugniffe, bie in toeit 
^erftreuten gabrifation^orten be8 3n=^ unb ?lu8tanbe8 i^ren Urfprung 
l^aben, bequem jugänglid^ ju ma^en* 

2)em localen ©efd^äft »ibmen fid^ außer ben benannten nod^ 
%0ui^ »occa, % 25. »fein (SÜ. SRaDenftein), %aui^ l^emüsftft unb 
llermann ©asel, ber jugleid^ ein umfangreid^e» ©ommiffionSgcfd^äft 
befi^i 
ihmft. ©eit bem Xobe SB. S)rugulin8 ru^t ba8 ^nftanti((uariat unb 

«nttquorittt ^^^ SBeranftattung ber Ännftauctionen aCein in ben bewährten §änben 
C« ^* S5firnersl. 





5) ^E 0rapö*f^«i ^ü\ipii>t\attiit unb ^feünflc 



Tim, nieim m^ nur fc^toaci^eS iBilb uottSem gu geben, %irm\t- 
[ roa» S5u^brudet imb Su^^änbler in enger Sßer6tniiung, ^'°*'*' 
l oftfogoi in einer ^erjott Bereinigt, filrbaS Jöüd^etgeHierbe 
y'm fietpjig getuirft l^aben unb nod) irtilen, toat bie Stuf' ' 
S^^^igobe ber borjte^enben SBlötter. Safe bie S^ogrop^ie 
ben elften $Iag bei ber ^erfteUung eines SUrucfnierfeii einninnnt, lägt 
fic^ ja nit^ in ätbiebe fteUen, aber baS fSütS) ber 9leu}eit ergebt, nie 
oft in bem Sor^erge^enben ju bemerten (Gelegenheit war, nod(i Äntprüd^e 
an l^lilfSbereite ^a^e mandier 9Irt. S^ie mit biefen 93[ättem gefteate 
Slufgabe (onn beg^alli nii^t ol8 gelöft betrat^tet werben, beuor ni^t 
ein SBIid ouf ben ©tanb|mnft geworfen Würben ift, ben bie übrigen 
grofj^ifd^en Sflnfte unb ©ewerbe in ßeipjig einnehmen. 

SBaS bie ©c^ftgiegerei betrifft, mit ber in bem SRoc^fofgenben 
ber Anfang gemalt wirb, fo gef^ie^i t^r ftreng genonunen burdi bte 
SBerfetjung auf biefen $Ia§ ein Unrecht. 5Die SBud^brucferei (ann reineö» 
Weg§ bte S^riftgießerei wie eine ber Sunfte neueren Datumä; bie 
£it^ogra))^ie ober bte ^^otograpfite, ja felbft nicf|t wie bie uralte 
Sßorgängerin ber X^ograp^ie, bie 3E^tograp^ie, aiS ein ^ülfSgeWerbe 
betrac^en, weites man naci^ (Srmeffen ober ^ebürfnig bemigt ober 
unbeod^et lägt, ©ie bübet eben ba« SBefen ber X^pogrop^ie. SJenn 
bte rmä)am\ä)t ^erfteUung gleidiniägiger X^penförper ift ber ent^^ 
fc^eibenbe iWoment in ber ©rfinbung ©utenbergä. ©q bie @(^rift= 
giefeerci fi^ jeboc^ im ßaufe ber geit als felbftänbigeS, nid|t 
notliWenbtg in Sßerbinbung mit ber SSud^brudecei fte^enbeS ©ewerbe • 
auSgebilbet ^at, fo mag es wotil juläffig fein, i^ier an btefent Dcte 
getrennt bon ber X^ogiap^ie ju gebenfen. 



122 mt gtaplifcSen I^IfM^cüerBe untt ^Mnfte« 



M Greift* 2)ie ©d^riftgie^ei in Setpjig l^ot jioQr einen bebeutenben Umfang, 
aiefeeni fjj j|ej)p(|^ ^tjj^ tonangcbcnb für S)cutfd^Ianb» 2)em entgegen ftel^t, f o para* 
boj e« aud^ Ringen mag, bcr große Umfang ber S)ru(f ofpcinen* Se|tcre 
treiben n&xti\^, toie aud^ an betreff enber ©teffe ertoäl^nt tonrbe, faft 
oDe bie ©d^riftgießerei at8 SRebengefd^äft enttoeber au8fd^Iie|Ud^, ober 
bod^ jnnäd^ft, für ben eigenen Sebarf. 2)a biefer l^an^)tfäd^Iid^ burd^ 
ben SBerlbmdE beftimmt toitb, bai Slcciben^fad^ aber leine l^ert)orragenbe 
©tette einnimmt, fo l^at man fein befonbere^ 3ntereffe baran, mit 
ber äRobe gar jn fd^eß jn toed^feln, mn einanber ben iRang oib^ 
jugeioinnen, toogegen bie SReifenben ber, ben SWarft bel^errfd^enben 
f$ran!fnrter, Dffenbad^er unb berliner Dfficinen barauf ongetoiefen 
finb, bei il^ren in ber SRegelmel^rmal^ jäl^rRd^ toieberf el^renben 93ef ud^en 
bie ^anflnft il^rer Äunben ftetg burd^ ettoa^ 9lene8 ju reijen. bringen 
fie nun etttja» befonberg 3wJedEmägige8 nad^ Scipjig, fo »erben too^I 
bie SWatem üon ben großen Käufern erworben, ob man jlebod^ bamit 
ein l^alb Sal^r el^er ober fpätcr fommt, barauf liegt lein befonbere» 
®ett)id^t SRur gried^ifd^e, l^ebräifd^e, arabifd^e, überl^aupt feltenere, 
namentlid^ orientalifd^e ©d^riften toerben Dorjug^ioeife üon Seipjig 
(unb Serlin) in Driginalfd^nitten geliefert. SRit ben ©d^riftgießereien 
finb bann aud^ Stereotypien öerbunben, tooburd^ ber ©(^riftenconfum 
toefenttid^ verringert toirb, 

diejenigen 2)rudtoffirinen, bie jugteid^ über eigene ©d^riftgießereicn 
tierfügen: jf» %* 25ro*8aujl, 95* 45* Ceufiner, 25em8* «:an<8nit5, 
W. I^rusulin, 3[nL ftünfiöarbt, 95ifiöa5rap8iftge^ 3fnflitut, 25är 
& l^ermann, aSrettfiopf & l^ärtel, Mttiitt & ü^ittig würben bereite 
befprod^en, 

5Rad^ bem oben ®efagten fann ber l^iefige Pa| fomit nid^t öon 
übertt)iegenber SSebeutung für bie l^iefigen felbftänbigen ©d^rift^ 
gießereien unb bereu Qat)l bemnad^ aud^ nur eine mäßige fein. 

3.®.6*eu« % ^* ä>i^lttt & ^itüttkt ift bie größte Schriftgießerei 

& (Biefede ßci^jig«, nä# ber giinfd^'fd^en in Sranlfurt a. Wl. bie umfang* 

reic^fte in ©eutfd^tonb, unb jugleid^ eine in jeber ^infid^t ijorjüglid^ 



emgertd^tetc^ S)ic girma tourbe am 24. 3um 1819 gcgrfinbct Don 
bcn in bcr fi* Saud^nil'fd^cn Dfpctn arBcitenben 3* ®» ©dieltet 
unb ei^r.gt* Oiefedc. 1841 trat ©d^clter au» bcrgirma, loclc^c 
©iefcdc oDcfai fortfül^rte. ®ie crfte ®ie§mafd^ine tpurbe im Saläre 
1845 aufgeftcttt. 

gflac^ bcm 1850 erfolgten Sobe ^t. %x. ©icfedeS ging ba8 ©efd^ft 
anf bie 6eiben ©5^ne ©. SB. S. ®ief edc unb »• SU. ©tcfcde ilbcr* 
®ie 3^^! i>^ ©iegmafd^inen txmä)i anf 50 l^eran; 1870 tonrbe 
Dampfbetrieb für biefeffien eingcfül^rt. 2)ie Siänme erliefen fid^ al8 
}n Hein, namentlid^ ba nod^ eine SJ^afd^inenf abrif, eine gatoano^plaftifd^e 
Änftalt, med^anifd^e SBerlftatt unb OraDiranftalt I)injngeIommen waren* 
3n ber S8rüberftra|e »urbe ein grogartige« ®efd^äft8l^au8 erbaut unb 
mit allen neuen öortl^eiC^aftcn Sinrid^tungen üerfel^en; l^ier toirb nun 
ba8 ®efd^äft mit einem Slrbeiterbeftanbe t)on circa 300 ^erfonen 
betrieben. 

2)er Söetricb felbft tourbe gleid^jeitig öoCftänbig reorganifirt. 2)er 
©ol^n SBeml^arb ©iefedte», ®eorg, toeld^er feine lefete gefd^äftüd^e 
^Sbilbung in bem berfil^mten $aufe Tlac ^eüar, ©mitl^ & Sorban 
(Johnson type foundery) in SReto^^^lorf erl^alten l^atte, übemal^m bie 
ted^nifd^e Seitung. 3n bem Zeitraum t)on brci Salären »urben 32 ®ie§* 
mafd^tnen amcrilanifd^er Sonftruction f ertiggefteHt yttbttt ben amertfa^« 
nifd^en arbeiten vorläufig nod^ 35 SRafd^inen älterer Sonftruction* 
Sngleid^ begann aud^ bie §erfteCung neuer aRatrijen nad^ amerilanifd^cm 
©Aftern. S)ie nöt^igen ^ülfSmafd^inen würben t^eil8 im §aufe felbft 
gebaut, tl^eilg öon Slmerifa belogen. An ben SRatrijen arbeiten 
unau8gefe|t 7 3uftirer, wäl^renb 8 Söied^aniler mit ^erfteHung ber 
3nftrumente, weld^e nur au8 gel^ärtetem ©tal^I angefertigt werben, 
befc^äftigt finb. 

3)ie med^anifd^e SBerfftätte würbe mit ben neueften SBo^r^ unb 
graiamafd^inen, §obel* unb '3)repänlen au8gcrüftet unb ebenfo bit 
©ampf^iifd^Ierei jur ^Anfertigung üon S3ud§brudt:^UtenfiIien aller Art. 
®in eigene» ted^nifd§e8 Söureau vermittelt 93ud^bruderei*?lntagen jeber 
(Sröge. Äud^ werben amerifanifd^e gal^rftitl^Ie Don SB. ©ener8 & 6o. 
in ^l^ilabelpl^ia, Sran8miffionen Don ©eorge ©reffon ebenbafelbft, 
Treibriemen Don ?tnton ^eim in 9lew^2)orI, ®orbon8 „tjrairflin''»* 
unb ®alt98 „UniDerfaI''*$reffen, fowie galjmafd^inen Don Söiartini, 
Xanner & So. in grauenfelb (©d^weij) nebft Dielen §iUf8mafd^inen 
auf Sager gel^alten* @8 ift ein fo DoIlftänbige8 ©d^riftgiegerei«» 
Snftitut, wie e8 Derlangt werben lann unb wie e8 feiten gefunben 
wirb» 



«nbeie S)ie ©d^riftgieBerd <iE* 9ßerger tourbe 1842 t)on ®rnft Otto, 

^^" cutcm ottlerorbentßc^ tüd^tigcn ©c^riftgicBcr, gcgtünbct unb ging 
^ *" 1 862 in bic $änbc öon g c r b. 81 5 f d^ , einem belannten ©d^riftf c^neiber, 
über, bt* fie 1866 öon ®mi( S3erger erworben tourbe, Sic arbeitet 
mit 22 (Siegmafc^inen unb befd^äftigt gegen 60 ?ßerfonen. Vinffi & 
Hotg befd^&ftigen 14 SieBmafc^inen unb circa 30 ^erfonen* C SV* 
WoBets liefert fotool^t im eigentlichen ©d^riftgie^ereifac^ afö in galüano« 
))Iaftifd^en arbeiten äJorjüglid^eS. SSieroln & Jl^euftg befd^ränfen fid^ 
]^ou<)tfäd^lid^ auf gabrilation guter ÜÄeffinglinien, ebenjo eine girma 
neueften S)atum8 ftuaer & I|en^e* S)iefe Sörand^e ift in neuerer ßeit 
au|erorbenttic^ in Äufnal^me gelommen unb tritt öfter« afö fel6ftänbigc8 
(Sefd^äft auf. S)ie jal^lreid^en Slccibenjien mit ßinieneinfaffungcn unb 
bie öielcn tabeQarifc^en Slrbeitcn l^aben ben Sebarf fel^r gefteigert. 
®ute gaI):)anopIaftifd^e ^[rbeiten liefert aud^ <0* I|* X^oulton* 

xie ^t ^plosroiigie ift ):)on ben grapl^ifd^en Mnften, xotl^t jur 

itfioqtapfiie ^erftcHung eine» Söud^e« gel^ören, bie ältefte unb tt)id^tigfte; ber 
Vorgänger berfetben, ber SKctaöl^od^fd^nitt, fam nid^t baju, ber S3üd^er* 
iHuftration ju bienen, ©ie ift jugtci^ bie tt)id^tigfte ber iQuftrirenben 
fünfte unb tt)irb öoraugfid^tüd^ nie burd^ ein anbereS SSerfal^ren öon 
il^rem ©l^renplafe öcrbrängt tt)erben. 

S)er ©nfü^rung ber neueren ^oläfd^neibcfunft unb be« erften 
bebeutenben SluSüber« bcrf etben (Sb.Ärefef^mar würbe bereits (@. 58) 
eingel^enber gebadet, SBenn bie QaS)l ber j^Iograpl^ifc^en Slnftalten in 
Seipjig nid^t f o gto| erf d^eint, wie SKand^er üieHeid^t erwartet, f o ift ber 
®runb barin ju f ud^en, ba^ bie großen Dfficinen f aft alle über eigene ^olj* 
fd^neibe^Sltelier« öerfügen* ^ingu lommen nod^ bie Slnftalten D. ©pamcr« 
unb ber ©j^ebition ber 3Quftrirten S^it^^Ö« 3^ ©aujen genommen 
werben wenige t)on ben ^oläfd^nitten, weld^e bie jaljIreid^enSßuftration«^ 
werfe ßeipjiger SSerleger fd^müden, au^ertialb ßeipjigS angefertigt. 
3.®. sieget SSou bcu felbftänbigeu Slnftalten ift in erfter SReitie afö bie 
ältefte, iugteid^ afö eine öortrepd^e, bie öon %. (ß» jfiejel ju 
crwäl^nen. gteger« Seftrebungen finb ftet« auf SSoüIommenl^eit in 
feiner S^unft gerid^tet gewefen. ©eine mifrofEopifd^en, naturwiffen* 
fd^aftlid^en unb anatomifd^en Slrbeiten finb nid^t fibertroffen unb nur 
bei aSetrad^tung burd^ bie ßupe ganj ju würbigen. SSorjügtid^ finb aud^ 
feine Slad^bilbungen öon Sftabirungen nad^ Sftembranbt. SSicle feiner 
beften Slrbeiten finben fid^ in ben SSerlag^werfen SBill^. ®ngelmann8 
stamt öerftreut. 3)ie Slrbeiten t)on Äajlpar (©ertel, bem feit Äurjem bie ©teöung 
o^«t eine« ^ßrofeffor« an ber Slfabemie ju ßeipjig juertl^eilt würbe, bewegen 



fic^ l^auptfäd^Itd^ in bem ftrcngcrcn ©tilc, tote er in ben Ärtifeln 
SlI))l^ong 3)ürrS toorfomnit, für toeld^e Dertel fel^r ötele öorjüglid^e 
©d^ttitte lieferte, tl* 25renli'am0ur & Cov eigentlid^ in. S)üff etborf »roivcmout 
önf äffig, l^aben in tefetcrer ßeit eine giliale in ßeipjig begrönbet; il^re * ^'^' 
Seiftungen jetd^nen fid^ burd^ eine brillante Xed^nif an^, bie nid^t 
ju übertreffen ift. 1©. Starlanb, C H. !!♦ MitfdJ, % jf. W. ftadj^ «„bm 
litjer, %, 1^, ^, Cejetmeper, 1^. Käfefiers, €. »♦ %. Mmmam^ ^lAmne^ 
%* (ß. Mlittt, »♦ C ^instr, C. %üt^t, H. oJuntBer, tl. I^enfiel, 
% SB* ÄnafilodJ unb anbere öerbienen Slnerfennung für il^re ßeiftungen. 
®ro§e SSortl^eile getoätirt bie Uebertragung ber $pt)Otograpl^ie auf 
§oti, €. jf* ^teger, jf* Cgiefe unb 1^, jf. Waiäftt tiefem öor*« 
jüglid^e Slrbeiten in biefer 9iid^tung, 

l&te ^tnfi0Brä58te ift ein, öon SSielen nod^ nid^t genau sinfogra»)^ 
getoürbigte« SSerfal^ren neueren 3)atumg, toeld^e^, neben einigen nid^t 
ju befeitigenben iWängeln, gro|e SSorjüge befifet unb namentüd^ 
au^erorbentlid^ aSiele« ju bem Slufblül^en beS Sanbfartenl^anbefö bei* 
getragen l^at, Xenain«* unb namentUd^ ©d^rift^Sd^nitt toareri ftet§ 
flippen, an toeld^en bie ^erfteHung öon ßanbf arten in ^oljfd^nitt 
fd^eiterte, 3e|t »erben bie Äarten einfod^ öom Stein auf bie ginf* 
platte unigebrudEt unb aQeg, tooS nid^t in bem SlbbrudC erf^einen foD, 
tt)eggeä|t, fo ba| bie ß^i^^ung tt)ie beim ^oljfd^nitt erl^aben jurüdt* 
bleibt unb tt)ie biefer fid^ auf ber JBud^bruderpreffe brudCen lä^t 
3)iefeS in SBerbinbung mit ben ßeiftungen ber äRafd^inen für mel^rere 
garben l^aben eine Sleüolution in ber ^erfteßung billiger ßanbfarten 
toerurfad^t, bie ber SSerbreitung nüfelid^er Äenntniffe l^öd^ft förbcrlid^ 
gett)orben ift. ©in eminenter SSot^ug ift bie SKögüd^feit, ol^ne QdU 
öertuft unb mit ben geringften S^often auf rein med^anifd^em SBege 
SSergrö^erungen ober SSerfteinerungen üorl^anbener ßeid^nungen ober 
anbere SlbbrüdCe ju liefern; fo finb beifpiefött)eife bie ^otäfd^nitte aus 
©d^norrg Sibel afö SBanbtafeln öergrö^ert toorben. 3)ie 3infograpI|ie 
nimmt fomit bem ^otjfd^nitt eine Sfaffe öon Slrbeiten ab, toeld^e fie 
n)eit biüiger unb jum Xl^eil beffer auSfül^ren !ann afö biefer, wirb 
aber ben ^oljfd^nitt t)on feinem eigentlid^en ®ebiete nid^t üerbrängen. 
®ine fel^r verbreitete Slntoenbung finbet aud^ bie ßinlograpl^ie jur §er=^ 
fteHung von platten ju Süd^ereinbänben, ®eübt tt)irb biefe Äunft in 
ßeipjig öon €. ^dJSnert, €b. oPaeBfer, 05, 1^. 95auIton unb M. %nt^f 
ber jugteid^ eine S)rudferei für ben ©d^tt)arä* unb Suntbrudf jinio* 
grapljifd^er Slrbeiten befifet unb fel^r SBead^tenStoertl^eg liefert. 



126 mt ux^W^^tn l^älfM^ttonte trat 'Kfinfte. 



2. mt üupferMftunfl* ^fe ICftgogrflpgiE* 

^it J^8otO0taii8fe* 

5DU ftupfer* ^it Sttipferfled^Bunft l^at in Seipjtg nur einen Spanten t)on 
pec^huifi ftebeutenbem Sftuf ju ben ©einigen ju jagten: aog* JFriehr^ 95auffe, 
geboren am 5. Sanuar 1738 ju. §aße, »o er fid^ juerft l^aBilitirte* 
©pätcr fiebefte er nod^ ßcipjig über, tt)o er 6i2 furjöor feinem Xobe, ber 
tnS33eimar am 3. 3anuar 1814 erfolgte, fid^ aufl^ieft unb afö ?ßrofeffor 
ber Äupferfted^Iunft toirfte. JBefannt ift er namentlid^ burd^ feine 
öielen meifterl^aften ?ßorträtö, Slud^ ^icgtUns ertoarb fid^ in biefer 
SRid^tung ein gute^ 8lenomm6e. gür ben ÄugenbKdE jeid^net fid^ %lft* 
Kcaulle oIS ein tüd^tiger Mnftler in üerfd^iebenen 9iid^tungen nnb 
namenttid^ afö ein öortrefflid^er ^orträtfted^cr au8- ©♦ Ufttf $rof eff or 
an ber ?ffabemie, lieferte frül^er in Slom fcl^r gute ©tic^elarbeiten, 
toenbete fid^ jebod^ fpätcr mel^r ber SKalerei ju, -Sffg ber ©tal^lftid^ 
furj öor 1840 bebeutenb in Sufnal^me fam, Ke§ fid^ eine förmßd^e 
Solonie englifd^er ©tal^Ifted^er l^ier nieber, bod^ l^örte bie SKanie 
balb auf, 3m ?ßorträtf a^ leiftet %b. Mtummn f el^r SSeac^tenStoertl^e^, 
aud^ %* Wtutt fc^affte für Sud^l^önblerjtocdCe mand^e» ®ute, gär 
jtoecfmä^ige ?lugfü^rung öon SWobebÜbem ift I|* 05* 95rinifimann 
belannt, SBorjügli^e S)rudEe liefert bie Äu^jferbrutferei toon jff. %* 
%tüikfim^ unter ber Leitung ^ug«@id^ner2« Ol* Ztffi ift als ein 
fel^r getoiffenl^after S)rudEer befannt 

Die sit^o. '^^^ TCitgojrapgie l^at in Scipjig nid^t ganj mit ber %t))fOQxapi)it 
fltapi&ic ©c^ritt gel^alten. SBeber in ber bereits l^intcr unS ßegenben $ßeriobe, 
n)ä|renb toeld^er bie ßitl^ograpl^ie üorjugStoeife afö SSerüielfältigungS* 
mittel ber SBerfe ber SKalerei ober bem ßtoedCe ber Süd^eriHuftration 
biente, nod^ 5U einer festeren Qtit, atö ber garbenbrutf aKe anbere 
SßuftrationS^SKetl^oben ju überpügeln fd^ien, l^at biefer ß^^^Ö ^^^ 
grapl^ifd^en ffiünftc einen fo l^olien Pafe eingenommen, toie man e8 
tool^l i)attt ertoarten fönnen* ßtoar erltärt fid^ bieS unfd^toer burd^ 
baS gel^len wn ©alerien unb bebeutenben ßel^rinftituten; jebod^ feigen 
toir Slnftalten erften SRangeS, tt)ie bie t)on 3u[t, ^ßertl^eS für bie Äarto* 
ffcopfjk unb t)on ®. SB* ©eife in SBanbSbetf für ben garbenbrudt, 
in ©tfibten öon geringerer S3ebeutung entftel^en unb gebeil^en* S)oc^ 
ift in jüngfter Qät ein Äuffd^toung eingetreten* 



^it Cgtomost^gte toar tmtd^ bie 1844 begtiinbete unb nod^ xie s^romo. 
bcftel^cnbc girma %. <S. 95ad5 juerft öcrtretem Sol^ann Oottlob ^^JJ**^^^ 
S3ac^ toar ein in oUcn, bamafö geübten Sweigen öon ©enefetber» 
ftnnft l^öd^ft gcfd^äfeter Slrbeiter, 6ine fetner beften ßetftungen au8 bem 
3a^re 1842 jetgt un8 ba8 ©trapnrger 3Äünfter, auSgefül^rt nac^ öon 
xffxa fettft in SJaguerreot^pien ftüdtoeije aufgenommenen Anfielen in 
©raöirmanier. Äug jener geit ftammt auc^ ein garbenbrud, bie 
äRofd^ee ©utab^äRinar, lueld^er atö t)oriägItd^ beseid^net t^erben muB, 
cbenfo fprec^en bie für bie ßcitfc^riften S33ill^. ffingelmannS gelieferten 
mi(rof!opifc^*anatomifcl^en Arbeiten fel^r }U ®unften ber Snftaft, bie 
im Sröoi 1851 in bie ^änbe ®b. ©törmer^ übergegangen toar, ber 
feinerfeit« fie am L Sanuar 1871 an SuL Älinfl^arbt öerfaufte* 
2)ie artiftifd^e ßeitung fü^rt feit 1866 Sul, ®ei|Ier. ©törmer behielt fid^ 
ben SSertag einiger größeren iQuftrirten S33erfe: Äretfd^mer unb Sftol^r«« 
bad^, r,3)ie Srad^ten ber SSöIfer'' unb Äretfd^mer, ,,S)eutfd^e SBott«*« 
trad^ten" öor, bie er unter ber girma % 05» 25ad5| ©ertej bebitirt. 

(SbenfaQS eine ältere f^irma ift JTriebrid^ ltottf$mer, je|t jffu summet 
»retftSmerjl Mattiiüliitt. 3)er Segrünber cultiüirte namentlich bie ^«^f»i«« 
Anfertigung öon Xitetn ju SKufifalien, ju ber Qtü, too e8 ^obe 
toaxb, and) nid^t ben f teinften SBaljer ju bruden, ol^ne einen bef on* 
beten Slufwanb auf ben Xitel ju üernjenben* Sefet liefert baS ©efd^äft 
mittelft 2 ©d^neKpreffen unb 4 §anbpreffen gute Äccibenjarbeiten, 
3Quftrationen ju 3ugenbfd^riften u. bgL 

Mti$ntt & aßutg (Sefiler 3* S« äReigner) nel^men unter ben weißn« & 
girmen, tt)elc^e fid^ mit htm S3untbrudE für bie Sartonnagefabrifation, *"* 
Sup2pa))iere; SSlumetdarten u. bgl« abgeben, ben bebeutenbften $la^ 
ein* 3)ie öorjügtid^ eingerid^tete, großartige Slnftalt ift 1861 gegrünbet 
©d^on ber impofante bunte giegelbau inmitten einer fd^önen ©arten«* 
anläge, fotoie bie großen gemalten genfter beg Sreppenl^aufeg toeifen 
auf ben polychromen Sl^arafter be^ ©efc^äft^ l^in^ S)a8 3nnere erfreut 
baS Sluge burd^ bie l^öc^ft itoedmäßige @inrid^tung unb burc^ bie 
burd^ ba« @axiit gel^enbe betr)unbem2»ert|e Drbnung- 3m ©outerrain 
arbeiten 20 $ßrägpreffen }um Xl^eil größten ffialiber» unb tro| ber 
fd^ü^enben (Sifenreifen^ toirb e8 (Sinem ettoa» unl^eimlic^ gu 9Rutl^e, 
loenn bie fd^toeren ^geln ber ä3alancierS bic^t am köpf t>oxhtU 
fd^toirren* S)ie $parterre*ßocalitäten finb üon ben Somptoir« unb 
htm ^anblager, ber erfte unb ber jtoeite ©tod öon 60, jum S^eil 
burc^ 2)ampf getriebenen §anbpreffen unb 5 ©d^neIQ)reffen ein? 
genommen; au^ bie ^ei^en^Sltelier» l^aben ^ier il^ren Paft* 3n bem 





obetften ©torf bcpnben jtd^ bic ^o^ierftuben. Dag Saget üon ©teincn 
mit bcn Driginaljetd^nungen entl^ält mel^r dg 10,000 ©tüd 
225 ^ßerfonen pnben in bcr «nftott SBefc^öjttguttfl. 

amt «uSna^mc be» ©agclbcrg'fc^ettSnftitut« in »crlin bütftc mf)i 
lein« in 3)eutfc^Ianb ba8 aWei^ner & »uc^'fc^e l^intcr ftc§ laffen. 3)et 
«bfa|f erftredt fic^ nid^t nur übet SJeutfd^tanb, SRuglonb, ©fanbinamcn, 
Statten unb Ämerifa, fonbembie gobrilationift fperieö für ben engßfd^en 
SRarft eine bebeutcnbe unb auc^ ber Slbfafenad^ granfreid^, boS für bieje 
fjabtifation einen f o Bebeutenben Stuf l^at, ift immer im '©teigen* ©el^r 
tüchtige Äünftler geben il^re Arbeiten ber ?lnftalt, bie fogar nid^t bie 
Dpfer fc^eut,umt)on fel^r renommirtcn^nftleruDeMber ju ertoerben, 
ate SBorbilber für ßortonnage^ärbeiten, bie QmSf)viiä) in 10 big 14 
fjarben gebrudtt n^erben- Sei bicfem regen gortfd^rittggeift ift e8 anju*» 
nel^men, ba§ bie Änftalt eine immer l^öl^ere S3ebeutung erreichen »irb. 

fBk^ A «ud^ onbere Slnftolten rühren fid^ tüd^tig, öoran Wt^ü & 

9iattmann ^jj„„ijj„„ j^^i 4 ©d^neOpreffcu uttb 13 §anbpreffen nebft 16 plfg^« 

mafc^incn, einen ?ßerfonaIbeftanb öon circa 150 Äöpfen bcfd^äftigenb, 

Sie arbeiten namentfid^ für ben ®Eport unb tiefem pbfd^e unb 

preiSMrbige ©egenftänbe. 

«nbereiit^o- S)ie girma (t^^6ar JFurftenau (Sonr, S)ünlet unb 331 ox. 

SÄ ®«ifel«^) Bejc^äftigt 25 Arbeiter mit 1 ©c^neOpreffe, 8 §anbpreffen 
unb 4 ?ßrägpreffen. — Sinen bebeutcnben Umfang erreid^tc bag ©efd^äft 
oEfcgefiadJ & ^djäfer (3 ©d^nettpreffen, 15 ^anbpreffen, 9 ^ßrög«* 
treffen, 60 ?ßerfonen). — €. W. TCötae (feit 1870) bereinigt Sud^- 
brudCcrei unb ßitl^ograpl^ie. ®ne ©peciatität beg ©efd&äftg ift bie 
?lnfertigung t)on SSifitenfartcn, bie nad^ üerfd^iebenen ßänbem Slbfa^ 
finben. 1878 tüurben 15 aWiaionen ©tüdf angefertigt, S)ie «nftalt 
befc^äftigt fid^ jefet mit allen t^pogra:p]^ifd^en unb titl^ograpl^ijd^en 
Slrbeiten, fotoic mit Slnfertigung öon ®toc6*' unb Suntpopieren unb 
bigponirt über 3©d^neIIpreffen, 14§anbpreffenunb ettüa 80 arbeiten— 
oJrimme & I^empel (f* 1875) tiefem nomenttid^ Pacate unb ©rtquetten 
jeber «rt (1 ©^nellpreffe, 6 §anbpreffen)* — »♦ »at^mann & Ca* 
(f. 1862) fertigen mittetft 18 §anbpreffen namentlid^ ßuEUgpapiere* — 
atuj* Mümi (f- 1864) I^ättgleit ift befonberg auf arbeiten in 
^ibemanier unb in S3untbmdt, fotoie auf bie ^erfteöung großer 
SSBanblartm gerid^tet. — Mnu l^refdjer (f, 1854) mit 1 ©c^neß* 
preffe unb 8 §anbpreffen- — % (0. iFtt^fd^e (2 ©c^neUpreffen, 
7 §anbpreffen), — I|ermann SBrnoIh (f. 1871), 6 ^anbpreffen, ftellen 
namenttid^ bunte Silber unb ffitiquetteg l^er, — €. %* jfmU (1874) 



frül^cr emcr bcr tüd^tigften 3Kitarbcitcr t>on 3* ®. 85ad^, leiftct ^er* 
t)orragenbe8 in Äretbc unb ®rat)irmanter auf bem ®cbietc nahit^ 
tt)tffcnfd^aftKc^er ©arftcHungcn. 

S)ag eme^njal^I t)on äSud^brudereien auc^ litl^ogrctpl^tfd^eSlcribenj« 
8lrbeitctt liefern, »urbe bereits emjäl^nt. 

I&ie .©atenlintifierei mu^te, md) htm, toa^ über bie JBebeutitng «te 9ioten. 
beg aJhtfifalien^anbete gefagt tt)urbe, felbftoerftänblic^ eine grofee SluS- *^'^"* 
bel^nung nel^men« 

€♦ 05. aSber ift eine SiotenbrudC^Slnftalt, toit fie n)0]^I ntd^t jum ^ ®. «dbct 
jn)eitenmal gefunben toirb. 3)er Segrünbcr ®arI®ottIieb SRöber 
|at red^t fd^togenb betoiefen, toa^ ein ÜRann erreid^en fann, »enn er 
feiner SBirffamf eit beftimmte (Srenjen ju jieJ^en öcrfte^t, innerl^olb bief er 
aber nai) SSoHIommenl^eit ftrebt. 

«m L Dctober 1846 eröffnete «ober fein ©efc^äft al8 Koten:» 
fted^er mit einem ßel^rling. 1847 tarn eine SRotenbrudCpreffe baju, 
unb 1853 ttjurbe eine Kt^ogrctpl^ifd^e Stnftalt eingerid^tet, 3)ag ©efd^äft 
gebiel^ jufel^enbs bei bem ®runbfa|e beS 93efi|er§, nur tüd^tige Arbeit 
ju liefern* SRit ber Sinfül^rung ber üt]^ogra|)]^ifd^en ©d^neüpreffe 
befd^äfrtgte fid^ SRöber forttoä^renb. 1860 gelang eS il^m, bie erfte 
in ®ang ju bringen; 1864 tt)urbe bcr SJantpf betrieb eingerid^tet* 3)ag 
groge in ber S)örrienftra|e aufgeffil^rte ©cfd^äftggebäube ertt)ieg fid^ 
balb atö ju Hein, ein neues tourbe bem 85ibIiogra))]^ifd^en 3nftitut 
gegenüber gebaut, unb ßeipjig ift um ein großartiges ©cfd^äft reid^cr. 
S)ie atöbeffd^e Sfnftalt befifet 25 ©d^neOprcffen, 39 ^anbpreffen, über 
20 ^ülfSmafd^inen unb befd^öftigt ein ?ßerfonal öon na^eju 350 
köpfen* Sine ber fd^önften ßeiftungen beS SiotenbrudEeS ift bie, bem 
Äoijer gi^anj 3ofep]^ getoibmete $ßortitur öon ber ©d^lu|apot]^eofe 
ber Äoiferout)erture SDSill^- SSäeftme^erS. 3)er ©tid^ ber 3)iamant* 
noten unb ber S)rudE ber 18 SÖIätter, bereu geflogener Xl^eil mit 
22 ßinienf^ftemen nebft bm Xejt bcn SRaum öon nur 7 V2 3öQ $ö^e 
einnimmt, lann tool^f atS baS SSoüenbetfte gelten, toaS ber 9lotenftid^ 
unb ^'S)md geliefert ^ot. 1873 trat S. ®- SRöber baS ®ef^äft an 
feine ©c^toiegerföl^ne, ß* §• SBoIff unb SD?* Slentfd^ ah. 

» 

l&ie ÄartOjjrapgtfdJen SUnftalten gewinnen in ßeipjig immer ftattoatop^. 
mel^r unb mel^r Xerrain* S)er große tt)iffenfd^aftlid^e unb ©d^ul* "P^«^«^*«" 
üertag mad^ten il^re gorberungen gettenb, unb n)0 fold^e gcbieterifd^ 
auftreten, ift aud^ bie ^ütfe ba. ßei^jjig t)at öier ÄartenbrudRnftitute, 
bie in SSerbinbung mit anberen ©efd^äftSjtoeigen ftel^en: jf* %. 
S5rot6Sau$l^ oSiefetfie & ^ebrient; seüfiltogropgif^e^ 3[nflttut; 

9 



130 mt utapWt^tn ^ü\fp(Bmtt^ »Oft 'Mnfke* 

J^elgairen & Mafing« Unter ben felBftSnbigen ^ftalten ifi mmtnüid) 
^. n^agnet & C ^€bt^ git netmetu @te Befd^äftigi fid^ augfd^Iiepd^ 
mit bcr iBearbcttung^ bcm ©tid^ unb beut 3)rudC öon gco9ra|)l^tfd^cn 
Porten unb planen für eigenen nnb fremben, ncanentlt4 ben 
Säbeleffd^en SBerlag* ©egrünbct tourbe ba8 ©efc^äft in ©armftabt 
1835 üon (5b* SD8 agner, bem SBatcr beS jefeigen SRitbeft^erS 
§♦ SDSagner; e^ Befd^äftigt 3 ©d^neßpreffen nnb 6 ^anb:preffen nebft 
üerfc^iebcnen ^ülfSmaf deinen nnb 40 $ßerfonen, bamnter 16 ßitl^o^ 
grapsen unb 5 Qtx6)na. (&. b« abomjiborffjl ßunftanftolt für 
Iitl^ogra))l^tfd^e SlrBetten Befagt fid^ eBenfoQi^ ):)oriug^n)eife mit ber 
Äartogra|)l^ie. 

Die '^it l^SatOjjrapgfe felBft liegt ber grttpl^ifd^en S3rand^ femer, 

^^otofltop^ie ^^ ^jj^j^^ j,g|. unöeränbcrlid^e ßid^tbmrf eine größere S3ebeutnng l^at. 
Sil« bie ©rfinbnng S)aguerre2 1839 bie SBelt in ©tannen t)erfe|t 
l^ottc, fanb fie aud^ Balb in Seipjig Singang* SRan Befd^ränfte fid^ 
iebod^ l^anptfäd^Iic^ auf bie 3)agueneot^))ie; bie ^ctpierpl^otogropl^ien 
lonntcn faft mel^r atö (Srjengniffe beS SRalerpinfcfö bejei^net »erben* 
3m Saläre 1859 tüurben bie erften lebensgroßen ?ßl^otogra))]^icn t)on 
Mmt&t l^ergefteHt; ber aud^ im Saläre 1864 juerft Bei SKagnefinm* 
ttd^t pl^otogrctpl^irte. Später lieferte er bie erften ßic^tbrudCe nnb 
milrojlopifc^en 93itber* gür le^tere Srand^e errichtete $ßrofeffor 
Sjermal mit öielen Soften eine Slnftalt; nad^ feinem Xobc tüurbe 
fie t)on ber Uniüerfität unter bcr ßeitung %i). §onif el8 aufgenommen 
5!lud^ für bie gtoecle ber @temn)arte toirb bie ^l^otograpl^ie l^öufig unb 
mit @lürf t)on Dr. ß* SB eine I angetoenbct* 

xetsi(^tbru(! 35er unöerfinbertid^e ßid^tbmdC, bie $ßl^ototitl^ograp]^ie unb $ßl^oto^ 
t^pie l^aBen in ßeipjig Bis jefet leinen Bebeutenben SSoben getoonnen* 
®er SBerlag t)on ben burc^ biefe SSerfal^ren l^ergefteHten SBerlen 
geprt faft auSfd^tie|Iid^ JBerlin, S)reSben, SÄünd^en, SWmBerg unb 
Stuttgart an* 3n neuerer geit Befd^äftigen jfu oJraap, I|* ©eft, 
C* %eQ0d^ unb namentlid^ %. Mmmannf toelc^er ba^ 9led^t ber 
pljotograpl^ifd^en Slufnal^me öon ©egenftänben in ber ßeipjiger Äunft* 
gen)erBe:^Slu2ftenung ertoorBen l^at, mel^rere ?ßreffen mit ßid^tbrutf^ 
arbeiten* 

aSon ben ^orträtptiotograpl^en finb unter anbem ju nennen: 
€. 950fad5, *♦ aßrofieftg, (©]8car KrätfdJ (Delpl^otograpl^ien), W. 
I^of ert^ jf. Mmttktf (ßefir« ^iefie^ %* «iBaumann; 95* Wt^nttu 
^etSmann unb C 90* oEuIen^tin* 



We tttipWt^ttt ^ÜXiP^kintt^t nnb «Mnfte« 131 



3* ^E %u^hinhtttl ^k <<5rflWrftunft 

SSenn toxx wn ben Seiftungen ber äSud^Btnberei fpred^en tt)oQen, m 
fo l^aben toir eg mit ben ®rjeugni[fen jtocier ganj toerfd^iebener ^«»^*^'^* 
^obuctionStoeifen ju tl^un: mitber^anbarbeit, »eld^e ben einjelnen 
Söanb l^erfteQt, unb mit ber SKaffcnfabrilation im S)ienfte ber SScrIeger 
jur §erftellung ganjer 8luflagen eine» Sucres in gleid^förmiger SBäeife. 

3n ber ^anbbnd^binberei l^at 3)eutfd^Ianb im SlOgemeinen Snglonb 
unb f^ranfreid^ nid^t erreid^t, ol^ne ha^ bie ©d^ulb jebod^ auf bie 
beutfd^en S3ud^btnber allein fällt, bie oft im ^luSlanbe 5U ben renom^» 
mirteften Arbeitern gel^ören. 

@el^r t)xd ©d^ulb fäQt auf bai^ publicum ober, n^enn man lieber 
fo toid, auf bie 93ermögen»t)er]^ältniffe beS beutfd^en $u6Iicumi^« (S8 
giebt in 3)eutfd^Ianb nid^t bie Stoffe ber reid^en SJibliopl^ilen, bie nid^t 
allein barauf SBertl^ legt, eine auSerlefene JBüd^erfammlung ju befifeen, 
fonbem fie aud^ in einem au^erlefenen ®en)anb l^aben toiH, ja oft baS 
©etoanb über ben Snl^oft fefet* @inbanbpreife, »ie fie tagtägüd^ in 
Sonbon unb $arii^ bejal^tt n)erben, getreu in 3)eutfd^tonb fc^on ju 
ben Äugnal^men; öon ben eigentttd^en bibtiopegifd^en ©c^auftüdEen foQ 
gar nid^t gefpro^en toerben, 3n)ar fteigt bie ßuft jum Äauf cn, je mel^r 
gute Slrbeit geliefert toirb, aber e8 fel^It bod^ ber allgemeine SBol^lftanb, 
toeld^er burc^ feine größeren Slnfprüd^e bie gute Slrbeit l^cröorruft unb 
belol^nt* S)ie8 xm^ man feftl^atten, ttrtß man bie beutfd^e JBud^binberei* 
^anbarbeit gerecht beurtl^eilen. 

SlnbererfeitS lä^t fid^ nid^t in Slbrebe fteQen, ba^ mand^eS t)on m^tu 
2)em, mi antöBlid^ ber JBeftrebungen ber girma ©iefedEe & "S^fomnt^^^^ 
oben gejagt tourbe, leiber aud^ für bie JBud^binberei gilt. S)ie ©ebiegen«» 
l^eit unb Äccurateffe ber Slrbeit, bie geftigfeit be8 <8inbanbe8 mit 
Oefc^meibigleit gepaart, bie Xiefe unb ©c^bnl^eit be^ gatje« am S)etfet, 
bie SRettigfeit ber geftidtten Kapitale u. f. to* finben fid^ immer nod^ 
nur afö SluSnal^men bei ben beutfdfien Slrbeiten* ®leic^ ber @inblid( in 
ben l^ol^len 9iädEen, ben man fogar öfter« nic^t einmal mit einem n)ei|en 
ä3ogen, fonbem mit bem. erften beften SOtaculaturbogen äberjiel^t, 
toirft abf ^redCenb* ©elten giebt ein beutfd^er Jöud^binber fid^ bie SKül^e, 
bie Unebenl^eiten, bie bei ^albfranjbänben burd^ ba« Ueberjiel^en beg^ 
aiüdEen« ober ber SdEen mit ßeber entftel^en, burd^ ©d^aben unb 
©d^nciben ju egatifiren, fo ba§ man oft glauben fönnte, e« mit einer 
9telieflarte ju tl^un ju l^aben, auf toetd^er bie äReereSlüften in allen 

9* 



möglid^en äßeQenltmen fid^ t)on ber aReereiSflQd^e ablieben. Sin bte 
umcrc ©citc be« S)cclefö tmrb fel^r feiten etoaS Denoenbet, toäl^renb 
in mand^en engßfd^en unb franjöftfci^en Stnbänben gerabe bie feinfte 
Dmomentirung bie inneren ©etten be8 3)eclel8 fc^mfidt. 
9can5anf<^ S)ie ^ranjofen l^aben einen iDefentfid^en 93orf))rung in il^rer 

***** ÄrbeitStl^eilnng. Stielet nnr, ba§ bie öerfd^iebenen Arten be§ @inbaiti)e§ 
fetten in einer Dfficin jnf anraten geübt toeiten, e8 ift nid^t einmal 
ftbtic^, äße jn einer 5!lrt öon Sinbanb gel^örenbe Arbeiten in einer 
SlBerfftelle jn üoHbringen; fonbem e8 giebt bcfonbere @d^nittt)ergoIber, 
^anböergolber^ SKormorirer n. f. vo., benen man bie ©^)ecialarbeit 
jntoeift. 3n ben einjcinen Dfficinen finb toieber bie einjelnen S5e- 
fd^äftignngen gmppentoeife üertl^eilt. SBon jal^Ireid^en Slrbeitcm, bie 
in il^rer ©periafität SSorjüglid^e« leiften, finb öielc nic^t im ©tonbc, ein 
83n^ leiblid^ ju binben. S)iefe8 ©Aftern mag aQerbing^ ber allgemeinen 
Stosbilbung be« cinjelnen 3nbit)ibuum8 l^inberlic^ fein, ba8 ?ßnblicum 
erl^äft jebod^ bnrd^ baffelbe billigere nnb befferc S3änbe* 
«nflWc^ Ser (Snglänber öertücnbct fetten ein anbere» 3Rateria(, alä feinfte« 
(Rnöanb ^(^ftteber ober ©affian. @r binbet fein S3ud^ in ßeintoanb* 

hiermit finb tt)ir jn einem ^anptnnterfd^ieb jtoifd^en ber beutfd^cn 
©nc^binberei nnb ber engßfd^en nnb franjöfifc^en gcfommcn. S)er 
ßeintoanbeinbanb ift in S)eutfd^Ianb bominirenb, toäl^renb bie Sein* 
toanbl^üße bem ©nglänber eigentlid^ nur ba« ift, »a« in S)eutfd^nb 
bie SJrofd^üre. ^ier Iä|t nun ber SSerleger gauje Auflagen ober grofee 
^Partien binben unb ber ©ortimentSl^änbler vertreibt bie SWlc^er 
gebunben an ba« ?ßubKcum, 3n ®nglanb überlädt ber SBerteger bem 
Ääufer bie S3üd^er nac^ feinem ©efd^mad ju binben, toiH er bieg nid^t, 
f ^etoäl^rt bie Seintoanb^^Sartonnage aQenfaQg genügenben ©d^u|. 
Der tRaffen* S)urd^ ßeipjtgg ©teUuug alg ßentralpunft l^at fic^ biefe gabri* 

eiKbavh f^j^jyj^ befonberS nod^ l^ier gcjogen. 3m 3al^re 1840 fal^ e8 mit ber 
JBud^binberfunft in ßeipjig nod^ fel^r trübe aui. ©d^önc ^anbarbeit 
ttjurbe nid^t »erlangt unb nid^t gettefert» 2>ie SRufterfabrifation l^atte 
nod^ nid^t SBuräet gefd^Iagen unb aöc Sudler, bie gebunben toerben 
fönten, felbft in einfädle ßcintoanbbfinbe, toanberten nad^ SJerßn, 
33a8 Slatt l^at fid^ jcbod^ öoUftänbig gctoenbet, ßei^jjig belierrfd^t jefet 
ben äRarft in ber SSud^binberbrand^e öoBlftänbig unb fein S^^Ö ^^^ 
grapl^ifd^en ®en)crbe |at feit 1840 fo außerorbentfid^e gortfd^ritte. 
gemad^t, toie bie Sud^binberei, SRid^t allein bie in ßeipjig gcbrudtten 
SBerIc mxitn f)kx gebunben, fonbem ßeipjig arbeitet für gonj 
©eutfd^Ianb unb öerfd^iebene anbere ßänber* (Sinen mäd^tigen SSor* 
fd^ub l^at baS ©rogfortiment, loeld^e« auf ®runb ber ©teUung ßeipjigg 



9te utüpWiQtn H^ttlf^'^etverBe uitb 4ttinfke* 133 

als @ommiffionS))Ia$ l^au^tfäc^Iici^ [td^ l^ier concentrhrt, ber S3ud^binberei 
gelciftct* erftcre» ©cfd^äft rul^t auf einer fel^r gefunben S5afi8, benn eg 
tft für ben SBerleger fon)o]^I di ffir ben ©ortimenter unb für ba8 ^= 
ticum öortl^eill^aft unb bequem. S)er ©ro^fortunenter fauft Bebeutenbe 
Partien Dom SSerleger unb geniest baburd^ einen pl^eren Slabott unb 
greiejentptare, bie ber ©ortimenter beim SSejug einjelner ©jemplare 
nid^t l^at S)er Sinbanb, ber maffenl^aft öon einem unb bemfelbcn 
SDSerf l^ergeftettt n)irb, fommt bcm ®ro§fortimenter ebenfalls n)eit 
billiger }u ftel^en ate bti einjelnen SefteUungen, unb bie ^erfteHung 
fd^öner unb tl^eurer S)edCeIpIatten ift möglid^, toeil bie Äoften, auf eine 
große Qaf)l öon ©jemplaren repartirt, fid^ für bm einjdnen Sanb auf 
ein SDKnimum rebuciren. S)aburd^ lauft ber ©ortimenter billiger, ate er 
felbft l^erfteHen laffen larat, unb ba8 ?ßublicum getoinnt erft red^t, n^eil e8 
ba8 S5uc^ gleich o^ne SKü^e fertig belommt unb jn)ar ju einem ?ßreife, 
für ben e8 fid^ fonft ein foId^eS abfotut nid^t üerfd^affen lann. 2oui8 
3a über in Seipjig ift ber Url^eber biefeg ©^ftemS, gr.SSotdCmar 
faufte il^m btefe SSrand^e ab unb lonnte burd^ bie großen il^m ju ®ebote 
ftel^enben SKittel unb n^eitücrbreiteten SJcrbinbungen ba8 ©efd^äft ju 
einem foloffoten Umfang au8be]^nen. S)aß Soncurrenten fid^ auc^ be8 
®ebanf en8 bemäd^ttgten, ift begreiflid^ ; fie entftanbcn nid^t aßein in 
ätlpiXQ, fonbem aud^ in SJerlin unb SBien* 

3n ber ^erfteßung ber S)ed!elplatten ju biefen ©inbänben geigen m 
fid^ gegen frül^er ganj tocfentüd^e gortfd^ritte. S)ie l^od^ erl^abenen, *"'*^^^*""* 
l^o^len $ßreffungen, bie äKebaiHonporträtS, Sfiftcn, ©tatuen, Iräftig 
genäl^rten (Sngel, Seiern, ^almenjnjeige unb Äreuje zc, toerben mel^r 
unb mel^r burd^ fünftterifd^ bel^anbelte glad^omamente erfefet. 9Rit bem 
©otbe n)irb toeit maßüoQer umgegangen, al8 fonft Slud^ bie l^od^rotl^en, 
bie fted^enb grünen unb blauen garben ber ßeinn^anb l^aben ben jarteren 
garben öiel pafe einräumen möffem SIKit bebeutenbem ®rfoIg tt)irb 
bie n)ciße ?ßergament*3mitation öertoenbet 3n ßeipjig l^atten bie 
SSeftrebungen ber SJud^binber eine gute ©tüfee in bem SSorftanbe be8 
l^iefigen S^unftgetoerbe :» 5IRufeum8 , ber biefer ]^ierort8 fo toid^tigen 
S3rand^e mit befonberer Vorliebe jugetl^an ifi SDian befd^ränft fic^ 
aber nid^t auf biefe Änftalt, fonbem l^olt fid^ oft mit großen Äoften bie 
beften SSorlagen au8 aSJien, S)re8ben unb SBerlin. 

Sine ©efal^r l^at biefe SKaff en^)robuction : bie ^eife finb oft auf 
ba^ äußerfte äJiaaß gebrüdCt, fo baß e8 mand^mal bem S3ud^binber 
fd^toer genug toixb, auf ba8 t^djen unb ^eften ber S3üd^er bie nötl^ige 
©orgf alt }u öertoenben. 9Wd^ feiten getoäl^ren biefe äußerlid^ präd^tigen 
JBänbe einen traurigen ÄnblidE, toenn fie gelefen, unb bamit üoQftänbig 



134 Wt 0tft99lfc9eit t^ü\i^*0mtt»t unb 'Kunfte. 

aus bem Seim gegangen finb« $ter lann nur ber SSerleger l^elfen, inbem 
er bie greife nid^t auf ba2 Sleu^erfte brücft unb bie Soncurrensjägerei 
f)ttt>oxm% bann aber aud^ nid^t nur auf ein fd^5ne8 %eu|ere, fonbem 
aud^ auf folibe S(rbeit feitenS beS äSud^binberS f)&lU 

orabitfunn 9uf Ue (ßrabirBunft l^aben bie Sntoidfelung ber ä3ud^bruder^ 
fünft unb ber fo fel^r in Äufnal^me gefommene SRaffeneinbanb fel^r 
eingett)irft unb biefe ftel^t in ßeipäig auf einer Bebeutenben ©tufe* 3)te 
©raüiranftalten liefern bie ?ßtatten nid^t nur für bie SBerle, bie l^ier 
gcbunben »erben, fonbem auc^ in großer Qa\)l mä) au^en* SSon ben* 
felben finb namentßc^ SDl&ert ^d^mibt; C & I|« ^$u|lter^ H. 
<0ergolb; I^ugo I|orn/ W* ^tlAt^ M^j: MUa^f % ^. Ißupre; 
Cg» jfriefiel ju ertoäl^nen» S)ic größte Slnftalt ift bie öon »♦ aJer^^ 
gotti im Saläre 1866 begrünbete. ®erI)oIb ertt)arb fic^ bcn aiul^m olg 
einer ber bcbcutenbftcn ©raöeure S)cutfd^Ianb8. @r ftarb allgemein 
geachtet unb beliebt im Ärcife feiner SKitbürger im Saläre 1874. S)ag 
©ef^äft toirb öon ^. ä* ®irfc unb (S- % Sauge fortgefefet unb befd^äf* 
tigt 55 Arbeiter mit 12 §ülfgmafd^inen* 3m Satire 1878 tourben für 
20,000 äRarl Slotl^gufe verarbeitet 2)ic Ratten unb äRcffingfc^riften 
©erl^olbd l^aben eine au^erorbentlid^ gro^e Verbreitung aud§ augertjalb 
2)eutfd^(anbS* 

©c^uijc A S)ie Seinn)anb, tütiä)t bcnüfet xoixb, ift in feineren garben jum 
iRicmann c^^ ^^^ eugfifd^eu Urfpruug^. 3n S)eutfd^tanb ejiftirt nur eine 
einjige gabrif in @utri|fd^ bei Seipjig, bie öon ^djulse & jBiemann* 
S)iefelbc liefert namentlid^ in ben bunflercn garbcn ein gauj öorjüg:* 
lid^e^ gabrifat; l^at jcbod^ nad^ ^erabfe^ung be§ Qoüt^ t)on 6 SRarf pro 
©türf auf faft ?lid^t8 einen fd^n^eren ©taub bcn englifd^en gabrilen 
gegenüber. 

«ßortcfeuinc. S)ie ^ortef euiUe^gabrilation ift im ganjen genommen in Seipjig 
güftriiation ^^^^ ^^^ jQdanQ, obtoo^t c8 für biefe Srand^e afö ein günftiger Pa| 
bejeid^net n)crben mu§. 

3)ie SBuc^binberei verlangt eine SKenge von ^ülf^maf deinen afö: 
^T&Q^, SScrgoIb^ unb ©d^toarjbrudfpreffen, aSafäentoerlc, ®infäge=», 
ShidEenrunbungg*, W)px^^, JBefd^neibc* unb S)edCenabreibemafd^inen. 
S)ie galjmafd^inen l^abcn fo gut n)ie feinen Eingang gefunben, $eft^ 
mafc^inen mittelft S)ra]^t crft ia ber aKerlefeten Seit. 

3. 8f. mi einen ber SSorongel^cnben in ber Suc^binberfunft in Seipjig ift 

wfenaetfl gj^ ^ gSfifenfitrji gu nennen. S«ac§ einem längeren «ufent^aft in 



9ie ut^pW^tn l!^tilf^(6eliietlle untt 'Kflnfle. 135 

i$ranlretcl^ unb onberenSftnbem begann er 1842 bie felbftcbtbige Zl^ätig^ 
feit mit einem ©el^ülfen unb einem Sel^rling* 2)em ^nbrftngen mehrerer 
SBerteger nad^gebenb, öerfd^rieb er 1846 bie erftc eifeme SBcrgotbepreffc 
t)on Sol^n @l^ertt)in in Sonbon; kpeitere folgten boQ) md). 1856 ettoaxi 
er ba8 erfte ffialjtoerf, 1861 tourbe Ut crfte eifeme Sefd^neibemofd^ine 
ouf gefteHt, 1863 bie erfte engßfd^e abpregmafd^ine, bie mä) S)eutfd^lonb 
lam, unb fo ging e3 regelmäßig n)eiter. Se^t t)erfügt bie Slnftatt über 
circa 30 SRafd^inen unb befd^äftigt 60—70 ?ßerfonen. SBöfenberg l^at 
fic^ ftet« burc^ feine forgfältigen ßeiftungen auSgejeid^net fotool^I in 
§anb* atö in SRafd^incnarbeit* ®r n)ar ber erfte, bcr bie fogcnannten 
geberfd^nitte unb bcn ©d^tüarjbrudC einfütirte* @r ging ebenfo öoran 
in SSertt)enbung öon 2Käbd^en jum §eftcn, goljen unb ©olbauftragcn, 
feinen ©oncurrenten einen SBeg jeigenb, ber jur bebeutenb billigeren 
^erftcQung mancher arbeiten filierte. 

(Sinen befonberen 8iuf bel^ielt SBöfenberg al8 §anböergolber unb 
öiele Don feiner $anb rül^renben 8lrbciten legen ba8 befte S^i^Si^^l öon 
feiner Süd^tigf eit unb ©trebfamf cit in bicfer SRid^tung ah, bie burd^ bie 
SWafd^incnarbeit fel^r in btn ^intcrgrunb gebrängt mirb* SRad^bem er 
fid^ 5ur giu^e gefefet, fü^rt ber ©o^n ®- SB. »öfenberg bog ©efc^aft 
ganj im ©inne bc2 SSaterS fort unb liefert tt)ie biefer aud^ fcl^r gute 
§anbarbciten. S)ic meiften SKaffenarbeiten für ba8 SBibfiogropl^ifd^e 
gnftitut werben öon JBöfenberg angefertigt. 

Iltinrid^ ^ptxün^ n)ar ber erfte, ber in Seipjig unb n^ol^l überl^aupt «. ©periing 
in 3)eutfd^lanb im S)amt)fbetrieb für bie S3uc^binberei einführte unb 
fomit bie a?aff enprobuction ermögtid^te, jugleid^ rid^tete er fein ®ef d^äft 
nad^ ftreng faufmönnifc^en ©runbfäfeen ein. ©perling eröffnete fein 
©efd^äft am 23. ^ril 1846. 9lad^bem bie nad^ unb nad^ belogenen 
Socditäten fic^ ungenügenb ern)iefcn, baute er in SReubnife in ber 
©lenburgerftraBe eine neue SBäerfftfitte, in toeld^er jefet 130—150 $ßer* 
fönen arbeiten, unb 45 öerfd^iebene §ülf8mafd^inen öertoenbct »erben. 
S)a8 ^au8 l^at feine eigene, nad^ ?ßrofeffor §irjefö Softem angelegte 
©aSanftalt. @ine Snftitution üerbient @rn)äl^nung, nämlid^ eine 
2llter8t)erforgung für ba8 8[rbeit8^)erfonal, »eld^e unter öortl^cill^aften 
SSebingungen mit ber S3abifd^en 93erforgung8anftalt in ^arlSrul^e 
ein Äbtommen getroffen l^at, unb ber ©perling, außer einem feften 
gufd^uß, im (Srtrag eine8 SSierfd^anteS, toeld^er Ertrag in einem Saläre 
über 600 äRarl einbrachte, iun)eift. 

§einric^ ©perling ftarb 1876. S)ie jeligen 3nl^aber be8 ®efd^äft8 
finb: ber ©ol^n ^einrid^ ©perling unb beffen ©d^toager (Sugen 



®rimm. SSon bem Umfongc, toeld^en bte größeren Suc^binbcrcicn 
ßcipjig« crrcid^t l^abm, fprcd^cn folgenbc ßiff^^- 3nt Saläre 1878 
würben im ©pcrling'fc^en ©cfd^äft ücrbraud^t: ®eprc|tc8 SoKco ffir 
26,000 SRarf, ßcber für 40,000 2Rarf, gcjd^Iagettc» ®oIb für 
40,000 aKorl* gür Sb^nc n)urben üerouSgabt über 100,000 2Rarf. 
SSon ^ccppm famen 3000 ßentner jur SJertöcnbuug. An ?lrbetten 
tourben obgeliefert 340,000 Sänbc, 90,000 ©tüd Sud^bcdcl unb 
200,000 JBrofc^üren- Oefdat tourben 17V2 ÜRittioncn Sogen, gcl^eftct 
1372 aRüKonem 

3.K. eetiog % TU* IlersoB ctablirte fid^ 1852 unb bejog 1869 ba8 eigene 
©runbftüd. ®r toax, im SSerein mit bem öerftorbenen ©raüeur ©erl^olb 
berjenige, ber frifd^ereS Seben in bie S)ecoration ber ©inbänbe brad^te, 
l^idt gugleid^ auf f olibe Slugfül^rung bec Slrbeit, »a^ in ben 60er Salären 
noc^ fettener tt)ar oI« jefet^ S)ag ©efd^äft befd^öftigt circa 130 8lrbeiter 
unb befifet 52 §ülf8mafd^inen, t)on »eld^en 22 mit 3)antpf betrieben 
werben. SRanc^e barunter finb nad^ ben eigenen eingaben §erjog^ 
conftruirt ober öcrbeffert. 3n ber legten Seit arbeiten jtoei au8 
Slmerifa eingefül^rte ^eftmafd^inen, 3)ie Slrbeiten ^erjogS finb fel^r 
ju loben unb fel^r mannigfaltig, f otoot)! ?ßrad&tbänbe, SKBumg unb bgL, 
afö aud^ ÜÄaffeneinbänbe. gür Slattgolb, ?ßappe, Satico unb ßeber 
werben faft äl^nlid^e ©ummen wie in ber ©perling'fd^en SSud^binberei 
auggegeben* SBeld^e S)imenfionen feftft bie ffeinen ^^dbm in fold^eh 
®ef dEjäften annel^men, Iä§t fid^ baraug beurtl^eilen , baß bie jjöl^rüd^e 
«uggabe für Swim 1500 3Rarf beträgt unb ebenfoöiel für ßapital^ 
unb ßeid^enbänber unb ba^ jäl^rlid^ 4—5000 Äito Seim öerbraud^t 
werben* 

®.gfrifef(^e oJuftab ÜFri^fdJe get)ört ju ben jüngeren girmen, nimmt aber 
bereits einen ?ßlafe unter ben erften ein* ©r begann 1864 fel^r Hein 
unb mit einem Slrbeiter* S)er Slnfang War ein fd^werer unb an ®nt* 
bel^rungen reid^er* Sine ©rleid^terung gewäl^rte bie SSerbinbung mit 
%x. aSotdCmarS ®ro§fortiment, inbem fie il^m bie SRittel jur freieren 
^Bewegung öerfd^affte* gri|fd^eg Semül^ungen, baS möglid^ft ®ute 
biöig JU liefem, fanben fotd^e Slnerfennung, ba| er bereits 1872 im 
©tanbe war, ein eigenes ^auS ju erwerben* SRad^ fed^S Salären fd^on 
jeigte fid^ biefeS atö öoQftänbig unjulänglic^ für baS fid^ jjets ücr** 
grö^embe ®efd^äft* 3m Saläre 1879 würbe nun ein neue», elegantes 
unb anwerft jWedEmä^ig eingerid^teteS ®efd^äftSl^auS bejogen, weld^eS 
genügenben aHaum für einen ^Betrieb mit 150 $ßerfonen bietet* ®egen 
30 ^ütfSmafd^inen finb üorl^anben, barunter eine englifd^e S)am<)f* 



9ie dcd99<Wen H^ulf^^dl^clsenie unb ^itttinfte. 137 

^räg*^ unb SScrgolbemafd^me, todd)t ftünbltd^ 600 S)cdtel liefert nvb 
ein fel^r finnreid^ conftruirter ®arouffel*®otnpIcttrtifd^* 

kn Umfang übertreffen einige JBud^binbcreien bte öon ^rifefd^e, 
feine aber an ®üte, ©olibität unb reinem ®efd^macl ber Slrbeitcn* 
gri^fd^e, ein SWann toon aufgen)ecfter SRatur unb ftet« tt)eiter ftrebenb, 
ift in mand^er Sejiel^ung tonangebenb getüefen, lä^t fid^ aber babei 
Don Sunftöerftanbigen gern belehren. 6r, im SSerein mit 3ul* §ager, 
l^at bag äSerbienft, bie foübe Sinbung be^ ^albfranjbanbeg nad^ eng* 
üfd^er unb franjöfifd^er SRonier in S)eutfd^Ianb toieber in Slufnal^me 
gebrad^t ju l^abem S)aS fd^öne S5rocat*SSorfa^a^)ier filierte er »ieber 
ein unb Ke| ftilöoQe SRufter anfertigen. Slud§ tl^eoretifd^ l^at er für 
feine Äunft, burc^ Verausgabe einer Sammlung t)on SSüd^ereinbänben 
in ©l^romotit^ograp^ie, ju tt)irfen gefud^t, 

©el^r forgföttige Arbeiten liefern femer: ÜFerti» T^aHe, 3[uliu^ »etf(^iebene 
Ilaser (Sol^. SKauI). SBornel^mlid^ auf Söinben ganjer auflagen finb j,j®^pjp„ 
eingerid^tet oJroefie & 25arti8el, Zufiel & 1&en&, %. jf* TCegeL 
Siamentlid^ für ba« SSolcfmar'fd^e Sortiment arbeiten: Cg^ Knaur, 
I|. JFfifte^ <0uflab Bappelmann unb %. Müt&t, beffen ©perialität 
©d^ulbüd^er finb. W. ^djäffel öerforgt l^auptfad^lid^ baS ©taadE* 
mann'fd^e ©rofefortiment. 

r^UeberauS reid^ unb reijenb", fo fogt ein eben erfd^ienener %x^^ «efurtote 
fteHungSberid^t eines getoiegten ÄennerS Dr. 3. ©todCbauer, „ftellen 
fid^ bie JBüd^ereinbfittbe bar. gaft alle ?luSfteIler l^aben Slrbeiten geliefert, 
bie ben fd^tagenbften SöetoeiS geben, bafe eine SSerebelung ber ©nbänbe 
tt)eit über SSerfud^e, toeit über einzelne ?ßroben l^inauS ift, ba§ fd^öne, 
jtoedEentfpred^enbe unb d^araltertjotte ©inbänbe bereits in toeiteften 
Greifen fid^ greunbe unb S3etounberer ertoorben l^aben unb mel^r 
unb mel^r an S3ebeutung unb SluSbel^nung gen)innen. ©d^on bie SluS^» 
fteUung ber 3)rudEereien unb SSerlagSl^anblungen giebt baöon B^^Ö^^Bf 
bie meiften ber auSgeftellten SBerfe pröfenttren fid^ in einem öugeren 
Äleibe, einem ©inbanbe, ber im SSerJ^ältni^ unb in Sejieliung ju bem 
Snl^atte unb ber t5pogra|)]^ifd^en ÄuSftattung ift. Äud^ burc^ biefe 
anwerft gefd^madEüoKen unb fd^bnen ©inbänbe bocumentirt fid^ ßeipäig 
aöfeitig als bie äRetropole beS „93ud^gen)erbeS" in ber aßen 8lnfor*= 
berungen, »eld^e man an ben JBüc^ermarft ftcQt, aud^ in ber form== 
entfpred^enbften, fd^önften unb folibeften SBeife genügt toerben." 



138 Wt 0ta90ifc9eti l^tilfM^cInftllt nii^ 'Mnft« 



4^ ^f4 !^ap<er0cfröäft 

jftiA. jFUnfig; geboren am 19. 9(ttg. 1792, tfi ats ber S3egtunber 
•beS tnobemen ^opterl^anbefö in Setpjig ju betrod^ten* 9bn 20« ^Ipril 
1829 eröffnete er im SBerein mit bem jfingften SBruber § einrieb 
f^riebric^ ®ott(ob ein @efd^äft im $aulinnm, \do bie ^onbümg 
nod^ l^eute il^r ßocal ^at ©päter trat ber jtoeite Smber 6arl 
Änflttft l^inju. SDSeitere Säger »urben in «nnaberg, Sa^rentl^, $of, 
©trafebnrg, Offcnbac^, fpäter in granlfnrt am SRain errichtet. 68 
tt)ar bieS fnr ben S3er(agSl^anbe( eine gro|e Srleid^tenmg, ba man 
nnn im ©tanbe toax, fofort eine SluStoal^l treffen ju fönnen, nnb 
mand^ed bebentenbe Unternehmen n^nrbe anSgefül^rt, ba8 üidleid^ 
unterblieben toäre, n)enn bie S3efd^offung be8 $ßa|)iere8 mit ben frfil^eren 
.©d^toierigleiten öerbunben getoefen toäre. 

93i2 jefet l^otte man fid^ nur be8 §anbpapier8 bebient. glinfd^ 
toenbete feine Stufmerffamleit ber neuen SKafc^inenfabrilation ju, bie 
fein Sruber §einrid^ in ber berül^mten gabrif öon SKontgoIfier in 
Sfnnonai naiver fennen gelernt l^attt ®r laufte öon feinem SSetter 
unb treuen greunbe Äeferftein eine biefem gel^örenbe ?ßapiermfil^Ie 
in $ßcnig, bie über eine öprjüglid^e SBafferJEraft bi^ponirte, unb befteßte 
eine ?ßapiermafd^ine bei Sör^an, S)onIin & ®o. in ßonbon. 9lad^ 
üerfd^iebenen mißlungenen SBerfud^en gelang bie gabrifation fc^Iieß* 
lid^ fo gut, ba^ fie aßen Sfnforberungen genügte* 3m Saläre 1842 
tüurbe eine jtt)eite SKafd^ine in Slanlenberg, bem ®eburt8orte gßnfd^% 
n)o bie öäterftd^e ^ßapiermül^Ie ftanb, errid^tet, tt)ä]^renb ^einrid^ 
giinfd^, ber bem granffurter ©efd^äft öorftanb, bie 5ßapierfabri! t)on 
Sol^- Sifd^of in greiburg im Srei^gau laufte. Slm IL SRoö. 1849 
üerfd^ieb gerb, glinfd^ im S3efife ber l^öd^ften Sld^tung unb ßiebe 
feiner SJütbürger, ©efd^äftgfreunbe unb ber il^m Siäl^erftel^enben. 9lad^ 
feinem Xobe ging ba8 ©efd^äft auf feine brei ©öl^ne, ®ufta 0(11875), 
^einrid^ unb Sltejanber, fott)ie auf ben 93ruber Sari über. 
Sefeterer jog ftd^ 1862 jurüdE. 1863 tüurbe ein gilialgefd^äft in 
93erlin errid^tet. 3m 3a]^re 1873 ging bie ?ßeniger gabrif in ben 
Sefi^ einer ^ctiengefeUfd^aft über, toeld^e „5ßatentt)a|)ierfabri! in ?ßenig'' 
firmirt. 

Sieben gerb, gtinfd^ tüar lange geit bie girma Vieler & ©ojel 
bie einzige t)on S3ebeutung in Seipjig. ©e tourbe 1825 öon gerb, 
©ieler unb 3^ ®* SSogel begrünbet. 'S)er erftgenannte ftarb 1842. 



SmSal^rc 1849 ttjurbc SlboIfSd^röbcr Xl^cill^abcr unb feit 1855 
oDcittigcr aScftfeer* 1 862 bcgrünbetc er eine eigene gabril in ©oljem 
bei ®rimnta, tottäft j|e|t circa 200 ?ßerfonen Befd^äftigt unb jäl^rKd^ 
circa 1,100,000 ^o ^apm unb jioar öorjuggioeife feinere S)ru(f*, 
Äupferbrud**, ©d^reib:* unb Umfd^Iagg^)apiere liefert, ©eit bem Xobe 
ab. ©d^röber» fe|en bie ©ö^ne SKaj unb SKartin ©d^röber 
ba8 ®efd^äft fort. 

SBenn aud^ bie geit vorbei ift, ido bie girmen glinfd^ unb 
©ieler & Sßogel ben SSud^l^anbel in Sei^)jig fo gut »ie allein öerfal^en, 
fo bleiben bie Sager biefer gimtcn bo^ bie bebeutcnbften l^ier am 
$Ia|e unb fie l^aben nod^ l^eute bie fefte f^ül^Iung mit bem Seipjiger 
Sud^l^anbel. Sßon anberen l^iefigen girmen, toeld^e namentlid^ mit 
bem aSerlaggl^anbel arbeiten, finb ju nennen §. §. Ullftein unb 
83. ©iegi^munb, ber unter anberen bie berül^mten gefd^öpften 
Rapiere öon t)an ©eiber ß^onen in Slmfterbam fül^rt. ®in bebeu* 
tenbe» ©efd^äft »irb jefet t)on ben öerfd^iebenen gabrilen birect ober 
burd^ Slgenten gemacht unb jmar nid^t allein t)on benen in näd^fter 
Släl^e, fonbcm aud^ t)on entlegenen, j. 93. in ©d^leficn unb ®Ifa§. 
S)er Umfang bcg 5ßa|)ierl^anbete entjiel^t fid^ ber 83ered^nung unb betrifft 
jumeift bie beffcren ©orten S)rudEpa^ierg für ben 83üd^ert)erlag , ba 
Seipjigg ßeitungg^» unb Slccibenjbrudterei, tt)ie mel^rfad^ erioäl^nt ttjurbe, 
nid^t tt)ie in Serlin ben 2lu8fd^Iag giebt. 

S)ie $a<jier*3nbuftrie ift in Seipjig t)on leincr fel^r großen 
93ebeutung. (Sine Hu^nai^me bieten jebod^ bie f^abrüen üon (C^uflab 
dSajorB m\b jf. I^arasim^ loeld^e namentlid^ burd^ il^re matt geftrid^enen 
Sreibe^japiere für Sl^romobrudt belannt finb. S)te großartige gabril 
öon $a^)iertt)äfd^e öon Jßep & €Mid5 in ^lagtoife gel^ört »eniger 
in ben l^ier bel^anbelten Äreig. 

gür bie gabrifation öon Oefd^äftöbüd^ern begrünbete <©|car 
Berlins 1875 fein ©efd^äft, baS jefet mit öier ©c^neHpreffen unb 
fe^gjcl^n anberen SWafd^inen arbeitet, barunter öier große ß^Iinber'^ 
Siniirmaf deinen. S)ie Sabril l^at jnjei ©pecialitäten: bie gabrilation t)on 
6o<)irbfid^em, öon meldten in bem legten 3al^re circa 45,000 ©tüdE, 
unter einem ^apieröerbraud^ t)on gegen 15,000 SRie», geliefert ttjurben, 
bann aud^ bie ^erfteQung copirfäl^iger ^rudEfad^en, bie namentlid^ ba 
öon a3ebeutung finb, »o ber gebrudfte Sejt jufammen mit ber l^anb* 
fd^riftlid^en Slu^füQung copirt »erben foU. 3n äi^nlid^er SBeife arbeitet 
]^aitl l^ungar; eine ©:pecialität biefer girma ift bie Slnfertigung üon 
93ü^em für lanbioirt^fd^aftlid^eS Sfled^nungStoefen. 



140 9ie gtcqilifcdeit W\ii*^ti»Mt nn^ 'Ituitfte. 



5* ^e Mai^intn^ unö mtcnfitten^jFaftdftatfon. 

«awncit* gmn ©d^lu^ fei nod^ mit einigen SBorten ber Slnftalten gebaut, 
9^MtaHün jp^j^g |g^, jj{^ gra<)]^ifcl^en ®ett)erbe ba8 SÄoterial an SÄafd^inen unb 
Utenpßen liefern* 

Sßenn Seipjig aud^ im 9KIgemeinen lein $au|)tort für äRafd^inen^ 
^brilation ift, fo toar eS bod^ faft felbftoerftänblid^, ba^ ber gro^e 
93ebarf unb bie centrale 93ebeutung bed $(a|e8 für bie gra^l^ifd^en 
@emerbe nad^ unb nad^ SJ^afd^inenfabrifanten l^ierort^ üeranlaffen 
tDürben, ber ^abrifation t)on SDlafd^inen für 93uc^bruder, Sit^ograpl^en 
unb 93ud^binber il^re ^fmerffamleit }u toibmen« 

91m (ängften lie^ bie f^abrilation t)on ©d^neQpreffen auf fid^ 

loarten. Seif^jigS S3ud^bru(iereien finb nod^ l^eute jum großen Xl^eil 

ber erften beutfc^en renommirten ©t^neßpreffen^gabrif öon Äbnig & 

93auer in ^lofter OberjeU treu unb tributpflid^tig« @rft fpät gelang ed 

anberen Gabrilen, namentüd^ ber 3Äafd^inen*gabrif ^^äuggburg'', fid^ in 

Seipiig Eingang }u üerfd^affen unb neben £önig & 93auer ben ^Ia| 

}u bel^aupten. iRafc^er ging eS mit ben Iitl^ogra))l^ifd^en @d^neQ))reffen, 

bereu gabrifation in Seipjig eine gro^e HuSbel^nung erreicht l^at. 

Unter ben äRafc^inentDertftätten finb }u nennen: 

«^. M* ^tatberjlßi* S)ie gabril »urbe 1858 gegrfinbct unb 1867 

©tDibetÄtt ^j0j| i)enj ie|igen S3efi|er übernommen^ ®amal8 arbeitete fie mit 

11 ^erfoncn, jeftt mit 120. gmei ©anq^fmaf deinen fe|en 64 3)rel^* 

bänie, ^ohtU, ©to^^, grai»^ unb SSol^rmafc^inen in i^ätigleit* gür 

©teinbrudi toerben äJlafd^inen feit 1867 fabricirt, für Söud^brudl feit 

1874, baneben ^ülfSmafc^inen aQer Slrt unb namentlid^ bie für ben 

Keinen SSetrieb fo imedCmä^igen, tranS:portabIen 2)antpfmafd^inen. 

©eliefert lourben 180 litl^ograpl^ifd^e unb 155 t^ograpl^ifc^e ©c^ned^ 

preffen. SSefannt finb bie öon ©ttibcr^K ben englifd^en nad^gebü== 

beten ^uc^brudEmafd^inen ,,£ipfia'S todd)t einen leichten ®ang befi^en, 

billig finb Unb einen ^unftirer überftüffig mad^en. 

©c^mters, S)ie gabrif t)on ^igmierl; üßerner & ^tein baut namentlid^ 

*^©tein* Ö^* renommirte litl^ograpl^ifd^e ©c^nettpreffen. (Sie^mafd^inen liefert 

befonber^ iliigarb Stügnau feit 1861 in anerlannter ®üte. 9luc^ bie 

©rjeugniffe t)on (t^tto ^turm finben ^nerfennung. 

Äfö bie SSud^binberei fo fräftig tt)ud^^, l^atte fie mand^e ^ülfg*» 
mafd^inen nötl^ig, bie juerft au^ Snglanb fiejogen mürben. 2)en 
beutfd^en gabrifanten gelang e8 aber balb, fid^ ber Srand^e ju 
bemü^tigen unb, t)on ben ©rfal^rungen ber Söud^binber unterftü^t, 



Wt ttap9<f(9tti ^ü\fp<il^tiattU unb «Ittinfte* 141 

äRafd^inen }u bauen, bte nid^t aUeirt ben beutfd^en äJ^arlt fiel^errfd^en, 
fonbcm auä) f ogar nad^ (Snglanb unb Slmerifa auSgcfül^rt ttjerben. Unter 
ben gaBrifen t)on SSttd^binberbebürfniffen l^at SHuj^ jfnmm einen «ua. gfomm 
bebeutenben Sluf ate ©pecialift* ©eine «nftaft tourbe 1862 errichtet 
unb arbeitet mit 40—50 5ßerjonen unb 26 ^ülfgmafd^inen^ gomm 
l^at ben Sodfungen toiberftanben, billige unb weniger gute SKafd^inen 
ju liefern unb ttnbmet ber gabrilation fortttäl^renb bie grbjste Sorgfalt 
Äud^ ttjerben immer SSerbefferungen eingefül^rt, namentüd^ in SSetreff 
ber ©onftruction ber $a^)ierfd^neibemafd^inen, ber ^apierfd^eeren, ber 
®oIb* unb §od^brudEpreffen unb Äantenabfdöräge:»3Jiaf deinen* ®ie 
blanfen Il^eile toerben äße öemidEeft, — Sfog* €* jfnmm ift eine 
Heinere, aber ebenfalls folib arbeitenbe gabril 

. S)ie girma Äarl Mtm\t beftel^t feit 1855 unb befd^ränlt fid^ seottjetoufe 
au8fd^Iie§Iid^ auf bie gabrifation t)on SRafc^inen für S3ud^binber, ©tein* 
brudter unb SBud^brudEer* Äraufeg 5ßapierfd^neibemaf deinen, ©atinirtoerf e, 
©lottpreffen, Sud^^^ unb ©teinbrudEpreffen finb beften^ belannt auf 
@runb ber ©olibitfit, Äccurateffe unb ßtt^edfmä^igfeit* 2)ag neuefte 
@rjeugni§ ift ein Äalanber mit jmei feinpolirten §artgu§tt)a(jen unb 
einer ^(ipierioalje. S)ie augerorbentlid^ praftifd^ eingerid^tete gabril 
befd^äftigt 200 Slrbeiter mit 70 SBerljeugmafc^inen^ ®er Slbfafe ber 
Ä» Äraufe'fd^en unb ber Ä» gomm'fc^en 2Rafc|inen erftredEt fid^ auf 
aQe euro:päifd^en Sauber« 

äRel^rere girmen befaffen fid^ auger mit ber gabrifation ber vtawnm-- 
SDtafd^inen mit ber Anfertigung öon, ober bem §anbel mit ben fielen ^^^^^^^ 
für bie gra^jl&ifd^en ßttjeige notl^ttjenbigen Utenfilien^ ®§ ttjurben mt>in 
bereits % dÜ* ^igelter & (C^iefet&e^ %ltj:. n^albotn unb JFif®^ & 
n^ittig genannt 93on 93ebeutung ift ebenfalls bie üon %* 1|09enf0rft 
fel^r praftifd^ angelegte 3Kafc§tnenfobrif ; befonberS gelobt »erben il^te 
©d^neibe*2Kafd^inen unb 5ßerforir^ unb ©lättpreffen* §ogenforft öer^ 
tritt jugleid^ bie SRafd^inenfabril öon Äönig & 93auer unb bie garben* 
fabril ber ®ebr* SönedEe & griebr. ©c^neemann in ^annoöer^ 

Sin garbenf abrifen befifet ßei))jig bie fel^r gut renommirte t)on 
JTrep & ^entnj, gegrünbet 1870 t)on Dr. 3» §. fjre^ unb ®. D« 
©ening; biefeS nod^ junge ©tabliffement l^at eS öerftanben, für il^re 
SHuftrationSfarbe in Seipjig baS lerrain ju gewinnen, ©ie fabricirt 
aud^ bunte leigfarben, bie vermöge il^rer eigentl^ümlid^en $ßrclpa* 
ration fid^ jal^relang gefd^meibig erl^aften, unb liefert aud^ für bie 
aiotationSmafd^ine entf))redöenbe garbe. C Sßerjer & Co*, frül^er 
^arbegen, fabriciren namentlich ß^twgSfarbe, 



€in %U^ in tk %uftunft» 



€m mm in öic ^uftunft 




ie ti in einem rco^Igeorbneten ^aufe, wo Warn unl) 
{jrctiu einig für ba& @lebei^en beSjelien jufamntentoirfen, 
{^I^XPi ^^"^^ i™ """fl' i" entft^eiben, hier am meiften ju bem 
l^L|i^^| glücfli^en ßuftanbe beiträgt, ber emfig fc^affenbe unb 
j^^^*^'J^ertDet6enbe aJiann ober bie unermfibli^ pflegenbe unb 
forgjam ertialtenbe ®ottin, (o bürfte e8, iuenn ber ÜBIid ouf baS 
bfü^enbe ^aitgiuefen juriidfäUt, uelcEiee niäfirenb eines ßeitraumes 
»on ttier Sa^r^unberten butd^ getceuli^es QufiunmeniDirfen beS 
8itif)f|anbelS unb ber Xp)]ogca))^ie in Seipjig begrünbet unb fiefeftigt 
iDurbe, uian^mal ni^ Iei(^t jrin, bie groge ju beanttoorten: 
„äSel^er ber beiben i^actoren ^at am mei[ten baju beigetragen?" 

Sie geliörten eben beibe bop. Oft »aren eü inteEigente Ser» 
leger, bKlifie burc^ i^ren Untemel^ntungSgeift bie S3uc!^brucfer ju ben 
gi^gten %iftrengungen mit fottrtffen unb tec^nifi^ie ^nftitute fiet' 
wrriefen, bie im ©tonbe woren, i^ren Stufpriit^eu ju genügen; oft 
waren e8 nrieber glcitl^ intelligente IBu^bruder, bie ben Verlegern 
juDorfamen unb burd^ i^re £etftung8fäl|tgteit jene anfeuerten, Untere 
ne^mungen anzufangen unb burd^^ufegen, bie fonft unterblieben mären. 

908 glMü^eiS 9le{u(tat befi ^ufotnmenWirlenS — unb hierauf 
lommt e8 ja l&ouptfäi^it^ on — erbliden wir ein TOotilgeorbnete», 
ja reid^eS ^auS, nic^ nur eine liebe §eimatl| für bie näd|^ 9[n= 



146 €in %lUk in hit ZnUtmft. 

gel^örtgen, fonbern ein ^anS, in toeld^eS aud^ ber f^rembe gern ein^ 
Icl^rt^ öon bem er fagt: ^^icr ift gut ttjcilcn'^ 

3a, treue« unb anl^altenbeg, aQmälig bie grüd^te bringenbeS 
3ufammenarbeiten, nid^t ein momentane« ®rünber^S(ufftadEem ober 
®IüdE im ©:piel ift e«, ba« Scipjig jum Sßorort be« SBud^l^anbelS 
unb ber l5:pograpl^ie gcmad^t l^at. Seibe finb l^ier nid^t afö Ireibl^au«^ 
^)ftanjen über SRad^t fd^neQ auf gefd^offen, um eben fo fc^neQ ju öerblül^en^ 
3)ie {Regierung l^at nid^t nötl^ig gel^abt, in Sei|)jig eine foftfpielige 
©taat8brudEerei in8 Seben ju rufen, fie l^at nid^t einmal immer 
(»enn aud^ in ben 8lu«nal^mefäIIen nur bem äußeren S)rudE, nid^t 
bem eigenen triebe nad^gebenb) itm ©runbfafe be« rul^ig ®ttt)&^xtn^ 
laffen« gel^ulbigt* 2lud^ bie Oelbmäd^te Seipjig« loaren nid^t loie 
in Stuttgart bem S3ud^^anbel jugetl^an; im ©egentl^eil, e« ift nid^t 
gar fo lange l^er, ia^ ein SBud^l^änbler in il^ren Singen nid^t afö 
einem SBaaren|änbIer ebenbürtig galt.. 8Ba« Seipjig« Suc^l^anbel 
unb aSud^brudEerei geworben, finb fie ]^au^)tfäd^(id^ nur bur^ fid^ 
felbft geworben. 

Wlit einiger 3ut)erfid^t jCann man beSl^atb an bie öfter« aufge^ 
ttjorfene grage l^erantreten : „^at Seipjig nid^t fd^on ben §öl^epunlt 
afö bibItopoüfd^=»t^pogra^j]^ifd^er SSorort erreid^t, unb ift nid^t bie 
©efal^r eine«, tomn aud) nod^ laum bemerlbaren ^inabfteigen« bor^ 
l^anben?" 

SBBeld^e« finb tool^I bie ©efal^ren, bie brol^en Knuten? 

®ie 93ud^l^änblermeffe, al« SBaarenmeffe, ^at fd^on mit bem Sluf«» 
l^5ren be« Xaufd^l^anbefö unb ber Sinfül^rung ber 9lot)itätenfenbungen 
il^re ©nbfd^aft erreid^t, Sie fogenannte äJieffe ift befanntlid^ nur ein 
Slbred^nung«termin unb eine ©elegenl^eit ju perfönlid^em Qufammen^ 
treffen ber ®efd^äft«freunbe getoorben. SUJüßte Seipäig« Sebeutung 
mit bem Slufl^ören ber SReffe finfen, fo toäre biefe längft bal^in. (£in 
©entralpunft für ben bud^l^änbtertfd^en SSerfel^r ift aber l^eute eben fo 
notl^toenbig loie frül^er, mag biefer nun ßeipjig l^eißen ober einen 
anberen Flamen tragen. (Sifenbal^nen unb Soften l^aben beiounbem«^ 
tt)ertl^e Erleichterungen gefd^affen, biefe fönhen jebod^ nie bie erforber^^ 
lid^e §öl^e erreid^en, um ben birecten SSerlel^r jtt)ifd^en SSerleger unb 
@ortiment«l^änbIer ober gar, unter Umgel^ung be« lefeteren, äloifd^en. 
aSerleger unb publicum ju mono))oüfiren. 2)arauf jielenbe $ßläne 
»erben t)on 3ebem, ber ©elegenl^eit gel^abt l^at, ba« SBefen be« 60m*' 
miffion«gefd&äft« in ber Siäl^c ju feigen, afö Xl^eorie erfannt werben, 



€tn vaUA Ht Me SSoiniift 147 

ttnb felbft bei oQen gebotenen ntaterieQen SSortl^eilen bürften f ogar bte 
etfrigften 3Kono^)oI *» SBerel^rer bod^ tüo^I öebenlen tragen, ein, bie 
l^bd^ften ©efal^ren btingenbeS 2)anaergef4enl einer 972onopo(ifirung beS 
literarifd^en SSerlel^rS oniunel^men« 

aSrand^t aber ber Sud^l^anbel einen ©entralplafe, ttjamm foHte benn 
ßeipjig anfl^ören, biefer ju fein? Qtoax f)obm bie, faft jeben Slbftanb auf* 
^ebenben ©fenbal^nen jur golge gel^abt, ba§ eg nid^t mel^r f o toid^tig ift, 
ttjie e8 frfil^er mar, ob ein fold^er ©entralplafe and^ im Sentrum beg. 
?Reid^e8 liegt, aber bie gragc entfielet bod^, »eld^erpafe ttürbe ate 
ßentralpunft fold^e SSortl^eile bieten, bafe ber Sud^l^anbel berjenigen 
©tabt ben JRüdEen julel^ren foßte, in ber e8 i^m fo lange tool^IgefaUen 
l&at, an bie er burd^ @runbbefi| unb jtterfmäfeige 3nftitutionen ge* 
fnüpft ift? 

2)ie einl^eitlid^e Sleid^Sgefe^gebung über $reg« unb literarifd^eS 
@igentl^um8«9led^t mad^t eS einer einjelnen ber beutfd^en fRegierungen 
unmbglid^, burd^ liberale 93eftimmungen unb ntübe ^rajctS bie Snter« 
effen ber treffe unb beS 93uc^l^anbel8 in l^öl^erem SJ^aa^e ju fd^ü^en 
als es eine onbere tl^ut« SSefonbere ©rünbe Üönnen alfo in biefer 
^inftd^t aQerbingS j|e|t nid^ für £ei))jig fpred^en, aber eben fo menig 
für irgenb eine anbcre ©tabt, benn bie ®rünbe, bie jur Q^, atö ber 
93ud^l^anbel nad^ Seipjig überfiebelte, für eine ^enberung beS Sentral^ 
planes gettenb gentad^t n)urben, finb eben l^infäQig gen)orben. 

„SBeld^e ©efal^ren lönnten alfo brol^en?" — SRur bie, »eld^e 
ScipjiS P^ f^tbft bereiten ttJürbe, toenn bie ©genfd^aften, »eld^e iffxn 
fein ©emd^t öerfd^afft l^aben, in bie gegentl^eißgen umfd^Iügen unb eS 
fid^ eine SSernad^Iäffigung ber gefd^äftlid^en unb (Sl^renpflid^ten, »eld^e 
es als 6onnniffionS:p(a^ auf fid^ genommen l^at, ju ©d^ulben fommen 
Ke^e. 

„ßiegen nun i>it SSerl^ältniff e fo, ba§ ein fold^er Umfd^Iag benibar 
toäre?" — ®n 95IidE auf bie SSergangenl^eit unb bie ©egenwart wirb 
aScrul^igung für bie 3^^ft 9^^^* 

angenommen jebod^, ba§ fetbft äße in SSejug auf SommifponS«» 
unb Slbred^nungSloefen getroffenen 3nftitutionen fid^ mit Seic^tigf eit nad^ 
einer anberen ©tabt öerpftanjen liefen, fo beftel^t bod^ nod^ ein §aupt* 
moment für SeipjigS SSerbleiben a(S 93orort: bie fd^n)em)iegenbe quan* 
titatiöe unb qualitative SSebeutung feines SSerlageS unb feine grapl^ifd^en 
StabliffementS« 

10* 



148 €tn midi in lic SSaliittft 

f^ogt man bie (ErgeBniffe ber ©tatifKf beS Sm^^aiibdS tmb ber 
grof^l^tf (^en ®e)9er6e m Setpjtg in eine ßo^t jnf ommen, (o ergiebt ft(!§, bog 
toeit aber 10,000 9Renf(^en im SSuc^l^anbel ober für benfelben rafttoS 
arbeiten« 2)ie S^^I^I ^^ ^erfonen tmb bie Sebeutmtg ber 2>ru^afte 
toäd^ft fortoSl^renb fotool^I ans fid^ fetbft l^erauS afö anc^ bnr^ bie 
StttractionSiraft, toetd^e immer neuen 3it^<^ci^ ^^^ Sugen ^erjnffi^rt« 

(Ein 93ergleid^ J^infic^tlid^ ber quantitativen SSebeutung ber ^« 
bttction (S§t fi(^ nur mit ber fReid^^l^au^tftabt onfteQen* @in folc^er 
ergiebig bajs le^tere mit einer größeren Slnjal^I von @e|em arbeitet oIS 
Seipjig. 3^^^^^^ ^^^ i^^^^ ^^^ auSfd^Iiegttci^ für bie Zaqtipxt^t, bie in 
©erlin eine l^öd^ft bebeutenbe, in Seip jtg eine jel^r mäßige ift, Urbcitenben 
beiberfeits ab, ebenfo bie Qafjll ber für baS Stcribenjfad^ SSefd^äftigten, 
ml^ti in ber SDKIIionftabt unb bem ©ife ber {Regierung mit il^ren t)ielett 
Organen begreiflid^ertoeife eine gang anbere Söebeutung afö in Seipjig 
l^aben mu§, fo toirb fid^ ergeben, ba§ bie ^äfte, »eld^e für ben eigent* 
lid^en aSüd^erüerlag in Seipjig ttjirfcn, bei toeitem größer finb, oI« bie 
für ben äl^nlid^en Qmd in SSerlin tl^äligen. SSon ben @t\ammU 
erfd^einungen beS beutfd^en 93ud^l^anbefö fommt im S>urd^f d^nitt , ber 
Qai)i nad^, ber fed^fte Il^eil auf Scipjig, ber ad^te auf Söerliu- SRod^ 
anberS fteOit fid^ jjebod^ baS äSerpitnijs, n^enn bie (Srfd^einungen nid^t nur 
nad^ ©änben ober §eften ge jäl^lt, f onbern nad^ il^rem Umfang unb il^rem 
©etoid^t für btn bud^l^änblerifd^en SSerlel^r beurtl^eitt toerben» 3tt ber 
politifc^ unb t)on ben allgemeinen 3ntereffen be§ SlugenblidES fo lebl^aft 
bewegten §auptftabt fpielt bie SSrofd^üre Heineren Umfange« felbft* 
berftänblid^ eine toid^tigere SRoIIe afö in Seipjig, Slud^ bie 5ßrobuction 
ber wenig umfangreid^en ©d^riften für ©d^uljttjedfe ift eine weit leb^ 
l^aftere in JBerlin, fd^lieglid^ no(§ bie, nad^ ja^Ireid^en §eften jäl^Ienbe 
SJoIf8^Unterl^aItung8titeratur. @8 fel^Ien in ber ^Berliner ^robuction 
jebod^ im ganjen genommen bie internationalen unb enc^ffopäbifd^en 
Unternel^mungen, wie bie umfangreid^en ©oHectionen öon SrodE^aug, 
Xaud^ni^, Soleier unb Seubner, bie großen illuftrirten S^itfd^riftcn 
SBeber», Äeitö, SSel^agen unb Slafing» (bie berliner Untemel^* 
mungen: ber „SSajar", ba§ „SKobeblatt", bie „grauenjeitung", bie 
„SKobenweft" werben in ßeipjig l^ergefteHt), fowie ber mit §oIjfd^nitten 
reid^ auggeftattete illuftrirte SSerlag 2)ürrg, ©eemann«, Söndangg, 
aSranbftetter», @pamer2 unb mel^rerer anberer girmen» ©agegen 
bel^auptet SSerlin öottftänbig ben SSorrang in bem ard^itcftonifd^en, ted^* 
nifd^en, lanbwirt^fd^aftlid^en, hmftgewerblid^en, müitärifd^en unb in 
bem eigentlid^en ^ft^'SBerlag. 



Cin %\itli in tit Zununfu 149 

ßugcgcBcn, ba§ Scipjig immer nod^ fein Uebergetoid^t in ber 
Buantität ber t^pogro^l^ifd^en Seiftungen jeigt^ n?ie ftel^t eS aber mit 
ber Dualität biefer Seiftungen? $at fieipjig aud^ in biefer SSejiel^ung 
feinen Slul^m ju toal^ren gen)u^? 

85ei einem SSergleid^ nad^ ber Dualität lommt au§er Serlin nament:» 
lid^ Stuttgart in SBetrad^t; SBien lann bei biefer, toie bei ber Duantität»* 
frage, an biefem Drte trofe aller öortrefflid^en Seiftungen auger S3e* 
red^nung getaffen werben, benn toenn aud^ ber S)eutfd^e Sud^l^anbel 
na(| ber politifd^en Trennung nid&t aufhören wirb, Defterreid^ unb 
©eutfd^Ianb al8 ein literarifd^eg ©ebiet }u Betrad^ten, fo würbe wol^I 
9liemanb an eine 93erlegung bt^ ©d^werpunlted beiS S3ud^]^anbe(8 unb 
ber gra^jl^ifd^en $ßrobuction S)eutfd^Ianbg nad^ SBien beuten* 

@S ift um fo mel^r geboten, ber oben aufgeworfenen f^age nid^t auS 
btm SBege ju gelten, al8 in ber treffe öftere bel^auptet wirb, Seipjig fei 
bereit« afö S)rudEftabt, wenn nid^t ber Duantität, fo bod^ ber Dualität 
ber Seiftungen nad^, t)on Stuttgart überflügett* 

aSei einer öergleid^enben SSeurtl^eilung ift juerft ju bebenfen, ba§ 
Seipjig in ben breigiger 3al^ren fo raf d^e gortfd^ritte gemad^t l^atte, ba§ 
e8 hdm vierten 3ubelfefte ben anberen ©täbten um ein SSeträd^tlid^eg 
t)orau8geeüt war* ©eit jener ßeit ift erfreulid^erweife ba8 SSorwärt»«» 
ftreben ein allgemeine« geworben* ©elbft in mand^er Keinen ©tabt ent* 
ftanben ©rudEanftatten, bie atö öorjüglid^ bejeid^net werben muffen* 
aSor allem aber l^at in ©tuttgart eine, namentlid^ auf bem ®ebiete ber 
ißuftrirten Siteratur rege SSerIag«tl^ätigIeit, t)on bem Kapital unb ben 
öoräfiglid&en Äunft^änftalten unterftüfet, bie SSud^brndterei mächtig t)or«» 
Wärt« getrieben, unb Stuttgart liefert j|e|t im üluftrirten 3)rudt Dor* 
trefftid^e Slrbeiten* 

3e mel^r man l^ier unb überall nad^ SSerboHfommnung ftrebte, um 
fo Heiner mußten nad^ unb nad^ bie äbftänbe werben, weld^e bie 
Seiftungen Seipjig8 t)on benen ber anberen ©täbtebiSl^er getrennt l^atten, 
benn, ift erft ba« ®ute erreid^t, fo lann ba« SSorwärt^gel^en nid^t mit fo 
bemerlbaren ©d^ritten gefd^e^en afö öorl^er. S)ie Ännal^me l^ie unb ba, 
afö ftagnire Seipjig, ift be8l^alb wol^I l^auptfäc^Iid^ barauf jurüd^ufül^ren, 
ba§ aud^ bie anberen ©täbte fid^ rüfttg öorwärtsbewegt l^aben, Woburd^ 
e« ben Slnfc^ein gewinnt, al8 ftänbe Seipjig ftiH* 

8lu« ber öortrefflid^en äugfül^rung einer Slnjal^I iHuftrirter SBerfe, 
bie in Seipjig nid^t beffer geliefert werben fönnen, fd^lie^en ju woQen, 
ba| ©tuttgart aföS)rudEpIa| Seipjig überflügelt l^abe, wäre ebenfo 



150 €tn ^nth in hit Znfim^t. 

unrid^ttg, ati tooQte man Bcl^aitptcn, ha^ Stuttgarter Drd^eftcr fei Be[f er 
atö t>a^ ßeipjiger, toenn erftereS einige SSirtuofen auf irgenb einem 3n* 
ftrumente befifet, bie man in bem Seipjiger öießeidöt nid^t aufttjeifen fann^ 
SBie jeboc^ bog Setpjiger Drd^efter gerabe burd^ bie Totalität fetner 
Seiftungen unb nid&t burd& bie SBirtuofität einjetner feiner SRitgtieber 
feinen SBeltruf ertoorben l^at unb erl^ält, fo bel^au^)tet, Beurtl^eilt man 
bie Seiftungen be8 Seipjiger t^pograpl^ifc^en Drd^efterS in feiner ®e* 
fammtmirlung, biefeS unbebingt ben S^orrang. 93i^ je^t lann nod^ nid^t 
emfttid^ bie SRebe bat)on fein, ba§ Stuttgart Seipjig überflügelt l^abe, 
rooijl aber l^at Seipjig aDen ®runb auf ber §ut ju fein, einer fo l^ol^e 
3iele öcrfolgenben (Soncurrentin gegenüber *)♦ 

SBeniger nod^ ift ber SSergleid^ mit btn Seiftungen berSerliner 
5ßreffen ber Dualität nad^ ju fd^euen, 3)ie SSerliner SSud^brudEer 
felbft befennen freimütl^ig, ba§ bie Äunft in 93eriin lange fd^tüer 
bamieber lag, Sl^eitoeife ift ba§ fd^on anber» geworben unb loirb 
noc^ ganj anber^ tüerben ; baran ift lein Qtoei^tU gür ben "äuQtn^ 
blidt jebod^ l^at SSerlin nur toenige Slnftalten aufjuioeifen, bie eS im 
SSSerfbrudt mit ben beften Stuttgarter ober Seipjiger Dfflcinen auf^^ 
nel^men lönnen, Slm fd^neUftcn finb bie gortfd^ritte bort im Slccibenj* 
brudE gettjefen unb SBertin muß in biefer SBrand^e naturgemäß S^ipjifl 
balb überl^oten, S)aß bieg mit bem litl^ograpl^ifd^en garbenbrudt, 
bem Äunftftid^ unb htm Sid^tbrudE fd^on je^t ber %QXi ift, würbe 
bereite angebeutet, 3n biefen gäd^ern muß Seipjig nod^ tl^eilweife 
feine Quflud^t ju SBerlin nel^men, toie SBerlin feinerfeitg bie t^po* 
gra^jl^ifd^en Gräfte Seipjigg für fid^ in Slnfprud^ nimmt. 5Rur große 
Slnftrengungen lönnen Seipjig auf biefen Gebieten concurrenjfäl^ig 
mad^en**)^ 

Slu8 bem oben ©efagten gel^t bereite jur ®enüge l^eröor, baß 
mit ber 93e]^au^)tung : Seipjig fülle im (Sroßen unb (Sangen feinen 
Pa^ afö bibliopoltfc^^'t^pograf^^ifd^er SSorort n)ürbtg auS, feine^n^eg^ 



*) ©d^ieiBer biefeS ^at toieberl^olt, unb gan^ befonberS ali JBerit^tecftatter bet gra|)^if(l^en ^ur^« 
Qtuppt ber SBiener SBeltauSfteKung 1878 in ber snotibirung ber Buert^eilung ber golbenen änebaiHe 
an bie ©tuttgarter (SoQectib^llui^flellung dffentlid) bie JBerbienfte @tuttgartS fo unumtounben aner« 
lannt, unb fi(^ aud^ bei anberen SSeranlaffungen als ein fo unbebingter Sere^rer ber Seiftungen 
ber gfimien Ihröner unb ^aüberger erfl&rt, baB tto^I ein JBerbac^t, cHi fei er bon einem befonberen 
SocalpatriotiSmuS influirt, audgefd^Ioffen bleiben mug. 

♦♦) 8»ei »crlincr Snftttutc, bie beibe, icbe» in befonberer SWd^tung, Sorjüglic^e« leiften: 
bie „«gt @toat8bru(Ierei" unb bie frühere „®c^eime Dber^ofbuc^brudcrei be» ^erm b. %)tdn", 
toeld^ sunt md^iftdU ber $ribatinbuftrie bemnad^il 2U einer aSeid^Sbui^bnuferei bereinigt tuerben 
foHen, Ibnnen, bermdge i^cer «uSna^meftenung, nic^t tool^l mit gleichem WaaBe toie bie ^ribotinftitute 
gemeffen »erben. 



€in VBXith tti bie aSnUutift. 151 

aud^ bamit bie üerbunben toerben bürfe: eS l^abe baS Srreid^bare 
bercitö l^itttcr fid^ unb fömic auf bcn gcfammeftcn Sorbecru eine 
Zeitlang au8tul^cn, SRur bic änpcl^t foHtc gcitcnb Qtmad}t toexbm, 
baj3 fein ©runb öorJ^attben fei ju fürchten, ba^ ßeipjig je aufl^ören 
ttjerbe, Sßorort beg SSud^l^anbetö ju bleiben, öorau^gefefet, baß 
bei ben äuSübem ber gropl^ifd^en Äünfte ber redete ®eift l^errfd^enb 
bleibt, ober in ben Srand^en, ido er nod^ fel^It, toad^gerufen toirb, 
unb baß bie Slnftrengungcn mit ben geredeten Slnforberutlgen be8 
SBud^l^anbete [tetS ©d^ritt l^alten. Slber bieje Slnftrengungen muffen, 
unb bag lann ja nur im 3ntereffe be« ©anjen liegen, gro§ fein, benn 
bie Slnfteengungen SerlinS unb (Stuttgarts »erben Seipjig feine Sluf:» 
gäbe möglid^ft erfd^ioeren. Slamentlid^ barf nid^t überfeinen »erben, 
ba§ bie Stellung SBerlinS }u bem ©anjen eine »eit günftigere ge* 
ttjorben, feitbem bie (Srl^ebung jur aieic^Sl^auptftabt bie particulariftifd^e 
©teQung afö ^auptftabt beS ^bnigreic^g $reugen in ben ^intergrunb 
gebrängt l^at 

2Böge e8 bal^er geftattet fein, jum ©d^Iujs nod^ @inigc8 — toenn 
aud^ ttenig Sleue« — anjubeuten, toai für Seipjig ermünfd^t, ober notl^* 
loenbig fein bürfte* 

8lte erfte ^flid^t ber SBud^brudEer ßeipjig« mu§ »ol^I bie SBieber »^ 
eröffnung ber Unterrid^tSanftalt für Sel^rtinge betrad^tet 
»erben, ju ber eine fo gute ©runblage gelegt »ar. ©efd^äfttid^e SSer^^ 
I)ättniffe »äl^renb ber ©trifejeit 1873 motiüirten jtoar eine proöiforifd^e 
©d^fie^ung, nid^t aber, baj3 biefe, nad^bem bie ®rünbe bafür befeitigt 
finb, in eine permanente öertoanbett tourbe. S)a^ für bie :praftifdne 
Slnleitung SSieleg l^ier gefd^iel^t, foH nid^t in Slbrebe gefteQt »erben; aber 
bie ©elegenl^eit jur tl^eoretifd^en SluSbilbung barf baneben bod^ ntd^t 
feljlen, S)ie Suc^l^änbler^ Korporation SeipiigS mit il^rer ©d^ule fa^t 
in biefer Seäiel^ung il^re Slufgabe öon einem pl^eren ©tanbpunfte 
auf, Ueber bie ©inrid^tung einer fold^en Unterrid^tganftalt für Sel^r^ 
linge l^errfd^en fel^r üerfd^iebene Slnfid^ten, faum jebod^ barüber, bajs 
@ttt)a§ gefc^el^en muffe* S)ie feitenS SBien unb 93erlin inättjifd^en ge* 
mad^ten ©rfal^rungen »erben öietfac^ maa^gebenb fein fönnelt» 

Um aber fold^e unb &i)nii^t gioedEe im allgemeinen 3ntereffe 
verfolgen ju fönnen, bürfte e8 notl^ttjenbig fein, eine feftere gorm für 
btn SBerein ber SBud^brudEereien in ßeipjig ju finben, »etd^er am 
11, 3uli 1876 an ©teile ber frül^eren 3nnung trat* ©iefer Socal* 
SSerein be8 beutfd^en Söud^brudEer^SSereinS, »eld^em eine bebeutenbe 
Slnjal^I ßeipjiger girmen angeljört, lann laum afö ein eigentlid^e« 



162 €iü Widl in Me SMhmft 

eoitb Mxa^ toetben- @eI6fi ober, tomi eS nix^ bm Su^nntcf er^ 
Serein gelingen foQte, feinem inrfprunglit^en ^lone gemag, omia^emb 
boS f&r baS t^ogrot^l^ifc^ ©etoerbe Z)eutfd^Ianb8 jn ipetben, nxiS ber 
9drfen«83erein f&t ben SBnd^l^anbel ifi, toürbe onf @nmb ber befon« 
beren ©teOung Sei^jigS ein Iräftiger OrtSDerein ebenfoioemg uber^ 
fififfig fein, als bie fiet^jiger Korporation burd^ ben Torfen ^Serein 
unnSt^ig gemad^t toorben ifi 

9lO(^ ifoßrter als bie SBnd^bmder [teilen bie SbtSfiber ber übrigen 
grapl^ifd^en Jtünfte, unb bttrfte eS üieQeid^t mit nod^ größeren $inber^ 
niffenDerbunbenfein, biefe ju bejonberen, gut organifirten Korporationen 
juDerbinben. 2)agegeniofirbe fel^r SBieleS bafärfpred^en: alle Elemente 
ber grap^ifd^en fünfte unb ©eioerbe in ber Slrt, toie eS ber 
^arifer Oercle tl&ut, für gett)iffe allgemeine ßtoedEe jn t)tx^ 
einigen^ ®erabe in ber SBereinigung aller, burd^ toeld^e fid^ Seber 
alSX^eil beS ®anjen fül^Ien lernt, aber aud^ nur als Xl^ eil, über bem 
baS ®an}e ftel^t, liegt ber @d^n)erpunft einer fold^en SSereinigung. 

93ud^]^änbler, 93ud^brudEer, Sitl^ograpl^en, ^oljfc^neiber, ©d^rift« 
giefeer, Sic^tbrudEer unb SSud^binber l^aben fic^ frieblic^ in ber fünften 
Slbtl^ettung ber Seipjiger btnftgemerblid^en ^uSfteQung iufammen^ 
gefunben* 9J2and^eS &ntt toxtb jur ^nfd^auung gebrad^t n)erben, aber 
mand^eS (£m)ünf(^te toirb feilten. äSSie ganj anberS n^ürbe eine fold^e 
©d^aufteHung auSgefaDcn fein, toenn fte gemeinfd^aftlid^ burd^ einen 
(Gelammt«» SSerein, toie berCercle, t)eranftaltet »orben »äre, »eld^ 
le^terer auf aQen ^uSfteQungen bie l^öd^fte Sl^re eingelegt l^at. 3Ran 
ttjirb burd^ bie auSfteQung einfel^en lernen, ttJaS burd^ ß^f^^wien* 
wirfen Silier fid^ ptte erjielen laffen. 9Kan toirb bie golgen baöon 
l^erauSfül^len, ba^ es am l^iefigen $la^e nod^ an Sammlungen unb 
ßel^ranftalten im größeren ©tile fel^lt. 

Sben, toett baS ber gaU ift, toürbe eine foldje Bereinigung il^r 
§auptaugenmerf auf SBegrünbung t)on einem SRufeum für bie 
grapl^iJd^euÄünfteju richten Iiaben* gür bie (Srtoerbung ber großen 
©eltenl^citen ber t^pograpl^ifdjen Sunft forgen bie öffentlid^en SSiblio»* 
tl^efen, befonberS aber baS ©ermanifd^e SRufeum* 2)ie SBibliotl^elen 
SeipgigS finb f on)ol^l reic^ an f old^en @d^ä|en als aud^ liberal Dertt)altet. 
$[n ein, mit fold^en Slnftalten concurrirenbeS Snftitut foQ nid^t im (Snt^ 
femteften gebadet werben; ber ©elbpunft toürbe j[a ol^nel^in einen fold^en 
©ebanfen auSf daliegen« SBaS notl^tl^ut, ift junäd^ft eine reid^eäJtufter^ 
f am mlung mirllid^ nad^al^menSnyertl^er 2)rudEfad^en, Sßerfe fotool^l 
als %cciben}ien, SBUUter in ben t)erfd^iebenften grap^ifd^en Slrten auS^^ 



€to miA in %it ZüHünfu 153 

■ 

gefül^rt, Borlagen, bie jur SSertocnbung anf<)orncn, bic icbod^ in ben 
»cntgftcn gäUcn jn bcn cigentßd^ tl^cucrcn ©cltenl^etten gcl^ören. 
3nt Iteineren aRaa^iabe l^at bie t^pogro^^ifd^e ©efeQjc^aft in fieipjig 
einen red^ bead^tensn^ertl^en Slnfang gemad^t« Dl^ne eine angemeffene 
Socoßtät jum ÄnäfteHen, refp. jnm Slnfd^anen, mürbe eine jold^e 
©amminng jebod^ nnr ein tobter ©d^afe fein. An biefe ©ammlung 
toürben ftd^ SRobeQe ted^nifd^er Wfpaxatt, t^pogrctpl^ifd^c fReliquicn, 
Sttbelerinnemngen, Denfmünjen, Sitbniffe n. bgL ^jaffenT) anfd^üegen, 
Seiber finb bie ted^nijd^en unb perfonßd^en ^Reliquien auiS ber S$er« 
gangenl^eit ber X^pogro^jl^ie in S)eutfd^Ianb jum allergrößten %f)tik 
bereit« verloren gegangen unb man »irb lein ©egenftüdt ju bcm 
$ßlantin'jd^en SKufeum in Slnttoerpen befd^affen lönnen. Um fö er^ 
ttJünfd^ter würbe e8 aber fein, Sllleg, ttja» fid^ nod^ in ^riöatbefife be*' 
finbet, unb toaS toal^rfc^einßc^ nad^ unb nad^ ju @runbe gel^t, n^enn e« 
nid^t in einer fold^en ©ammlung eine [id^ere ©tätte finbet, ju bereinigen, 
SBie fd^merjlid^ loirb t^ gefül^It, ba§ nid^t eine einzige %\))ft au« ®uten* 
bergg ^it öorl^anben ift, bie aUt bie ©treitfragen, bie in ber ttipo* 
gra|}^ifc^en Siteratur aufgeworfen würben, mit einem SWale befeitigen 
lönnte ! SBie wcrtJ^öoH wäre eg ju wiffen, wie ©utenbergg erfte ?ßreffe 
befd^affen gewefen ! SBie lange wirb eg bauern unb eg finbet fid^ lein 
SSud^brudEer, ber noc^ eine l^öljerne $ßreffe unb bie S)rudEerbaIIen 
aus eigener änfd^auung lennt ! SBie SBenige giebt e« je^t fd^on, bie eine 
SSorftellung baüon l^aben, wie ©enefelber» treffe ober Äönig & Sauer« 
erfte S)rudEmafd^ine conftruirt waren! ©d^on jefet wiffen SSiele nid^t, 
wie eine ©aguerreot^pie ausfielet Unb, um aud^ t)on ben ®rjeugnif(en 
be8 l^eutigen Sage« ju reben, wie SBenige l^aben eine ä^nung j. 85. t)on 
ber ftufenweifen (Sntftel^ung eine« t^arbenbrudfeS! 

SRit ber ©ammlung öon SSorlagen unb SBerlen, bie burd^ il^re 
ted^nifd^e unb fünftlerifd^e Äu8fül^rung unb SluSftattung 
bilben foQen, mu§ felbftöerftänblid^ aud^ eine ©ammlung öon Sudlern 
t)erbunben fein, weld^e nur burd^ ben 3nl^alt förbemb wirfen foH, 
®iefe SSibliotl^ef bürfte fid^ feineSwege» biefelbe Slufgabe ftellen, Wie bie 
SSibliotl^el be2 SSerein« ber beutfd^en 85ud;l^änbler eS mit ööllem 8led^t 
tl^ut, SlDeg JU fammeln, wa« je über baS fjad^ gebrudEt würbe, fonbern 
foQte nur SBerle entl^alten, weld^e ber 9(uSbiIbung beS ®efc^madEs unb 
ber SSerwertl^ung berfelben für bie ^ßrapg bienen* ®ie äufcrnimenfefeung 
fönnte beSl^alb aud^ gar nid^t bem Qn^oü überlaff en bleiben, fonbern wäre 
ein SBerl ber ftrengften %x8toaf)l ®ie maa^gebenben SBerfe müßten 
in mel^reren (Sjrem^iaren oorl^anben fein unb bie 93enu|ung burd^ ein 



154 €ta Mi« in bie ZnMnfu 

»o^Ieingcrid^tctc» Sefcjtmmcr mtb liberale SBertoaltung ertcid^crt 
»erben, bamit nid^t tobte ober nur ben Qtotdtn ©njetncr btenenbe 
©d^äle flcl^äuft toürbcn. Arbeiteten bie Sßerttjoltungen biefer unb 
ber SBibliotl^ef be8 S3örfen*SSerein8 ßetreutid^ jufammen, fo »ürbe 
Seipjig bolb im S3efi| eine» tüal^r^aft frud^tbringenben Snftitut» fein, 
ttJäl^renb bie le^tgenannte Sammlung allein unmögüd^ ben ganjen 
3tnecf toirb erreichen fönnen* 

§ter liegen lol^nenbe Aufgaben für eine SSereinigung ber Äröfte tjor ! 



SRit htm Obigen finb jtoar bie Snfjjrüd^e, tueld^e an bie nfic^ften 
Sntereffenten erl^oben »erben fönnen, ol^ne feiten« berfetben bie &n^ 
inenbung l^eröor juruf en, bie8 gel^e über bie Äräfte ber ©njelnen I^inau8, 
erfd^öjjfi 2)aju iebod^, ba^ ßeipjig in SBal^l^eit ba8 »erbe, tt)a8 e8 fo 
oft genannt »irb, unb toa8 e8 afö SSorort aud^ fein foHte: bie l^ol^e 
©d^ule für ben Sud^l^anbet unb für bie gra^jl^ifd^en Äünfte, 
gel^ört »eit mel^r. 

SBa8 bie SBiffenfd^aft an eblen ®aben barjubieten öermag, befifet 
Seipjig fd^on burd^ feine berül^mte Uniöerfität mit ben baju gel^örenben 
Snftitutionen in einem f o reid^en SKaage , loie irgenb eine ^auptftabt 
2)eutfd^Ianb8* ' SBeniger günftig ift e8, toie öfter8 in bem SSorl^er^ 
gel^enben l^eröorgel^oben tourbc, in S5ejug auf Äunft unb Äunftgeioerbe 
gefteöt- S8 fetjlen l^ier bie reid^en fiunftfammlungen, ein großartige« 
Snftitut für fiunftinbuftrie, toie e8 j* 83- ^itn auf juttjeifen l^at in feinem 
,,9)htfeum für öfterreid^ifd^e Äunft unb Snbuftrie'^ mit ben berüi^mten 
Seigrem toie ©todf, ö* ^oXtt unb S3runo Sudler, loeld^e maaßgebenb für 
bie ®efd^madE8*'9flid^tung »erben unb öon »eld^en aud^ bie Sünger ber 
graptjifd^en fünfte SSortl^^il unb geiftige 9lat)rung jielien fönnen* 
©oid^e Slnftalten unb ßelirer bilben jugleid^ ba8 ?ßubücum unb bie 
6mpfänglid^!eit be8felben für bie bcffercn ßeiftungen, fie meieren ha^ 
büd^erlauf'enbe publicum, um »eld^e« bk beutfd^en ?ßrobucenten bie 
franjöfifd^en unb englifd^en beneiben, unb fefeen fie in bie ßage, bem 
„SSiUig unb ©d^Ied^t" ein Sebe»ol^I auf SWmmertoieberfel^n jujurufen* 

einlaufe finb j»ar in Sei^jig genommen unb SRand^e« ift l^ier 
bereit« mit tteinen SJütteln — e8 »urbe j, 83* fd^on auf ben ©influß 
be8 Äunftge»erbe:*aJiufeum8 auf bie SBud^binberfttnft ]^inge»iefen — 
erreid^t. Aber fel^r SBiete« bleibt nod^ ju tl^un übrig, »a8 nid^t lange 
öerf droben »erben barf, »enn nid^t bie 3ünger ber gra^jl^ifd^en Äünfte 



€itt »m in bic ^SttButtft 155 

in SBetreff il^rer l^öl^cren ÄugbiHrnng l^tcr einen tocit fd^tüereren ©tanb 
l^aben foBen, afö il^re ©oBeßen in ben großen Ännftftäbten. 

Stoar unterl^ölt bic SRegierung eine Slfabemie ber bilbenben Äünfte 
in Seip jtg nnb t)at fogar in ber jüngften Qtit biefe mit Sel^rftül^Ien ber 
X^Iogropl^ie, ber Sitl^ogroptiie nnb ber Änpferfted^funft au^geftattet* 
@S f ann bnrd^an» nid^t in ber Slbfic^t biefer geilen liegen, bie SBirIfam* 
leit ber SHabemie ober it)rer Seigrer in irgenb einer SBeife benrtl^eilen jn 
tooBea ®g foB nur über ein ?ßrincip gef^jrod^en »erben, ®^ bürfte 
l^ier gelten, tote fo oft, menn man, toie eg im getoöl^nlid^en ßeben 
l^eigt, jmei fliegen mit einer ÄIctppe treffen miB: fie entfd^Iüpfen beibe* 
2)ie angeftrebte Bereinigung ber SRalerfd^uIe mit ber fiunftgemerbe«« 
fd^ute bürfte, »eil bie SSorbebingungen nnb bie Qxdt ju öerfd^ieben finb, 
feine glücftid^e fein, eben fo »enig toie ba^ ?ßrincip, mit ben ßelirftül^Ien 
einen gefd^äftlid^en ^Betrieb einjelner QtodQt ju öerbinben* Sg ift ja 
nic^t bie ©elegenlieit ju rein mcd^^^^c^er Slu^bilbung eine^ ßel^rling» 
in ben ted^nifd^en ©injelnl^eiten, an ber eS in Seipjig fel^It, fonbern an 
ber SKögtid^Ieit für ben Sluggelernten gebrid^t eg, feine geiftigen gallig* 
feiten über bie eines geioölinlid^en SlrbeiterS l^inauS anSjubilben, 

2)er fogenannte gortbilbungg ^ SSerein ber ®el^ülfen l^at, toie e8 
aud^ gar nid^t anberö fein fonnte, nur fWgtid^e JRefnltate ergeben^ Sie 
Slgitation für anbere Stt^edEe, aBenfaflg ein ®ef))räd^ über ba8 ©efd^äft 
bei einem ®Iafe SBier, eine ^ibliotfief fel^r gemifd^ten gnl^altg unb, um 
ben Flamen einigermaaßen ju retten, ab unb ju ein SSortrag öon irgenb 
einem ©eföBigen, bamit toax bie ©ad^e öorbei Sin SSerein mit 
emfteren Qtotdtn ift bk ans ^rincipalen unb ©el^ülfen beftetjenbe 
t^pograpl^ifd^e ©efeBfd^aft, ©ne »irflid^e ^Reform an ^aupt unb 
©liebem im ©inne ber toal^ren Äunft barf aber t)on berfelbcn biBiger^* 
loeife nid^t öerlangt toerben^ 2)ie gemeinfame @d^tt)äd^e aBer fold^er 
SSereine ift, baß bie Slngetjörigen Slerjte unb ^anfe in einer ^erfon 
finb* ®g fef)Ien bie, ba^ Xerrain öoBftänbig befierrfd^enben ßetjrer unb 
83eratf)er, bie einfi(^t8t)oBen gfil^rer burd^ bk Srrttjege beg ©efd^madfg, 
funftöerftänbige SDiänner, toeld^e bie ^ßraji» burd^ bie Xl^eorie läutern. 

SBaS notl^ tl^ut, loiB man toirflid^ l^öl^ere Qklt erreid^en, ift, ba§ 
ber S)ilettantigmug einem ftreng f^ftematifd^enUnterrid^tin 
allem S)em, loag baju gehört, „ba^ Sßuü^ al^ lilunfltaerft*)" 
j^erjuft eilen, ben ^afe räumt Sg muß bem SBeiterftrebenben nad^ 



*) es fei l^ier auf ben, biefe Ueberfd^rift trogenben Sluffa| S3runo SSud^eriS in ber ,,2)etttf(l^en 
8lttnbf(^au", Sl&ra^eft 1878, bertoiefen. 



156 ein VBUm in bie Zufiünfu 

Bcftanbener Scl^rc -btc äRöglid^fctt QttoäS^xt tocrben, ftd^ für eine 
fünftterifd^c Sluffaffimg feine» Serufc» öorjubereiten, feinen 83lidE ju 
cmeitem, feinen ©inn für ba8 3beale — nic^t jn öertoed^fcln mit htm 
Un^)raftifcl^en — jn totdtn, ein ©inn, ber fid^ in jebem S3emf gettenb 
mad^en lann nnb foB* Sr muß in bie ßage üerfefet fein, an ber ^anb 
S)ef[en, toaS ein aKufenm, refp* permanente ober temporäre SJ^ufter* 
auSfteBnngen ic. an S3ilbnng8material Ibieten, bnrd^ SSortrfige belel^rt 
unb anfgettärt »erben jn lönnen. ?tter bie Slbl^aftnng fold^er Vorträge 
barf nid^t bem Qu^aü überlaffen bleiben, fie mn§ fid^ in einem ftreng 
f^ftematifd^ angelegten 6^Än8 betoegen, fo ba^ ber ßernbegierige 
®elegenl^eit l^at, einen üollftfinbigen , üießeid^t jtoeijäfirigen Snrfn» 
bnrd^jnmad^en, ober in einjelnen SRid^tungen feine Senntniffe jn er* 
toeitern unb f omit bie 83efäf)igung für bie befferen ©teüungen ober für 
ben eigenen SSetrieb beg ®efd^äfte8 jU erttjerben. SDSirb bie ©elegenl^eit 
geboten, burd^ eine öffentlid^ abjulegenbe Prüfung bie erworbenen 
gäl^igleiten ju bocumentirenunb ein guteg ßengni^ ju erfialten, fo würbe 
bie Sriangung fold^er ©teüungen ben S3etreffenben fic^ertid^ fel^r er^^ 
leid^tert werben. Sbenfo ift anjunel^men, ba§ bie üielen ^rincipal* 
föl^ne, weld^e afö Volontäre einige ßeit in Seipjig jubringen, eifrige 
SSefud^er einer wol^t eingerid^teten §od^fd^uIe ber grapl^ifd^en fünfte 
Werben würben, ja, i>a^ ber Qn^n^ berfelben fid^ ju einem nod^ weit 
größeren geftaltet, je größer bie ®elegenf)eit jur ÄuSbilbung wirb* S8 
wirb bieg baju beitragen, ba^ S3anb, weld^eS Seipjig mit bem ©efammt:* 
bud^l^anbet öerlnüpft, nod^ enger ju jiel^en» 

©elbftöerftänblid^ fönnte bie SluSbilbung nid^t ol^ne Entgelt 
gewäfirt werben, bod^ müßte biefe8, wenn ber ßwedE erreid^t werben 
foß, für Unbemittelte ein fel^r mäßiges fein. 3ebenfall8 würben bie 
©innal^men nid^t genügen, um bie Soften ju bedfen, unb nid^t unbe* 
beutenbe Opfer notl^wenbig werben, benn bie ins Sluge ju faffenben 
Sel^rlräfte finb nid^t ju 2)u|enben ju l^aben unb müßten gmnbfä|Iid^ 
gut bejal^It werben. Slud^ bit Sefd^affung ber notl^wenbigen Socafi* 
täten unb Sel^rmittel würbe Opfer erforbem, bk ben Korporationen 
nid^t jugemutl^et werben fönnten. ©tabt unb ©taat bürften nid^t 
fd^euen, ein vorläufige» Opfer ju bringen, Weld^e» jebod^ reid^Iid^e 
ginfen tragen würbe, ©inb bod^ ber Sud^l^anbel unb aße bie fic^ um 
il^n gruppirenbenÄunftjweige nid^t bloS fd^müdfenbe ?ßerlen in ber Ärone 
©ad^fen», fonbem emftg für ©tabt unb ©taat fd^affenbe g^ctoren. 
„ßeipjig nimmt im SBeltl^anbel bie erfte ©teile ein im Sud^* unb 
SKufilfianbel; bie erfte ©teile im 2)eutfd^en SReid^ in ber S3ud^* 



Cttt %im in bie tSttHimft. 157 

brucfcrct, Slotcnfted^crei unb SSud^binberci", fo fagt ein eben t)on bcm 
^atf) ber @tabt 2et)3jtg l^erauSgegebenei^ ftotiftifd^eS Sßerf« (Sben beSl^alb 
eignet fid^ aber aud^ Seipjtg t)otjugiSn)etfe für bie (Soncentration ber 
auf ^uSbUbung ber grapl^ifd^en f^äd^er jielenben Snfütutionen, b e nn i n 
JBejug auf biefe ift Seipjig üonfomnten bie ®roJ5ftabt, in ber aUe 
aSorbebingungen, »eld^e aBein einer funftgenjcrWid^en SilbungSanftatt 
Sebengfäl^igfeit öerleil^en, öorl^anben finb, S)ie Äöniglid^ ©äd^fifd^e 
©taatSregierung erlennt öoUftänbig ben SBertl^ ber ßoncentration be8 
Sud^l^anbete inSeipjig an, toeld^c aug biefem eineSlrt eigener fiterarifd^er 
$au|)tftabt 2)eutfd^Ianbi^ gefd^affen l^at* @g unterliegt lüol^l laum einem 
glüeifel, ba§ fie ein offene» Df)x l^aben toürbe, lüenn bie gra:pl^ifd^en 
©orporationen in Sei^)jig emftlid^ ik 3nitiatiöe ergreifen, in ^Betreff 
t)on SSorfd^lägen, »eld^e barauf l^injieten, ia^ Seipjig in öoHem Um* 
fange feinen ?ßlafe afö Sorort auffülle* 

3)amit aber Seipjig biefen ?ßtafe auSfüße, ift aud^ ber ?ßla| im 
räumßd^en ©inne erforberiid^* 

S>a8 ®ebäube, »etd^e», afö e8 im Saläre 1836 t)on bem SSörfen«» 
herein ber beutfd^en Sud^l^änbter errid^tet mürbe, bei SJiand^em ein 
Äopffd^ütteln ob feiner ®röj5e üeranlaßte, l^at fid^ fd^on olg ju Hein 
ermiefen* S)ie SSefteßanftalt für SSud^l^änblerpapiere unb bie Sel^r* 
anftaCt für SSud^l^änblerlel^rlinge l^aben fd^on au^toanbem muffen* 
©oQ bie 83i6Iiotl^eI il^ren Qxotd oollftänbig erfüllen, »erben aud^ 
für biefe Siebenräume notl^ioenbig »erben. S)er Heine ©aal l^at fid^ 
fd^on längft atö unjulänglid^ für jttjedmägige ?lugfteBungen erliefen, 
unb ber gro^e ©aal ift baburd^, baj5 er für ettoa ad^t Sage toäl^renb ber 
Dftermeffe für bie Slbred^nung in Slnfprud^ genommen mirb, für ben 
Slugftellungg*3^^* ^i^* i^ öermenbem S)ie JRebaction unb ©j^ebition 
beS aSörfenblatte« bürften ebenfalls nirgenbS :paffenber untergebrad^t 
fein, afö im Sörfenlocal. ©d^on je^t taud^t beSl^alb l^ie unb ba ber 
®ebanfe auf, ba» jefeige ®ebäube burd^ ein größere» in ber eigentlid^en 
„aSud^l^änblertage" ju erfefeen unb bie Slugfül^rung be» ®ebanfen» 
bürfte ttjol^t nur eine grage ber Qrit f^n* ©ie »irb baburd^ geförbert 
»erben, »enn aud^ bie Korporationen ber übrigen ®ett)erbe, bie fid^ 
htm 83ud^l^anbet anfd^tießen, für ik obenerioäl^ntcn Snftitutionen, bie 
l^offentli^ ttid^t lange auf fid^ »arten laffen »erben, SRäume fud^en 
muffen, 

Dr. t)an ber Sinbe fagt in feinem foeben erfd^ienenen oerbienft* 
öoHen SBerfe über ®utenberg unb bie ©rfinbung unb ©efd^id^te 
ber X^pograpl^ie: „SllleS äufammengenommen epftirt nod^ fein, ber 



168 ein «IM In bit «nluttfc 

Srßnbimg bei X^pogtafi^ie entfpiet^enbeS ältonument. ®Ieid^ie baS 
nöri^fte Sofir^unbert bei feinet ©aeulorfeier ben fc^Iüpfrigen Soben her 
©age ju Berlo(fen imb fid^ auf ben S^fen bet (Seft^ii^te ju fteHen, b. §. 
baS erfte ^otbe Safirtoufenb ber X^pogrtnj^ie 1450—1950 ju feiern 
i)ai, fo erriete aud^ boiS neuerftonbene SJeutfi^e IReic^, entmeber in feiner 
potittf(^en ^auptftobt Seritn, ober in feiner igvogri^j^ifc^en JiauptftaW 
Seipjig, ein grogartigeiS, oEe SIeinftämerei beJt^äraenbeS ©utenfietg» 
ntonument". 

933er möchte nid&t gern mit bem SSerfoffer loünfi^n, bog biefer @es 
bonfe fic^ einftenS realifire. ffio iräie aber ein toürbigerei $Ia§ für ein 
foli^eä 3)en(mal, als oor bem monumentalen OebÖube, loeläfeS 
im3Q^re 1950 firi^erüc^ bie Snftifute alU umfogt. Betete 
Seipjig als SBorort unb §o§e ©c^ule beiS Sitc^^anbel» 
unb ber graf)I)if(^en Sänfte ju jener ßeit befi^en wirb! 




I^erfonen^ittejijler» 



tt 

n 



Storlanb, SB. @. 125. 
StBel, 2[m6r. 109. 
SIBro^om, Dr. SR. 116. 
Stdermonn, 2[Ib. 88. 

^ 8ft 112. 
«Imelang, (£. g. 68. 
Slnbrce, Dr. 91. 66. 
«molb, (S:§rifto<)§. 69. 

$erm. 128. 

3ul. (g. 69. 
Stftor, (gbm. 117. 
^t)enanud, @b. 109. 

2e>a4 3. OJ. 127. 
»aebeler, ©rnft. 69. 
afrift. 69. 
„ Äorl. 69. 
„ Äorljnn. 69. 
mx, 3. ®. 112. 
»apft »Ol. 8. 
»ort^, «b. 5rmbr. 107. 

3o§. Slmbr. 27. 34. 

„ „ jun. 107. 
m\% 2[mbr. 34. 
©art^cl, fj. S(. 137. 
©outnann, (K. D. 38. 
»oumgärtner, Dr. ^. 108. 
«. @. 35. 
$eüir. 35. 
3ul. 35. 

©aufc, 3. 126. 
©cder, 6:. g. 119. 
©eöa^ ©. 130. 
SBenebict, 3. ©^r. 77. 



n 



tt 



ti 



n 



tt 



tt 



bergen, (SHmel. 9. 
»erger, ©. 124. 141. 
»ertoolb, 3oc. 7. 
»ö^me, ®. 0). @. 38. 115. 
»ömer, e. OJ. 120. 
»Öfenberg, 3. g. 134. 
„ (St. SB. 135. 
»ontgborff, %% ü. 86. 
»otl^e, ©. 125. 
»oulton, 0). $. 124. 125. 
»ranb, 3uft. 11. 
»ranb, "SSlaxm^, 5. 
»ranbtd, a^ori^. 5. 
»ronb^er, 8fr. 68. 

»reitlo^f, ». S:^. 11. 13. 

(S:. 0). 21. 
3. ®. 3. 16. 114. 
»renb'amour, 8i* 125. 
»rindmann, $. OJ. 126. 
»rofef4 OJ. 130. 
»rod^ouS, Dr. (gb. 86. 

gWebr. 31. 58. 86. 

Sfriebr. Slmolb. 31. 85. 

Dr. $etnr. 31. 86. 87. 

9lub. 86. 



tt 
tt 



tt 
tt 
tt 
tt 



Cam<)e, gr. 39. 
©Otto, 3. ®- 26. 
6:rebner, $. 108. 
©ruftug, ©. S. 27. 

^ebe§, (g. 69. 130. 
3)eide, SS. 134. 



160 



PetfonenHüegifter. 



n 



Dcncf, (8* $• 137. 
Dcüricnt, 5llp]^. 79. 
Dörffcl, «Ifr. 119. 
3)örffßn0, ©. gf. 109. 
S)rugulm, SB« (S. 111. 
^ünlel, (S:on. 128. 
^i\px6, 3. @. 134. 
3)un(fcr, Ä. gr. SS* 105^ 
3)ürr, «Ipl^. 73. 

„ O. gr. 77. 

,, (S:^r. $1^. 28. 
^t/t, 3. (». 27. 

„ jun. 27. 

Cbcintonn, Sllej, 77. 
(Bhm, fj, (g. ©. 139. 
©id^ncr, ^. 126. 
(Sigenborf, O^c* 120. 
fSnqe^axht, ^. Xl^. 112. 
@ngelmann, $. 101. 

att. 101. 

SB. 38. 100. 
(Sfd^e5a4 @:. $. 128. 
(gulenftein, @. 51. 130. 

jPcItj, Slrt^. 109. 
aferber, 3. g. 112. 
gcft. 37. 
&tfd^cr, (£§, g. 77. 

,, 3. 51. D. 78. 
Sleflcl, 3. ®. 124. 
gleifd^cr, (g. 37. 

„ gr. 37. 49. 51. 108. 

„ (»crl^. 37. 

,, 3- ». ®. 27. 37. 

8Itnf4 5Ite 138. 

„ ©arl. 138. 

„ gerb. 138. 

„ ®uft. 138. 

„ $einrtd^. 138. 

„ §. g. ®. 138. 
aförftner, 5(15. 109. 
Softe, §. 137. 
Sontm, STug. 141. 

„ 3. ß^. 141- 
gfbrberg, ffioK 119. 
grande, $. 103. 



gfranfe, g. 2. 109. 

3ftc^, 3. ** 141. 
f^iebel, X^. 134. 
gfrtcblänber, 3ttL 116. 
Sfric«, §• 69. 
grricfc, »lob. 38, 
gfriiJner, 5(nbr. 4. 
Sntfd^, 3ol&. 12. 

„ Xl^. 12. 
Sfri6f4 (S. SB. 118. 
miW, ®ufi 136. 

„ 3. OJ. 128. 
gunfe, e. 51. 128. 

(tarnet, @. 125. 
(Saubifd^, Urb. 7. 
@eb^arbt, Seop. 108. 
O^eibel, ©tepl^. 83. 

„ ©. jun. 106. 
OJciglcr, 3ul- 127. 

„ 3Ror. 128, 
O^erl^olb, 91. 134. 
(feinet, ©l^r. gr. 13. 
OJicfccfc, Dr. ©runo. 82. 

„ @:§r. 2fr. 123. 

„ ©. SB. gf. 123. 

„ ». 91. 123. 

„ ©corg. 123. 

„ $crm. 79. 

„ 9iatmunb. 82. 
©irle, §. 5r. 134. 
©lafer, g. X. 112. 
(»Icbitf4 Sf. ß. 27. 

3. g. 12. 35. 
3- ®. 12. 
3. Ä. 12. 
OJdft^cn, OJ. 3- 34. 
®raap, Sfr. 130. 
©raubner, ©. g. 107. 
©rtmtn, @ug. 136. 
©rimntc, (£. 91. 128. 
©rdber, (latl 84. 

„ griebr. 84. 

„ grife. 84. 

„ 9htb. 84. 
©roptuS, ©. 46. 
©to6, Henning. 8. 28. 
©rumba^ ©. $^. ». 76. 



]^evfoit(n#ftc0fftet. 



161 



®runoto, gfr. SB. 108. 
©üntl^er, $. 125. 
©urd^auÄ, (5. g. a 116. 

l|aaf, SB. 32. 
§önbel, «. SB. §. 109. 
Partei, ej. (S:. 21. 33. 
„ Dr. $. 33. 90. 114. 
„ SRo^munb. 33. 40. 90. 114. 
$a§n, $. 83. 36. 
„ ^. SS. 35. 
„ „ „ jun. 36. 108. 
^aßbcrger, ©b. 67. 
^ottc, gerb. 137. 

3. gfr. 37. 
©arajirn, g. 139. 

©arraffotottf O. 103. 
^artfno^ 0). 38. 

3» gr. 37. 
^Ortung, §. 103. 
$afc, Dr. OJ. O. 3. 91. 
So«Ö/ 3. ?. 27. 
^einftug, 3o§. @. 13. 
^tmpti, g. SB. 128. 
§enfcl, SR. 125. 
^en^e, 124. 
^erbig, g. ß. 38. 108. 
^ermann, ©. 112. 
Herrgott, §an3. 7. 
^erjog, 3. SR. 136. 
§mrid^3, 3. ©. 27. 34. 
©irfd^felb, ©. ß. 32. 

3. ©. 112. 
§irt, g. 69. 
^ir^el, ®. ^. @. 100. 

„ 6al. 33. 99. 
koffert, SB. 130. 
. ipoffmeifter, 51. aw. 38. 117. 
§ofmann, (äJ. ^. 69. 
„ $ugo. 69. 
©ofmeiftcr, Slb. EJl. 117. 

3- g. 6^. 38. 115. 
SB. gr. 117. 
^ogcnforft, 51. 141. 
^otte, 51. $. 34. 
§onifeI, $i 130. 
$orn, $ugo. 134. 
^orüat^, ©. ©^r. 23. 






§übcl, ©. 8. 137. 
§umbIot, ?p. 105. 
Sunbcrtflunb, «. 77. 
§ungor, $aur. 139. 

3Iacobäcr, gr. OJ, 28. 

Bfacßelofen, Äonr» 5. 
Ääfebcrg, ^. 125. 
Äal^nt, (5:§r. gr. 118. 

„ $ouI. 118. 
Äappelmann, ®. 137. 
^atl^mann, ^. SR. 128 
^etl, e. 63. 
Äirbad^, 51. SB. 108. 

„ ©. ©l^t* 37. 
Äird^^off, «Ib. 45. 46. 62. 103, 
Äiftncr, ©. gr. 39. 116. 
Älaftng, g. 51. 65. 
Äfcmm, e^r. 33. 39. 

„ ©. 51. 39. 119. 
Älinf^orbt, 3ul. 38. 95. 127. 
«Ittf4 (g. §. $. 125. 
Äloberg, ©. 51. 124. 
Änaug, $§. 137. 
Änoblod^, 3. 51. 125. 
Äo4 @b. 88. 
^ö^Ier, Ä. gr. 38. 103. 
Äölcr, Henning. 9. 
Äößner, 51. 137. 
Äottmann, (Sl^r. (£. 38. 
Äromcr, ^. @. 84. 
Äraufc, Äarl. 141. 
Ärou6, 3ul. 45. 
Äroußc, 5afr. 126. 
Äcetfd^mcr, griebr. 127. 
^re^fd^mar, (Sb. 58. 
Äre^fing, OJ. 112. 
Äcötf4 O. 130. 
^ü^nou, SRtd^. 140. 
M^ncI, 5rmbr. 38. 115. 
Äü^rt«, 5rug. 128. 
Äurften, ®. 110. 
^mmer, (Sb. 35. 

$. OJ. 23. 27. 34. 

TCambcrg, 5lbr. 8. 
ßompe«'SJtfd^cr, Dr. (£. 98. 
Sanbgberg, a»art. 5. 

11 



162 



Petfonen'tle0fftet. 



Sanflc, @. ^. 134. 
ßangfif4 8fr. 9. 
ßcflel, 3. g. 137. 
Seiner, 08c. 84. 
Seo^olb. 112. 
Seu(fart, gf. @. (S. 119. 
Stnnemann, 91. 117. 
Sift, gelij. 103. 
fioöS, m. 125. 
ßöwe, ©. SS. 128. 
2oxd, ©.©. 60. 110. 120. 
Sotter, Tteiä). 6. 
„ ©öl^ite, 6. 

Jßaüiom, $1^. 37. 
aJlanede, g. 130. 
aÄoret, ®. §. 32. 
SUJartint, 51. 27. 
Ttanl, 3o]&. 137. 
ai^a^er, ®uft. 62. 
3Rci6ner, 3. g. 127. 
aWelger, 6:. $§. 35. 
SRende, D. 13. 
äTlenbeföfol^n, $. 109. 
SKc^ßer, g. ß. 111. 
aJieuf4 ®- 8f. 81. 124. 
a»eQ, (S:. @. 139. 
ä^e^er, g. $. 46. 

„ §. 3ul- 94. 
« 3of. 93. 
a^inJeUu«, 3f. 31. 9. 

jBajorl, Öhift. 139. 
^and, m% 38. 
iRaumann, ^. 130. 
«b. 126. 

,, ©. ®. 84. 
®. ©. 84. 
„ ©. 91. S(. 125. 

„ e. $1^. 84. 

3. g. $. 128. 
SRaumburg, ©. 2B. ». 53. 
g^teg, gfr. 32. 110. 
^iientann, 2Iug. 134. 
9^tirad, a^a^. 134. 

(^ertel, Staip. 124. 
Otto, e. 124, 



l^a^ne, 51. ^. 66. 
$emi^fd^, S. 120. 
$eterg, ©. g. 38. 
$terer, 51. 83. 

„ (£. 83. 

„ $, 5C 83. 

n SO^. 83. 

$öfd^el. 112. 

$oIa, @. 37. 107. 112. 

„ SSoIb. 112. 
$refd6er, 3Ror. 128. 
$rte8, 51. 77. 
$robft $. 51. 39. 

t&at)enftem, 9i. 120. 
9lecIom, ?ߧ. 38. 96. 
^eid), «ß^. @. 22. 
diemamMxnolh, 91. 69. 
9letmer, ÖJ. 51. 33. 

„ (£. 33. 99. 
9lcimde, 51. ß. 27. 
9lentf4 9Ä. 129. 
9ieuMe, 0^. 112. 
9lid^ter, ©nod^. 35. 

if 3» ^» 34. 
9lieter«S8iebermami, 3^ ^^'^^ 
gii6f4 ©reg. 8. 9. 

„ Xim. 8. 9. 
9iocca, S. 120. 
9lod6It6er, 3. g. SB. 126. 
9löber, ©. ®, 129. 
9löf4 g. 124. 
9löt5ing, 91. 5[. 117. 
9iopoc^, 5lb. 88. 

„ 5(rt]^. 88. 
9loft, e. g. 51. 34. 98. 

„ S. 51. $. 98. 
9lüger, 124. 

^aalha^, U. (S:]§r. 28. 35. 
©anber, ©. 119. 
©d^äffel, SB. 137. 
©d^elter, 3- ®. 123. 
©glitte, 51. ®. 125. 
©d^Ioem^, @b». 119. 
©d^mibt, 5«b. 134. 
©d^mitt, Dr; 51. 88. 
©d^mterS, ß. SK. 140. 
©d^dnert, (£. 125. 



l^ecfonenHIlegtftct« 



163 



©d^olfte, St, 109, 
©d^röber, ^b. 138. 

„ SDlaritiu 139. 

„ mal. 139. 
©djttbcrtl^, 3. 119, 

^ gf. (äJ. 119. 

®d^tti§, ^errn. 52. 
©d^ula, D. «. 62. 
©d^ul^e, (S;. 2i. 108. 
©d^u^e, 9(. 134. 
®0umann, 8al. 5. 
©d^ürcr, Xl^. 12. 
@c6ü6Ier, (S. 134. 

„ $• 134. 
©(^ittoarbt, SB. 112. 
©djioidcrt, (g. ». 27. 35, 
©edjtlmg, g. 108. 
©ecmann, (£.?!. 71. 
©etj, gioB. 119. 
©cnff, ». 118. 
©cntng, (». O. 141. 
©td^tlmg. 126. 
@icbc, OJebr. 130. 
©tcgcl, e. g. SB. 117. 
©tcgfrieb, ö. 86, 
©iegtömunb, @. 139. 
©tcler, gr. 138. 
©tmmel. 103. 
©inger, 81. (£. 126. 
©olbrtg, (S;. gf. 28. 34. 
©ommer, SB. (B. 28. 
©^omcr, O. 70. 
©perling, ^einr. 135. 

„ „ jnn. 135. 

„ OiJc. 139. 
©tcger, (£. 8f. 125. 
Stein, 3. D. $♦ 140. 
©töcfel, SBoIfg. 5. 
©ton, ebm. 117. 
©tormer, (Sb. 127. 
©turnt, O. 140. 
©ügnttl^ ^(molb. 120. 

,, Odtoalb. 120. 

,, Otto. 120. 
©toiberiSf^, $1^. 140. 

Cftubel, (El^r. ®ottt 28. 
Xaftt, ^. ei^r, U. 13, 



%au^nii, St, d. %, 29. 

Ä. e. $1^. 30. 111. 

„ ». b. 38. 91. 

„ a. ^. S3. b. 93. 
Scgctme^er, «. ©. 125, 
Xcubncr, ». OJ. 31. 88. 
Scanner, 3of. 6. 
X^tclc, gfr. 125. 
X^iclcn, ^. 28, a. 108. 
2:ie6e, 9(b. 119. 
Xrcptc, gf, e, 112. 
Xrömcl, (£. ^. 112, 

tlfcr, O, 126. 
Unftein, $. $. 139, 

®cit, ^. 130, 

„ Dr. 3R. 108. 
»eD^agcn & Älafing, f. Älormg, 
IBögelin, (S. 8, 
IBogel, ^ 68. 

„ gf. 6:, SB. 27, 34, 98. 

„ ^cmt, 120. 

„ 3. (£. 138, 

„ SB. sf, a:§, 34. 

^oidmax, gfr, 38. 68, 83, 133. 
IBoIhnamt, SB, 91, 
^0% (8. 27, 36, 

,, 3, 107, 

„ Scoj), 36. 107, 

n^agner, Q^b, 69. 130. 
„ $. 130, 
,, $dnr. 69. 
SBalboto, aiej. 78. 
SBalt^er, $. gf. 125. 
SBcbcr, Dr. gfcl. 60, 
ff $cmt, 60, 
,, 3o5- 60. 
„ 3oi^. 3al. 38. 57. 
SBeger, ^ug. 126. 
SBel^nert-SSedmann, S, 130, 
SBetbntann, 0), SDl, 12. 22, 

w 33, 

^eigel, 3* ^« ®- 27. 36, 
„ »htb, 101, 
f, X, O. 102. 103, 
SSeinebeL 31, 

11* 



164 


»ccfguen^talftct. 


SBdnrf, Dr. ß. 130. 




SBJIttg, S^r. ^. 


äSetn«, ¥• $. 140. 




„ 6. $. 78. 


äSejcI, 3f. 3. 128. 




„ «ob. 11?. 


aBfiifltbfl, tt. g. 39. 119. 




ÜBotff, S. §. 129. 


XBienbratt, 11. 38. 




SEBoliob, 9ac. 7. 


SBiefinfl, SB. 77. 






^Siaanb, «. 38. 61. 




JSaitber, Souiä. 1 


, «.SB. 62. 




8rtler, 3. ©. 13. 


„ ©. 105. 




8fl)I,3"I- e«. 


„ Otto. 38. 104. 




, 2§. 126. 


„ „ jnn. 106. 




3ietoto, Ä. $. 12 


„ S^Ito. 105. 




8«ttW, 6St. n. 




Smd usn SB. Snignlin in Ijrini» 



9m Beitegt bet Itntetsetcgneten ift foe&en erftgienen nnb bntäf alle 
05nd$&antilnngen sn flesiej^en: 

bott 

Carl 25. ICardft. 

!Dt*ttte/ um^earlbeitete unb toerme^rte Ku^a^C/ 

toeld^e foeben im unter jeid^neten SSertoge erfd^ien, beabftd^tigt, tote aud^ ber 
Xttel unb bie fotgenbe gnl^attiSüberfid&t befagen, nid^t ein ^onbbud^ für 9}ud^« 
bruder ju fein, fonbem ben mit biefen SSerlel^renben, alfo namentlid^ Slutoren 
unb SSerlegem, ol^ ^ulf^mittel eine^ leid^teren SSerfel^ri^ ju bienen. S)qB 
ber SScrfaffer, ein befannter unb langjfil^riger Jßrrftifer afö SSerleger unb 
SJud^brudCer, feine Slbfid^t t)ortreffIid^ erreid^t ^ai, bafitr f|n:ed^en fotool^I bie 
Stotl^menbigfeit einer brittenSluflagetoieaud^ bie umfte^enb abgebrudEten @timmen 
ber $reffe. S)ie t)orIiegenbe Sluflage ift burd^ bie ffiftaxtft^t Ctnieitnng 
unb burd^ ba^ dcdpüdi „Wit fiann tm $Cutor 3ur O^tnigHeit tie$ ^mcfie# 
fittttsgen^^^ t)etmtf)ri, bie übrigen (Sapitd finb, fomeit e^ ))eränberte ®efd^äft^« 
))er^SItniffe notl^menbig mad^ten, umgearbeitet. , 

S)a^ Sud^ ift auf e^tra feinem, eigene baju angefertigtem ^oQänbifd^en 
$anb))apier gebrudCt unb loftet elegant gebunben 5 3Jtad. 

&txpm, 1879, 

Berlagpud^gantilnng tion % 9. IBt^tu 



3[n5alt|fi6ecfid^c umfte^enb. 






Snl^fllt^öficrfltöt 



IL prafitifd^e D^infie fär tiie i|erftdluns eine# Zl^rudfttnerfie^. 

I* ^a^ jQftanufcrijpt* •— 2. 9a^ jFocmat unb bie 4bcSdft* — 3* ^it Cottectut. — 

ftntse Sdtsleitung sum Correctnclefen. — ll^ie Aatsn btt Sdutoc snc tl^inigAeit bt^ 

^tttcBe^ Beitcagen* ~ 4« ^a^ Payiec unb bie SKnffase. — 5* ^d^ ^bteteot^pittn* — 

(5. ^ct l^olsfdlnitt. -— 7« ^a^ !2$tofti^iten unb CinBinben* — - 8. ^et )^ecttie!l. 

III. <©ie ^cöriften unö igte SUntaentiunB* 

X. iFtactut unb flintiaua. — 2. ^it fHu^seiti^nnns^ unb Citelfti^ciften. — 3. iFrembe 

i^cj^tiften bec alten unb neuen ll^elt* 



Stimmen tier !ßrefft ü&er We erfte unb 3bieite SDuflase. 

SBir Begrügen \At\t ©d^rift mit »al^rer t^reube unb ftnb überzeugt, bog biefelbe 
mirfltd^ Tutoren, Verlegern unb überBau))t ^Hen, »eld^e irigenb ein ßfntereffe m ber (l^nt* 
ftel^ung bon ^rudtoerlen nel^men, eine miQfommene %ciSt fein »irb. igeber, ber ein 
^ud^ 2U ebiren unternimmt^ follte fortan ftd^ ^unSd^ft in biefem ^ilc^Iein orientiren* 
^en ©elel^rten urirb auc^ bte rei(fie ©ommlung t)on @d^rift:proBen ber t^erfd^iebenften 
Söller unb @^rac^en nod^ bon befonberem S^ntereffe fein« •— ^er @til ift flor, an* 
f:^ru(^dIoiS unb nid^td weniger afö trodCen, fo bag \i^l Sudg eine angenel^me Seetüre 
bietet» %\t tu^ograp]|[ifd^e ^erfteSung beffelben ift bie befte ^Huftration ju bem %z^t 
unb jeugt bafiir, oag l^ier S^l^eorie unblßra^id $ano in $anb ge^en« c%(tec. «sentcaaiatto 

9Bir l^atten und ni(^t getäufd^t. aliS mir biefem ^udge m, günftiged ^rognoftifon 
fteHten. 3n menigen ällonaten ift bafjelbe t)ergriften gekoefen unb Bereite Uegt und eine 
neue unb üerbefferte Auflage ))or. %zt (Srfoj^ lonnte auerbmgiS nid^t ^meifell^aft feim — 
SBir meinen, ieber ®rudCer, jeber Serleper foIIte barauf l^alten, ^^% 
ber ©d^riftfieller, mit bem er in Serbtnbung tritt, ^unäc^ft genaue 
^enntntg nal^me ))on bem borliegenben S3u(^e. cxittr. (eenttaniatto 

3d^ felbft l^abe aEeiS ^ad, maiS Bei ber ^erfteHung ))on ^rudCmerfen in f^rage 
fommt, genauer fennen gelernt, aber i(^ mug geftelgen, \i^ ber Serfaffer ^ mobj t)er« 
ftanben ^at, \itA Gelaunte t)on fold^en (BeficbtiSpunIten oM ju geigen, bie ben ®egen« 
ftanb in pm Sll^eil nodd neuem Std^t erblidren laffen. 3d^ für meine $erfon befenne 
gern unb miQig, auiS bem SBerfd^en, meld^ei^ id^ mit magrem Sntereffe gelefen, üieleiS 
9{eue gelernt p l^abem tt^iBIiotSeAac Dr. 9ul. Pets^olbt« c»Hg. »nj. f&i !iß(6fO 



(&axl $B« 2oxd f^at t>on feinem t^ortrefflid^n 9Berf(|en eine jtoeite Auflage 
rrfädnen laffen« 2)er Umftanb, bag fic^ im Saufe (Sined Sp^xei neben ber erften 
^u^age noc^ tme ^toeite nötl^ig gemad^t f^at, tft ber befte SBekoeiiS ^r bie aQfettige 
illnerfennung, bie bem S3u^e, tn toeld^em Xl^eorie unb $ra£tiS im fd^önfien Sintlange 
$anb in $anb ge^en, gebül^renber fOtaien ju X^eil getoorben ift. 

IBange fel^nltd^ emaitet, t)on Berufenfter gfeber t^erfagt, erfd^eint biefed trefflid^e 
£)anbbuc^ aQen Tutoren. SSerlegem, (Siorrectoren unb jolc^en, bie ti tt)erben koollen, ju 
yiu^ unb f^rommen. SDlit forafamer ^uSfübrltd^feit, etngel^enber ^nfd^aulid^feit unb ber 
löbftd^en 9[bfic^t, ber Unfenntnt| bed Sec^ntfd^en, ber man f>d beutfd^en Tutoren l^äufig 
begegnet, t)on ®runb aud abpfeifen, t^ereinigt ha» ^vl6) in ber Zt^pen^ä^au Sieu 
feitigteit be« (Gebotenen. (»i. f. xitet. iinfetso 

^iefed f(^on im t)origen i^al^re erfd^ienene toertl^üoQe fleine $Bü(^Iein lann benen, 
für tt)eld^e ber l^erfaffer ed auf bem Sitel beftimmt f^at, beftend empfo]§Ien »erbem 
meil ei in :pr&ci[er Bufammenfaffung eine MUe »id^tiger ^enntniffe entl^ält, hie ^raftifd^ 
nur mftl^fam unb aUmälig unb gemöl^nltd^ erft nadf S^W^ einigen Bel^rgelbed er« 
tt)orben »erben« ^er S^erfaffer ^ätte neben ben Tutoren unb «ferlegern noc^ eine britte 
Kategorie t)on Sefem namhaft mad^en lönnen, unb ^toar biejenige, »elc^e k)ieneid^t am 
meiften hei il^m m lernen f^at: hie hex 3ournaItften, benen hie correcte ^^erfteHung 
t)on ^rudtmerlen'' bie meifte 9{ot]^ mac^t unb bte mit hen ©(^mierigfeiten berfelben 
töglidg au l&mpfen l^abem / C<^rtn36otenO 

^urd^ bie Verausgabe biefeiS SSud^ed ift uniS 2iutoxen ein unenblid^ »tc^tiger 
S)tenft geleiftet unb iA ame^e el^rlid^ unb gern, hai idg t)ieled baraud gelernt ^aoe, 
roa» id9 aU fünftige »tid^tfc^nur beim a^anu)crit)t ober hei ben (S^orrecturen getoiffenl^aft 
benufren tt)erbe* 5^ hente, ha^ jeber ^vernünftige ©d^riftfteHer meine eigene SJceinung 
tl^eilen »irb. I^etnr. !6ru8fc8'!Iße9* 



Slad^bem bad 2ordP'f(^e Sudb „^ie ^erfteHung k)on ^rudtoerfen" erfc^ienen unb 
in meifterl^after 9Bei(e feine 9(ufgabe, $Buc^§änbIer unb ©d^riftfteQer ein^umeiben ivmt 
(Eintritt in ben SIentpel ber ©ancta Stt^ogra^lgia, gelöft f^at, ift e& fc^on an 
unb für fi(^ ein geniagted Untemebmen, fo fur^e 3eit na^l^r baiSjelbe gfelb bebauen 
}u tooQen unb ei finb nur Moei ^ege benfbar, auf benen bieiS mtt (Srfolg gefd^e^en 
lönne: enttoeber man vmi Den fraalid^en (S^egenftanb nod^ mel^r jufammenbrftnqen 
unb nur in furzen !r&ftigen 3ügen jetc^nen, »ooei man aber in (S^efa^r gerStl^, in etne 
aO^u a|)^oriftifd9e vmb bedj^alb ungenügenbe S3e]^anblungd»eife ju k)erfauen, ober man 
muB noc^ audfiil^rlid^er fein toie Soxd, nah l^ter »ürbe ei gelten, bie gefä^rli(!§e ftlip:pe 
aüjugroger 9Bettfc^»eifigfeit mit ®e]Aid ju umfegeln, um nid^t auf oem einförmigen 
@tranbe ber (!}emein:plä|e unb ber äangehtt)eile aufzulaufen« 

€9* ^oeBeL CSoumai f. tsud^br.) 

^iefe ©c^rift tverbient nod^mald in (Srinneruna gebrad^t^u »erben, ha fie nid^t bloiS 
für $lutoren unb Verleger, fonbem für j[eben $u(^9&nbler ^ntereffe f^at, benn aud^ hie 
blogen ©ortimenter, »ie il^re (Stebilfen unb Sebriinge, f oHten fic^ »ol^t barum fümmem, nne 
bie SBaare entfte^t, bie fie t&glic^ unter ben Rauben ^aben« 

ift, iFrommann* ctoatfenbu f. b. beutfdi. vsmo 

%ai S3u$ mirb feinen gmedP, ^lutoren, IBerlegem unb (Eorrectoren ju bienen, 
))ortreffIidg erfüuen. menn biefe ei taufen, lefen, unb in SfdQen ber Unfid^er^eit unb 
9lat^Iofigfeit ali Seiter unh 9iat]^geber benu^en. 

^« ^. !)ßatt9tr« CtOäcfenU. f. b. bnitr«. ÜSgUO 

Q^in febr fd^äfteni^mertl^eiS S3ud^, »te ei längft Igfttte ejnftiren f oHen. SDlögen unfere 
(Kollegen im Seriag juerft ei ni(^t oerfäumen, baffelbe lennen ^u lernen« 

C9« Xiefcgins. C^I^üm. VBam^'^ti,') 



SBir freuen und aufric^ttg, bog t)on biefem S3ud^e fo Balb eine ^mette Auflage 
ndtl^tg getoorben. (Sin tl^atfäi^Itc^er ^etoeid, bag ber ^erfaffer einem nnrllid^en ^ebürf« 
niffe entgegenlam. Unb tt)tr l^offen, ed »erbe hti biefer jmeiten Auflage auc^ nidBt 
bleiben* — SBir glauben fieser, aud bem ©tubium biefer @d^rift allen (SoQegen fo 
))iel (S^enug atd ^elel^rung t)erf:prec^en p bürfen. CSübn. !ißu(d9.«2:tgO 

(Sine forgfälttge unb baiS borgeftedte ^tel hi^ in bte fletnften Details berfolgenbe 
unb erfd^öpfenbe Arbeit. — S)ie X^^enf^au tft mit fftüdMi auf ben Qmd bei ^uc^ed 
hai ^efie unb $raftifci^fte, toai idi je gefeiten. — i>ai ^ud^ l^iift toirflid^ einem 
^ebürfniffe ah unb berbient in ber %f)at nur angelegentlid^ empfol^Ien ju »werben. 

Cj^. lauftet* CSfoutn. f. tOucgbtuAetBunftO 

SBtr ^aben bie ^efpred^ung biefeiS SBerlc^enS etn^aiS oudgebel^nt, »eil »ir eiS 

Eir ein unbcftreitboreS Sierbienft beS SSerfofferS l^telten, bamit eine Slngelegenl^eit 
efprod^en ju ^aben, »elc^e, »enn fte nur rid^ttge ^nerfennung unb üerbiente ^Verbreitung 
^noet, für bie gefammte ^uc^brudemielt t)on ni(^t ju unterfd^ö^enbem ^ortl^eil fein 

OÜrfte. C^rr dorrefponbent f. t^Sut^bruAer.) 

9Bo6I feiten l^at ein ^ud^ me^r ^nfprudg auf hai fd^on oft pr $erfiflage 
geworbene @|}rid^»ort : „bog ed einem längft ^efül^ften ^ebürfnig abgel^olfen'' 5U mad^en, 
als hai oben angeführte* ^er SSerfaffer bejetc^net ed als „$raftifd^e ä^infe für Tutoren 
unb SJerleger"; er l^ätte meiner Ueoerjeugung nad^ binpfegen foHen „fowle für ©udd* 
brudter unb aüe mit ben grapl^ifdt^en mnften ^efd^äftigte". cxit0o0iap0(aO 

^ad 93ud^ beruht auf ben bielfeitigen ^enntniffen, »eld^e ber ^erfaffer mä^renb 
eines längeren ©efd^äftslebend als ^ud^pnbler unb ^ud^brudfer gewonnen l^at, unb 
ba er ftetd ein offene^ 2(uge unb einen ungemöl^nlid^en @inn für tt)pograp^ifd^e ^trbeiten 
gehabt l^at, fo fonnte er in bem ^^otijbud^ feinet bebend eine SD'laffe t)on fleinen ^uf« 
^eid^nungen fammeln, meldte l^ier, aU ein tool^Igeorbneted ^an^e geftaltet, t)orIiegen. 

Ueber bie jefet erfd^ienene britte Sluflage fprad&en fic^ ebenfalls bereits mel^rere 
ber angefefienften ^regorgane anerfennenb auS; bie ffteue ^xeie treffe fagt: 3fn 
britter 5lufiage ift im 3; 3» SBeber'fc^en Serlage ju ßeipjig ein 93ud^ erfcfitenen, 
beffen fl^ü^Ii^feit unb ^ic^tigfeit fiir toeite betl^eiligte ^eife eine unbeftreitbare ift« 
@S ift bai bie bereits burd^ bie früberen beiben Auflagen auf bai bortbeil^aftefte 
befannt geworbene ©cftrift: „3)ie ^erftellung bon S)rudEttjerfen. ^raftifd^e SBinfe für 
5lutoren unb ©ud^ftänbler, üon ®arl ©. ßorrf". SBir begrüßen bereu SBiebererfAeinen 
mit aufrichtiger greube unb finb überjeugt bai fie aud^ femerbin nid^t nur ©d^rift« 
fteHern unb sSerlegem, fonbem überl^aupt Sitten, weld^e ein :3ntereffe an ber@ntfte|ung 
oon ^rudmerfen nebmen, alfo aud^ iBud^bruaern unb ben mit gra:pbifd^en fünften 
S3efc^äftigten eine miufommene (3ahe fein wirb, dfn ben brei $auf|tabfd|nitten: ^.SDie 
Xed^nif ber ©ud^brudCerfunft", „$raftifd^e SBinfe für bie ^erftettung eines ferudfmerJfeS", 
„^xe ©d^riften unb il^re ^nmenbung'' bel^anbelt oaS ^ucb atte einfd^Iägigen Sfragen mit 
mufter^after ^larbeit unb (S^ebiegenbeit, unb eS bürfte taum @ine berfelben geben, auf 
meiere nic^t bie Antwort barin ^u finben märe, ^abei ift eS fnapp in ber gform unb 
im äuSbrude, bermeibet alfo iebe unnü^e SS^eitmenbigfeit; ber @til ift tro^bem nichts 
weniger als troden, fo ba^ baS ^ud^ aud^ eine angenehme Seetüre bilbet 3eber, ber 
ein äBerl ^u ebiren Unternimmt, ^Qte fortan jun&^ft ftc^ in biefem ^uc^e orientiren* 
^em ^ele^rten wirb audb bie xeid)e Sammlung bon @d^rift:proben ber t)erfd^iebenften 
Sölfer unb ©prad^en noc9 t)on befonberem Sfnterejje fein. S^ermel^rt ift bie oorliegenbe 
britte Auflage burd^ bie (Einleitung: „3ur (^efd^id^te ber ^ud^bruderfunff' unb baS 
dapitel „me fann ber Slutor jur SSilligfeit beS 3)rudeS beitragen?" — SSeibeS fel^r 
lefenSwert^e Sluffö^e. ^ie tüpogra^l^ifd^e SluSftattung ift eine mufter]§afte,r beS Verlegers 
unb ber berül^mten Dfficin 2)rugu(in in Seip^ig würbige. 



Srtt(f von TD. Drngulm in Actp^tg.